in 3 Wochen Obdachlos (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

ThomasMMM

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Juni 2014
Beiträge
23
Bewertungen
0
naja, ne Mahnung hab ich schon bekommen vorher, aber da stand nix von wegen Mietschuldnerstelle. das war einfach die Aufforderung zur Zahlung.
dann kam die fristlose Kündigung und dann die Räumungsklage
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.379
Bewertungen
4.433
.Es geht jetzt nicht um Beratung, sondern ich muss die Obdachlosigkeit abwenden
Eben genau darum solltest du Beratungsstellen aufsuchen. Bei Sozialberatungen, Obdachlosenhilfen usw.
Ein Zahlenspiel, früher oder später trifft man auf Leute, die einem konkret helfen können. Offen mit dem Thema umgehen. Scham ist fehl am Platz.

Wo (Stadt) spielt sich das ganze ab?
 
E

ExitUser

Gast
Möglich ist es immer, aber nicht garantiert.

Sollte es nochmal gut für Dich ausgehen, mußt Du damit rechnen, daß das Amt künftig die Miete direkt an den Vermieter überweist.
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.379
Bewertungen
4.433
das behalte ich lieber für mich. Die Ausgangsfrage war einfach nur, ob es trotz Zweckentfremdung eine Möglichkeit der Mietschuldenübernahme als Darlehen gibt
Rechtlich verplichtet sind sie meines Wissens nach dazu nicht. Gibt halt Bundesländer und Städte, wo sie eben trotz Zweckentfremdung intensiver nach "Möglichkeiten" suchen, Obdachlosigkeit doch noch auf alle Fälle zu vermeiden, denn das sollen bzw. müssen sie gerade tun.
 

Charlot

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2011
Beiträge
2.922
Bewertungen
2.946
das behalte ich lieber für mich.
Du musst nicht sagen, wo Du her bist.
Aber evtl. ist jemand aus Deiner gegend und kann Dir hilfreich unter die Arme greifen, oder kennt jemanden, der wirklich helfen und nicht nur Ratschläge geben kann.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.512
Bewertungen
13.439
Die Ausgangsfrage war einfach nur, ob es trotz Zweckentfremdung eine Möglichkeit der Mietschuldenübernahme als Darlehen gibt
Hier stellt sich die Frage was hat zur Zweckentfremdung geführt, du schreibst um andere Schulden zu begleichen, was für Schulden?

Du mußt deinen Antrag auch gut begründen.

Frage lebt ein Kind mit in der Wohnung?

Ansonsten kann ich nur noch mal auf das Post 17 verweisen.
 

ThomasMMM

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Juni 2014
Beiträge
23
Bewertungen
0
ich hatte Kontopfändungen, wo ein Teil der Sozialleistungen gepfändet wurde und habe mir zudem Geld bei dubiosen Leuten geliehen. Meiner Gesundheit zur Liebe, habe ich dann lieber meine Schuld dort beglichen. Mehr will ich dazu nicht sagen

nein, lebe alleine
 
R

Rübennase

Gast
Seit wann können denn Sozialleistungen gepfändet werden? Da würde ich mal bei der Bank vorstellig werden.
 

Charlot

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2011
Beiträge
2.922
Bewertungen
2.946
Seit wann können denn Sozialleistungen gepfändet werden? Da würde ich mal bei der Bank vorstellig werden.
Seit es das P-Konto gibt.
Jeder hat seidem die Möglichkeit, sein Girokonto in ein pfändungssicheres Konto umzuwandeln.
Tut er es nicht, ist das Konto auch nicht vor Pfändung geschützt.
 

ThomasMMM

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Juni 2014
Beiträge
23
Bewertungen
0
hatte die Ratschläge hier befolgt und einen Antrag auf Mietschuldenübernahme gestellt. Dieser Wurde abgelehnt mit der Begründung, dass ich die gezahlten Leistungen für Unterkunft ja zweckentfremdet habe und somt die Mietschulden nicht übernommen werde
 

Fraggle

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
957
Bewertungen
258
Hattest du auch ein Darlehn für die Mietschulden beim Sozialamt angesprochen?
Das müßtest du zwar zurück zahlen, aber immerhin blieb dir die Wohnung erhalten.
 

ThomasMMM

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Juni 2014
Beiträge
23
Bewertungen
0
Hattest du auch ein Darlehn für die Mietschulden beim Sozialamt angesprochen?
Das müßtest du zwar zurück zahlen, aber immerhin blieb dir die Wohnung erhalten.
ich bin seit kurzem wieder in ALG2 Bezug, vorher war ich in SGB XII. Ich habe einen Antrag auf Mietschuldenübernahme als Darlehen beim Jobcenter gestellt, weil das ja jetzt für mich zuständig ist



irgendwie passt die Begründung gar nicht zu dem angegebenen Paragraphen
 

ibuR

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2014
Beiträge
385
Bewertungen
202
Droht eine Wohnungslosigkeit muss ein Jobcenter die Mietschulden in Form eines Darlehens gewähren. Es gibt aber auch Gründe, warum eine solche Übernahme verwehrt bleibt. Gegen die Entscheidung des Leistungsträgers legte eine Familie einen Eilantrag ein. Dieser wurde seitens des Landessozialgerichts Baden-Württemberg Az. L 2 AS 842/13 ER-B abgelehnt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Mietschulden aufgrund „sozial-widriges“ Verhalten zustande gekommen sind. Die Kläger hätten mehrfach überwiesene Unterkunftskosten zweckentfremdet.


https://https://www.gegen-hartz.de/urteile/kein-hartz-iv-darlehen-bei-staendigen-mietschulden-18955.html
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.512
Bewertungen
13.439
Grüß dich Thomas,

der aufgeführte § 22 SGB II Abs. 8 ist in deinem Fall leider richtig.

Da du das Geld für die Miete nicht dem Vermieter überwiesen hast.

(8) 1Sofern Arbeitslosengeld II für den Bedarf für Unterkunft und Heizung erbracht wird, können auch Schulden übernommen werden, soweit dies zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage gerechtfertigt ist. 2Sie sollen übernommen werden, wenn dies gerechtfertigt und notwendig ist und sonst Wohnungslosigkeit einzutreten droht. 3Vermögen nach § 12 Absatz 2 Satz 1 Nummer 1 ist vorrangig einzusetzen. 4Geldleistungen sollen als Darlehen erbracht werden
Mal noch eine Frage hast du in deinem Antrag eventuell auch drum gebeten, das zukünftig die Mietzahlung direkt an den Vermieter gehen soll?
 

ThomasMMM

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Juni 2014
Beiträge
23
Bewertungen
0
in diesem Fall ist dies aber wiederholt vorgekommen, wenn du genauer liest. Bei mir ist es ein erstmaliger Fall.

Zu den Mietschulden gesellten sich weitere Schulden an das Jobcenter, da die Behörde schon einmal ein Darlehen aufgrund von Mietrückständen gewährte.


LSG NRW : Weigerung der Übernahme von Mietschulden nur im extremen Ausnahmefall


Führt die Schuldenlage zu drohender Wohnungslosigkeit i.S.v. § 22 Abs. 8 S. 1 SGB II verbleibt einem Grundsicherungsträger für die Ausübung seines Ermessens regelmäßig kein Spielraum (BSG Urteil vom 17.06.2010 - B 14 AS 58/09 R, Rn 31 zur Vorgängervorschrift des § 22 Abs. 5 SGB II). Wirtschaftlich unvernünftiges Handeln, das die drohende Wohnungslosigkeit mitverursacht hat, tritt zurück. Ebenso ist die Tatsache, dass die Mietschulden durch ein Fehlverhalten des Antragsstellers zu 1) und der Antragstellerin zu 2) entstanden sind, nicht zu berücksichtigen (vgl. BSG Urteil vom 17.06.2010 - B 14 As 58/09 R, Rn 31).
 
Oben Unten