Ich muß Heiz- und Nebenkosten nachzahlen, Vermieter wünscht angemessene Erhöhung der monatlichen Vorauszahlungen - soll ich dem Wunsch entsprechen und wie läuft das dann mit dem Jobcenter? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Mona Lisa

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
1.058
Bewertungen
1.428
Hallo, Leute,

ich habe jetzt die Abrechnung meiner Heiz- und Mietnebenkosten 2018/2019 erhalten und muß nachzahlen. Gleichzeitig bittet der Vermieter um eine angemessene Erhöhung der monatlichen Vorauszahlungen, wenn der Nachzahlungsbetrag wie bei mir 100 Euro übersteigt.

Ich würde dies gern machen, aber wie verhält sich das mit dem Jobcenter? Kann ich einfach die Vorauszahlungen erhöhen mit Hinweis auf die Bitte des Vermieters oder würde das Jobcenter dann nicht mehr die volle KdU übernehmen, da der Vermieter nichts fordert, sondern nur "bittet"?

Vielen Dank schon mal für Antworten.

LG Mona Lisa
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.660
Bewertungen
4.039
Moin @Mona Lisa,

Natürlich reichst du nachweislich erst einmal die Abrechnung dem JC ein. Sofern deine Miete anerkannt und auch voll übernommen worden ist, erfolgt die Zahlung/Erstattung durch das JC.

Vom Vermieter lässt du dir ein Schreiben aufsetzen, in dem die Zusammensetzung des neuen Mietzins inkl. des dann erhöhten Vorauszahlungsbetrag für die Nebenkosten aufgelistet ist.

An das JC reichst du eine Veränderungsmitteilung in Verbindung mit dem KDU-Formular und das Schreiben deines Vermieters nachweislich ein. Ein zwischen 5 und 10 € erhöhter monatlicher Mietzins dürfte mMn unschädlich sein. Vielleicht befindet sich ja der Betrag trotz der Erhöhung immer noch innerhalb der Kostenrichtlinie der Stadt/Gemeinde. Örtliche Richtlinien
.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
2.053
Bewertungen
5.440
Alles richtig.
Ich habe nie eine Bitte des Vermieters gebraucht, das war immer meine freie Entscheidung und wurde so vom JC und Sozialamt akzeptiert. Vorausgesetzt, man bleibt innerhalb der Richtlinien und die Erhöhung ist nachvollziehbar und gering. Wie sich das zusammen setzt, sehen die im Amt ja eh in den Unterlagen, die man für die Abrechnung einreichen muss. Und dass Gas oder Öl jedes Jahr teurer werden, wissen die auch.
 
Oben Unten