In Griechenland setzt sich der Hunger fest (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Die Durchhalteparolen der Politik klingen für viele Griechen nur noch zynisch. Nach Jahren der Rezession und unzählbaren Sparprogramme sind sie verzagt und zermürbt. Hunger und Verzweifelung breiten sich aus.

AthenSotiris Panagopoulos zählt das Geld noch einmal. Aber davon wird es nicht mehr. 599,95 Euro: Damit soll er in den nächsten vier Wochen seine Frau und seine beiden kleinen Kinder durchbringen. „Wie soll das gehen?“, fragt der 35-Jährige verzweifelt. Allein 320 Euro gehen für die Miete drauf, dazu kommen die Rechnungen für Strom und Heizung. „Unter dem Strich bleiben uns nicht mal sieben Euro am Tag zum Leben. Vor fünf Monaten hat er seinen Job als Schweißer verloren. Die Firma hat von einem Tag auf den anderen dichtgemacht, 23 Leute standen auf der Straße.

Panagopoulos ist nicht der Einzige, der an diesem regnerischen Morgen auf dem Arbeitsamt von Perama sein Arbeitslosengeld abholt. Die Schlange der Wartenden wird jeden Monat länger. Perama liegt eine knappe Autostunde westlich Athens am Saronischen Golf, früher war die Stadt das Zentrum der griechischen Schiffbauindustrie. Heute hat der 25.000 Einwohner zählende Ort eine der höchste Arbeitslosenquoten Griechenlands: rund 60 Prozent. Die meisten Betriebe hatten seit Jahren Probleme, weil sie mit den großen Werften in Asien nicht mehr konkurrieren konnten. Die Rezession hat ihnen den Rest gegeben. ...
Schuldenkrise: In Griechenland setzt sich der Hunger fest - International - Politik - Handelsblatt
 
E

ExitUser

Gast
:icon_lol::icon_lol::icon_lol:

ALSO;-
WENN DU EINE BACHBLÜTEN ABSPECKKUR MACHEN WILLST;-
:icon_lol::icon_lol::icon_lol:

BRAUCHSTE NUR NACH GRIECHENLAND ZU FAHREN!!!!!!!!!!!!
 
Oben Unten