Ich vermute, dass meine Hilfebedürftigkeit angezweifelt wird. Ich wurde in einer Auffordung zur Mitwirkung aufgefordert, Nachweise über Lebensmittelbeschaffung einzureichen. Das kann ich nicht. Kann ich aber doch noch verhindern, auf die Straße zu müssen?

EinMiau

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juli 2018
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo liebes Elo-Forum,

ich habe am Freitag eine zweite Aufforderung zur Mitwirkung des JC per Post auf meinen WBA für den BWZ ab dem 01. Oktober erhalten, den Inhalt nach Erhalt gegoogelt und könnte seitdem eigentlich Heulen. Ich habe im Oktober kein Geld erhalten und hier im Forum finde ich Nachfragen des HC zur Lebensmittel”beschaffung” nur in Bezug auf Zweifel an der Hilfebedürftigkeit. Also nehme ich an, dass meine angezweifelt wird.

Ich (ALG2) bin Ü30, lebe seit meiner Jugend in meinem Kinderzimmer in der Wohnung meiner Mutter (ALG1), übernehme die Hälfte der Gesamtmiete, Strom, Telefon, und erhalte weder Geld, noch Lebensmittel oder zubereitetes Essen. Auch meiner Kleidung oder sonst irgendetwas. Auch heiliges Toilettenpapier und Küchenrolle wird abwechselnd gekauft, da es je nur einen Halter gibt.

Für Euch noch ein kurzer Überblick über den zeitlichen Ablauf der Vorgeschichte der aktuellen WBA-Bearbeitung:

Ich habe im September einen Weiterbewilligungsantrag ab dem 01.10.2020 gestellt. Daraufhin wurden in einer ersten Aufforderung zur Mitwirkung Kontoauszüge in Kopie gefordert. Das kommunale JC ist seit Beginn der Corona-Krise für Besucherverkehr geschlossen, Einreichung von Unterlagen persönlich angeblich nicht möglich. Dem JC liegen nun per Briefkasteneinwurf alle meine Kontoauszüge in Kopie vom 24.04. bis 06.10. diesen Jahres vor. Als Reaktion erhielt ich am Freitag folgendes Schreiben:

A41A84E2-5625-4CBD-8813-9CA8B2C2520C.jpeg35F2D2B6-5BCA-4935-A04E-C9033D4EB12B.jpeg
(hat das Anhängen funktioniert? hier drüber solltet Ihr Bilder sehen)

Und ich glaube, ich habe mir mein eigenes Grab geschaufelt. Vom 25. Juni (letzte Barabhebung von 90 Euro) bis 24. September habe ich bis auf die Eingänge des ALG2 und die monatlichen Abbuchungen meiner Kreditkarte keine weiteren Kontobewegungen. Ich war von Juli bis Mitte September ausschließlich Zuhause. Um nicht selbst raus zu müssen, habe ich mein Erspartes von 710 Euro für die Miete verwendet und um meine Ma und Bekannten, die mir meine Einkaufsliste besorgt und lieb mitgebracht haben, zu bezahlen.

Also habe ich mir jetzt selbst den sprichwörtlichen Strick umgelegt? Denn ich weiß nicht, wie ich nachweisen soll, dass ich mir jeden Monat von dem, was seit nicht ganz 2 Jahren während des ALG2-Bezugs bar übrig blieb alles für Notfälle zurückgelegt habe und diesen Betrag jetzt in einem Mal aufbrauchen musste?

Immerhin quittiert meine Mutter Mietzahlungen gewissenhaft, wenn auch mit der Modernität eines Dinosauriers, also kann ich diese nachweisen. Eine Nebenkostenabrechnung habe ich nicht, doch da ich seit Dezember 2019 nur noch als KdU die Kaltmiete von 160 Euro und keine Neben-/Heizkosten anerkannt und überwiesen bekomme, ist das wohl egal.

Zu kurzfristigen und einmaligem Vorschüssen von ALG2 finde ich nur, dass die Hilfebedürftigkeit zweifelsfrei vorliegen muss?

Ich habe noch knapp 70 Euro auf dem Konto für den Rest des Monats und für die Kontogebühr. Allerdings habe ich vor 10 Tagen nochmal frisch eingekauft und da ich selbst Backe und Einmache schaffe ich das gut über die nächsten 2 Wochen. Zweifelhaft erfreulich: mein Appetit ist gleich null seit Erhalt des Schreibens, also brauche ich noch weniger als sonst. Ich habe aber meinen Mietanteil für Oktober, ebenso Strom und Telefon, nicht zahlen können. Meine Mutter kann diese Beträge von ihrem ALG1 nach ihrer Aussage nicht alleine stemmen, daher steht die Hälfte der Miete aktuell beim Vermieter aus. Das ist doppelt mies, da ich von dem gleichen Vermieter im September ein Angebot für eine andere Wohnung eingeholt habe.

Liebes Elo-Forum, könnt Ihr mir kurz skizzieren, was, wenn ich auf die Aufforderung reagiere und erkläre, dass ich es nicht nachweisen kann, passieren könnte? Ich mache mir Gedanken, über die schlimmsten Folgen: aufgrund fehlender Beweise von mir versagt mit der SB schlichtweg die Leistungen ab 01.10.? Ich habe kein soziales Netz und eben ausgerechnet jetzt auch kein Erspartes mehr, mit dem ich mich kurzzeitig auffangen könnte. Wenn mir Leistungen versagt werden, muss ich noch vor Jahresende einen Platz für meine dicke, alte Katze finden (nicht das Tierheim, meine Mietze hat eine Angststörung) und dann halt irgendwie raus? Auf die Straße? Ich habe meine Mutter vorgewarnt, dass sie, sollte sie nicht schnell genug eine neue Stelle finden, bei ALG2 Erhalt sicher aus der Wohnung muss. Meine Mietze kann hier also im Zweifelsfall nicht bleiben.

Und eigentlich hatte ich auch gerade jetzt meinen Erstauszug beantragen wollen. Ich habe ein Wohnungsangebot in dem gleichem Mehrfamilienhaus, in dem ich jetzt wohne und wollte, nachdem der WBA durch gewesen wäre, den formlose. Antrag auf Zusicherung der Übernahme der KdU in voller Höhe nach SGBII §22 für die neue Wohnung stellen. (Erstauszug als Ü25, Umzugskostenhilfe vom JC nicht benötigt, Kaltmiete, Nebenkosten und Größe sind angemessen, wenn den öffentlichen Angaben der Stadt zu trauen ist, doch die Miete ist natürlich höher als die 160 Euro, die ich jetzt vom JC bekomme.) Da ich nicht weiß, on mir nun wirklich keine Hilfebedürftigkeit vorgeworfen wird, kann ich nicht einschätzen, ob der Antrag und das Einreichen des Mietangebots jetzt überhaupt noch Sinn macht?

Liebe Grüße,
EinMiau
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383
Hallo EinMiau,

(hat das Anhängen funktioniert? hier drüber solltet Ihr Bilder sehen)

Alles ist gut lesbar!

Da ich nicht weiß, on mir nun wirklich keine Hilfebedürftigkeit vorgeworfen wird, kann ich nicht einschätzen, ob der Antrag und das Einreichen des Mietangebots jetzt überhaupt noch Sinn macht?

Warte mal ab, im Laufe des Tages werden noch andere kundige User wie @Ghansafan und @abcabc u. a. da sein, um Dir zu helfen.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.510
Bewertungen
6.584
Hallo und willkommen im Forum.

Ich steh grad etwas aufm Schlauch:
Vom 25. Juni (letzte Barabhebung von 90 Euro) bis 24. September habe ich bis auf die Eingänge des ALG2 und die monatlichen Abbuchungen meiner Kreditkarte keine weiteren Kontobewegungen.

Ich habe im September einen Weiterbewilligungsantrag ab dem 01.10.2020 gestellt.
Ich habe noch knapp 70 Euro auf dem Konto für den Rest des Monats und für die Kontogebühr.
Nach deinen Angaben hast du seit Juni keine nennenswerten Abbuchungen mehr und der Bewilligungszeitraum ging bis 30.09.
Dann müsste auf deinem Konto eine 4stellige Summe sein und nicht nur 70€.... Wo ist das ganze Geld geblieben?


710€ Bargeld sind prinzipiell kein Problem, aber nur wenn die offiziell angegeben wurden. Lief der letzte Bewilligungszeitraum über 6 oder 12 Monate?
Wieviel Bargeld hast du beim letzten WBA als Vermögen angegeben? Ist es möglich, dass die Differenz zwischen angegebenem Barvermögen beim vorherigen WBA und den 710€ aus Bargeldabhebungen bis Ende Juni von deinem Konto stammen können (die sich anhand der Kontoauszüge nachweisen lassen)?
Sofern du die Miete schon vorher bar gezahlt hast und den tägl. Bedarf natürlich zusätzlich entsprechend hohe Bargeldabhebungen....
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
5.551
Bewertungen
17.523

Moderation Themenüberschrift:

Hallo ,

Ich möchte dir Forenregel 11 in Erinnerung bringen, immer eine aussagekräftige Überschrift für neue Themen zu erstellen.
Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage, die sich auch auf den Inhalt deines Erstpostings, bzw. dein Anliegen bezieht, soviel Zeit sollte sein.
Ergänzend verlinke ich auf Forenregel #11 und den Hinweis der Administration dazu...

Um dein Thema wieder allgemein für weitere Antworten zu öffnen, kannst du rechts oben, über deinem Beitrag, in dem 3 Punkte Menü "Deine Themenüberschrift bearbeiten" wählen und selbige aussagekräftiger gestalten.
Danach informiere bitte hier im verlinkten Forum einen Moderator
dass das Thema wieder geöffnet werden kann.

Wir bitten zukünftig um Beachtung und wünschen dir weiterhin einen angenehmen und hilfreichen Aufenthalt im Forum.


Deine derzeitige Überschrift ist eine absolut unverständliche Aneinanderreihung von Wörtern und unsinnigen Abkürzungen die weder verständlich ist noch einen Sinn ergibt.

Stell dir einfach folgende Situation vor und frage dich selbst, ob du so auch mit deinen Mitmenschen kommunizierst:

Elo: "Hey du, ich brauch mal Hilfe."
Helfer: "Was gibt's denn?"
Elo: "2. AzMitwirkung von JC nach WBA, scheinbar Infragestellung der Hilfebedürftigkeit und Frage nach ”Beschaffung” von Naturalien, meine Reserven in den letzten 3 Mon. aufgebraucht. Unsicher welche Möglichkeiten mir noch zustehen?"
Helfer: "????.Worum geht es jetzt genau?.... Und wie ist jetzt deine Frage?...."
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.011
Bewertungen
18.042
Hallo @EinMiau und :welcome:

Dem JC liegen nun per Briefkasteneinwurf alle meine Kontoauszüge in Kopie vom 24.04. bis 06.10. diesen Jahres vor.

In dem Schreiben möchte das Jobcenter vom 01.04.2020 die Kontoauszüge/Kopie haben.

Immerhin quittiert meine Mutter Mietzahlungen gewissenhaft,

Dann bitte die Quittungen in Kopie einreichen.

Vieleicht kannst du erstmal die Fragen von @abcabc beantworten?
 
Oben Unten