Idee: deutlichere ehrliche Solidaritätsbekundung mit EU Krisenländern

wolliohne

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.328
Bewertungen
840
Heute Griechenland-Spanien-Portugal
Morgen Italien-Frankreich
Übermorgen Deutschland


Griechische Zustände in ganz Europa verhindern

Uns verbindet nicht nur die enge Freundschaft mit Frankreich,sondern mit allen EU Ländern.

Besonders die aktuell von der Kathastroika Kahlschlagbetroffenen geniessen unsere besondere Solidarität!

evtl.als aussagekräftiges Logo/Autoaufkleber/Fleyer/Webseite etc. sollte noch entwickelt werden ?
hier sind Grafiker gefragt.

soviel wie mögliche NROs sollten sich anschliessen.

Eure Meinung/Ergänzung/Änderungen/Vorschläge dazu würden mich interessieren.

[FONT=&quot]Kopie:
LabourNet Germany: Treffpunkt für Ungehorsame, mit und ohne Job, basisnah, gesellschaftskritisch
fand die Idee bereits gut.

www.compact.de
Sozialverbände

[/FONT]
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.328
Bewertungen
840
AW: Idee Solidaritätsbekundung mit EU Krisenländern

Eine Zwischenbilanz der Krisenproteste aus Stuttgarter Gewerkschaftssicht - und darüber hinaus

Artikel von Sabine H. Vogel und Werner Sauerborn in Neues Deutschland vom
23.11.2012
23.11.2012: Zwei Schlussfolgerungen nach dem Aktionstag am 14. November (neues-deutschland.de)

Aus dem Text: „…Während in den Krisenländern große Lernschritte hin zu grenzüberschreitender gemeinsamer Aktion getan werden, hat der 14.
November einmal mehr gezeigt, dass es schlecht bestellt ist um die
(internationale) Solidarität in der Bundesrepublik, wo sie doch gerade hier gefordert wäre. Denn der von Deutschland in den letzten zehn Jahren ausgegangene Dumpingdruck (Agenda 2010, Reallohnsenkungen) hat erst zu den extremen Verwerfungen in den Außenhandelsbilanzen geführt. Verschuldung der einen und Exportübermacht der anderen bedingen einander. Der Notwendigkeit einer Abkehr von dieser exportorientierten Standortlogik sind sich die meisten nicht einmal bewusst. Dass Deutschland eine maßgebende Rolle innerhalb der Krisenzuspitzung im weiten Euroraum spielt, wird erfolgreich verschwiegen. (…) Die grenzüberschreitenden Proteste und Generalstreiks des 14. November stellen einen Schritt von der internationalistischen Rhetorik (die selbst in vielen Bereichen bei uns noch fremd ist) zur grenzüberschreitenden Tat dar. Die Gewerkschaften werfen ihr wesentliches ökonomisches Druckmittel, das kollektive Vorenthalten von Arbeitskraft, in die Waagschale – und das in grenzüberschreitender Solidarität, womit sie den Erpressungen und Ausspielereien, unter denen alle für sich seit Jahren leiden, ein Stück weit den Boden entziehen.
Und Lehre Nummer zwei: Gerade in Deutschland, wo sich starke Abteilungen der Arbeiterbewegung, allen voran die IG Metall, immer weiter ins korporatistische Schneckenhaus zurückziehen, verlagert sich ein Teil der Frustrationen und der Radikalität in zivilgesellschaftliche Protestbewegungen…“

b) Man streikt hier nicht

Während in vielen europäischen Ländern am 14. November gegen die Krisenpolitik gestreikt wurde, gab es in Deutschland nur Kundgebungen mit einer überschaubaren Anzahl von Teilnehmern. Artikel von Peter Nowak in der Jungle World vom 22. November 2012 jungle-world.com - Archiv - 47/2012 - Inland - Am 14. November blieb der Protest in Deutschland aus

c) Für einen europäischen Frühling! Essay zu den Sozialprotesten in Europa

In Europa beschneiden Eliten die Rechte von Arbeitern, Rentnern, arbeitslosen Jugendlichen und der Mittelschicht. Der neue Klassenkonflikt spaltet den Kontinent. Artikel von Ulrich Beck in der taz vom 23.11.2012 Essay zu den Sozialprotesten in Europa: Für einen europäischen Frühling! - taz.de

Aus dem Text: „… Die sozialen „Kollateralschäden“ der rigiden Sparpolitik haben die Grenze des Zumutbaren überschritten: mit Arbeitslosenzahlen, die das Ausmaß der Großen Depression erreicht haben, und symbolisiert durch Arbeiter, die der Mittelklasse angehören, aber im Müll nach Essbarem suchen müssen. Ein neuartiger, grenzübergreifender Klassenkonflikt spaltet
Europa: Die Eliten in Politik und Wirtschaft setzen die Sparpolitik durch – koste es, was es wolle, und gegen den Widerstand der Arbeiter, Rentner und arbeitslosen Jugendlichen…“

IV. Diskussion > (Lohn)Arbeit: Aktionen > Initiativen der Linken zur
Finanz- und Wirtschaftskrise > Wir sind alle Griechen! Solidarität mit den Protesten in Griechenland > Solidaritätsreise nach Griechenland, 15.
bis 22. September 2012

Reisebericht in Bochum: Spardiktate, Nationalismus und Widerstand in Griechenland

Referenten: Wilfried Dressler und Tania Sainz Martin Am Montag 03.12.2012 ab 19:30 Uhr
In: Tanas, Gastronomie im Schauspielhaus Bochum Eine Veranstaltung von Occupy Bochum in Zusammenarbeit mit dem Schauspielhaus Bochum – Siehe den Hinweis bei Occupy Bochum Vortrags/Diskussionsveranstaltungen - Occupy Bochum
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
2.395
Bewertungen
192
AW: Idee deutlichere Solidaritätsbekundung mit EU Krisenländern

Diese Idee würde ich aktiv unterstützen.Denn alle,die zur Zeit gegen Griechenland,Potugal,Spanien....und..und...hetzen,denken zu kurz.
Auch wir werden in nicht so langer Zeit die Solidarität der Menschen dieser Länder dringend brauchen.
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
AW: Idee deutlichere Solidaritätsbekundung mit EU Krisenländern

Nehmt die gewählten Volksvertreter in die Pflicht......
 
E

ExitUser

Gast
AW: Idee Solidaritätsbekundung mit EU Krisenländern

b) Man streikt hier nicht

Während in vielen europäischen Ländern am 14. November gegen die Krisenpolitik gestreikt wurde

Mein Kommentar: Ein Generalstreik/politischer Streik ist in Deutschland per Gesetz verboten. Im Unterschied zu z.B. Frankreich + Griechenland. Dort sind Generalstreiks möglich

D.h. im Falle eines solchen Streiks im Großmerkelianischem Reich kommen GG ergänzend die Notstandsgesetze zu 'Einsatz'....i.d.R. dann gewaltsame Niederschlagung.
 
Oben Unten