Idee: Gründung einer Gewerkschaft für Arbeitslose

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
1.913
Bewertungen
989
Das Recht auf freie Wahlen wurde lange erkämpft und ist auf dieser Welt immer noch alles andere als Selbstverständlich. Wer trotzdem auf sein Recht zu Wählen verzichtet, sollte dann aber auch nicht über die Politik meckern.
 

Maximus Decimus

Elo-User*in
Mitglied seit
7 August 2014
Beiträge
404
Bewertungen
317
Das Recht auf freie Wahlen wurde lange erkämpft und ist auf dieser Welt immer noch alles andere als Selbstverständlich. Wer trotzdem auf sein Recht zu Wählen verzichtet, sollte dann aber auch nicht über die Politik meckern.
Aber vom Stammtisch lässt sich doch viel besser ein Land führen, als von anderswo. Meckern ist doch immer viel einfacher als es selber besser machen.
 

Zermürbt38

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
113
Bewertungen
85
Daran habe ich auch schon vor längerer Zeit gedacht. Weiterhin müsste man sich auch dafür einsetzten, dass z.B. Umschulungen und Qualifikationen keine Kann Leistungen mehr sind, sondern zu Pflicht Leistung werden ab einer bestimmten Zeit der Arbeitslosigkeit.
Denn wär länger als ein Jahr aus dem Beruf draußen ist, kann dies vielleicht noch durch Qualifikationsen und Weiterbildungen alles aufarbeiten. Jedoch nicht mehr wenn viele 5 Jahre und länger keinen Berufsbezug hatten.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.746
Bewertungen
10.124
Naja, theoretisch hat schon jeder die Möglichkeit, politisch mitzuarbeiten. Allerdings ist das schon ein mühsamer Weg, sich da hochzuarbeiten.

Aber warum nicht mal anfangen, ich kenne Leute, die s zumindest mal in den Stadtrat geschafft haben. Und auch dort kann man mitbestimmen, an Veränderungen mitarbeiten und vor allen Dingen auch lernen, wie parlamentarische Arbeit funktioniert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ronald BW

Elo-User*in
Mitglied seit
8 November 2015
Beiträge
138
Bewertungen
127
Es ist weder nötig sich hoch zu arbeiten noch in den Stadtrat zu kommen um sich politisch zu beteiligen,
sinnvoll ist es schon sagen wir mal seinem Wissen/Status zu mehr Gewicht zu verhelfen
das kann ich aber auch in dem ich mich argumentativ fit halte, gut informiere und meine Erkenntnisse streue

Es ist auch für viele besser nicht in diese Gremien zu gehen, die Mehrheit ist leider leichtgläubig und beeinflussbar
Also um das mal auf Deutsch zu sagen wer auf Stammtischniveau argumentiert, passt sich immer an sein Umfeld an
Stichwort: wo finde ich den starken Mann hinter dem ich mich verstecken kann, Frau nimmt dann so jemand selten
könnte ja sonst sein das zu viel Intelligenz und Mitdenken abverlangt wird
 
Oben Unten