• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Im Alter ohne Hoffnung

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Kaleika

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
4.326
Gefällt mir
365
#1
Im Alter ohne Hoffnung
Sozialreport: In Ostdeutschland gibt es kaum Chancen für über 50jährige
Von Harald Mühle
Sozialabbau, Arbeitslosigkeit, Gewalt und Kriminalität – damit verbinden sich nach wie vor die dominierenden Sorgen und Ängste der über 50jährigen in Ostdeutschland. Das erläuterte am Mittwoch der Präsident der Volkssolidarität, Gunnar Winkler, bei der Vorstellung des »Sozialreports 50+ 2007« für die neuen Bundesländer in Berlin. Aus diesen Sorgen speisten sich, so Winkler, soziale Verunsicherung und Zukunftsängste. Gehen in der Gesamtbevölkerung ab dem 18. Lebensjahr durchschnittlich elf Prozent von verbesserten Zukunftschancen und 35 Prozent von Verschlechterungen aus, so erwarten bei den über 50jährigen nur noch zwei Prozent Verbesserungen; fast die Hälfte der Befragten sieht für sich schlechtere Zukunftschancen.(...)
http://www.jungewelt.de/2007/11-16/053.php
 

Kaleika

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
4.326
Gefällt mir
365
#3
Kann ich bestätigen. Wer nicht seber aktiv wird hat schlechte Karten. Wir haben hier eine Zunahme von allen ein bisschen.
Wer selbst aktiv wird, handelt in seinem Sinne und hat dadurch die Möglichkeit, durch den Ausbau von persönlicher Stärke an Selbstkompetenz zu gewinnen!
Dennoch sieht es auf dem Arbeitsmarkt für Ü50jährige äußerst mau aus! Wer da nicht über Vitamin B verfügt, plus sehr guten Zeugnissen, der kann es im Prinzip vergessen, aber durch Verfolgungsbetreuung zu anderem gezwungen.
Kaleika
 
Mitglied seit
10 Nov 2007
Beiträge
409
Gefällt mir
0
#4
Wer selbst aktiv wird, handelt in seinem Sinne und hat dadurch die Möglichkeit, durch den Ausbau von persönlicher Stärke an Selbstkompetenz zu gewinnen!
Dennoch sieht es auf dem Arbeitsmarkt für Ü50jährige äußerst mau aus! Wer da nicht über Vitamin B verfügt, plus sehr guten Zeugnissen, der kann es im Prinzip vergessen, aber durch Verfolgungsbetreuung zu anderem gezwungen.
Kaleika
So ist es, denn zu Jeder Aktivität gehört auch Wissen. manche gute Ideen sind auch schwer umsetzbar. Was in den alten Bundesländern noch gerade so geht, geht, geht nicht mehr in den neuen Bundesländern. Da bei vielen Existenzen die man Gründen könnte auch die Frage gestellt wird: Wer sind meine Kunden kann ich Kunden erreichen? Auch mit den Geldbeutel gearbeitet wird. Weniger Arbeitsplätze heißt weniger Geld. Ein Standort muss oft in der Stadtmitte sein, nur da sind auch die Mieten teurer.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten