Immer mehr Banken schaffen Gratiskonten ab (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Dingenskirschen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Mai 2012
Beiträge
458
Bewertungen
49
Kostenlose Girokonten könnten bald der Vergangenheit angehören. Immer mehr Banken schaffen laut einem Medienbericht das Gratiskonto ab. Die ersten Institute haben ihre Kunden bereits informiert - weitere werden folgen. (...)
Link1

(...) Derzeit verschicke die Deutsche Bank Briefe an ihre Kunden, um ihnen mitzuteilen, dass ihre Konten auf das "Aktivkonto" umgestellt würden, berichtete die "Bild"-Zeitung am Dienstag. Dieses koste 4,99 Euro im Monat. Dem Bericht zufolge kündigten auch die Santander Bank, die HypoVereinsbank und mehrere Sparkassen eine Umstellung auf Bezahlkonten an.(...)
Link2
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
Soso!

Wir überlassen der Bank unser Geld, erhalten im Gegenzug niedrigste Zinsen. Im Gegenzug dürfen wir für die Verwaltung unseres Geldes 4,99 € mtl. Zahlen und sofern wir überziehen dürfen wir 19% (oder so) abdrücken.

Eigentlich ist das Gratiskonto nur fair. Sie erhalten liquide Mittel (die sie dann irgendwo gewinnbringend verzocken), sollten uns demnach höhere Zinen zahlen (damit wir auch Kunde bleiben).

Hier herrschen vollkommene irrationale Monopolvorstellungen, was Geld betrifft.

Selbst die 1.5% auf dem Tagesgeldkonto (comdirect AG) sind ein Witz. Da kannst du deine Kohle irgendwo auf ein Forex Depot packen und selbst verwalten.

Wenn du gut bist, schaffst du pro Tag ~50 Pips. Je nach Hebel könnten das dann 400 € (1 Lot), 40 € (0.1 Lot) oder 4 € (0.01 Lot) sein.

1 Lot = 10 USD -> ~8 EUR
0.1 Lot = 1 USD -> ~0.8 EUR
0.01 Lot = 0.1 USD -> ~0.08 EUR

Mach mal täglich 10 EUR. Bei 10 Tagen sinds 100 bei 20 Tagen 200 € nur durch Forex Handel. Wer gut ist, braucht kein ALG 2 mehr :biggrin: (oder kassierts mit)
 
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
Hab neulich nen Brief von der Sparkasse bekommen, dass sie ab Januar für jede Mitteilung, die sie mir schicken, solte ne Lastschrift nicht gehen, Gebühren verlangen :eek:
Es steht mir frei, mein Konto aufzulösen oder damit einverstanden zu sein :icon_twisted:

Mein Tagesgeldkonto ist seit gestern woanders, da gibts wenigstens 2,10% statt 0,75 und das Girokonto mal sehen, muss da mal hin und mit denen reden, was das soll.
 
X

xyz345

Gast
Hallo Leute, noch eine Schweinerei zu vermelden:

Die Sparda-Bank Berlin - Genossenschaftsbank - verschickt zur Zeit Meldungen an ihre Mitglieder, dass das Konto ab 1.1.13 umgestellt wird auf ein kostenpflichtiges!

Skandal: Bisher waren Konten bei den Sparda-Banken immer gratis!

Schweinerei: Als Schein-Begründung wird angegeben, dass nur bei regelmäßigem Eingang von Gehalt, Rente und Sozialleistungen das Konto weiterhin kostenlos geführt wird - und das dieses schon seit unbestimmter Zeit so wäre. :confused: Häh?

Michel wundert sich, seit wann die das beschlossen haben und wieso es darüber nie eine Mitteilung gab. Und da Michel selbst Genossenschaftsmitglied ist und von nix weiß, fragt sich Michel, ob er sich wohl jahrelang im Koma befand.

Riesen-Schweinerei: Seit wann gehören SGB-Leistungen nicht zu den Sozialleistungen? Und wie erkennt die Bank, welche Gelder sozial und welche unsozial sind? (Außer dem Absender ist doch für Bank eh nichts ersichtlich.) :cool: Es riecht verdammt nach Diskriminierung!

:icon_motz:
 
X

xyz345

Gast
DISKRIMINIERUNG der HARTZIES

Schaut mal hier: Und die Banken, die angeblich Gratiskonten führen, reden sich jetzt so heraus:

Hier ein Beispiel der netbank Girokonto > das kostenlose Konto mit Startguthaben | netbank AG

"Grundlage für die Gewährung aller hier aufgeführten Vorteile ist ein monatlicher Einkommenseingang auf dem netbank Girokonto. Als Einkommenseingang bezeichnet die netbank ausschließlich monatliche Geldeingänge mit der Bezeichnung Gehalt, Lohn, Vergütung, Bezüge, Rente, Pension, BAföG, Studiengeld, Studium, Sold, Entlohnung, Privatentnahme, Ruhegeld, Blindengeld, Blindenhilfe. Ausgeschlossen sind Mieteinnahmen."

Dazu gehören aber nicht Leistungen nach SGB!!!!! :icon_motz:
DISKRIMINIERUNG der HARTZIES


Hier ein Beispiel der Sparda Bank: sparda-b.de

"das Girokonto der Sparda-Bank Berlin ist für Mitglieder
(Privatkunden) gebührenfrei. Voraussetzung ist ein regelmäßiger
Geldeingang im Sinne von Einkommen (wie z. B. Gehalt, Rente,
Sozialleistungen). Weitere Konten, Konten ohne regelmäßigen
Geldeingang oder Konten für Nichtmitglieder führen wir laut
unserem Preis- und Leistungsverzeichnis mit folgenden Gebühren:
- monatliche Kontopauschale 5,00 Euro
- Postengebühr 0,50 Euro (10 Freiposten pro Monat)"

Die genannten Sozialleistungen beinhalten aber keine Bezüge aus dem SGB!!!
DISKRIMINIERUNG der HARTZIES :icon_motz:
 

Bambi_69

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2007
Beiträge
681
Bewertungen
43
Vielleicht liegt es ganz einfach auch daran:
Solche Konten sind bei ALG-II-Empfänger "nur" Haben-Konten, zumindest sollte es so sein, viele Banken haben vor Jahren angeblich die Auflage bekommen, dieser Bevölkerungsgruppe keinen Dispo einzuräumen. Das heisst, die Inhaber können keine Schulden machen, was für Banken eher unattraktiv ist, immerhin verdienen sie ja am Schuldzins.
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.234
Bewertungen
6.673
... Die genannten Sozialleistungen beinhalten aber keine Bezüge aus dem SGB!!!
Das kann ich bestätigen ... hat mir 'ne Mitarbeiterin dort mal genauso gesagt. Meinen Einwand, daß dies eine Diskriminierung darstellt, beantwortete die Jungsche, daß ich mich diesbezüglich an den Vorstand wenden könne. Ich habs gelassen - obwohl - Deswegen könnte man da durchaus ein Faß aufmachen. Werd' ich wohl nochmal drüber nachdenken ...
... DISKRIMINIERUNG der HARTZIES
Öhem ... - mir persönlich mißfällt diese Verniedlichung im Zusammenhang mit dem Rechtskreis SGB ll ... ich verstehe mich als Leistungsberechtigter nach dem SGB ll - langzeiterwerbslos, jedoch nicht arbeitslos ...

Just my two cents


:icon_wink:
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Bei der Sparda-Bank West eG Essen/Düsseldorf ist noch nichts bekannt. Der letzte Kontoauszug hatte zwar 5 Blätter, aber nur mit anderen Infos.
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Das ist eine ziemliche Schweinerei.Die aber keinen überraschen sollte.
Wozu ist eine Bank heutzutage da?Na????

Um Profit zu machen.....

Und die kleinen Millionen Kontoinhaber die vielleicht 1000 € Geldeingang haben interessieren da nicht.
Warum gibt z.B bei der Postbank erst ab 1200€ Geldeingang(Und das regelmäßig) ein Free Konto?
Vorher lohnen sich die Zinsen nicht.Für die Bank.

Bei der Sparkasse(en) sei gesagt....sie sind öffentlich-rechtlich.Kommunalpolitiker sitzen da in den Aufsichtsräten(Müssen sie)Tretet denen auf die Füße.Macht ihnen die Hölle heiß.
Setzt da den Hebel an.Auch Kommunalpolitiker möchten wiedergewählt werden.
Schaltet die Presse ein.Schreibt Kommentare in Blogs von euren Tageszeitungen.Macht darauf aufmerksam.

Aber seid nicht still und lasst euch das gefallen.....
 
X

xyz345

Gast

Öhem ... - mir persönlich mißfällt diese Verniedlichung im Zusammenhang mit dem Rechtskreis SGB ll ... ich verstehe mich als Leistungsberechtigter nach dem SGB ll - langzeiterwerbslos, jedoch nicht arbeitslos ...

Just my two cents


:icon_wink:


*hüstel* Und ich beziehe zur Zeit regelmäßig Zahlungseingänge von meinem Landkreis. Nun frage ich mich, woran die Bank-Mafia erkennt, dass es sich nicht um einen prekären Minijob mit Hunger-Lohn handelt? Braucht der Landkreis keine Putzen, keine Hausmeister, keine Security-Bulldoggen...??? :confused:

Fragen über Fragen :cool:

*hüstel* Ich sags ja, der Überwachungsstaat und der gläserne Bürger. :cool:
 
X

xyz345

Gast
Hallo,
freudige Nachricht: Nach erfolgreicher Gegenwehr in Form eines Widerspruchs und eines Verweises auf die Meinung der Öffentlichkeit ist der Sparda Bank plötzlich aufgefallen, dass Hartz IV Leistungen tatsächlich regelmäßig eingehende Sozialleistungen sind und deshalb als gebührenfreies Girokonto geführt wird. :biggrin:

Meinen großen Dank an das Erwerbslosenforum.

:icon_klatsch: :icon_daumen:
 
X

xyz345

Gast
Auf vielfachem Wunsch eines Einzelnen noch mal zu meiner Begründung meines Widerspruchs.

Zunächst die Begründung der Bank für die plötzliche Gebührenerhebung:
"das Girokonto der Sparda-Bank Berlin ist für Mitglieder (Privatkunden) gebührenfrei. Voraussetzung ist ein regelmäßiger Geldeingang im Sinne von Einkommen (wie z. B. Gehalt, Rente, Sozialleistungen).
Weitere Konten, Konten ohne regelmäßigen Geldeingang oder Konten für Nichtmitglieder führen wir laut
unserem Preis- und Leistungsverzeichnis mit folgenden Gebühren:
- monatliche Kontopauschale 5,00 Euro
- Postengebühr 0,50 Euro (10 Freiposten pro Monat)"

:confused: *upps* Seit wann ist die Genossenschaftsbank denn gebührenpflichtig? Das ist vollkommen an den Genossen vorbeigegangen.
Also eine Entscheidung von "oben" ohne die Genossenschaftsmitglieder und dann noch stillschweigend?!

Meine Begründung - in Stichworten:
"seit Monaten regelmäßiger monatlicher Geldeingang, anhand des Kontenverlaufs ersichtlich, und zwar als Sozialleistung"

.... anderenfalls der Hinweis "zur Beschwerde vor der Aufsichtsbehörde und die Frage nach der Meinung der Öffentlichkeit."

:biggrin: Das war`s.

----Wie wollen die nun argumentieren, dass SGB-II-Leistungen keine Sozialleistungen sind? Eben! Geht nicht. :icon_twisted: und deshalb wird es weiterhin gebührenfrei geführt-------------
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
So, seit heute wurde mir das Service-Terminal gesperrt. Als ich vorhin im Foyer meiner Filiale eine Überweisung absenden wollte, kam die Meldung "Limit überschritten". Ich hatte sofort in Düsseldorf angerufen. Am Telefon bekam ich die Auskunft, dass das Service-Terminal am 27.11.12 gesperrt wurde. Toll, am Montag will man sich bei mir melden. Mein Konto läuft bestimmt schon seit über einem Jahr als P-Konto. Damals nach der Umstellung wurde das Telefon-Banking gestrichen, da es eben diese Terminals gibt. Ich dachte auch bei einem P-Konto muss der bargeldlose Zahlungsverkehr möglich sein. Oder will man mich mit dem kostenlosen Konto loswerden? Ich werde dann wieder berichten.
 
X

xyz345

Gast
Ja, ist schon merkwürdig der Zufall. Gell? Bei welcher Bank bist du denn?
Schau doch mal per Internet nach Neuerungen bei deiner Bank.
Übirgens ist mir bekannt, dass P-Konten mindestens 5 Euro kosten, da ja der "Aufwand der manuellen Bearbeitungen" bezahlt werden muss. :eek:
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Sparda-Bank West eG

Ich vermute auch ein Schikane. Mal sehen was sich dort Montag ergibt wenn ich einfliege. Bis zur Umstellung zum P-Konto hatte ich auch Telefon-Banking. Das Konto kostete mich damals im Monat 3 Euro. Nach der Umstellung war es dann plötzlich kostenfrei. Ist schon komisch.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.721
Bewertungen
2.129
Bei der Sparkasse kann man kein Bargeld mehr aufs eigene Konto einzahlen. Ginge nur mit dem Automat. Die Geheimnummer der Kontokarte ist aber nach einigen Jahren nicht mehr bekannt. Denn das P Konto hatte vorher eine Pfändung. Da durfte kein Geldautomat benutzt werden, sondern das Geld musste bar an der Kasse abgeholt werden. So war das auch mit P-.Konto. Immer an den Schalter und Geld bar abholen.

Ist das Konto des Bekannten, der auch sein Sparbuch nicht auflösen kann wegen des P-Kontos. Guthaben 8 Euro nochwas.
 

Falwalla

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Dezember 2010
Beiträge
364
Bewertungen
42
So, seit heute wurde mir das Service-Terminal gesperrt. Als ich vorhin im Foyer meiner Filiale eine Überweisung absenden wollte, kam die Meldung "Limit überschritten". Ich hatte sofort in Düsseldorf angerufen. Am Telefon bekam ich die Auskunft, dass das Service-Terminal am 27.11.12 gesperrt wurde. Toll, am Montag will man sich bei mir melden. Mein Konto läuft bestimmt schon seit über einem Jahr als P-Konto. Damals nach der Umstellung wurde das Telefon-Banking gestrichen, da es eben diese Terminals gibt. Ich dachte auch bei einem P-Konto muss der bargeldlose Zahlungsverkehr möglich sein. Oder will man mich mit dem kostenlosen Konto loswerden? Ich werde dann wieder berichten.
bin bei der berliner sparkasse. p-konto kostet mich 5 euro. und ich kann überweisungen am terminal tätigen. vorher - handy jetzt abgeschafft - konnte ich mit sms-tan online dies erledigen.

Bei der Sparkasse kann man kein Bargeld mehr aufs eigene Konto einzahlen. Ginge nur mit dem Automat. Die Geheimnummer der Kontokarte ist aber nach einigen Jahren nicht mehr bekannt. Denn das P Konto hatte vorher eine Pfändung. Da durfte kein Geldautomat benutzt werden, sondern das Geld musste bar an der Kasse abgeholt werden. So war das auch mit P-.Konto. Immer an den Schalter und Geld bar abholen.

Ist das Konto des Bekannten, der auch sein Sparbuch nicht auflösen kann wegen des P-Kontos. Guthaben 8 Euro nochwas.
in berlin gibt es filialen, die kassen haben. bei denen zahl ich immer die gesammelten münzen ein.


lg f.
 
Oben Unten