Ich muss zum Psychiater

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Hallo ich muss jetzt zum Psychiater durch die deutsche Rentenversicherung.Ich versuche eine Erwerbsminderungsrente durchzubekommen wegen meiner panikstörung und meiner Alkohol Probleme kein mir einer sagen wie hoch meine chancen stechen das ich sie bekomme.
 

Muzel

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.929
Bewertungen
2.028
An sich muss man in die Glaskugel schauen, um dir zu raten. Jetzt schaue ich in meine Glaskugel und sehe, dass du eine medizinische Reha machen musst.
Meine Begründung lautet, dass der Psychiater bestimmt meint, dass man eine Alkoholerkrankung erfolgreich therapieren kann. Das gleiche gilt für eine Panikstörung.
 
E

ExitUser

Gast
An sich muss man in die Glaskugel schauen, um dir zu raten. Jetzt schaue ich in meine Glaskugel und sehe, dass du eine medizinische Reha machen musst.
Meine Begründung lautet, dass der Psychiater bestimmt meint, dass man eine Alkoholerkrankung erfolgreich therapieren kann. Das gleiche gilt für eine Panikstörung.
hallo aber durch meine Angstzustände traue ich mich keine reha zu machen
 
E

ExitUser

Gast
Grad bei Panikstörungen jemanden erstmal zur Kur zu schicken verschlimmert alles. Andere Umgebung, fremde Menschen etc.
Wichtig wäre wirklich erstmal eine Therapie zur Stabilisierung.
Alkohol ist allerdings keine Hilfe dabei.
Bist du wegen der Panikstörungen beim Hausarzt oder beim Psychiater in medizinischer Behandlung? Der Therapeut darf normalerweise keine Medis verschreiben, es sei denn er ist Arzt.
 
E

ExitUser

Gast
Grad bei Panikstörungen jemanden erstmal zur Kur zu schicken verschlimmert alles. Andere Umgebung, fremde Menschen etc.
Wichtig wäre wirklich erstmal eine Therapie zur Stabilisierung.
Alkohol ist allerdings keine Hilfe dabei.
Bist du wegen der Panikstörungen beim Hausarzt oder beim Psychiater in medizinischer Behandlung? Der Therapeut darf normalerweise keine Medis verschreiben, es sei denn er ist Arzt.
ich war in behandlung aber die wollen alle das ich eine reha mache ich nehme auch tableten
 

Emma13

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
4 Jul 2007
Beiträge
1.488
Bewertungen
146
Grad bei Panikstörungen jemanden erstmal zur Kur zu schicken verschlimmert alles. Andere Umgebung, fremde Menschen etc.
Wichtig wäre wirklich erstmal eine Therapie zur Stabilisierung.
Alkohol ist allerdings keine Hilfe dabei.
Bist du wegen der Panikstörungen beim Hausarzt oder beim Psychiater in medizinischer Behandlung? Der Therapeut darf normalerweise keine Medis verschreiben, es sei denn er ist Arzt.

Genauso sehe ich das auch - erst Therapie und dann evtl. Reha - ich habe dies schon vor Jahren einmal mit den gleichen Problemen (Panik- und Angstanfälle !) durchexerziert und habe dann nach einer Woche Kur den Aufenthalt abgebrochen :icon_evil:

Natürlich ist das Alkoholproblem ohne stationäre Unterbringung schlecht zu bewältigen - aber wichtig ist erst einmal die Therapie deiner Psyche - drücke dir die Daumen und wünsche dir viel Erfolg dabei !

Grüße - Emma
 

Argekritiker

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
12 Jul 2009
Beiträge
214
Bewertungen
0
Ich wünsche dir auch viel Erfolg dabei und psychiatrische Ärzte, die wirklich schnell arbeiten, so dass es keine "behördlichen Überschneidungen" gibt. Also kein Antrag auf "Invalidenrente" wegen psychischer Probleme abgelehnt wird.
 

Muzel

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.929
Bewertungen
2.028
Um das Ausmaß der psychischen Beeinträchtigung festzustellen, greifen Psychiater zum Mittel der Provokation.
 

isabel

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
17 Okt 2006
Beiträge
1.359
Bewertungen
62
Ähhm. Könnte es unter Umständen im Bereich des Möglichen liegen das ein Arzt nicht ganz so gute Arbeit leistet wenn der Patient über Jahre nicht gesund wird? - wir reden ja nicht von einer unheilbaren Krankheit...

Greets Aber hallo

Primäre Depressionen liegen an Serotoninmangel.

Die Geschehnisse, die Traumatisieren, machen die Krankheit erst bekannt.
Die Substituirt verarbreichte Mittel müssen meistens lebenslang genommen werden.
Dagegen hilft keine s.g. Psychotherapie.

Ach, ja.
Ich habe Humanmedizin studiert.

MfG
Isabell
 

isabel

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
17 Okt 2006
Beiträge
1.359
Bewertungen
62
Ich lerne ja gerne dazu. Wenn es Medikamente gibt, warum muß man dann jahrelang zum Psychiater? Meines Wissens ist Serotoninmangel über eine Blutuntersuchung nur schwer und ungesichert festzustellen. Gibt es andere Nachweismethoden?

Greets Aber hallo

Es ist tatsächlich schwer zu unterscheiden, ob die Depris auf Serotoninmangel (mehr oder weniger) beruhen, oder auf andere Probleme.
Meines erachtens: meistens sind verschiedene Faktoren zusammen dafür verantwortlich.

Die Verschreibung von Medis: Antidepressiva sollten nur von Psychiater verordnet werden. Wenn ein Hausarzt das macht - darf er schon, aber er muss die Kosten einkalkulieren. (Deckelung).
Gesundheitsreform!!! Die Dritte!!!

Mit Sicherheit, musste man nicht einen Psychiater jahrelang in Anspruch nehmen, wenn eigener Hausarzt die teure Medis verschreiben dürfte.

MfG
Isabell
 
E

ExitUser

Gast
Ein Hausarzt ist ein Hausarzt weil er ein Hausarzt ist. Ein Psychiater hat ein jahrelanges Zusatzstudium absolviert und sollte sich mit den speziellen Krankheiten daher auch besser auskenne, ebenso mit der Medikation.
Ich lass mir den grauen Star doch auch vom Augenarzt wegoperieren und nicht vom Hausarzt
 

Gaestin

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
10 Jan 2007
Beiträge
2.176
Bewertungen
1.466
eine Therapie (Gesprächstherapie bei einem guten Therapeuten)
kann Wunder bewirken, eventuell dazu Fluctin (Prozac) -
kann vollkommen normalisieren. Kann. Ich kenne mehrere Fälle.
 
E

ExitUser

Gast
Guten morgen erst mal danke an alle für die antworten so ich muss um 11 Uhr heute da sein wenn ich wieder da bin dann werde ich alles erzählen bin ja mal gespannt was der so faselt Gruß an alle Christof

PS: In denn schreiben steht das es bis 2-3 Stunden werden kann
 

Emma13

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
4 Jul 2007
Beiträge
1.488
Bewertungen
146
faseln???

Man muß auch bereit sein, Hilfe anzunehmen.
Hört sich nicht so an.

Sehe ich auch so - es ist wenig hilfreich, wenn hier einige User die Fragenden verunsichern und auf ihre eigene (wenig konstruktive) Meinung einschwören wollen - ich meine jetzt natürlich nicht dich, Gästin :icon_smile:

Hier muss sich der Betroffene schon selbst ein Urteil bilden und wenn er dabei ein gutes Gefühl hat, sich auch positiv zu wirklich Helfenden stellen - denn schliesslich geht es um die eigene Psyche und nicht um die diejenigen, die hier ständig herumunken und alles verteufeln, was vielleicht nicht ihnen, aber den Betroffenen eben helfen würde :icon_neutral:

Grüße - Emma
 

Muzel

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.929
Bewertungen
2.028
Emma, ein Gutachter schreibt nur sein Gutachten, nicht mehr und nicht weniger. Als Betroffener freut man sich, wenn er seine Gutachten neutral schreibt, so wie es sein gesetzlicher Auftrag ist. Helfen will er nicht und es entspricht nicht seinem Auftrag.
 

münchnerkindl

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
1.730
Bewertungen
106
hallo aber durch meine Angstzustände traue ich mich keine reha zu machen

Sorry, damit wirst du nicht durchkommen. Und gerade bei Angstproblemen (die nicht durch tatsächliche Überforderung ausgelöst sind) ist das ständige Vermeiden völlig kontraproduktiv.

Von daher kann es sein daß du in der Reha auch wieder lernen kannst Dinge zu tun vor denen du Angst hattest. Und, ja, Angst wird man leider nicht dadurch los daß man zuhause hockt, sondern nur wenn man sich ihr stellt und dabei Erfolgserlebnisse hat.
 

Emma13

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
4 Jul 2007
Beiträge
1.488
Bewertungen
146
Emma, ein Gutachter schreibt nur sein Gutachten, nicht mehr und nicht weniger. Als Betroffener freut man sich, wenn er seine Gutachten neutral schreibt, so wie es sein gesetzlicher Auftrag ist. Helfen will er nicht und es entspricht nicht seinem Auftrag.

Da hast du natürlich recht Muzel - aber wenn man mit einem negativen Gefühl zu solch einem Gutachter geht, schärft das nicht gerade das eigene Gefühl für das Gegenüber - also den Gutachter - und man ist nicht frei von Vorurteilen, sondern hat immer die negativen Sprüche der anderen im Kopf - so etwas sollte man möglichst neutral angehen und ein bischen auf das eigene Bauchgefühl hören :icon_smile:

Oh Gott, ich habe sowas ggf. auch vor mir - ich hoffe, dass ich dieses Bauchgefühl dann auch mit der nötigen Intuition verbinden kann ......:icon_knutsch:

Grüße - Emma
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten