»Immer mehr Leute haben Wut im Bauch«

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Alexis Passadakis ist Mitglied im Koordinierungskreis des globalisierungskritischen Netzwerks ATTAC, das mit rund 100 weiteren Organisationen und Einzelpersonen für den 28. März zu Großdemonstrationen in Frankfurt/Main und Berlin aufruft.

ATTAC beteiligt sich an einem breiten Bündnis, das am 28. März unter dem Motto »Wir zahlen nicht für eure Krise« in Berlin und Frankfurt/Main demonstrieren will. Hoffen Sie, damit auch Menschen auf die Straße zu bringen, die sich bisher noch nie an Protesten beteiligt haben?...

17.03.2009: »Immer mehr Leute haben Wut im Bauch« (Tageszeitung junge Welt)

Gruss

Paolo
 
F

FrankyBoy

Gast
Ich habe auch immer mehr Wut im Bauch weil es offenbar Menschen gibt, die eine Art der Demokratie eingerichtet haben, die nicht mehr aus zu halten ist!

Da werden Pleite-Banker mit Abfindungen in Mio.-Höhe abgefunden und den "kleinen Leuten" - obwohl diese aber auch gar nichts dafür können, mutet man zu, die Fehler der oberen 10.000 auch noch aus zu baden!

Ich möchte, dass endlich ein Westerwelle, März, eine Merkel und ein Steinbrück sowie die weiteren, mind. 500 Parlamentarier für ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt werden.

Ob es nun die Hartz-Gesetze, die Rentenquote, der völkerrechtswidrige Angriffskrieg gegen die Serben oder die fast völlige Abschaffung der Regeln für die Kapitalmärkte waren - diese Volksverräter haben alles nur mögliche getan, den kleinen Menschen in den Hintern zu treten und ein solches Vorgehen in einer "Demokratie" ist ja längst keine Demokratie mehr denn unsere Interessen werden mit Füßen getreten.

Klar bin ich sauer - schließlich könnte ich eine Funke- oder Ortseifenpension wesentlich besser brauchen als diese Volksvermögenvernichter und schließlich haben wir alle, viel viel bessere leistungen erbracht wie die beiden zusammen - wo bleiben denn unsere Pensionen?
 

Bienchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 November 2005
Beiträge
547
Bewertungen
0
Ich habe so viel Wut im Bauch, so dass ich schon fast platze. Aber die wut wandelt sich in Hass um. Ehrlich gesagt, darf mir keiner dumm kommen. Ich könnte mich vergessen.

Ab und zu kann ich meine Meinung mal an passender Stelle kundtun. Das entlastet mal für einen kurzen Augenblick. Sobald man sich jedoch wieder mit der Realität beschäftigen muss, ist alles wieder im Kochen.

Ich sage immer, ich fühle mich wie ein Ballon, kurz vor dem Platzen. Leider kann er nicht platzen, da er ringsherum fest eingeschlossen ist. Aber irgendwann ist es doch einmal soweit.
 
F

FrankyBoy

Gast
Leider sind es aber immer noch zu wenig. Meine Wut will ich hier erst gar nicht beschreiben.:icon_kotz:

Mach doch mal bitte! Mir fällt da noch Münte ein der ja mal sagte: "Die Rente mit 67 ist wegen des demographischen Faktors notwendig, dazu reicht das 4. Jahr Grundschule."

Mir hingegen viel im Jahr 2004 auf, dass sich die SPD nur noch als Schweine Partei verkaufen konnte - dazu reicht das erste Jahr Sonderschule!
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Davon abgesehen, dass es natürlich eine im Vorfeld der Demo gaaaanz geschickt platzierte "Werbung" ist, stelle ich auch hier, wo ich eben jetzt bin, bei den Beruftstätigen fest, dass sie zumindest schon recht sarkastisch die aktuelle Situation kommentieren.

Mario Nette
 
E

ExitUser

Gast
Mach doch mal bitte! Mir fällt da noch Münte ein der ja mal sagte: "Die Rente mit 67 ist wegen des demographischen Faktors notwendig, dazu reicht das 4. Jahr Grundschule."

Mir hingegen viel im Jahr 2004 auf, dass sich die SPD nur noch als Schweine Partei verkaufen konnte - dazu reicht das erste Jahr Sonderschule!

Baumschule langt auch schon. :icon_twisted:

Günstig wäre es vielleicht (und nach jeweiliger Veranlagung) wenn man ein (kleines) Ventil für die Wut hätte.
Schreiben vielleicht, oder was man eben gut kann.

Zuviel Wut schadet eher, als es nutzt, wobei ich aber nicht sagen will, das man seine Wut ganz ablassen muss.
 
E

ExitUser

Gast
Mir hingegen viel im Jahr 2004 auf, dass sich die SPD nur noch als Schweine Partei verkaufen konnte - dazu reicht das erste Jahr Sonderschule!
OT: Sorry, aber mich machen solche Bemerkungen wütend, da eine meiner Töchter eine Förderschule (heißt schon lange nicht mehr Sonderschule!) besucht. Und da gehen keine Dummies hin, sondern Kinder mit Lernschwächen.
Würde mich freuen, wenn es hier im Forum diesbezüglich auch Lernwillige gäbe.....
Thanks.

LG :icon_smile:
 

Bienchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 November 2005
Beiträge
547
Bewertungen
0
Es stimmt, man bräuchte ein Ventil. Aber leider kommt man nicht dahin, wo man das Ventil öffnen könnte. Das ist das große Problem.

Wut frisst einen irgendwann auf. dieses weiß ich zu genau. Aber leider ist es so, dass sich dasran nichts ändert, bevor sich in diesem Land nichts ändert.
Wo bleiben die Demonstrationen, wo jeder seine Wut anbringen kann und für sein überleben kämpft? Aber noch macht jeder seine Situation mit sich selbst aus, obwohl es Millionen ebenso geht.
Wo ist die Einigkeit und der Mut zum Kämpfen? Uns kann man nichts mehr nehmen, sogar die Ehre und das recht zum leben hat man uns schon genommen.

Wenn ich erlebe und höre, wie viele Menschen das eigene Denken aufgegeben haben, so hat man noch mehr Wut.
 

Emma13

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2007
Beiträge
1.488
Bewertungen
146
Wenn ich erlebe und höre, wie viele Menschen das eigene Denken aufgegeben haben, so hat man noch mehr Wut.

Genau das macht mich auch wütend, erlebe ich permanent in meinem Umfeld - um mich herum nur Gutbetuchte, die (noch!!!:icon_evil:) ihren Arbeitsplatz haben und selbstgerecht meinen, ihnen könnte so etwas wie mir ja überhaupt nicht passieren :icon_twisted:

Ich ertappe mich manchmal schon dabei, meine Rollläden (was für eine besch.... Schreibweise :icon_party:) um 7.00 Uhr morgens hochziehen zu wollen, damit niemand meinen könnte, die "Schmarotzerin" liegt bis in die Puppen im Bett - konnte ich aber bisher gut verdrängen :icon_daumen:

Grüße - Emma
 

elgoki

Elo-User*in
Mitglied seit
21 April 2006
Beiträge
240
Bewertungen
14
Was wollen wir erwarten? Klar die Wut im Bauch haben hier viele - aber die Politik versteht sie gut zu lenken. Sie bedienen sich der Mainstreammedien als gutes, eingespieltes Werkzeug. Anstatt Wut auf die Politik zu haben - hat so mancher "noch Arbeitende" Wut auf die "Nichtstuer und Sozialschmarozzer" anstatt sich zu überlegen das auch Ihn nur 12 Monate von Hartz IV trennen - und er selber was tun muss. Dies alles wirkt noch verstärkt - da von den Gewerkschaften die hier eigentlich Aufklärungsarbeit leisten müssten, garnichts aber auch überhauptnichts kommt.
 
S

sogehtsnich

Gast
Wut im Bauch allein genügt nicht! Man muss sie auch gezielt anwenden können! Nur die Wut aussitzen, bringt gar nichts!
 
E

ExitUser

Gast
Was wollen wir erwarten? Klar die Wut im Bauch haben hier viele - aber die Politik versteht sie gut zu lenken. Sie bedienen sich der Mainstreammedien als gutes, eingespieltes Werkzeug. Anstatt Wut auf die Politik zu haben - hat so mancher "noch Arbeitende" Wut auf die "Nichtstuer und Sozialschmarozzer" anstatt sich zu überlegen das auch Ihn nur 12 Monate von Hartz IV trennen - und er selber was tun muss. Dies alles wirkt noch verstärkt - da von den Gewerkschaften die hier eigentlich Aufklärungsarbeit leisten müssten, garnichts aber auch überhauptnichts kommt.

Folgendes habe ich heute früh im Forum gefunden. Das sollte sich wirklich mal jeder durchlesen!
 
E

ExitUser

Gast
Was wollen wir erwarten? Klar die Wut im Bauch haben hier viele - aber die Politik versteht sie gut zu lenken. Sie bedienen sich der Mainstreammedien als gutes, eingespieltes Werkzeug. Anstatt Wut auf die Politik zu haben - hat so mancher "noch Arbeitende" Wut auf die "Nichtstuer und Sozialschmarozzer" anstatt sich zu überlegen das auch Ihn nur 12 Monate von Hartz IV trennen - und er selber was tun muss. Dies alles wirkt noch verstärkt - da von den Gewerkschaften die hier eigentlich Aufklärungsarbeit leisten müssten, garnichts aber auch überhauptnichts kommt.


Es geht nicht nur von Politik und Medien aus, sondern auch schon "von ganz Unten".
 

Bienchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 November 2005
Beiträge
547
Bewertungen
0
Ich habe diese Videos mal runtergeladen.

Vielleicht finde ich mal Zeit und kann sie so bearbeiten, dass man diese auch für Veranstaltungen verwenden kann.

Der 1. Song, welcher mit Bildern usw. hinterlegt ist, läßt einem die Wut noch mehr aufsteigen. Die Bilder könnten in einer längst vergangenen Zeit gemacht worden sein. Aber leider ist es die Gegenwart. Kann sich wirklich kaum ein Mensch vorstellen, wo das ganze hinaus läuft? Si blind kann man nicht sein.

Die Menschen müssen auf die Strasse und das ganze Land lahm legen. Anders geht es einfach nicht. Wovor haben sie Angst????

Es ist kein Wunder, dass die Gewalt immer mehr zunimmt. Alles ist angestaute Wut und Hilflosigkeit. Nur die enrgie, welche in der wut ist, sollten wir doch alle nutzen um Veränderungen herbeizuführen!!
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.632
Bewertungen
148
Hier mal etwas was die Wut im Bauch erhält.

Als ich das gelesen hatte, hab ich denn Amts Assis entdeckt. Bürgermeister und kommunal
Fürsten aller Schattierungen von 150 Städten und Gemeinden haben unser Infrastruktur verhökert und nun ist die Ka.. e am Dampfen. Gier kannte keine Grenzen.
Dieses Pack Gehört nachträglich aus dem Amt gejagt und im Knast.
Aber vorsicht beim Lesen bitte eine Kotztüte neben sich platzieren.




Das Geschäftsmodell Cross Border Leasing hat deutsche Kommunalpolitiker kollektiv um den Verstand gebracht. Bremen, Halle, Ludwigshafen, Rostock, Köln, Berlin, Düsseldorf, Jena, Bielefeld, Essen, Dresden, Bonn, Kassel, Darmstadt, Herford, Wittenberg, Nürnberg, Konstanz, Zwickau, Duisburg, Kaiserslautern, Heidenheim, Magdeburg, Ulm, Mannheim – all diese Städte und noch etliche mehr machten ihre Straßenbahnen, Kläranlagen oder Messehallen zu Geld. Je nachdem, was sich anbot. Totes Kapital schien mit einem Mal lebendig zu werden.



Cross-Border-Leasing: Die Kommunen für dumm verkauft | Wirtschaft | Nachrichten auf ZEIT ONLINE
 
E

ExitUser

Gast
Hier mal etwas was die Wut im Bauch erhält.

Als ich das gelesen hatte, hab ich denn Amts Assis entdeckt. Bürgermeister und kommunal
Fürsten aller Schattierungen von 150 Städten und Gemeinden haben unser Infrastruktur verhökert und nun ist die Ka.. e am Dampfen. Gier kannte keine Grenzen.
Dieses Pack Gehört nachträglich aus dem Amt gejagt und im Knast.
Aber vorsicht beim Lesen bitte eine Kotztüte neben sich platzieren.








Cross-Border-Leasing: Die Kommunen für dumm verkauft | Wirtschaft | Nachrichten auf ZEIT ONLINE

jo und einige Kommunen haben sich das erst verkaufte später dann wieder zum eineinhalb- bir doppelten Preis (auch aus Steuergeldern) wieder zurückgekauft.

Bei Wohnungen war es besonders dämlich, denn das Geld, das jeden Monat durch die Mieten floss, gab es dann nicht mehr, die kurzzeitige Einnahme vom Verkauf war auch schnell weg.
 
E

ExitUser

Gast
Ich hab auch grad satte Wut im Bauch (... mal loswerden möchte!)

dann stelle Dir doch noch zusätzlich vor, das Du dann für einen Euro bei den Kommunen arbeiten "darfst", die das Geld durch den Verkauf und die nachfolgenden Einnahmeausfälle "verzockt" haben und durch Dich wieder soviel einsparen können, das sie teilweise wieder zu ihrem Geld kommen.

:icon_wink:

Auch deswegen wollen die Kommunen die "Betreuung" der Arbeitssuchenden in kommunaler Hand haben.
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.632
Bewertungen
148
jo und einige Kommunen haben sich das erst verkaufte später dann wieder zum eineinhalb- bir doppelten Preis (auch aus Steuergeldern) wieder zurückgekauft.

Bei Wohnungen war es besonders dämlich, denn das Geld, das jeden Monat durch die Mieten floss, gab es dann nicht mehr, die kurzzeitige Einnahme vom Verkauf war auch schnell weg.


So wie die Gehandelt haben gehören die alle im Knast.


Die Kommunen seien keine Opfer der Finanzkrise, sondern »Akteure«, glaubt der Kölner CBL-Experte Rügemer. »Sie haben solche Finanzprodukte mit ermöglicht, die, genauso wie die faulen amerikanischen Hypothekenkredite, zu dieser Finanzkrise geführt haben.«
Schlimmer ist noch, dass Kommunalpolitiker das Recht gebrochen haben: Sie haben über Verträge abgestimmt, die nicht auf Deutsch vorlagen, ein Verstoß gegen die Gemeindeordnungen. Sie haben kreditähnliche Rechtsgeschäfte abgeschlossen. Das ist ihnen verboten. Sie haben ihre Vorschriften missachtet und den Gerichtsstand New York akzeptiert.
Das schnelle Geld war ihnen wichtiger als das langfristige Wohl der Bürger. Sie haben als Demokraten versagt.
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.632
Bewertungen
148
jo und einige Kommunen haben sich das erst verkaufte später dann wieder zum eineinhalb- bir doppelten Preis (auch aus Steuergeldern) wieder zurückgekauft.

Bei Wohnungen war es besonders dämlich, denn das Geld, das jeden Monat durch die Mieten floss, gab es dann nicht mehr, die kurzzeitige Einnahme vom Verkauf war auch schnell weg.


So wie die Gehandelt haben gehören die alle im Knast.
Und solche Schwachmaten wollen Sie die ALG II Empfänger Überantworten.


Die Kommunen seien keine Opfer der Finanzkrise, sondern »Akteure«, glaubt der Kölner CBL-Experte Rügemer. »Sie haben solche Finanzprodukte mit ermöglicht, die, genauso wie die faulen amerikanischen Hypothekenkredite, zu dieser Finanzkrise geführt haben.«
Schlimmer ist noch, dass Kommunalpolitiker das Recht gebrochen haben: Sie haben über Verträge abgestimmt, die nicht auf Deutsch vorlagen, ein Verstoß gegen die Gemeindeordnungen. Sie haben kreditähnliche Rechtsgeschäfte abgeschlossen. Das ist ihnen verboten. Sie haben ihre Vorschriften missachtet und den Gerichtsstand New York akzeptiert.
Das schnelle Geld war ihnen wichtiger als das langfristige Wohl der Bürger. Sie haben als Demokraten versagt.
 
F

FrankyBoy

Gast
"Heute ist ein Tag der Unfreiheit, heute wird eine Grundachse verschoben", geißelte FDP-Fraktionsvize Rainer Brüderle den Gesetzentwurf. Der im Grundgesetz verankerte Schutz des Eigentums gehöre zum Fundament der Marktwirtschaft. Die Enteignung von Investoren sei ein "Tabubruch"
Scharfer Protest gegen Enteignungsgesetz im Bundestag - DIE WELT - WELT ONLINE
So etwas macht mich wütend - also da ist ein Unternehmen in Schieflage, dass einen Marktwert von etwa 200 Mio. € hat. Damit dieses nicht insolvent wird, übernimmt der Steuerzahler Risiken in Höhe von 90 Mrd. € - also nahezu den 500 fachen Wert des Unternehmens und andere Banken stehen mit 20 Mrd. € für die gerade also noch einmal Faktor 100!

Also Herr Brüderle, Sie können gerne meinen Laden, der etwa einen Wert von 50.000,-- € besitzt kaufen, wenn Sie mir dafür 22.500.000,-- € auf den Tisch legen und weitere Bankbürgschaften im Werte von 5.000.000,-- € besorgen - hätte ich die in diesem Absatz genannten Schulden käme nie jemand auf die Idee von Enteigung zu sprechen obwohl dieses absolut im Grundgesetz steht:

Art. 14 Grundgesetz:
(1) Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.
(2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.
(3) Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig. Sie darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes erfolgen, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt. Die Entschädigung ist unter gerechter Abwägung der Interessen der Allgemeinheit und der Beteiligten zu bestimmen. Wegen der Höhe der Entschädigung steht im Streitfalle der Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten offen.

Art. 14 GG



Also Herr Brüderle - so einen Dummschwätzer wie Sie sollte dringend mal einen Schraubendoktor aufsuchen!
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.632
Bewertungen
148
So etwas macht mich wütend - also da ist ein Unternehmen in Schieflage, dass einen Marktwert von etwa 200 Mio. € hat. Damit dieses nicht insolvent wird, übernimmt der Steuerzahler Risiken in Höhe von 90 Mrd. € - also nahezu den 500 fachen Wert des Unternehmens und andere Banken stehen mit 20 Mrd. € für die gerade also noch einmal Faktor 100!

Also Herr Brüderle, Sie können gerne meinen Laden, der etwa einen Wert von 50.000,-- € besitzt kaufen, wenn Sie mir dafür 22.500.000,-- € auf den Tisch legen und weitere Bankbürgschaften im Werte von 5.000.000,-- € besorgen - hätte ich die in diesem Absatz genannten Schulden käme nie jemand auf die Idee von Enteigung zu sprechen obwohl dieses absolut im Grundgesetz steht:

Art. 14 Grundgesetz:
(1) Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.
(2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.
(3) Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig. Sie darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes erfolgen, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt. Die Entschädigung ist unter gerechter Abwägung der Interessen der Allgemeinheit und der Beteiligten zu bestimmen. Wegen der Höhe der Entschädigung steht im Streitfalle der Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten offen.

Art. 14 GG



Also Herr Brüderle - so einen Dummschwätzer wie Sie sollte dringend mal einen Schraubendoktor aufsuchen!

Da Brabbelt die FDP vom Tag der Unfreiheit FDP Neolieberales
Pack.
"Heute ist ein Tag der Unfreiheit, heute wird eine Grundachse verschoben", geißelte FDP-Fraktionsvize Rainer Brüderle den Gesetzentwurf. Der im Grundgesetz verankerte Schutz des Eigentums gehöre zum Fundament der Marktwirtschaft. Die Enteignung von Investoren sei ein "Tabubruch"
Scharfer Protest gegen Enteignungsgesetz im Bundestag - DIE WELT - WELT ONLINE

Die Aktien der Bank sind also nur deshalb überhaupt noch etwas wert, weil der Staat den Marktmechanismus aushebelt und die Bank mit Steuergeldern rettet.
Anders gesagt: Der Markt alleine hätte den Großaktionären JC Flowers schon längst enteignet, der Staat nimmt ihm diese Aufgabe jetzt ab. Die Alternative wäre, dass erneut Milliarden in die Bank gesteckt werden, von denen Aktionäre profitieren, die sich schlicht verzockt haben.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten