IG BCE Funktionäre machen Wahlkampf gegen Die Linke. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.608
Bewertungen
4.246

Andi_

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
647
Bewertungen
1
Wird auch Zeit das jemand endlich mal sowas macht. Man kann doch nicht einfach so tun, als wären die Linken eine echte Alternative für die Probleme unserer Zeit? Sie schlachten diese Probleme lediglich populistisch aus, ohne freilich ein Patent für deren Lösung zu haben. Das Patent "sozialistischer Einheitsbrei" hat schon in der DDR nicht funktioniert. Hier sollte man besser echten Alternativen wie den freien Wählern seine Stimme geben, bevor man sie an die Linken verschenkt. Gerade die Arbeitslosen in Berlin können ein Liedlein davon singen, was an "sozialistischen" Ideen bei einer Rot-Roten Koalition übrig bleibt, wie sie die hessische SPD und Linken nun anstreben. CDU und SPD sind für mich aus anderen Gründen (Abschaffung von Bürgerrechten) nicht mehr wählbar. Die FDP wäre eine Wahl, was Bürgerrechte angeht, aber leider zu sehr kapitalistisch orientiert. Grüne hätten sich in der Regierung mal besser für Bürgerrechte statt Dosenpfand eingesetzt, dann hätte ich sie vielleicht auch wieder gewählt. Es wird Zeit, frischen Wind in die verstaubte hessische Politik zu bringen. Die Alternative ist aber ganz sicher nicht die Linke.
 

Winterwonderland

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
21 Dezember 2008
Beiträge
122
Bewertungen
0
Gewerkschafter machen Wahlkampf gegen hessische Linke
Das ist natürlich reisserisch vom "Spiegel" formuliert.

Ich denke aber, daß man sich bei Der.Linke nicht wundern muß. Alleine innerhalb der letzten 10 Tage haben die sich Sachen geleistet (Massenaustritt im Ortsverband Baunatal; Rückzug des Spitzenkandidaten Metz), daß sich nicht nur Gewerkschaften langsam fragen, was für eine Chaotentruppe da ernstlich politische Verantwortung anstrebt.

Dagegen wirkt ja selbst die Piratenpartei seriös.
 
D

dr.byrd

Gast
Das ist wirklich billigste Stimmungsmache. Dümmer gehts nimmer. Wer diese Seite wohl finanziert hat?

Eine offizielle, von der IG BCE gesteuerte Kampagne ist wir-lassen-uns-nicht-linken.de allerdings auch nicht. Zusammen mit Gewerkschaftsfreunden habe er sich vor einigen Monaten überlegt, "wie wir die Linken aus dem Parlament raushalten können", sagte Horst Winter SPIEGEL ONLINE. Denn viele Politiker der Linken seien Alt-Kommunisten. Winter ist Rentner, Mitglied der IG BCE und einer der Initiatoren von wir-lassen-uns-nicht-linken.de.
Manches auf der Seite mutet merkwürdig an: Bei der Landtagsabgeordneten Marjana Schott reicht der Initiative offenbar ein Verweis auf ihre Frisur, damit sie in einem zweifelhaften Licht erscheinen soll: "Die Multifunktionärin mit undurchsichtiger Vergangenheit posiert auf ihrer Homepage ausgiebig mit 'Rosa-Luxemburg-Frisur'", heißt es in dem Aufruf der Wählerinitiative.
Zudem werden Linken-Mitglieder aufgerufen, sich an die Wählerinitiative zu wenden, wenn sie über einen Ausstieg aus der Partei nachdenken würden oder über kritische Vorgänge in der Partei berichten wollen. Wir-lassen-uns-nicht-linken.de biete für solche Fälle die Vermittlung psychologischer Beratung an: Sie unterliege in "jedem Fall der ärztlichen Schweigepflicht", heißt es auf der Seite.
Den Vorwurf der Unionsnähe erheben Linke wohl deshalb, weil einer der Initiatoren des Aufrufes als CDU-Kandidat bei der Bundestagswahl antreten soll: Peter Wichtel, Betriebsratschef und Aufsichtsrat bei der Frankfurter Flughafenbetreibergesellschaft Fraport, wurde von der Offenbacher CDU als Kandidat für den Wahlkreis 185 vorgeschlagen.
Unterzeichnet haben den Aufruf aber ebenso Mitglieder der SPD. Was Initiatoren und Unterzeichner eint, ist die Ablehnung der Linken, entsprechend heißt es in dem Wahlaufruf: "Geben Sie Ihre Stimme einer der demokratischen Parteien - gleich ob CDU, SPD, FDP oder Grüne. Jede Stimme für eine demokratische Partei ist eine Stimme gegen die arbeitsplatzfeindliche Politik der Linkspartei."
In den verbleibenden Tagen bis zur Wahl will die Initiative verstärkt Presseerklärungen versenden - und überlegt ihr Engagement auszuweiten und auch vor Wahlen in anderen Bundesländern gegen die Linke Position zu beziehen. Mitbegründer Winter: "Wenn es notwendig wird, machen wir das auch über Hessen hinaus."
 

a f a

Redaktion
Mitglied seit
23 November 2006
Beiträge
1.114
Bewertungen
2
So ungern ich die Linke auch verteidige, aber man muss hier die Personalie des BCE Chefs Hubertus Schmoldt ein wenig kennen. Das ist ein Rechtssozialdemokrat, Schröderianer und Agenda-Jünger reinsten Wassers, kommt aus der gleichen politischen Ecke wie die Genossen der Bosse, Florian Gerster, Peter Hartz, Manfred Güllner etc. :icon_kotz:



Gruß
Norbert

Her mit dem schönen Leben
 

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.608
Bewertungen
4.246
Wenn dahinter nicht auch noch W.Clement steckt. IG-BCE und W.Clements sind ja ein wunderbares Gespann für Atompolitik. Und genau darum geht es ja auch der IG-BCE.
 

mercator

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 März 2006
Beiträge
1.231
Bewertungen
56
Wird auch Zeit das jemand endlich mal sowas macht. Man kann doch nicht einfach so tun, als wären die Linken eine echte Alternative für die Probleme unserer Zeit? Sie schlachten diese Probleme lediglich populistisch aus, ohne freilich ein Patent für deren Lösung zu haben.
Ein Patent? Wer hat das denn? Nenn mal ein paar Namen, denn die sollte man dann für irgendwelche Nobelpreise vorschlagen.
Außerdem: das die Linke keinerlei Vorschläge hat ist ein "Argument" aud der BILD. Und wo wir gerade bei Vorschlägen sind:

Da schaut er, der Kauder:

Da schaut er, der Kauder — WEISSGARNIX

Also bitte keine Platitüden aus der medialen Kampagnenküche wiederkäuen. Dein Posting soll eine Kritik an den Linken sein, hat aber keinerlei Substanz.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten