Immobilien geerbt, Zahlung eingestellt

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Noodle

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2014
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallöchen,
folgendes Problem trifft mich/uns gerade:

Mein Partner und ich bilden zusammen mit drei Kindern eine Bedarfsgemeinschaft.

Nun erbte mein Partner von seinem Vater zwei Grundstücke mit Haus drauf. Ein kleines dass mit wenig Aufwand von uns bewohnt werden könnte und ein großes in absolut desolatem Zustand.

Wir würden gern das kleine Haus beziehen, also selbst nutzen, das große weitestgehend beräumen um es dann zu verkaufen um von dem Erlös zu leben.
Momentan ist es, in dem Zustand, wirklich unverkäuflich bzw. nur zu einem Preis der inakzeptabel ist.

Nun fordert die Arge die bereits gezahlten Leistungen seit August diesen Jahres zurück und hat unseren Folgeantrag abgelehnt weil ja die Erbschaft eingetreten ist.

Letzte Woche saß ich mit meiner SB zusammen und habe mit ihr unseren Plan besprochen.
Bereits vor geraumer Zeit forderte uns die Arge auf unsere Mietkosten zu senken. Das wäre mit dem Umzug getan, wir kämen auf Betriebskosten in Höhe von nicht ganz 300 Euro für 5 Personen anstelle der jetzigen 600.
Kein Wort von ihr dass man uns das nun erstmal als Einkommen anrechnet dass ja faktisch nicht da ist (Ziegel auf Brot schmeckt meinen Kindern nunmal nicht).

Gestern kam also der Bescheid mit der Rückforderung und der Ablehnung. Ich rief sofort an und erfuhr: SB im Urlaub. Ich sprach also mit der Vorgesetzten.
Heute kommt ein Schreiben in dem man mich auffordert mitzuteilen zu wann der Umzug beabsichtigt ist, wann die Eintragung ins Grundbuch vorgenommen wird und mich mit drei Banken in Verbindung zu setzen um zu erfragen unter welchen Bedingungen uns ein Kredit aufgrund der geerbten Grundstücke bewilligt werden könnte bzw. wie schnell der ausgezahlt werden kann.

Ich bin mit der Situation etwas überfordert.
Welche Bank gibt einem einkommenslosen Hausbesitzer, der auch noch ein bisschen was in der Schufa hat, der den Wert der Immobilien nur schätzen kann (zur Zeit kein Geld für Gutachten) einen Kredit ohne zu wissen wie der zurück gezahlt werden soll?

Und selbst wenn die Bank Geld rausgibt, wie kann ich denn wissen zu welchem Preis ich das zweite Grundstück tatsächlich verkaufen kann? Wert und Preis sind ja immer zweierlei Dinge?

Über Tips und Hinweise würde ich mich riesig freuen
Liebe Grüße
 

Charlot

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2011
Beiträge
2.922
Bewertungen
2.950
Widerspruch einlegen und gleichzeitig eA beim SG beantragen.

Wie Du richtig schreibst, kannst Du vom Ziegel nichts essen.
Das Geld sollte weiterhin fließen, wenn auch nur als Darlehen, bis dass das Grundstück verkauft wurde.
 

Noodle

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2014
Beiträge
5
Bewertungen
0
Wie Du richtig schreibst, kannst Du vom Ziegel nichts essen.
Das Geld sollte weiterhin fließen, wenn auch nur als Darlehen, bis dass das Grundstück verkauft wurde.

Ich bin gerade bei der Formulierung und stieß gestern auf den Hinweis mit dem Darlehen.
Man würde weiter bewilligen auf Darlehensbasis. Nach Ablauf des Bewilligungszeitraumes müsste ich meine Bemühungen das Haus zu verkaufen darlegen und wenn es trotz ausreichenden Bemühungen nicht verkauft werden konnte würde der "Darlehensstatus" für den Bewilligungszeitraum aufgehoben und die Leistungen wären unser normaler Bedarf. Dann geht das Spiel für den nächsten Bewilligungszeitraum wieder von vorn los. Ich finde allerdings den Text nicht mehr und habe keine Ahnung ob das gängige Praxis ist?

Kann man uns wirklich zwingen unter so wagen Voraussetzungen Geschäfte mit einer Bank zu machen sofern wir überhaupt eine finden die sich darauf einlässt?

Liebe Grüße
 

Noodle

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2014
Beiträge
5
Bewertungen
0
Angenommen wir würden jetzt einfach in das kleinere Haus umziehen und an neuem Wohnort einen neuen Antrag stellen, was würde passieren?
 

Strolchenmann

Elo-User*in
Mitglied seit
11 September 2006
Beiträge
995
Bewertungen
208
Das Jobcenter hat Richtlinien an die es sich halten muss, bring denen die geforderten Unterlagen und du kommst einen Schritt weiter

Die wissen ja nicht das du keinen Kredit bekommst, erzählen kannst du ja viel, die brauchen Fakten für die Akten....
 

Noodle

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2014
Beiträge
5
Bewertungen
0
Das Jobcenter hat Richtlinien an die es sich halten muss, bring denen die geforderten Unterlagen und du kommst einen Schritt weiter

Die wissen ja nicht das du keinen Kredit bekommst, erzählen kannst du ja viel, die brauchen Fakten für die Akten....

Sollen sie ja bekommen, ohne Frage.
Ich will ja auch nicht auf dem zweiten Grundstück sitzen bleiben, wir wollen es ja verkaufen um den Erlös nutzen zu können um davon zu leben bis wir unseren Lebensunterhalt selbst bestreiten können.
Allerdings können wir das ohne den Umzug schlecht. Wir müssen die Beräumung (Messi-Haus) in Eigenregie machen da wir kein Geld haben um Firmen damit zu beauftragen. Das bedeutet für jeden "Arbeitseinsatz" nicht nur die Containerkosten sondern eben auch Fahrgeld für die rund 800km :(

Wir hatten gehofft mit der Annahme des Erbes unsere finanzielle Situation verbessern zu können und nun das. Das zieht erst einmal heftig die Füße weg :(
 

Blitzableiter

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Juli 2007
Beiträge
43
Bewertungen
0
Ich finde allerdings den Text nicht mehr und habe keine Ahnung ob das gängige Praxis ist?

Kann man uns wirklich zwingen unter so wagen Voraussetzungen Geschäfte mit einer Bank zu machen sofern wir überhaupt eine finden die sich darauf einlässt?

Liebe Grüße

gängige Praxis = Ja ich hatte den gleichen Fall
Dasrlehensweise HIlfe wurde im Grundbuch eingetragen und hätte nach 6 Monaten verlängert werden müssen. Allerdings habe ich verkaufen können. Vom Verkaufserlös bekam die Arge das Geld zurück.

ABER: innerhalb dieser 6 Monate bekam ich Wohngeld und das konnte ich behalten. Bei Euch st es Lastenzuschuß, wenn ihr umgezogen seid. Das ist schon mal hilfreich.

Wenn es gelingt, irgendwo einen Kredit zu bekommen, um damit das kleine Häuschen bewohnbar zu machen, gilt dass auch bei Lastenzuschuß als Wohnkosten. Eventuell kann das das alte Haus einem Immobilienfuzzi abgetreten werden.

Etwas gewöhnungsbedürftig, aber möglich. Vorraussetzung: Wohngeldberechtigt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten