In Mannheim überwachen jetzt intelligente Kameras mehrere Plätze (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.021
https://www.swr3.de/aktuell/nachric...etze/-/id=47428/did=4928778/yx9ots/index.html
In Mannheim startet die sogenannte intelligente Videoüberwachung. Das System unterscheidet zwischen Rennen, Schlagen und Fallen und soll so Straßenkriminalität erkennen und die Stadt sicherer machen. ... Insgesamt sollen mehr als 70 Kameras installiert werden. Sie können alle Bewegungen von Menschen analysieren und bestimmte Verhaltensmuster wie Schlagen, Treten oder Hinfallen erkennen. Die Bewegungen wurden laut Polizei ausgewählt, weil sie typische Bewegungen im Zusammenhang mit Straftaten sind.
fünf Jahre soll das Pilotprojekt gehen. Ich finde es entsetzlich. Die Kritik an solchen Kameraüberwachungen ist, dass Bewegungsprofile von allen Menschen erstellt werden können.

Die Stadt Mannheim investiert 900.000 Euro in das System. Das Land Baden-Württemberg beteiligt sich mit weiteren 700.000 Euro.
Dieses Geld in Integrationsarbeit und gute Sozialarbeit und Kriminalitätsprävention gesteckt hätte auch Gutes bewirken können, aber Merke: in Menschen investieren lohnt sich nicht :doh:
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.279
Bewertungen
1.977
Welches Bewegungsprofil soll denn dann von mir erstellt werden? Ich trage doch kein Schild mit meinem Namen spazieren.
Ich bin absolut für noch mehr Überwachung nach britischem Vorbild.
Ich war vor ein paar Wochen nach langer Zeit mal wieder in meiner alten Heimat Ludwigshafen/Mannheim und war entsetzt was da abends in der Innenstadt abgeht.
Da nützen 900 000 € für eine Prävention gar nichts, denn da sind viele Leute unterwegs, denen unsere Gesetze am Allerwertesten vorbei gehen, die in einem eigenen Universum leben. Die haben höchstens Respekt vor der Scharia.

Selbst wenn man mit den Kameras kein Verbrechen verhüten könnte, die Täter wären aber leichter zu fassen.
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.428
Bewertungen
1.631
Bin selber auch für die Videoüberw. zumindestens von öffentlichen Plätzen.

Man sieht es vor der eigenen Haustür. Bahnofsvorplatz: Eine Messerstecherei nach der Anderen, kloppereien, raub etc. pp.

Kamera überwachung? Hätte der Bürgermeister gerne aber, die Datenschützer jammern wie die kleinen Hunde.
 

Vyenna

Elo-User*in
Mitglied seit
5 August 2015
Beiträge
224
Bewertungen
71
ich bin auch dafür. Ausserdem klauen Leute heutzutage anscheinend alles was nicht niet und nagelfest ist. Leider kann man das dann aber nicht mit den Bewegungen erkennen.
 

Sery

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Februar 2012
Beiträge
240
Bewertungen
102
Welches Bewegungsprofil soll denn dann von mir erstellt werden? Ich trage doch kein Schild mit meinem Namen spazieren.
Hallo,
Diese Aussage ist ziemlich naiv
aus dem letzten Jahrhundert herübergerettet.
Nein man trägt nicht seinen Namen vor der Brust. Das stimmt.
Aber dafür sein Gesicht.
Diese netten Cams können selbst ganz klar und deutlich die Gesichter abscannen und rate mal woher die dann wissen das Du Klaus Egon bist und nicht Tante Marta?
Genau durch die netten Bildchen die man im Pass hat.

Nicht schlimm?
Tja kann man sehen wie man möchte.

Ein bekannter Fall der mal in Bayern passiert ist vor ein paar Jahren:
Eine angehende Erzieherin oder Lehrerin
hatte zufällig den gleichen Klamottenstil
wie eine auffällige Gruppe.

Bevor die Dame zuhause war hatte man sie schon kontrolliert und in einer Datenbank
aktiviert und stand monatelang unter Kontrolle und es gab Ärger im Beruf.


Und alle die nun begeistert Schreien mehr davon, können Zeiten kommen wo sie diese Verfluchen werden.

Die Länder stehen erst am Anfang lass sie erst alle Möglikeiten ausschöpfen.
Was für ein Gaudi wenn man plötzlich kein Geld bekommt weil man gesehen hat das Mr X nicht brav im Ort war sondern paar hundert Km entfernt, oder oder oder.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.021
@Sery: genau! Das ist ja erst der Anfang!

Was ist mit freundschaftlichem Rempeln, Balgen, hinter jemandem hinterherrennen aus Spaß?

und dass die Namen aus der Polizistendatei nicht herausgenommen werden gab es jetzt schon einige Beispiele die man nachlesen konnte.

Die Linke zur Kameraübrewachung:
„Videoüberwachung führt nicht zu mehr Sicherheit. Kameras verhindern keine Straftaten und gefährden das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung. Vielen Menschen ist es unangenehm, von Kameras beobachtet zu werden. Viele lehnen es ab, dass ihre persönlichen Daten gesammelt werden und möglicherweise an Dritte gelangen. Wir werden uns gegen die Ausweitung von Videoüberwachung einsetzen sei es auf öffentlichen Straßen und Plätzen oder bei Demonstrationen und politischen Versammlungen!”
https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/positionen-der-parteien-zum-thema-videoueberwachung/

Netzpolitik.org
In 900 deutschen Bahnhöfen überwachen Videokameras den öffentlichen Raum. Die rund 6.000 Kameras kosten bis zu 1,3 Milliarden Euro, wie sich nun in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken herausstellt. Das Geld hätte man besser für Präventionsarbeit und soziale Maßnahmen ausgeben sollen, sagt Linken-Politiker Niema Movassat. ...
Bürgerrechtler weisen aber seit Jahren darauf hin, dass die Überwachung grundrechtlich problematisch ist und Kriminalität bestenfalls an andere Orte verschiebt, aber nicht verhindert. Trotzdem wird immer weiter aufgerüstet: Bundespolizei und Deutsche Bahn planen als Teil des „10-Jahre-Programm Video“ weitere Ausgaben von 40 Millionen Euro für die Ausstattung von Bahnhöfen mit modernsten Kameras. ...
https://netzpolitik.org/2018/videoueberwachung-in-bahnhoefen-13-milliarden-fuer-ein-paar-kameras/

Wenn es der Bundesregierung oder den befürwortenden Parteien angeblich um mehr Sicherheit und der Abschaffung äh "Abwehr von Gefahren und Verfolgun von Straftaten geht" - warum bitte wird dafür nichts in den JVAs getan wo Häftlinge ihre Mithäftlinge schlagen, quälen, erpressen und bedrohen, foltern können" WARUM??

Es ist eine riesengroße Verar*e der BRD, dass es um uns BürgerInnen gehen soll. Das muss ich jetzt so denken allein wegen dem JVA-Beispiel. Man kann es auch weiterdenken: Pflege, Schulen usw.
Einigen Reichen, geht der Rest der Bevölkerung am Ar vorbei - von Nutzen ist nur die Arbeitskraft - sonst nichts. Und die muss selbstverständlich so billig - am besten gratis - sein wie möglich.

Es gibt einen Film: "Der marktgerechte Patient"
https://www.youtube.com/watch?v=952nLAqCqXY

Der Film zeigt, dass die Fallpauschalen die eine Folge der Agenda politik 2010 sind, eine Gefahr für den Patienten sind.

Ja, jeeetz - ich habe es kapiert: Die Kameraüberachung gibt es für den Fall, dass die Menschen durchdrehen und sie dafür bestraft werden können, wenn der Sozialstaat endgültig zusammengebrochen ist! Wenn sowas wie die Gelbwesten in Paris im Tagesgeschehen in Deutschland angekommen sind.

Was wollen die Gelbwesten denn? Sie wollen von dem Geld, dass sie erarbeiten leben können! Sie wollen sich eine Rente erarbeiten können, sie wollen niedrigere Steuern usw. - Sie wollen nicht, das plötzlich alle Häuser blasslilakariert angestrichen werden. Sie wollen nicht, dass sie eine Wolke anfassen können - sie wollen lediglich leben können! Und wenn es geht, sollte die Luft sauber sein, aber es gibt Leute, die erhöhen lieber die Grenzwerte für Stickoxid als dass dafür gesorgt wird, dass die Luft sauberer wird. :doh:

Ich bin der Meinung, dass es für Kriminalität eine Ursache gibt und da muss man ran. Auch in Mannheim.

ok, es war gut, dass der U-Bahn-Treter gefunden wurde.
https://www.berliner-kurier.de/berl...nd-elf-monate-fuer-den-u-bahn-treter-27927612
Der Bulgare – kaum Schulbildung, mit 14 Jahren Tagelöhner – hatte gestanden. Aber nur, weil es die Bilder aus Überwachungskameras gibt. Er heulte nun: „Ich kann mich nicht erinnern, war berauscht, muss mich verloren haben.“ Knapp vier Jahre wollte die Anklägerin, Bewährung die Verteidigung. KE.
Der Täter war Tagelöhner mit 14!! In Deutschland darf man erst mit 13 gerade mal Zeitschriften austragen! Die Tat ist nicht zu entschuldigen - aber seine Situation als Kind hätte zwingend anders sein müssen, zwingend!

ja, es ist gut, mit Kameras einen Tathergang beweisen zu können, das mag sein. Aber kann das auch nicht anders gehen? By the way: gut dass es den Weißen Ring gibt, der sich um die Opfer von Gewalt kümmert. Aber der ist ehrenamtlich und privat organisiert!!

Und solange Bewährungshilfe ehrenamtlich ist, könnte ich da auch Probleme drin sehen:
https://www.bgbw.landbw.de/pb/,Lde/Startseite/Aufgaben+im+Ueberblick/Ehrenamtliche+Bewaehrungshilfe
Die ehrenamtliche Bewährungshilfe ist von erheblicher Bedeutung und erfährt in der BGBW besondere Wertschätzung und Respekt. Ehrenamtliche Bewährungshelfer leisten einen wertvollen Beitrag zur Wiedereingliederung straffällig gewordener Menschen in unsere Gesellschaft. Damit sind sie eine wichtige Säule in der Kriminalprävention und betreiben aktiven Opferschutz.
es gibt sicherlich Menschen, die sind durch ihr Wesen dafür geschaffen sowas zu tun, aber es braucht schon eine Bildung dafür!! Und warum müssen die einen "so wichtigen Beitrag für die Gesellschaft" GRATIS tun???? :icon_eek:
Gibt aber auch Hauptamtliche https://www.karista.de/berufe/bewaehrungshelfer/gehalt/
Fck - niemand soll umsonst arbeiten ! BASTA

und: ich werde es jetzt endlich tun: George Orwell ("1984") lesen.
 
Zuletzt bearbeitet:

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.279
Bewertungen
1.977
Ich bin der Meinung, dass es für Kriminalität eine Ursache gibt und da muss man ran. Auch in Mannheim.
Schön wenn man immer an die Täter denkt, ich denke an die Opfer. Die haben nämlich keinen Stellenwert in der Politik. Wenn Opferhilfe Vereine wie der Weiße Ring vollständig ohne öffentliche Zuschüsse auskommen müssen, während man Tätern nicht nur Anwälte zahlt, sondern auch noch Psychologen und Sozialarbeiter zu Seite stellt, dann läuft etwas falsch in dieser Gesellschaft.
Und woher die Kriminalität kommt?

Armut, Kriminalität, Drogen: Mannheims Stadtteile Schönau und Neckarstadt-West sind soziale Brennpunkte. Woher die Probleme kommen, wie Menschen dort leben, zeigt ein SPIEGEL-TV-Film von Yasemin Yavuz.
https://www.spiegel.tv/videos/1581399-spiegel-tv-vom-03122018?utm_source=sponhp

Kriminalität gab es schon zu allen Zeiten und wird es immer geben. Und das durch alle Gesellschaftsebenen. Die gab und gibt es im Kapitalismus genauso wie auch im Sozialismus. Aber wenn man versucht etwas dagegen zu tun, sind sofort die Daten(Täter)schützer zur Stelle.

Ich erinnere an diesen Fall:
https://www.badische-zeitung.de/end...mautdaten-zurueckgreifen-darf--132881588.html

Oder vor Jahren, als ein Parkplatzwächter auf einer Autobahnraststätte die Parkgebühr kassieren wollte und von einem LKW-Fahrer mit Absicht tot gefahren wurde und dieser wegen der Verweigerung der Mautdaten nie gefunden wurde.
 

CanisLupusGray

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Dezember 2007
Beiträge
1.017
Bewertungen
1.450
... und: ich werde es jetzt endlich tun: George Orwell ("1984") lesen.
Haste das Buch? Der Film und das Hörbuch ist auch wärmstens zu empfehlen.
M.M.n. gehört das als Pflichtlektüre in die Schulen ...
ja ja, ich werd doch wohl noch träumen dürfen ;-)
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.021
@CanisLupusGray: es wird in der Ausleihbücherei bestimmt stehen. Stimmt - ob es Schulpflichtlektüre weiß ich nicht, ich erfuhr vor längerer Zeit mal von einer Person, die viel liest von diesem Buch. Deshalb: viel mit den Leuten reden und Infos sammeln :D Es kann sein, dass ich es auch mal gelesen habe, aber ich müsste nochmal reinschauen.
Das Buch finde ich erstmal wichtiger zuerst zu lesen, als einen Film anzuschauen.

@AsbachUralt: dass für die Opfer mehr gemacht werden muss, das sehe ich auch so, und das wird auch schon sehr lange kritisiert, dass für die Opfer zu wenig gemacht wird.

Aber bei Unfällen oder sonstig Schlimmem u.ä. habe ich jetzt schon des öfteren gehört, dass es NotfallseelsorgerInnen gibt auch für die psychische Betreuung.

Vielleicht drehen manche Menschen auch am Rad, weil soviel in Deutschland reguliert wird .. ich weiß es nicht. Andererseits können Regulierungen nötig sein, um einfach Regeln zu haben - aber von China sind wir dann nicht mehr weit entfernt, vielleicht wird bei uns auch bald das Punktesystem für gutes und schlechtes Verhalten vergeben. :doh:
 
Oben Unten