ILS Fernstudium sinnvoll? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2011
Beiträge
2.468
Bewertungen
473
Unter den Lehrgängen bei der ILS sind 120 Lehrgänge dabei die über den Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit gefördert werden.

Darunter kommen so ca. 10 in mein engeren Kreis.

Bei den meisten steht das man am Ende ein Abschlusszeugnis erhält.
Ein Zertifizierungszertifikat aber meist nur nach Seminarbesuch bzw. Prüfung in Hamburg.

Jemand hier Erfahrung mit denen gemacht?

Hier die geförderten Lehrgänge

https://www.ils.de/azwv-bildungsgutschein-fernlehrgaenge.php

Für mich in Frage kommend:

Bürosachbearbeiter
EDV-Sachbearbeiter
IT-Manager
IT-Sicherheit in Rechnersystemen und -netzwerken
IT-Supporter
Lagerverwalter
Logistikmanagement
Office-Manager
PC-Betreuer
Web-Master

Aber sinnvoll sind glaub ich nur die IHK Abschlüsse oder?
 
R

Rounddancer

Gast
ILS war früher eines der graußligsten Fernlehrinstitute, die SGD kam mit kurzem Abstand dahinter.
Seriös hingegen war stets die Akad.

Heute ist der Fernlehrsektor staatlich ziemlich fest geregelt,-
und ILS, wie auch SGD gehören nun schon seit Jahren dem renomierten Klett-Verlag, der Schulbücher, etc. macht.

Allerdings: SGD und ILS bieten weiterhin auch Hobbykurse und Kurse an, die nicht mit einer seriösen, staatlichen Prüfung, oder einem anerkannten Abschluß bei einer IHK oder HK enden.

Und das ist dann oft hinausgeworfenes Geld und hinausgeworfene Zeit. So machte mal meine Exfrau während ihrer Erwerbslosigkeit einen Fernkurs "Hauswirtschafterin",- ohne anerkannten Abschluß kann sie mit dem Papier ihre Toilette tapezieren ...

Akad ist weiterhin seriös und bietet nur Kurse, die in Kooperation mit staatlichen Schulen und Fachhochschulen laufen, und IHK-Abschlüsse.

Allen Fernkursen ist eines gemein: Man startet in vollem Elan, kann dann kaum erwarten, bis das nächste Lehrmaterial kommt. Widersteht anfangs den Anforderungen und Verlockungen von Umwelt, Partner und Familie ("...komm doch endlich ...zum Spielen/Essen/ins Bett..."),- irgendwann, nach ein paar Monaten, oder ein, zwei Jahren sitzt man da und guckt gelangweilt das Leermaterial an,- und das Lehrmatierial guckt genauso gelangweilt zurück.

Bewerber mit Fernschulabschlüssen werden allerdings dort wohlwollend gesehen, wo die Entscheider selbst einen Teil ihrer Karriere per Fernschule erwarben.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Bei SGD hab ich den C-Programmierer abgeschlossen. Nutzlos war der Lehrgang absolut nicht, obwohl ich meine Wissen dann doch nicht anwenden konnte, da bei mir in der Firma einiges geändert wurde. Aber dümmer hat mich das nicht gemacht. Den Elektrotechniker bei ILS musste ich aus gesundheitlichen Gründen abbrechen. Die Lehrbriefe waren aber nicht schlecht. Es gehört aber eine Menge Selbstdisziplin dazu und nicht jedem liegt es, ganz alleine zu Hause zu lernen.
 

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2011
Beiträge
2.468
Bewertungen
473
Akad:


  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Geprüfte/r Bilanzbuchhalter/in (IHK)
  • Geprüfter Verkehrsfachwirt (IHK)
  • Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)
  • Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)
  • Geprüfter Wirtschaftsfachwirt (IHK)


Ich glaub eher die Afa fördert nur Hauptschulabschlüsse, höchstens Realschulabschluß über Fernlehrgang.

Zumindest steht bei AKA unter Förderung und Unterstützung durch Bund, Länder, Institutionen · AKAD. Kolleg nichts von Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit.



SGD-Lehrgänge:

Alle AZWV-Kurse im Überblick:

https://www.sgd.de/studienfoerderung-und-finanztipps/bildungsgutschein.php

Das selbe in Grün wie bei ILS
 
E

ExitUser

Gast
:icon_neutral:Ich mache gerade einen Kurs zur" Fachkraft in der häuslichen Pflge HAF",
die ersten sechs Wochen sind gerade dort kostenfrei,

Schulabschlüsse bei der Hamburger Akademie für Fernstudien - YouTube

bei der Hamburger Akademie mit!
Weil mir die ,
nach meinen eigen recherschen am seriösten von allen ist!
Ich muss dazu sagen,
das ILS und Hamburger Akademie eine und die selbe Firma sind!
Frage mich nicht warum,
diese Unternehemen als Konkurenz auftreten!:icon_kinn:

Und ob es sinnvoll ist ,
weiss man erst ,
was man alles mitdem erreichten Abschluss anfangen kann!:icon_kinn:

Ich Persönlich betrachte es ;-
als sehr sinnvol in Bildung zu investieren!:icon_kinn:
 
R

Rounddancer

Gast
Ich muss dazu sagen,
das ILS und Hamburger Akademie eine und die selbe Firma sind!
Frage mich nicht warum,
diese Unternehemen als Konkurenz auftreten!:icon_kinn:

[/quote]

Nun, da gab es von der EU Zuschüsse für Unternehmen, die als "Akademie" auftraten und sich so organisierten, daß sie auch problemlos einen Ableger davon in Rumänien aufmachen könnten...

Aber vielleicht ist es auch bloß Werbetaktik, weil ja ILS das frühere, berüchtigte HFL war,- und das noch viele Leute wissen.
Gehört, wie gesagt, eh alles samt SGD dem Klett-Verlag.


Nicht vergessen, solange man drauf zugreifen kann: Lernbörse exklusiv im Rahmen der Jobbörse der Bundesagentur. Etliche sinnvolle Onlinekurse mit Prüfung und Zeugnis, gratis für Arbeitslose Alg-I und Alg-II (ausgenommen die, die in Optionskommunen sind...

Auch sinnvoll: Lernbörse aktiv, für alle gratis, aber nicht so vielfältig.

Dazu gibt es ja auch die FernUni Hagen, die ist in NRW sund so nun ohne Studiengebühren, so weit ich weiß.
 
E

ExitUser

Gast
:icon_mued:Das habe ich mir auch letzändlich so nur gedacht,
das das ganze eine reine Vermarktungsstrategie nur ist!
Zudem,
je mehr Firmen und Arbeitsplätze durch solche Unternehemen können,
umso mehr werden die durch den Staat mit finanzierten Geldern frisch un Attraktiv gehalten!


Von der Fern-Uni Hagen habe ich nur negatives gehört,
bis zu 70% sollen dort ihren Kurs wieder abrechen!

:icon_eek:Und alles was auch billig ist,
ist nicht immer sinnvoll,
:icon_eek:gerade wenn es um Bildung geht!
Ich Persönlich finde die monatlich klein gehaltenen Ratengebühren auch sehr praktisch dosiert!
Ein Ansporn zum durchhalten eines Kurses,
denn im Vegleich zu anderen Schulen,
wo Du alles selbst bezahlen musst,
geht die monatliche Zahlung oftmals nicht!:icon_kinn:
 
G

Gelöschtes Mitglied 34264

Gast
Der Fernuni Hagen hat auch ein ganz anderes Niveau als die anderen privaten Anbieter von Fernlehrgängen.Sich in einem Bachelor-Studiengang an der Fernuni Hagen zu immatrikulieren, erfordert bestimmte Voraussetzungen, entweder Abitur oder die alternative Zulassung aufgrund von beruflichem Abschluß und entsprechender Praxis.

Einzelne Kurse an der Fernuni Hagen im Akademie-Studium zu belegen geht auch, empfinde ich aber als teuer. Darf man als Gasthörer Klausuren überhaupt mitschreiben und so einen anerkannten Nachweis des Bestehens erlangen? An einer richtigen Uni geht das nicht.

Welchen Studiengang würdest du gerne belegen?
 

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2011
Beiträge
2.468
Bewertungen
473
Da kommt heute mein Infopaket für Fernuni Hagen an. Leider hätte ich mir dies gar nicht bestellen brauchen.

Voraussetzung: Hochschulreife

Also Abitur


Mit Fachabi (FH-Reife) geht da nichts.
 
X

xyz345

Gast
:
Von der Fern-Uni Hagen habe ich nur negatives gehört,
bis zu 70% sollen dort ihren Kurs wieder abrechen!
Das liegt aber daran, dass die Wenigsten gewillt und gewohnt sind, ihren Lehrstoff sich selbst anzueignen und dass es für viele sehr schwer ist, Lerngruppen zu gründen bzw. an denen teilzunehmen.
Bedeutet: Das Einzelkämpferleben ist sehr schwer.
Hinzu kommen die Zeitpläne. Wer diese oder jene Klausur, diesen oder jenen Schein zeitlich nicht schafft, der muss schieben. Allerdings kann man nicht unbegrenzt schieben, so dass die Exmatrik. droht.
 

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2011
Beiträge
2.468
Bewertungen
473
G

Gelöschtes Mitglied 34264

Gast
Du kannst ohne weiteres ein Akademiestudium an der Fernuni Hagen machen. (entspricht dem Gasthörerstatus an einer normalen Uni).

Mit dem Unterschied, daß du an der Fernuni ggf. an der regulären Klausur teilnehmen kannst, die dir beim Bestehen einen Leistungsnachweis ermöglicht. Natürlich musst du vorher bestimmt beim Lehrstuhl nachfragen, ob du als Gasthörer/Akademiestudierender dir dies gestattet ist.

Du belegst also bestimmte Fächer in der gleichen Weise wie die immatrikulierten Fernstudenten und erbringst die gleichen Leistungsnachweise. Ein solcher von der Fernuni Hagen macht bei einem potentiellen Arbeitgeber schon etwas mehr her als von irgend so einem privaten Anbieter wie AKAD oder ILS und Konsorten. Die stehen in dem Ruf, die Zertifikate ihren zahlungskräftigen Kunden hinterherzuwerfen.

Es kommt natürlich auch darauf an, an welche Studienrichtung/welche Fächer du gedacht hast.
 
R

Rounddancer

Gast
HALT! Akad wirft niemandem was hinterher, im Gegenteil, da stehen immer staatliche Abschlüsse dahinter. Echte.
 
G

Gelöschtes Mitglied 34264

Gast
Verantwortliche in Personalabteilungen sind unter Umständen ganz anderer Meinung. Darauf kommt es an, wie das Zertifikat angesehen ist. Und wenn man auf der Seite schon liest, daß 96 % der Studierenden im ersten Anlauf einen Studiengang bestehen schließe ich mich dieser Meinung an, daß dieser Abschluß nichts wert ist.

AKAD-Abschluß hat zwar eine staatliche Akkreditierung und ist sehr teuer. Aber niemals gleichwertig einem universitären Abschluß. Die 70%ige Abbrecherquote an der Fernuni Hagen ist nicht unbegründet. Nicht nur mangelnde Selbstmotivation und -organisation, sondern auch ein ganz anderer Anspruch an die Studierenden sind ursächlich.

Und dann ist sogar noch das Bachelor-Studium im Vergleich zu früher oberflächlicher geworden und stellt schon nicht mehr so hohe Ansprüche an die Studierenden wie vor der Bologna-Reform.
 

Pünktchen

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Juli 2011
Beiträge
325
Bewertungen
100
Ich hab von der Fernuni Hagen bis jetzt auch eher Gutes gehört. Die Abbrecherquote beruht wirklich eher darauf, daß viele sich denken "Ach ja, mach ich mal so nebenbei" und dann merken, daß es viel mehr Zeit und Engagement erfordert, als es sich beim ersten Drüberlesen vermuten ließ. Von daher glaube ich auch, daß ein Abschluß der Fernuni gern gesehen wird, denn damit hat man neben Fachwissen auch Durchhaltevermögen und Eigeninitiative bewiesen.
 
R

Rounddancer

Gast
Und wenn man auf der Seite schon liest, daß 96 % der Studierenden im ersten Anlauf einen Studiengang bestehen schließe ich mich dieser Meinung an, daß dieser Abschluß nichts wert ist.
Das sehe ich anders. Denn ein Fernstudium, das ja nebenberuflich läuft, stellt eine viel größere Hürde für den Studierenden auf, als ein Präsenzstudium. Das bedeutet: Wer wirklich so lange, also sechs Semester oder mehr, ein Fernstudium durchgehalten hat, trotz Job, Familie, Freundeskreis, Präsenzseminare und dann noch eine im Übrigen staatliche Abschlußprüfung (nicht selten an der staatlichen Schule, Fachhochschule oder Uni!) besteht, der hat das auch weiß Gott verdient. Denn -das wird von Fernschulen oft verschwiegen-, aber wer selbst schon über Jahre im Fernstudium war, weiß das, die Abbruchquote ist beim Fernstudium viel, viel höher, als beim Präsenzstudium, wo man doch vielfach auch mal mitgeschleppt wird.
Außerdem: Die, die mit mir via Akad an der FH Rendsburg studierten, und fertigmachen konnten, die machten ihre Abschlußprüfung in Rendsburg und bekamen ihr Diplom als Diplom-Betriebswirt (FH), bzw. Diplom-Wirtschaftsinformatiker(FH) in Rendsburg aus der Hand des Kultusministers von Schleswig-Holstein,- und da steht nichts von Akad drauf.

Und dann ist sogar noch das Bachelor-Studium im Vergleich zu früher oberflächlicher geworden und stellt schon nicht mehr so hohe Ansprüche an die Studierenden wie vor der Bologna-Reform.
das ist klar, wenn ich bedenke, wie sehr da verschult wurde, - Bachelor bedeutet, daß man Leuten in die Welt entläßt, die früher höchstens das Vordiplom bestanden hätten. Ist ja eigentlich auch nur das Ticket, um mit dem Master-Studium weitermachen zu können (wenn man das finanziert bekommt ...)

Klar, wenn auf einem Abschlußpapier Abschluß bei einer anderen Fernschule steht (außer Akad), dann ist das in der Tat nicht wirklich angesehen,- auch wenn die bekanntesten, früher berüchtigten Fernschulen nun , vom Staat verbraucherfreundlicher zu werden gezwungen, zum seriösen Klett-Verlag gehören.
 
G

Gelöschtes Mitglied 34264

Gast
@rounddancer
Denn ein Fernstudium, das ja nebenberuflich läuft, stellt eine viel größere Hürde für den Studierenden auf, als ein Präsenzstudium.
Das ist nur eine Behauptung, die nicht wahr ist. Ein Präsensstudium ist in Vollzeit konzipiert. Wer keine Finanzierung hierfür hat, kein BaföG bekommt, die Eltern keinen cent dazugeben, der hat ein Problem, und zwar ein Richtiges. Er hat keinerlei Anspruch auf ALG II, muß ggf. seinen ganzen Lebensunterhalt selbst verdienen, muß zusehen, woher am Ersten das Geld für die Miete und die Krankenkasse kommt. Da ist man ganz alleine. Und die Studienleistungen muß man erbringen, eine Abschlußarbeit und Prüfungen, da darf sich nichts überschneiden oder man fliegt von der Uni. Egal, wie ein Call-Center-Job, der nicht sicher ist, und Prüfungsstress einen auffressen.


aber wer selbst schon über Jahre im Fernstudium war, weiß das, die Abbruchquote ist beim Fernstudium viel, viel höher, als beim Präsenzstudium, wo man doch vielfach auch mal mitgeschleppt wird.
Ich denke auch, daß die Abbrecherquote im Fernstudium um ein Vielfaches höher ist, aber aus anderen Gründen. Wer ein Fernstuidum (und das ist in Teilzeit) hat, steht in der Regel sicher im Beruf. Wenn es dann doch zu viel wird, ob aus beruflichen oder familiären Gründen, der fällt weich, wenn er aufhört. Die Gründe für einen Studienabbruch im Präsenzstudium sind andere, zum einen betrifft es viel jüngere Menschen, die das falsche Studienfach gewählt haben, die eine Prüfung vielleicht endgültig nicht bestanden haben, und - das hat lt. statistischen Erhebungen in den letzten Jahren erheblich zugenommen - sie müssen das Studium aus finanziellen Gründen abbrechen.

Und, lieber Rounddancer, was meinst du wo wird man eher "mitgeschleppt", an einer privaten Bildungsanstalt wie AKAD, Hamburger Fernhochschule, die wahnsinnig hohe monatliche Gebühren, von ihren Teilnehmern einnehmen und ihre Existenzgrundlage darstellen oder eine staatliche Universität wie z. B. die TU München, die Uni Mannheim oder auch die Fernuni Hagen, die einen Ruf zu verlieren haben, wenn sie zu viele durchkommen lassen und zu lasch sind.

Das sehe nicht nur ich so, sondern auch Verantwortliche in Personalabteilungen. Aber ich will deinen persönlichen und finanziellen Einsatz im Fernstudium natürlich nicht schmälern, es zeugt von Eigeninitiative ohne Frage, aber die fachliche Anerkennung ist eine andere.

Und um auf den TE und andere, die sich mit der Frage eines Fernstudiums auseinandersetzen zurückzukommen, ein finanzieller und persönlicher Einsatz lohnt sich bei der Fernuni Hagen mehr als bei einer privaten Bildungsanstalt, wenn man höhere berufliche Ziele verfolgt.

Also Zähne zusammenbeißen, nicht aufgeben, wenn es schwer wird.
 
X

xyz345

Gast
@Timo: Fachhochreife
Da ist wohl eine Änderung eingetreten.
Fachhochschulreife - Zugangsprüfung - Studium - FernUniversität in Hagen
Ansonsten bleibt es dabei, wenn man zusätzlich mehrjährige Berufserfahrung hat, plus FHReife, dann kannst du dort studieren.

Ich habe keine Ahnung, was du lernen / studieren willst, deshalb kann ich jetzt nichts Konkretes dir raten.
Aber lass dir nicht erzählen, dass AKAD Sch***e ist, das ist definitiv unwahr.
AKAD ist hervorragend. Die Arbeitsunterlagen sind super, die Betreuung und Orga ist hervorragend, alles machbar, auch berufsbegleitend. Abschlüsse dann vor IHK oder FH Rendsburg oder sonstwo.

Übrigens habe ich an der Uni Hagen mit Fachhochschulreife studiert.
Ich habe auch eine sehr qualifizierte Berufsausbildung bei der AKAD gemacht - Abschluß vor der IHK. Es gibt dann auch noch höhere Abschlüsse bei der FH Rendsburg.
:biggrin:

Wenn du dich entscheiden willst, was du machen möchtest und dir nicht so sicher bist, bei wem, dann kannst du gerne mich anPINnen.

Gruß :biggrin:
 
X

xyz345

Gast
Allgemein wollte ich noch anmerken, dass hier offensichtlich Äpfel mit Birnen verglichen werden.

Timo, wenn du was lernen willst, das Praxisbezug hat, dann unbedingt AKAD.
Willst du dich in Theorie austoben, dann bleibt eben nur das Studium an einer FH oder Uni.
Super ist:
AKAD mit IHK-Abschluss = 1. Stufe
AKAD mit FH-Abschluss in Rendsburg = 2. Stufe
Hier - bei der AKAD - hättest du die ideale Verbindung.
Schau mal in das AKAD-Programm, welche Berufe zweistufig angeboten werden.
Willst du Wirtschaftsinformatiker werden? Dann geh zur AKAD.
Interessierst du dich für EDV, Programmierung und bist du fit in Buchhaltung & BWL und Co.?

Willst du Netzwerker werden? Dann schau mal bei der AKAD vorbei.

Gruß :biggrin:
 
Oben Unten