In zu große Wohnung ziehen, solange preislich ok?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

romeo1222

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.788
Bewertungen
501
Hallo,

da die Frage vielleicht im anderen Thread untergehen könnte, und diese Frage für sich selbst sicher auch für andere interessant sein könnte, stelle ich sie seperat.

In meinem Kreis dürfen 2 Personen eine 60m² Wohnung beziehen.
Wie sieht es aus, wenn die Wohnung 4-5m² größer wäre, aber preislich ok ist. Hier sind erlaubt für genau 60m² und 2 Personen:
282€ Nettokaltmiete
120€ Nebenkosten
97€ Heizkosten

Müsste einem Umzug in solch eine Wohnung dennoch zugestimmt werden, solange es preislich alles im Rahmen ist? Oder könnten die sagen, die zahlen die Nebenkosten nur anteilig, ebenso die Heizkosten, obwohl es ja selbst für eine 60m² Wohnung in Ordnung wäre.

Und wie sieht es mit einer Nachzahlung für NK oder HK aus, würde dann maximal bis zu den Beträgen oben gezahlt werden, und den Rest müsste man dann wohl aus eigener Tasche zahlen?
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

da die Frage vielleicht im anderen Thread untergehen könnte, und diese Frage für sich selbst sicher auch für andere interessant sein könnte, stelle ich sie separat.

In meinem Kreis dürfen 2 Personen eine 60m² Wohnung beziehen.
Wie sieht es aus, wenn die Wohnung 4-5m² größer wäre, aber preislich ok ist. Hier sind erlaubt für genau 60m² und 2 Personen:
282€ Nettokaltmiete
120€ Nebenkosten
97€ Heizkosten

Müsste einem Umzug in solch eine Wohnung dennoch zugestimmt werden, solange es preislich alles im Rahmen ist? Oder könnten die sagen, die zahlen die Nebenkosten nur anteilig, ebenso die Heizkosten, obwohl es ja selbst für eine 60m² Wohnung in Ordnung wäre.

Und wie sieht es mit einer Nachzahlung für NK oder HK aus, würde dann maximal bis zu den Beträgen oben gezahlt werden, und den Rest müsste man dann wohl aus eigener Tasche zahlen?

Eine befreundete Familie steht genau deswegen jetzt vor ihrem zweiten Umzug, und das innerhalb von 4,5 Jahren. Die Nebenkosten sind halt gestiegen und übersteigen nun die "Angemessenheitsgrenzen" (hier die BKM).
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
(...) Müsste einem Umzug in solch eine Wohnung dennoch zugestimmt werden, solange es preislich alles im Rahmen ist? Und wie sieht es mit einer Nachzahlung für NK oder HK aus

Lege das Mietangebot dem JC vor, denn die Miete scheint ja im Rahmen zu liegen. Bezüglich einer möglichen NK/Hzk-Nachzahlung würde ich mir zum jetzigen Zeitpunkt "keinen Kopf" machen.
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.788
Bewertungen
501
Lege das Mietangebot dem JC vor, denn die Miete scheint ja im Rahmen zu liegen. Bezüglich einer möglichen NK/Hzk-Nachzahlung würde ich mir zum jetzigen Zeitpunkt "keinen Kopf" machen.

Dachte es würde was verbindliches geben, weil das JC hier macht was es will, und nicht wozu sie laut Gesetz oder Gerichten "verdonnert" werden :biggrin:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten