• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Immer wieder Call- Center Stellen als Vorschlag

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Disco Stu

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Nov 2008
Beiträge
299
Gefällt mir
92
#1
Mein Frau ist eigentlich gelernte Einzelhandelskauffrau in der Fleischereibranche. Leider ohne Abschluss, hat jedoch in der Branche überwiegend gearbeitet. 2007 ist sie arbeitslos geworden und hat in der Branche zunächst nichts gefunden.

Daraufhin hat sie damals notgedrungen für 12 Monate in einem Call Center für ein Subunternehmen der Telekom gearbeitet.

Der Vertrag war befristet und lief normal aus. Nachdem sie sich dann bei der Agentur gemeldet hatte, hat sie darum gebeten keine Call- Center Stellen als Vermittlungsvorschlage zu bekommen, da sie sich für diese Tätigkeit nicht geeignet fühlt und dieser Job gesundheitlich zu anstrengend sei. Dies sollte eigentlich im Profil festgehalten worden sein.

Nach 6 Monaten lief das ALG I aus und man kam zum Jobcenter. Auch hier hat sie im Erstgespräch Call Center Tätigkeiten als nicht gewünscht angegeben.

Dennoch bekommt sie immer wieder Einladungen von Call Center Agenturen die für Telekommunikationsfirmen und Preisausschreiben arbeiten. Zum Teil zu unmenschlichen finanziellen und betrieblichen Bedingungen. Meist auch noch Outbound, wo man Kunden werben und Ihnen etwas verkaufen soll.

Kann man das irgendwie unterbinden, dass man vom JC diese Call- Center Tätigkeiten vermittelt bekommt. Schliesslich hat man ja diese Tätigkeit als nicht gewünscht erklärt, weil man sich gesundheitlich (physisch und psychisch) nicht in der Lage für so was fühlt.
 

tunga

Elo-User/in
Mitglied seit
1 Sep 2008
Beiträge
900
Gefällt mir
97
#3
Kann man das irgendwie unterbinden, dass man vom JC diese Call- Center Tätigkeiten vermittelt bekommt. Schliesslich hat man ja diese Tätigkeit als nicht gewünscht erklärt, weil man sich gesundheitlich (physisch und psychisch) nicht in der Lage für so was fühlt.
Ich glaube nicht, dass man solche Angebote seitens des JC unterbinden kann, die machen sowieso was sie wollen, ob mit oder ohne Sinn.:icon_neutral:
Auch ich habe meist nur solche Angebote VZ bekommen, obwohl ich höchstens 3 Std./tgl. arbeiten kann, auch mit dem Hinweis dass NICHT im CC gearbeiten werden kann.
Wenn solche Angebote kommen, heisst es noch lange nicht, dass man auch genommen wird, oder zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird.
Blöd ist immer, wenn man sich dort telefonisch vorstellt und einen derben sprachlichen Defekt, wie übelsten Dialekt oder seeehhhrrr langsame und/oder unverständliche Aussprache hat.....wer hat das nicht? :icon_twisted:
 

Ela

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Sep 2005
Beiträge
552
Gefällt mir
33
#4
Doch, kann Frau


da SB anscheinend etwas begriffstutzig ist....weil man sich gesundheitlich (physisch und psychisch) nicht in der Lage für so was fühlt.


sollte man sich vom Hausarzt bescheinigen lassen, das diese Tätigkeit für die Patientin
physisch und psychisch nicht zu bewältigen ist.


danach sollte Ruhe sein

gruss Ela
 

tunga

Elo-User/in
Mitglied seit
1 Sep 2008
Beiträge
900
Gefällt mir
97
#5
da SB anscheinend etwas begriffstutzig ist....weil man sich gesundheitlich (physisch und psychisch) nicht in der Lage für so was fühlt.


sollte man sich vom Hausarzt bescheinigen lassen, das diese Tätigkeit für die Patientin
physisch und psychisch nicht zu bewältigen ist.


danach sollte Ruhe sein

gruss Ela
ich z.B. habe das schriftlich von seitens des Amtarztes der A-Agentur - und trotzdem keine Ruhe.
Auch ein noch so begriffsstutziger SB ist resistent gegen solche Bescheinigungen und Gutachten - sonst wäre es kein SB!!! :icon_twisted:
 

Ela

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Sep 2005
Beiträge
552
Gefällt mir
33
#6
man muss sich davon befreien, SB is net Gott


sondern :icon_kotz:


Amtsarzt ist net auschlaggebend. die singen das Lied, der Arge.. werden dafür bezahlt....
 

tunga

Elo-User/in
Mitglied seit
1 Sep 2008
Beiträge
900
Gefällt mir
97
#7
man muss sich davon befreien, SB is net Gott


sondern :icon_kotz: NEIN NEIN NEIN ist: :icon_kotz2:


Amtsarzt ist net auschlaggebend. die singen das Lied, der Arge.. werden dafür bezahlt....
aber Amtsarzt sagt ja: NE NE NE :icon_evil:....CC ist NICHT!!! nur SB hat vergessen das irgendwie in seine Matrix einfliessen zu lassen...
 
E

ExitUser

Gast
#8
machts euch nicht so kompliziert.

gesundheitliche probleme und verfassungrechtliche aspekte sind irrelevant,
obwohl es richtig ist, das das führen von kaltaquisegesprächen auch etwas
mit dem eigenen persönlichkeitsrecht zu tun hat.

aber im normalfall sollte das langen:

"callcenter?" - "das kann ich garnicht!"
 

Hexe

Forumnutzer/in

Mitglied seit
21 Okt 2005
Beiträge
182
Gefällt mir
0
#9
machts euch nicht so kompliziert.

gesundheitliche probleme und verfassungrechtliche aspekte sind irrelevant,
obwohl es richtig ist, das das führen von kaltaquisegesprächen auch etwas
mit dem eigenen persönlichkeitsrecht zu tun hat.

aber im normalfall sollte das langen:

"callcenter?" - "das kann ich garnicht!"
genau und wenn man dann doch hin muss sind ja erst mal 2-3 Tage Schulung angesagt und dort gibt man sich dann "richtig doll Mühe" den Job zu bekommen.
 

catwoman666666

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Apr 2007
Beiträge
1.641
Gefällt mir
153
#10
Selbst wenn ich wollte, mich würde niemand in die Nähe eines Telefones lassen, ich mit meinen breiten fränggisch.....:icon_twisted:
Das Vorstellungsgespräch würde keine 5 Minuten dauern...
 

Fortunatus

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Mai 2006
Beiträge
331
Gefällt mir
16
#11
genau und wenn man dann doch hin muss sind ja erst mal 2-3 Tage Schulung angesagt und dort gibt man sich dann "richtig doll Mühe" den Job zu bekommen.
Toll, war auch schon mal bei so einer Schulung, genommen wurde jeder, egal wie "richtig doll Mühe" er/sie sich gegeben hat. Habe noch angesprochen, dass mir der Job nicht zusagt und ich mich unwohl am Telefon fühle. Antwort war, dass ich das schon hinbekommen würde, ansonsten müsse ich mit den Konsequenzen leben, wenn der ARGE meine Unwilligkeit mitgeteilt würde. Jedenfalls war ich in den nächsten Wochen dort beschäftigt und seitdem versuchen die Fallmanager von der ARGE mich immer wieder in ein Call Center zu packen. Aber bei jedem neuen FM, der das Thema anspricht, weiße ich ziemlich massiv darauf hin, dass ich mittlerweile von einem Psychiater ein Attest vorlegen kann, dass ich psychisch den Druck dort nicht aushalte und notfalls bereit sei, das Ganze auch juristisch mit der ARGE auszufechten. Jedenfalls habe ich den letzten Jahren kein einziges Stellenangebot in diesem Bereich bekommen und die Diskussion war dann auch immer beendet. Bei Zeitarbeitsfirmen schließe ich im Vorstellungsgespräch schon Call Center aus, indem ich darauf hinweise, dass ich schon in einem gearbeitet habe und meine Abschlußquote zu niedrig war, was ja auch der Wahrheit entspricht.
 

