Ich schulde dem Finanzamt Umsatzsteuer

Wolf Larsen

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
24 Oktober 2014
Beiträge
22
Bewertungen
10
Servus Zusammen,

ich habe im Mai 2014 nach 10 Jahren meine Freiberuflichkeit aufgegeben.

Weil ich wusste, dass ich kein Geld habe, habe ich für das erste Quartal und zum Abschluss zweimal eine Umsatzsteuervoranmeldung mit Null abgegeben. Keine gute Idee, weil schon Steuerhinterziehung, aber es ging nicht anders. Da war mir das Hemd näher als der Rock.

Ich hatte schon mal ein Problem mit der Umsatzsteuer. Da wird gleich gepfändet, Raten werden nicht gewährt.

Nun habe ich heute meine Buchführung, EÜR, Steuererklärung und Umsatzsteuererklärung gemacht und mich damit hoffentlich von der Steuerhinterziehung gerettet.

Nur habe ich kein Geld die etwa 1400 Euro zu bezahlen. Und da der Fiskus bei Umsatzsteuer ganz hart ist, werde ich Probleme bekommen.

Auch wenn ich das Geld "irgendwo" hätte, man darf ja bei ALG II gar nicht mehr Geld haben als eben der Regelsatz. Also wo soll man das hernehmen? Sogar ein Schnorren bei Bekannten müsste man angeben.

Wo nimmt man das Geld her oder nicht? Hilft das Jobcenter?

Danke

Wolf
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.225
Bewertungen
2.080
Das JC wird Dir in deiner Situation ganz sicher nicht helfen deine Steuerschuld zu begleichen,wüsste jetzt auch keine Rechtsgrundlage dafür.Auch ein öffentlicher Gläubiger wie das Finanzamt,ist an den Pfändungsfreigrenzen usw. gebunden.Auch wenn sie das Konto schneller dicht machen können,wie ein normaler Gläubiger,bekommt man es durch Einrichtung in ein P-Konto umgehend wieder frei.Hast Du die Kohle nicht um deine Steuerschuld zu begleichen und kannst Du keine fürs Finanzamt akzeptale Ratenzahlung anbieten,was sicherlich vom Regelsatz kaum möglich ist,wäre die Idee mit den "schnorren" evtl. keine schlechte.Dazu müsste es natürlich jemand geben,bei den Du es könntest.
Vorzugsweise solltest Du dieses Geld aber nie in die Hände bekommen, deshalb zahlt ein Freund oder Verwandter das Geld direkt an das Finanzamt.Nicht vergessen einen Darlehensvertrag aufzusetzen, aus welchem hervorgeht, dass es sich um ein zweckgebundenes Darlehen zur Tilgung von Steuerschulden handelt.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.642
Bewertungen
7.477
Selbstverständlich kannst du mit dem FA Ratenzahlung auch für die Umsatzsteuer vereinbaren. Du musst nur sicherstellen, das nix neues dazu kommt. Also am besten deine Unternehmung wegen nichttragfähigkeit abmelden. Du musst dir mal einen Termin beim FA für dass Gespräch holen und nicht warten bis die Mahnungen ein trudeln.
 
Oben Unten