Ich muss hier raus! Wird das Amt zustimmen?

Gismo

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 März 2011
Beiträge
88
Bewertungen
2
Hallo,

ich bin kurz vorm verzweifeln.
Ich wohne - nach 2 "gescheiterten" Ausziehversuchen - seit 1,5 Jahren wieder bei meinen Eltern und es ist zum kot***.
Ich bin psychisch krank, meine Eltern verstehen das nicht, sie kommen nicht mit mir klar, ich nicht mit ihnen. Ständig herrscht hier so eine "elektrische" Stimmung. Ein falscher Ton und alles eskaliert.
Noch dazu bekomme ich kein vernünftiges Essen, was für mich eigentlich unerlässlich ist, weil ich eine Insulinresistenz habe und regelmäßig essen muss. (Selbst kaufen kann ich mir nichts, ich habe kein Geld und um mir was zu machen ist quasi nichts da!)
Ich bin 21, das sollte ich vielleicht dazu sagen.
Mein Neurologe/Psychiater und meine Psychotherapeutin haben mir beide zugesagt ein Schreiben aufzusetzen, in dem steht, dass es für meine Gesundung besser ist auszuziehen.
Reicht das aus, damit ich ausziehen kann? Oder muss es "drastischer" sein damit das Amt zustimmt?
Ich werde auch mit meiner Endokrinologin sprechen, sie kann mir sicher auch ein Schreiben mitgeben bzgl. dem Essen bzw. eher dem nicht Essen. Das sind echt keine Zustände.
Bei meinem 2. Ausziehversuch habe ich schonmal Unterstützung vom Amt bekommen.
Aktuell ist auch ein Gesundheitsfragebogen in Bearbeitung damit geklärt wird, wie oft und lange ich arbeiten kann (ich bin fast AU, arbeite 3 Stunden die Woche, aber sie wollen es ja selbst feststellen...). Die Frage ist dann auch, ob die AU zeitlich begrenzt wird (so war es bei meinem letzten Auszug) oder ob sie mich direkt abschieben.
Wohin schieben sie mich dann ab? Bekomme ich dann Rente?!

Ich hoffe ihr könnt mir helfen..

Liebe Grüße,
Gismo
 

Gismo

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 März 2011
Beiträge
88
Bewertungen
2
Ich habe in einer fremden Stadt gewohnt, weit weg von meiner Familie, hatte keine Freunde und keine Perspektive. Ausbildung abgebrochen usw.
Den Rest meiner Familie mag ich sehr gerne und ohne sie möchte ich nicht leben.
Betreutes Wohnen kommt nicht in Frage. Ich kann nicht mit anderen Menschen in einer Einrichtung wohnen, da ich Angst vor Fremdüberwältigung habe. Ich brauche eine abgeschlossene Einheit nur für mich, da reicht ein Zimmer nicht.
Meine Frage war ja auch eher, ob jemand weiß ob das Amt das so zulässt und akzeptiert (komischer Satz :redface: ).
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.008
Bewertungen
746
Ich habe in einer fremden Stadt gewohnt, weit weg von meiner Familie, hatte keine Freunde und keine Perspektive. Ausbildung abgebrochen usw.
Den Rest meiner Familie mag ich sehr gerne und ohne sie möchte ich nicht leben.
Betreutes Wohnen kommt nicht in Frage. Ich kann nicht mit anderen Menschen in einer Einrichtung wohnen, da ich Angst vor Fremdüberwältigung habe. Ich brauche eine abgeschlossene Einheit nur für mich, da reicht ein Zimmer nicht.
Meine Frage war ja auch eher, ob jemand weiß ob das Amt das so zulässt und akzeptiert (komischer Satz :redface: ).
Für dich käme nur das "ambulant betreute Wohnen" in Betracht.

So gibt es Personen, die in ihrer eigenen Wohnung leben und Unterstützung von ihrem Einzelfallhelfer oder einem ambulanten Pflegedienst erhalten. Der Bedarf kann wenige Stunden pro Woche betragen oder auch deutlich mehr. Hierbei ist oft nur wichtig, dass die zu betreuende Person an ihre regelmäßigen Pflichten erinnert wird, also eine Hilfestellung für alltägliche Erledigungen erfährt.

Quelle: Betreutes Wohnen

PS: Ruf mal bei deiner Diakonie vor Ort an. Die kennen sich damit aus.
 

StartMeUp2013

Elo-User/in
Mitglied seit
21 Dezember 2012
Beiträge
210
Bewertungen
0
Für dich käme nur das "ambulant betreute Wohnen" in Betracht.

So gibt es Personen, die in ihrer eigenen Wohnung leben und Unterstützung von ihrem Einzelfallhelfer oder einem ambulanten Pflegedienst erhalten. Der Bedarf kann wenige Stunden pro Woche betragen oder auch deutlich mehr. Hierbei ist oft nur wichtig, dass die zu betreuende Person an ihre regelmäßigen Pflichten erinnert wird, also eine Hilfestellung für alltägliche Erledigungen erfährt.

Quelle: Betreutes Wohnen

PS: Ruf mal bei deiner Diakonie vor Ort an. Die kennen sich damit aus.
Nee, was ganz Anderes wäre sinnvoll: ***** in der Hose haben und sich nicht auf Testate von Therapeuten verlassen.
Der junge Mann ist volljährig, darf wählen gehen, den Führerschein machen.
Also darf er auch für sich ganz allein verantwortlich sein - und dies heisst auch: Selbst für sich zu sorgen. Im ALG II scheint er falsch zu sein.

Er sucht in jedem seiner Sätze nach Ausreden.

Immer sind Dritte für irgendetwas verantwortlich. Irgendein Dritter soll das zahlen.

Ganz ehrlich?
Endlich mal ***** in der Hose zeigen und das eigene Leben (inkl. Arbeit zum Zwecke der Lohnerzielung) leben.

Jede Antwort hier, die was anderes rät, ist Parasitenernährung.
 

Gismo

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 März 2011
Beiträge
88
Bewertungen
2
Ich bekomme derzeit gar nichts, weil meine Eltern ja Unterhaltspflichtig sind. Sie bekommen das Kindergeld.
Ich verdiene ein bisschen was mit meinen +/- 12 Stunden im Monat, aber das ist auch nicht die Welt und schnell weg.
 
S

Snickers

Gast
Ich bekomme derzeit gar nichts, weil meine Eltern ja Unterhaltspflichtig sind. Sie bekommen das Kindergeld.
Ich verdiene ein bisschen was mit meinen +/- 12 Stunden im Monat, aber das ist auch nicht die Welt und schnell weg.
Hallo, wenn du weder in die Schule gehst noch eine Ausbildung machst, weshalb bekommen Deine Eltern dann Kindergeld für Dich?

Hast du es schon einmal mit den persönlichen Budget versucht?
schaue mal hier:
proroba.de: Startseite

Du kannst auch einen Träger davor schalten.

LG
 

Schneider80

Neu hier...
Mitglied seit
26 Oktober 2011
Beiträge
77
Bewertungen
9
d.h deine Eltern haben so viel Geld das sie dir gegenüber unterhaltspflichtig sind?

Oder ists eher so das deine Eltern gegenüber dem Amt keine auskunft geben?

Hallo, wenn du weder in die Schule gehst noch eine Ausbildung machst, weshalb bekommen Deine Eltern dann Kindergeld für Dich?
Ich denke mal das die Eltern sagen "Du verursachst kosten wir nehmen uns das Geld und kaufen Essen für dich + Obdach"


Wurde mal ein ALG 2 Antrag gestellt? Wenn ja wie lautet der Grund für die ablehnung

Wenn nein warum nicht?
 

Gismo

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 März 2011
Beiträge
88
Bewertungen
2
Hallo, wenn du weder in die Schule gehst noch eine Ausbildung machst, weshalb bekommen Deine Eltern dann Kindergeld für Dich?

Hast du es schon einmal mit den persönlichen Budget versucht?
schaue mal hier:
proroba.de: Startseite

Du kannst auch einen Träger davor schalten.

LG
Ich kenne mich mit Kindergeld nicht aus. Das regeln meine Eltern. Aber als ich damals AU war habe ich auch Kindergeld bekomem.

d.h deine Eltern haben so viel Geld das sie dir gegenüber unterhaltspflichtig sind?

Oder ists eher so das deine Eltern gegenüber dem Amt keine auskunft geben?



Ich denke mal das die Eltern sagen "Du verursachst kosten wir nehmen uns das Geld und kaufen Essen für dich + Obdach"


Wurde mal ein ALG 2 Antrag gestellt? Wenn ja wie lautet der Grund für die ablehnung

Wenn nein warum nicht?
Also meine Eltern haben eigentlich gar kein Geld. Es reicht grad so zum leben. Auch da kenne ich mich nicht aus, aber ich bin ja nunmal erst 21 und deswegen sind die unterhaltspflichtig.
Wenn ich einen Antrag stellen würde, dann würde der abgelehnt werden. Ich habe den Verdienst mal in einen ALG II Rechner eingegeben, das reicht zum überleben, laut deren Berechnungen.

Ich werde es mit dem Auszug aber dennoch versuchen.
 

Liamera

Neu hier...
Mitglied seit
15 August 2012
Beiträge
28
Bewertungen
3
@ Snickers

Kindergeld bekommt man auch dann wenn das Kind weder arbeitet noch zur Schule geht etc.
Frag mich nicht nach Gesetztexten oder ähnliches aber ein Anruf bei der Familienkasse die den Status auf "arbeitssuchend" einstellt und alles ist gut.

Nun zum Threadersteller:
Ich selber bin mit 19 von zuhause raus da es mehr als Streß mit den Eltern gab. Das große Geld haben diese auch nicht und so konnte ich Bafög beantragen und alleine leben.
Nach gesundheitlichen Schlägen und daraus resultierender Abreitslosigkeit habe ich deutlich gemacht wie es um das Verhältnis mit den Eltern steht und ohne viel Gelaber ALG2 erhalten.
Ich für meinen Teil wüsste nicht warum das nicht klappen sollte.

Aber ehrlich - frag vor Ort nach.
Wenn man dann sagt nein kann man hier immer noch schauen woran es lag und was zu tun ist.
Wie dein zuständiger Bearbeiter tickt und den Tag drauf ist kann hier niemand wissen. ;)
 

Gismo

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
26 März 2011
Beiträge
88
Bewertungen
2
@ Snickers

Kindergeld bekommt man auch dann wenn das Kind weder arbeitet noch zur Schule geht etc.
Frag mich nicht nach Gesetztexten oder ähnliches aber ein Anruf bei der Familienkasse die den Status auf "arbeitssuchend" einstellt und alles ist gut.

Nun zum Threadersteller:
Ich selber bin mit 19 von zuhause raus da es mehr als Streß mit den Eltern gab. Das große Geld haben diese auch nicht und so konnte ich Bafög beantragen und alleine leben.
Nach gesundheitlichen Schlägen und daraus resultierender Abreitslosigkeit habe ich deutlich gemacht wie es um das Verhältnis mit den Eltern steht und ohne viel Gelaber ALG2 erhalten.
Ich für meinen Teil wüsste nicht warum das nicht klappen sollte.

Aber ehrlich - frag vor Ort nach.
Wenn man dann sagt nein kann man hier immer noch schauen woran es lag und was zu tun ist.
Wie dein zuständiger Bearbeiter tickt und den Tag drauf ist kann hier niemand wissen. ;)
Vielen, vielen Dank das macht mir wirklich Mut! :)
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.642
Bewertungen
7.477
f) Kind ohne Arbeitsplatz

Unabhängig von den unter e) erläuterten Anspruchsvoraussetzungen wird Kindergeld auch für ein über 18 Jahre altes Kind bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres gezahlt, wenn es nicht in einem Beschäftigungsverhältnis steht und bei einer Agentur für Arbeit im Inland, einem anderen für Arbeitslosengeld II zuständigen Leistungsträger oder einer staatlichen Arbeitsvermittlung in einem anderen EU- bzw. EWR-Staat oder der Schweiz als Arbeitsuchender gemeldet ist.
Oder als Ausbildungssuchend.
 
Oben Unten