Nustel

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Jun 2006
Beiträge
2.134
Gefällt mir
163
#12
Bei mir hat es tatsächlich gewirkt zu sagen, ich hätte einen Sprachfehler. Und dann war das Gespräch zu Ende.:icon_party:
 

Murphy

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Sep 2009
Beiträge
28
Gefällt mir
0
#13
man muss sich davon befreien, SB is net Gott


sondern :icon_kotz:


Amtsarzt ist net auschlaggebend. die singen das Lied, der Arge.. werden dafür bezahlt....
Hallo Ela - ich bin noch neu hier, eigentlich Dichter und war mal fröhlicher unterwegs , bevor ich erst durch Mobbing und dann durch die Arge in Panikattacken und ähnliches verfiel.

Weisst Du ...ob man trotz einer Krankschreibung durch einen Psychiater wg Panikstörung trotzdem vom Amtsarzt oder SB der ARGE vorgeladen werden kann und ob man dem dann auh Folge leisten muss ?
Odder eichte es, die Krankmeldung via Ebf-Rückschein zu schicken,

Danke für dein Feedback vorab- da Du gandhi zitierst denn ich auch mag anbei etwas aus meiner eigenen Schaffenskiste.

Viele liebe Gruesse Murphy

EHRLICH

Manchmal klingt ehrlich-
seltsam gefährlich.
Denn bin ich wirklich völlig ehrlich-
wird für manches leicht erklärlich.

Ich bin nun so , wie mich fast keiner kennt,
innen wie außen - total transparent .
Ich kann nun fast nichts an mir ver-stecken ,
werdet ihr mir eure Hand entgegen -strecken?
Nun bin ich weit weg -“ vom wer kann mir nützen “,
werdet ihr mich noch lieben - werdet ihr mich beschützen ?
Werdet ihr in Freude bei mir sein -
oder laßt ihr mich mit meinen Sorgen allein?
Ich bin jetzt suspect -
und Euch - tut das weh -
der war doch mal - die Haute Foule .....?
Bin ich so - für Euch noch richtig -
was ist falsch - und was ist wichtig?
Meine Firma - ja sie kennt mich noch -
meine Frau - jaja - sie liebt mich noch ?
Meine Freunde - haben mich gern -
und sind mir manchmal doch so fern ....


Soll ich das jetzt wirklich machen -
ich glaub`- dann hab ich nichts zu lachen....
Ich werde lieber noch etwas warten ,
mit der Öffnung des Zaunes - um meinen Seelengarten.

Denn all die Tränen , die heimlich geweint ,
sind sowieso - schon längst versteint.
Und wahrscheinlich - wird mich sowieso keiner verstehen,
und deswegen laß ich s einfach so weitergehen.
Manchmal klingt ehrlich - seltsam gefährlich.
Denn unsere Seelen sind verletzlich -
und für uns selbst - doch unersetzlich .

-c- MURPHY - 2/2007
 
Mitglied seit
4 Sep 2008
Beiträge
1.247
Gefällt mir
75
#14
Murphy, dazu kann ich dir was sagen, war bei mir auch so.

Ich war lange Zeit in der Großküche und irgendwann ging das nimmer (war dauernd krank, musste auf Kur usw).
Ich hab das so oft dem Arbeitsamt gesagt, dass es nicht mehr geht, ich hab denen 11 Atteste vorgelegt (u.a kam dann noch diese Paniksache bei vielen leuten dazu), wurde nachdem mir einem Widerspruch stattgegeben wurde, doch wieder gekürzt (weil ich nicht unterschreiben wollte, dass ich für großküche tauge...war eine Vertretung damals :icon_kotz: ).
Zu guter Letzt musste ich tatsächlich zum Amtsarzt auf Sozialgericht....er hat mir natürlich bestätigt, dass das nicht mehr geht und fertig.
Ich war fast 2 Jahre um 25% gekürzt (war damals noch übers Sozialamt), bis das rum war und hab das dann alles wieder zurückbekommen (das wollten die tatsächlich noch als Einkommen anrechnen :eek: ).
ich hab gekämpft wie blöde und habs durchgerungen.
Du kannst es mit Attesten versuchen, probiers einfach, nicht jeder hat soviel Pech wie ich, dass grad dann zufällig der falsche SB da sitzt, der von nix weiß....
Jetzt ist das Thema Großküche nach Jaaaahren endlich vom Tisch und wird nicht merh aufgeführt, die haben da wahrscheinlich ein Riesengroßes X im PC, wie´s aussieht :icon_twisted:
 

Andrea123

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Aug 2009
Beiträge
403
Gefällt mir
27
#15
Hallo,
dann reich doch ein Attest über die Krankheit ( Psychisch und physisch), deiner Frau ein.
Dann ist sie auch nicht mehr für den Job vermittelbar.
Gruss von Andrea
 
E

ExitUser

Gast
#16
Hallo,

viele Callcenter arbeiten in einer gesetzlichen Grauzone, vor allem wenn es sich um "Outbound" handelt.
So genannte "Cold Calls" (Anrufe bei Kunden, die nicht vorher explizit ihr Einverständnis zur telefonischen Kontaktaufnahme gegeben haben) sind gesetzlich verboten.

Man könnte das AA darauf hinweisen, dass man durch die Wettbewerbszentrale den Anbieter überprüfen lassen wird, denn man möchte ja nichts Ungesetzliches auf der Arbeit tun!
Außerdem sollte man vielleicht wirklich bereits die Wettbewerbszentrale kontaktieren (Wettbewerbszentrale) und darauf hinweisen, dass das Callcenter (an das man vermittelt werden soll) Leute sucht, und um Tipps bitten, wie man als Arbeitssuchender damit umgehen soll.

Im Callcenter selbst würde ich meine Bedenken zur Sprache bringen von wegen Ungesetzlichkeit. Bitte vorher genau über die Paragraphen informieren. Auf Antispam e.V. gibt es hierzu auch einige Informationen. Der Callcenter-Chef wird natürlich behaupten, es sei alles ganz im Rahmen des Gesetzes. Dies gilt es zu widerlegen.

Wenn man beim Vorstellungsgespräch oder bei der Schulung so auftritt, dürfte der Arbeitgeber einen dann nicht mehr einstellen wollen, weil er weiß, dass man ein Querschießer ist.

Sollte man doch eingestellt werden, genau dokumentieren, wann man wen angerufen hat und was der Angerufene gesagt hat. So könnte man die Ungesetzlichkeit der Anrufe beweisen. Und dann sofort Meldung an die Wettbewerbszentrale.

Callcenter mit Inbound sind gesetzlich okay. Da geht es meist um Reklamationen oder die Beantwortung von Kundenfragen. Anstrengend ist es allemal und es sollte auch eine psychologische Schulung des Mitarbeiters stattfinden.
Wie beruhige ich einen aufgebrachten Kunden?
Wie gehe ich damit um, wenn mich ein Kunde beschimpft?
Das habe ich alles schon auf meiner Arbeit gehabt.
Und für psychisch zarte Gemüter ist auch "Inbound" eher nichts ...

Grüße
Arbeitssuchend
 

jobfrust

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Okt 2009
Beiträge
28
Gefällt mir
0
#17
tja, auch ein Attest eines Psychologen bringt nicht immer was. Bin auch aus dem Bereich her arbeitslos geworden, weil es psychisch nicht mehr ging. Habe eben ein Attest erhalten, damit ich ohne Sperre kündigen kann. Ging auch alles glatt und das erste Stellenangebot, was kam war Call Center:confused:

Habe aber dann direkt angerufen und das gesagt. Meinte die: Oh, das können wir so nicht verhindern, da das ja als Erfahrungen im Profil steht. Solle die Stelle dann einfach immer mit Verweis auf das Attest ablehnen.. Tja, mache ich das halt immer mal wieder:icon_neutral:

Gruss
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten