Ihr seid hier nicht in Afrika (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Mitglied seit
14 September 2012
Beiträge
938
Bewertungen
2
Ein Migrant und Siemens-Mitarbeiter gibt seiner Verlobten seine Monatskarte, was nicht zulässig ist innerhalb des RMV. Daraufhin wird diese auch noch hopps genommen. Und er macht den Aufstand. Und da wundert er sich über die Folgen?
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
schweigen wäre wohl gold gewesen, insbesondere dann, wenn die spielvereinigung blau eintrifft.

das in den uniformen teils rassisten stecken, ist nix wirklich neues. ich sehe das nicht als nachweis des tgl. rassismus, sondern als beweis des normalen sozialrassismus.
 
Mitglied seit
14 September 2012
Beiträge
938
Bewertungen
2
Sind denn derartige Folgen normal? Ich glaube nicht!
Klar ist das normal. Eine dicke Lippe riskieren sollte man gegenüber den Blaumännern halt nicht. Besonders, wenn man eindeutig die schlechteren Karten hat. Man bedenke: seine eigene Siemens-Monatskarte gibt man nicht der Verlobten. Is' nich'.

Daß die Polizei zugeschlagen hat - unmotiviert - wäre zu beweisen. Ich glaube das eher nicht. Ist aber ein FR-Artikel. Die wollen gerne von den Linken gelesen werden, sind aber finanziell bereits am Ende.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.719
Bewertungen
19.446
Das ist das typische Verhalten dieser Fremdgesteuerten Menschen in Uniform.

Der Mann kann von Glück sagen, dass die Polizisten ihn nicht angezündet haben... so aus Spass oder ihn irgendwo hinterm Deich ausgesetzt haben.

Nur die privaten Sicherheitsdienste sind noch schlimmer als deutsche Polizisten.
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
Das in dem Artikel geschilderte Verhalten kann jeden treffen, der halbwegs über seine Rechte informiert ist und dies auch versucht den Trachtenträgern klar zu machen. Da ist denen die Hautfarbe ziemlich egal.

Reicht ja bei einer Personenkontrolle schon aus, wenn man eine objektive Begründung dafür haben möchte, warum der Polizist nun meint, einen durchsuchen zu wollen und ZACK findet man sich gegen die nächste Wand gepresst wieder...
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.067
Bewertungen
349
das will hier aber niemand hören.

Das passiert nämlich nur Ausländern in deutschland weil die Polizisten alles Rassisten sind.

Das hinter solchem Verhalten etwas viel übleres steckt wird einfach übersehen.
Dann müsste man nämlich nachdenken.
 

Vincet

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2009
Beiträge
547
Bewertungen
65
Daß die Polizei zugeschlagen hat - unmotiviert - wäre zu beweisen. Ich glaube das eher nicht. Ist aber ein FR-Artikel. Die wollen gerne von den Linken gelesen werden, sind aber finanziell bereits am Ende.
Ein Diplom-Ingenieur, der dieses Land hier immer verteidigt hat, wenn Bekannte aus seinem Heimatland über Deutschland hergezogen haben, wird sich diese Geschichte natürlich aus den Fingern saugen.
Dass die Polizei diesen Mann auch noch im Krankenhaus bedrängt, obwohl er aufgrund der Verletzungen (die er wahrscheinlich zurecht bekommen hat) nicht imstande ist auszusagen, und von den Ärzten auch noch des Raumes verwiesen werden müssen, ist natürlich ein Vorgehen, dass komplett deine Unterstützung hat.

Du glaubst nicht, dass die Polizei imstande ist auch einfach mal so ohne Grund zuzuschlagen? Hast du auch schon mal Berichte von Demonstrationen gelesen? Hast du auch schon mal die Geschichte von dem Polizisten gehört, der inkognito sich unter den Demonstranten schlich und dann von seinen Kollegen ohne Grund zusammengeschlagen wurde, die ihn nicht als einen Undercover-Polizisten erkannt haben?

Natürlich kann man die Geschichte des Mannes hinterfragen. Aber nach all den Jahren kann man da noch den Aussagen der Polizei glauben, wo doch sogar mittlerweile bekannt ist, dass BKA-Beamte in Prozessen gelogen haben?
Außerdem glauben die Gerichte sowieso den Polizisten mehr als den Opfern. Und das weiß auch die Polizei. Deswegen können sie doch tun, was sie wollen. Deswegen wären Zweifel doch angebracht statt sich einfach festzulegen, dass man den Aussagen des Opfers nicht glaubt.

Anwohner haben vor knapp 80 Jahren auch nicht geglaubt, dass in ihrer Nähe Menschen vergast wurden.
Und jetzt glaubst du einem ehrenwerten Bürger, der sich nie etwas zu Schulden hat kommen lassen, der mit Familie unterwegs war, der nie aus der Haut fährt, der, ohne seine Sicht der Dinge zu erklären, sofort festgenommen wurde, weniger als der Polizei?
Um was ging es hier eigentlich? Raub, Mord, Vergewaltigung? Es ging um eine Ordnungswidrigkeit (weil angeblich auf der Karte eine zweite fremde Person mitgefahren ist, nicht weil es nicht erlaubt sei, dass der Mann seiner Frau die Karte weitergab). Das rechtfertigt ein Vorgehen mit Gewalt?

Wahrscheinlich hat er sich mit Händen und Füßen gewehrt, was man ja nicht machen sollte. Aber wer will sich denn verhaften lassen wegen einem Ticketvergehen (btw. die Polizei wurde ja von der Frau des Mannes gerufen)?

Ich habe ein paar Zweifel, dass die Geschichte so stimmt, wie sie erzählt wurde. Aber ich glaube dem Opfer mehr als den Polizisten, denn

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht - und wenn er auch die Wahrheit spricht
 

Flumpe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2012
Beiträge
291
Bewertungen
87
Papier ist geduldig. Und sicherlich darf und muss gelegentlich auch einmal etwas angezweifelt werden.

Nur... Ist nicht der Wahrheitsgehalt vor einer Veröffentlichung zu prüfen?
Keinesfalls würden unsere Gesetzeshüter einem "Käseblatt" erfundene Geschichten durchgehen lassen. Oder?
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
Ich finde man sollte eine Beschwerdestelle für JEDERMANN - nicht nur für Menschen mit Migrationshintergrund - einrichten, die Opfer von Polizeiwillkür- und Gewalt geworden sind, wo dann nicht Polizisten gegen Polizisten ermitteln sondern TATSÄCHLICH eine unabhängige Stelle eine effektive Verfolgung solcher Täter vornimmt.

Verstehe nicht weshalb das nur Menschen mit Migrationshintergrund vorbehalten bleiben soll? :confused:
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.336
Bewertungen
35
der Bayer sollte bei seiner Recherche seine Links betreffend mehr Sorgfalt üben, die vermutlich seine Meinung zum Thema sein sollen und Nowottny findet es anscheinend "normal", wenn jemand von Polizisten zusammengeschlagen wird, weil er seiner verlobten die Monatskarte gegeben hat.Ich muss mich doch sehr wundern.
 
E

ExitUser0090

Gast
@Martin: Sag mal geht es dir eigentlich noch gut und bist du in der Lage einen Beitrag zu verstehen? Das gelöschte war weder rassistisch noch sonst was. Das war lediglich die Denke von dem mir zitierten Beitrag von 'nowottny'. Ich dachte der Kotz-Smiley spricht für sich.

Dabei hast du auch den Link für FR mit einem Nachfolgeartikel gelöscht. Lesen und verstehen sind dir in letzter Zeit wohl etwas verloren gegangen. *kopfschüttel*
 
Oben Unten