Ich stehe für Teilzeitarbeit zur Verfügung und bekomme nur Vermittlungsvorschläge für Vollzeitstellen. Wie soll ich darauf reagieren?

Leser in diesem Thema...

Samuela

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Dez 2018
Beiträge
136
Bewertungen
65
Ich stehe 30 Std per Woche zur Verfügung, habe vor der Arbeitslosigkeit auch 30Std gearbeitet.

bekomme vom Amt allerdings nur VV für Vollzeit. Diese sind ohne Rechtsbehelf, dürfen die wohl nicht wenn ich nur für 30Std. Zur Verfügung stehe? Eine eingliederungsvereinbarung habe ich noch nicht. Bin 1 Monat arbeitslos jetzt.

Nun klingen einige Stellen eigentlich ganz interessant. Nur möchte ich momentan keinesfalls Vollzeit arbeiten da ich in einer zeitintensiven Behandlung bin die ich neben einer Vollzeitbeschäftigung nicht weiter machen könnte.

kann ich mich trotzdem bewerben mit dem Hinweis, dass ich nur 30 std arbeiten kann? Wie kann man das formulieren? Oder erwähnt man das besser erst im Vorstellungsgespräch?

oder nicht bewerben und auf den rücksendebogen schreiben, dass ich mich nicht beworben habe weil Vollzeit?
Wenn ich mich jetzt für Vollzeit bewerbe, geht das Amt dann davon aus, dass ich doch Vollzeit zur Verfügung stehe?

wie verhalte ich mich am besten?
 

JennyDiver

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
4 Jul 2021
Beiträge
1.149
Bewertungen
2.045
Ich würde anrufen. Ich habe das einmal gemacht. Die waren nicht festgelegt, sondern stellten so ein, wie es am besten paßte.
 
G

Gast 67141

Gast
oder nicht bewerben und auf den rücksendebogen schreiben, dass ich mich nicht beworben habe weil Vollzeit?
Wäre ein Möglichkeit, damit würdest du aber evtl. schlafende Hunde wecken.

Am besten ist halt bewerben, per Post, ohne Angabe von Telefonnummer und E-mail Adresse sowie ohne Lichtbild. Meistens haben die dann eh kein Interesse mehr.
Rückmeldebogen fülle ich garnicht aus, oder höchstens lege ich das beim Meldetermin vor.
 
G

Gast 67141

Gast
Die wollen sicherlich wissen warum du nur 30 Std. arbeiten willst und nicht Vollzeit ggf. ärztliche Atteste etc.

Ich bekam auch schon einige VV die absolut unpassend waren, zum Beispiel Stellen wofür man eine dreijährige Ausbildung braucht, ich hatte das auch damals abgelehnt, weil ich ja keine Ausbildung dafür hatte.
Ich bekam dann richtig Ärger mit dem SB , der meinte ich sollte mich trotzdem bewerben evtl. ergibt sich etwas anderes.

Dein SB könnte dann auch so argumentieren, dass man mit dem AG hätte sprechen können evtl. wäre der mit den Stunden runter gegangen.

Jedenfalls sich garnicht zu bewerben ist eher schlecht, finde ich.
 

Samuela

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Dez 2018
Beiträge
136
Bewertungen
65
Ich bekomme nur alg für 30 Std. Und habe mich nur für 30 std zur Verfügung gestellt. Warum braucht man dann im Nachhinein Atteste?
 

Quale

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
5 Okt 2019
Beiträge
110
Bewertungen
108
Ich bekomme nur alg für 30 Std. Und habe mich nur für 30 std zur Verfügung gestellt. Warum braucht man dann im Nachhinein Atteste?
Ist die Frage ernst gemeint??? Du könnest doch Vollzeit arbeiten, außer man hat wichtige Gründe wie Kindererziehung oder eine Krankheit.

Man kann aber im Vorstellungsgespräch seine Wünsche mit einfließen lassen. Wenn es dann nicht passt, ist es ja nicht deine Schuld.
 

