Ich muss mich freiwillig krankenversichern weil ich in einer Schwerbehinderten Werkstatt arbeite

  • Starter*in Gelöschtes Mitglied 56230
  • Datum Start

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
G

Gelöschtes Mitglied 56230

Gast
Hallo ich habe ein Problem ich möchte in einer Schwerbehinderten Werkstatt Arbeiten,und soll mich jetzt für 190euro freiwilig kk versichern das Problem ist das mein Frau zu viel verdient und das meine erwerbsminderrungsrente dazugerechnet wird und das Kindergeld.Ich habe die 5 Jahre flichtbeiträge der Rentenkasse nicht erfüllt.Ich weiß nicht mehr was ich machen soll ich gehe doch nicht für kk nur Arbeiten.
Liebe grüße
 

kge

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Dezember 2018
Beiträge
71
Bewertungen
90
Ich weiß nicht mehr was ich machen soll ich gehe doch nicht für kk nur Arbeiten.

Würde ich an deiner Stelle auch nicht. Du verdienst in der Regel sowieso kaum was in einer WfbM und nach Anrechnung von 70% der Aufwandsentschädigung auf den Lohn... Da wärst du schon im Minus, meine Einschätzung.

Wer hat dir denn gesagt, dass du dich freiwillig versichern musst? Das Sozialamt? Kommt mir extrem merkwürdig vor. Normalerweise besteht die Versicherungspflicht auf Seiten der Werkstatt. Das sollte auch nichts mit dem Verdienst deiner Frau zu tun haben.
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Meines Wissens nach müsste man über die Werkstatt pflichtversichert werden.
Woher stammt deine Info denn und wie bist du aktuell versichert?
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Familienversicherung:

 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.737
Bewertungen
9.249
Warum überhaupt in einer SchwerB-Werkstatt freiwillig arbeiten gehen. Eine bessere Ausbeutung von Arbeitskraft gibt es doch nirgends.

Auch ist es merkwürdig, wieso du hier von einer EMR schreibst wenn du doch deine 5 Pflichtbeitragsjahre nicht zusammen hast. Sorry da passt was nicht.

Im Regelfall wird jeder EMR in der KVdR übernommen, wenn er die Belegungszeiten erfüllt hat (9/10 Regelung) und dann ist es unerheblich weil eigenständig KV versichert. Sollte in deinem Rentenbescheid aufgeführt sein, daß man dir 450,-€ Hinzuverdienst mtl. ohne Anrechnung erlaubt, kannst du ohne weiteres einen solchen Minijob ausführen, denn darauf zahlt der Arbeitgeber dann pauschale Abgaben.


Grüße saurbier
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Er erfüllt offensichtlich die Bedingungen für die KVdR nicht. Ich denke darauf bezog sich auch die Aussage mit den Pflichtjahren.

Vielleicht wäre ein Ehrenamt eine Möglichkeit?
 
  • "Gefällt mir"
Wertungen: kge

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.737
Bewertungen
9.249
Hallo cibernauta,

ja was sollen wir hier rätseln, denn es gibt doch schon eine widersprüchliche Aussage, siehe dein Hinweis von zuvor.

Wer eine volle EMR bewilligt bekommen hat, muß doch zuerst einmal mindestens die 5 Jahre bei der Rentenkasse voll haben und doch schon da scheint was nicht zu passen. Danach wäre dann ja zu klären ob die KV-Belegungszeiten stimmen (Stichwort 9/10 Regelung). Die Bedingungen für die KVdR sind eben an beiden geknüpft.

Ist irgendwie alles ein bischen merkwürdig, aber solange sich der TE nicht weiter äußert, was sollen wir da schon helfen können.


Grüße saurbier
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten