In Ruhestand wider Willen: Hartz-IV-Empfänger zu Niedrig-Rente verdonnert (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.322
Bewertungen
831
Sie wollen arbeiten, aber das Jobcenter schickt sie in Rente: Wer mit 62 Jahren noch Hartz-IV-Bezieher ist, wird aufgefordert, zum 63. Geburtstag Rente zu beantragen, auch wenn dies zu erheblichen Abschlägen führt.
Dagegen hat die Stadt München beim Bundesarbeitsministerium interveniert.
Ohne Erfolg…“
Quelle: SZ
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.911
Bewertungen
471
wer in dem alter eine arbeit hätte wäre ja nicht in alg2 und müsste nicht in rente gehen.
ich kenne jetz keine genauen zahlen und es hängt ja auch vom einzelfall ab, aber in der zeit der arbeitslosigkeit bis zur rente sinkt ja die rentenhöhe auch wieder ein wenig. daran sollte man denken.
 

Purzelina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Ich hab grad so einen Zwangsverrentungsfall in der entfernten Verwandschaft. Ist zwar noch ein geschützter Altfall, das hindert aber das Jobcenter nicht, mit allen möglichen gesetzwidrigen Spielchen in die Zwangsrente abzuschieben.

aber in der zeit der arbeitslosigkeit bis zur rente sinkt ja die rentenhöhe auch wieder ein wenig. daran sollte man denken.
ALG2 ist aber unter Umständen günstiger als niedrige Rente plus Aufstockung vom Sozialamt. Zum Beispiel Hinzuverdienst, Auto, Vermögen.
 
Oben Unten