- IKEA-Plan zur Wohnungsnot - (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
1.781
Bewertungen
1.091
An die Forumsrunde,

hier ist man schon wesentlich weiter und sehr geschäftstüchtig, dass sind die (Ertrags)Lücken:

Ikea-Plan zur Wohnungsnot: Häuser, die sich wirklich jeder leisten kann

Was tun?- Wohnungsnot macht vielen Mietern Angst. Wie kann man sie lindern?

Unsere Bundespolitik hat nicht nur die Wohnungsfrage verschlafen!

Wie war das noch gleich mit der Juso-Idee von Kevin Kühnert:
" ... dass jeder nur noch den Wohnraum besitzen sollte, in dem er wohnt."
 

IronFist

Elo-User*in
Mitglied seit
23 April 2019
Beiträge
576
Bewertungen
1.323
Wie war das noch gleich mit der Juso-Idee von Kevin Kühnert:
" ... dass jeder nur noch den Wohnraum besitzen sollte, in dem er wohnt."
Hat er das wirklich so gesagt? Dann hätte er Kühnert unter Beweis gestellt, daß er Besitz und Eigentum nicht voneinander Unterscheiden kann und wir hoffen sollten, daß er niemals in eine entscheidende politische Position kommt.

Die IKEA Idee ist klasse! Das Problem in den großen Städten ist aber mittlerweile nicht nur das es keine Wohnungen gibt. Das Problem ist, daß dort wo gebaut werden soll, die Bürgerintiativen gegen den Bau aus dem Boden schiessen.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.563
Bewertungen
1.718
Ja Klasse die kommune muss das Grundstück billig zur Verfügung stellen, dann klappt die Finanzierung. Das Gegenteil hat sie bisher immer gemacht: Sozialwohnungen verkaufen. Letztlich ist das irgendwie die Privatisierung des sozialen Wohnungsbaus.
 

grün_fink

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
700
Bewertungen
1.295
Ich habe nicht ganz verstanden, wer die Pacht bezahlen soll.
Doch sicher der Wohnungseigentümer? Das kommt ja dann noch oben drauf?
Dann wären ja sicher die Pachtpreise in manchen Orten der entscheidende Kostenfaktor, oder?

Grundsätzlich finde ich die Idee gut.
Nur ab einer gewissen Einkommensgrenze nach unten wird das nicht funktionieren, und ab der nächsten Einkommensgruppe oberhalb derer nur an wenigen Orten. Je höher das Einkommen, an umso mehr Orten wird man sein Domizil haben können.

Die Häuser sehen so schlecht nicht aus, wie man erst meinen könnte.
 
Oben Unten