IHK Fortbildungsprämie, was passiert damit, wird das als Einkommen bei ALG II angerechnet, bitte um Hinweise, Danke (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

WasDas

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 September 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
Guten Tag zusammen,

wie man dem Titel entnehmen kann geht es um die Auszahlung der Prämie in einer von der IHK geprüften Fortbildung. Mit bestehen dieser Prüfung (Juli 2019) würde mir eine Prämie zugesichert, die sich irgendwo zwischen 1.500€ und 2.000€ befinden wird. Im Januar werde ich meine neue Arbeitsstelle antreten und bin bis dahin auf ALG2 angewiesen. Laut Internet wird diese Prämie an 2 Stichtagen im Jahr ausgezahlt (Mai und November), da ich aber zu dieser Zeit noch immer Erwerbslos sein werden, was genau passiert damit? Zählt das als Einkommen und falls ja, was passiert mit der Summe? Habe in diesem Bereich leider relativ wenig Erfahrung, so erleuchtet mich bitte.

Vielen Dank und beste Grüße,
Alex
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.664
Bewertungen
14.021
Guten Tag WasDas und :welcome:

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.

Ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!!oder"
"IHK Fortbildungsprämie, was passiert damit?"

sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 150! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

und auch im Texteingabefeld bei der Überschrift findest du dazu den Hinweis.

Schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine

aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:



Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.664
Bewertungen
14.021
Nun zu deiner Frage, hier mal das Urteil vom BSG zum Zuflussprinzip:

Zuflussprinzip bei ALG II
Az.: B 14 AS 26/07 R und B 14 AS 43/07 R
Das Bundessozialgericht (BSG) hat am Mittwoch das sogenannte Zuflussprinzip bei der Berechnung von «Hartz-IV»-Leistungen bestätigt. Danach müssen Einkünfte grundsätzlich in dem Monat auf das Arbeitslosengeld II angerechnet werden, in dem sie auf dem Konto des Erwerbslosen eingehen. Das gelte für nachträglich ausgezahltes Arbeitslosengeld I ebenso wie für Lohn, der eigentlich noch vor dem «Hartz-IV»-Antrag verdient, aber erst danach überwiesen worden sei, stellten die Kasseler Richter klar
Quelle & Link zum Artikel: business-on.de

und hier auf Seite 26

Bei der Anrechnung von Leistungen, wie sie im ersten Absatz beschrieben sind, gilt auf dem Gebiet des Ar-beitslosengeldes II abweichend:Die Zuwendungen sind bei der Berechnung des Ar-beitslosengeldes II als Einkommen zu berücksichtigen. Wegen weiterer Einzelheiten wenden Sie sich bitte an Ihre persönliche Ansprechpartnerin/Ihren persönlichen Ansprechpartner.
Quelle: https://con.arbeitsagentur.de/prod/apok/ct/dam/download/documents/Merkblatt-6-Weiterbildung_ba015381.pdf
 

WasDas

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 September 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
Tut mir Leid für die Geschichte mit dem Titel. Wird beim nächsten mal beachtet und vielen Dank für die Antwort.

Da die Sachlagen des JC grundsätzlich so formuliert sind, damit man möglichst vorne und hinten nicht durchblickt nochmal zur Klarstellung. Ich erhalte 2.000€ Prämie, darauf den 400€ Freibetrag und dann werden mir 1.600€ auf das ALG2 angerechnet? Effektiv erhalte ich also keinerlei Unterstützung? In diesem Monat oder auch die kommenden?

Oder wird der Freibetrag abgezogen und durch die 1.600€ werden monatlich 100€ vom ALG2 subtrahiert?

Hat das auch Einfluss auf die Krankenversicherung und ist diese grundsätzlich vom Jobcenter gesichert?

Dankeschön
 

Duddel

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Dezember 2013
Beiträge
154
Bewertungen
96
und dann werden mir 1.600€ auf das ALG2 angerechnet? Effektiv erhalte ich also keinerlei Unterstützung? In diesem Monat oder auch die kommenden?
Kommt drauf an, wie viel Leistungen du sonst bekommst bzw. bekommen würdest. Wenn das anrechenbare Einkommen weniger als dein Bedarf ist, wird er auf den Monat des Zufluss angerechnet. Würde die Anrechnung dazu führen, dass du in dem Monat keinen Anspruch mehr hast (also das Einkommen übersteigt deinen Bedarf), dann wird es auf die nächsten 6 Monate verteilt.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
7.646
Bewertungen
6.413
Meinst du die Bildungsprämie nach § 131a SGB III? Von wem hast du denn den Bildungsgutschein bekommen? Wenn vom JC, dann wäre es eh eine Leistung nach dem SGB II (über § 16 SGB II). Wenn von der Agentur für Arbeit, dann ist es nach den Fachlichen Weisungen der Agentur (zu § 11 SGB II, Rz. 11.87) privilegiertes Einkommen und damit anrechnungsfrei.

Die Fachlichen Weisungen findest du z. B. hier:

 

WasDas

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 September 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
Kommt drauf an, wie viel Leistungen du sonst bekommst bzw. bekommen würdest. Wenn das anrechenbare Einkommen weniger als dein Bedarf ist, wird er auf den Monat des Zufluss angerechnet. Würde die Anrechnung dazu führen, dass du in dem Monat keinen Anspruch mehr hast (also das Einkommen übersteigt deinen Bedarf), dann wird es auf die nächsten 6 Monate verteilt.
Tut mir Leid, ich tue mich relativ schwer mit den Formulierungen hier. Also, heute 2.000€ auf meinem Konto eingegangen, das übersteigt definitiv die Summe die ich jeden Monat vom Jobcenter erhalte. "Auf die nächsten 6 Monate verteilt" würde ich diesem Zusammenhang was bedeuten?

Meinst du die Bildungsprämie nach § 131a SGB III? Von wem hast du denn den Bildungsgutschein bekommen? Wenn vom JC, dann wäre es eh eine Leistung nach dem SGB II (über § 16 SGB II). Wenn von der Agentur für Arbeit, dann ist es nach den Fachlichen Weisungen der Agentur (zu § 11 SGB II, Rz. 11.87) privilegiertes Einkommen und damit anrechnungsfrei.

Die Fachlichen Weisungen findest du z. B. hier:

Nein, es handelt sich hierbei um den "Meisterbonus" der bayrischen Staatsregierung und das scheint auch etwas zu sein, was lediglich in Bayern Anwendung findet. Deshalb tue ich mich auch so schwer etwas hierzu zu finden. Meine Fortbildung hatte nichts mit dem Jobcenter zu tun.
 

Duddel

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Dezember 2013
Beiträge
154
Bewertungen
96
"Auf die nächsten 6 Monate verteilt" würde ich diesem Zusammenhang was bedeuten?
Das würde bedeuten, dass die 2000,- € nicht als Einmalzahlung im November angerechnet werden, sondern im Zeitraum von November bis einschl. April pro Monat mit je 333,33 € als Einkommen berücksichtigt werden. Vereinfacht gesagt.
Davon ab geht natürlich noch die Versicherungspauschale i.H.v. 30,- € und wenn du hast z.B. Kfz-Haftplicht.
 

WasDas

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 September 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
Das würde bedeuten, dass die 2000,- € nicht als Einmalzahlung im November angerechnet werden, sondern im Zeitraum von November bis einschl. April pro Monat mit je 333,33 € als Einkommen berücksichtigt werden. Vereinfacht gesagt.
Davon ab geht natürlich noch die Versicherungspauschale i.H.v. 30,- € und wenn du hast z.B. Kfz-Haftplicht.
Alles klar, vielen Dank.
Spielt es dabei ein Rolle, dass dem Jobcenter bewusst ist, dass ich ab Januar wieder in einem Arbeitsverhältnis bin? Ist es möglich dass da eine Situation á la "Ja, die 2 Monate können Sie mit den 2000€ ja locker überbrücken" entsteht? De facto würden mir die 2000€ auch vollkommen reichen, es ginge halt darum, dass diese Prämie eigentlich dazu gedacht war meine BaföG Schulden zu tilgen.

Nochmals vielen Dank.
 

H4H-OF

Elo-User*in
Mitglied seit
18 September 2019
Beiträge
109
Bewertungen
162
wenn man eh bald aus dem leistungsbezug fliegt dann ist das doch vorteilhaft, wenn die einnahme auf 6 monate umgelegt wird. insofern, laufen lassen.
 
Oben Unten