Samuela

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Dez 2018
Beiträge
136
Bewertungen
65
Ja die Frage ist ernst gemeint. Bekomme für 30 Std Alg. Und habe mich für 30 Std zur Verfügung gestellt. Warum können die mich Trotzdem zu Vollzeit verdonnern? warum konnte ich mich dann überhaupt für 30 Std zur Verfügung stellen und musste nicht Vollzeit angeben? Bzw hat mich der wo ich mich arbeitslos meldete sogar gefragt ob ich weiterhin 30 Std Verfügbarkeit angeben möchte.
Ergänzendes ALG 2 würde ich ja nicht beantragen...

Das heißt.... also muss ich trotzdem für Vollzeit zur Verfügung stehen?
Dann verstehe ich das alles leider nicht mehr.
 

Samuela

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Dez 2018
Beiträge
136
Bewertungen
65
Ja wir sind hier ja im alg 1 Forum, zumindest wollte ich es dort posten und hoffe es ist dort gelandet ... und nein bekomme kein reduziertes alg weil ich vorher auch 30 Std gearbeitet habe.
 

abcabc

Ganz Neu hier...
Mitglied seit
30 Okt 2019
Beiträge
4.285
Bewertungen
7.017
Nun klingen einige Stellen eigentlich ganz interessant.
Dann solltest du dich bewerben, wenn das echte Jobs sind, die dich interessieren (also keine Zeitarbeit). Ich würde es erstmal versuchen in der Bewebung mit 30h zu erwähnen. Falls es zu keinen Einladungen zum Vorstellungsgespräch kommt, dann halt versuchen ob es besser läuft, wenn du es erst im Vorstellungsgespräch erwähnst.
 

JennyDiver

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
4 Jul 2021
Beiträge
1.149
Bewertungen
2.045
Du hast geschrieben, daß dich die Jobs interessieren. Meiner Meinung nach macht es den besten Eindruck das vorab am Telefon anzusprechen. Dann schickst du deine Bewerbung an diese Person unter Bezugnahme auf euer Telefonat. Ein Satz in der Bewerbung geht vielleicht unter. Oder du bist erst gar nicht interessant.
 

Quale

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
5 Okt 2019
Beiträge
110
Bewertungen
108
Das heißt.... also muss ich trotzdem für Vollzeit zur Verfügung stehen?
Habe nicht gelesen das du im Alg 1 bist. Aber selbst im Hartz 4 muss man nicht alles machen. z.B. Ob man motiviert ist, hängt viel vom Arbeitgeber ab. Für denn Mindeslohn gibt's halt auch nur minderwertige Leistung. Das steckt doch schon im Wort.
 
E

ExUser 69161

Gast
Ich empfehle die Bewerbung in Vollzeit oder Teilzeit kombiniert, wenn im VV nur Vollzeit steht. Alles andere klärt man dann nur mit dem AG vor Ort. Ob und inwieweit Teilzeit möglich wäre.
Ob AfA oder JC - von jeher agieren beide vorrangig unter der Einbeziehung von Sperrzeit bzw. Sanktions Chancen, die sich bei solchen VV mittels erwartbar ersichtliche Widerstand ergeben könnten. Insofern am besten coll bleiben.
Denn meist werden auch bei der AfA keine topaktuellen VV versendet. Und dazu mehrheitlich an unzählige Arbeitslose. Da ist oft schon die Chance auf einen VG nicht besonders hoch. Insofern lohnt sich, nach meiner Meinung und Erfahrung, kein Protest. Sondern eher stoische Ignoranz.
Und zweckmäßige Verknüpfung dessen jeweils mit - oder Teilzeit. Ich agiere so von jeher, ob ALG I oder II. Das hat sich bei mir bislang bewährt.
 

Samuela

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Dez 2018
Beiträge
136
Bewertungen
65
Habe einen Vermittlungsvorschlag bekommen - wurde zum Gespräch geladen. Diese verlangen einen negativen Corona Test, obwohl ich geimpft bin. Muss ich das machen??


Eine zweite Frage... wie lange ist ein Vermittlungsvorschlag verbindlich? Ich (Bewerber A) habe mich beworben. Dann höre ich nichts, oder gehe zum Gespräch und höre danach nichts... Firma XY stellt Bewerber B ein. Nach ein paar Wochen merken die, Bewerber B taugt nichts und bieten mir danach noch die Stelle aus dem Vermittlungsvorschlag an. Muss ich diese wie lange später immer noch annehmen? Oder kann ich irgendwann aufatmen?
 

Matt45

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
23 Mrz 2016
Beiträge
1.543
Bewertungen
4.097
Habe einen Vermittlungsvorschlag bekommen - wurde zum Gespräch geladen. Diese verlangen einen negativen Corona Test, obwohl ich geimpft bin. Muss ich das machen??

Aktuell gibt es keine Impflicht und keine Testpflicht! Lediglich Kinder in den Schulen müssen sich testen lassen, aber im Bereich Arbeitsrecht haben wir bislang noch nichts!

Vielleicht ändert sich mal was in der "Arbeitswelt", aber derzeit gibt es keinen Zwang.

Eine zweite Frage... wie lange ist ein Vermittlungsvorschlag verbindlich? Ich (Bewerber A) habe mich beworben. Dann höre ich nichts, oder gehe zum Gespräch und höre danach nichts... Firma XY stellt Bewerber B ein. Nach ein paar Wochen merken die, Bewerber B taugt nichts und bieten mir danach noch die Stelle aus dem Vermittlungsvorschlag an. Muss ich diese wie lange später immer noch annehmen? Oder kann ich irgendwann aufatmen?

Kann man vermutlich so pauschal nicht beantworten! Abhängig von der Zeitspanne oder vom Ausgang eines VG.
Aber will man lediglich der Einwechselspieler sein? Ich auf jeden Fall nicht! Entweder man stellt mich ein oder man lässt es!
>>> Anders ausgedrückt: Das erste VG ist für den AG und für mich zum Kennenlernen, entweder es könnte passen oder halt nicht!
Nach einigen Wochen/Monaten fehlt mir die Lust den AG noch eine Chance zu geben!

Woher weißt du ob die den Bewerber B eingestellt haben? Welchen Fehler hat Bewerber B gemacht bzw. warum wurde er gekündigt?
 

Samuela

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Dez 2018
Beiträge
136
Bewertungen
65
Aktuell gibt es keine Impflicht und keine Testpflicht! Lediglich Kinder in den Schulen müssen sich testen lassen, aber im Bereich Arbeitsrecht haben wir bislang noch nichts!
.....
Woher weißt du ob die den Bewerber B eingestellt haben? Welchen Fehler hat Bewerber B gemacht bzw. warum wurde er gekündigt?
Natürlich weiß ich das nicht, war nur meine erste Vermutung wenn nach einigen Wochen eine Einladung kommt.

Also kann ich einfach ohne Test zum Gespräch gehen und sagen dass es keine testpflicht gibt? Sicher kommen die dann mit Hausrecht?
 

Matt45

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
23 Mrz 2016
Beiträge
1.543
Bewertungen
4.097
Also kann ich einfach ohne Test zum Gespräch gehen und sagen dass es keine testpflicht gibt? Sicher kommen die dann mit Hausrecht?

Grundsätzlich ja. Es ist deine Entscheidung.

Hausrecht ist ein gutes Recht und daher völlig legitim. Wenn jemand keine "Lust" auf 3G hat, dann kann der Eigentümer diese Person draußen lassen.
 

Quale

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
5 Okt 2019
Beiträge
110
Bewertungen
108
Hausrecht ist ein gutes Recht und daher völlig legitim. Wenn jemand keine "Lust" auf 3G hat, dann kann der Eigentümer diese Person draußen lassen.
Alternativ kann man aber noch mal fragen ob der Arbeitgeber denn Test bezahlt. Sollte er das nicht machen wäre für mich das Gespräch beendet. Einfach mal gucken wie das mit denn Fahrgeld funktioniert.
 

Quale

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
5 Okt 2019
Beiträge
110
Bewertungen
108
Meines Wissens sind Bürgertests doch zur Zeit noch kostenlos.
Es gibt auch welche, die was kosten. Aber wenn der Arbeitgeber nicht mal einfache BGB Grundsätze berücksichtigt. Will ich gar nicht mehr da Arbeiten. Das sagt doch schon zu viel über denn Arbeitgeber aus. Und mal eine mail mit der Frage wegen Fahrtkosten und Test kostet ja nichts.
Würde hochwahrscheinlich auch denn kostenlosen nehmen.
 
Oben Unten