Ich möchte meinen Minijob kündigen. Wie muss ich genau vorgehen, um nicht sanktioniert zu werden?

Leser in diesem Thema...

Demet

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Jan 2022
Beiträge
23
Bewertungen
0
Guten Abend zusammen,

Ich übe Momentan eine geringfügige Beschäftigung aus ( Raumpflegerin in Büro räumen) (450€ laut Arbeitsvertrag). Leider wurden mir meine Stunden immer mehr wegen der Pandemie gekürzt da alle Mitarbeiter auf homeoffice angewiesen sind und ich dadurch " noch kaum was zu tun hätte" laut meinem Vorgesetzten. Ich habe ihn paar mal darauf angesprochen wann die Stunden wieder erhöht werden da ich momentan nur noch 40 min täglich zum arbeiten habe und die Zeit keineswegs ausreichend für eine ordentliche Reinigung wäre leider wurde ich nur ignoriert. Ich gehe jeden Tag zu Fuß zur Arbeit als ungeimpfte Person 5 mal die Woche für monatlich 150€. Momentan sind wieder mehrere Räume besetzt es sind wieder paar Teilnehmer vor ort aber es tut sich einfach nichts an den Arbeitszeiten 😵‍💫😔☹️ das macht mir keinen Spaß mehr. Ich finde es sehr schade, und zugleich sehr traurig das man so ausgenutzt wird. Ich bin leider auf hartz4 angewiesen und bräuchte das Geld aber nicht unter diesen Umständen. Ich möchte mich nicht mehr zu Fuß dahin quälen (1,8km hin und die gleiche strecke nochmal zurück) für 150€ monatlich. Ich würde gerne ohne Probleme mit dem jobcenter zu haben aus diesem minijob raus 😔 wie sollte ich am besten vorgehen? Habt ihr vielleicht Ratschläge für mich?

Vielen Dank
 

Birgit63

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
867
Bewertungen
740
Wenn du deinen Minijob ohne Grund kündigst, kannst du eine Sanktion bekommen. Außerdem ist es lachhaft, über 1,8 km Fußweg zu jammern. Der Schulweg vieler Kinder ist deutlich länger. Dass du nicht geimpft bist, ist deine Sache. Da muss man keine Rücksicht drauf nehmen. Such dir einen anderen Minijob, dann gibt es keine Probleme.
 

Helga40

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
30 Dez 2010
Beiträge
10.946
Bewertungen
10.322
Du hast doch am 2.3. einen Termin:

Beste Gelegenheit, die Frage zu klären.
 

bebes

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
15 Sep 2021
Beiträge
725
Bewertungen
525
Dann müssen dir diese 450 Euro auch gezahlt werden, selbst wenn du weniger zu tun hast oder dein Chef dich früher heim schickt.
Wenn sie dann widerspruchslos einfach heimgeht gerät der Arbeitgeber nicht in Annahmeverzug. Da gilt der Grundsatz "Ohne Arbeit kein Lohn".
 

Woodruff

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
25 Jun 2006
Beiträge
4.870
Bewertungen
5.510
Ich würde gerne ohne Probleme mit dem jobcenter zu haben aus diesem minijob raus 😔 wie sollte ich am besten vorgehen? Habt ihr vielleicht Ratschläge für mich?

Bei einem 450,- € Mini- Job gilt das gleiche Arbeitsrecht auch in Bezug auf Kündigung wie bei einer Vollzeit- Tätigkeit. Ich könnte mir vorstellen, dass Du als Reinigungskraft gute Chancen auf eine andere Arbeitsstelle hättest. Oftmals suchen ja auch mal Kioske oder ein Imbiss- Restaurants neue Mitarbeiter als Mini- Jobber.

Allerdings solltest Du auf keinen Fall kündigen, bevor Du nicht eine verbindliche Zusage des neuen Arbeitgebers (Arbeitsvertrag) in der Tasche hast.

 

Lirypa

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
5 Jun 2021
Beiträge
249
Bewertungen
281
wie sollte ich am besten vorgehen? Habt ihr vielleicht Ratschläge für mich?
Lass dir von deinem Arbeitgeber kündigen. Wenn dir im Arbeitsvertrag entsprechende Stunden zugesichert sind, biete deine Arbeitskraft so an, dass dein Arbeitgeber in Annahmeverzug gerät und gebe deinem Vorgesetzten zu verstehen, dass du das Arbeitsentgelt notfalls arbeitsgerichtlich einklagen wirst. Dir wird wahrscheinlich umgehend gekündigt werden.
Ist dir das zu kompliziert, lass dich von einem Fachanwalt für Arbeitsrecht beraten.
 

Scholz

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
25 Feb 2022
Beiträge
207
Bewertungen
75
Guten Abend,
was steht denn in deinem Arbeitsvertrag konkret drin? Ist das ein Arbeitsvertrag, laut dem es keine Mindeststundenzahl gibt und du nur auf Abruf arbeitest und bezahlt wirst?

Sofern es ein normaler Arbeitsvertrag ist, ohne entsprechende Klauseln, muss der Arbeitgeber dich weiter bezahlen - egal ob du arbeitest oder nicht. Dafür musst du den Arbeitgeber aber nachweisbar (Einschreiben o.ä. ) darauf hinweisen, dass du auf die Einhaltung des Arbeitsvertrages bestehst. Das wird sehr schnell zur gewünschten Kündigung führen, wenn du dem Arbeitgeber deutlich machst, dass du notfalls vor Gericht den Lohn einklagen wirst.
 

Demet

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Jan 2022
Beiträge
23
Bewertungen
0
Hier ist mein Arbeitsvertrag jedoch steht hier nichts von der Kündigungsfrist?
 

Anhänge

  • 20220303_125612.jpg
    20220303_125612.jpg
    321 KB · Aufrufe: 35

bebes

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
15 Sep 2021
Beiträge
725
Bewertungen
525
Muss ja auch nicht, dann gelten eben die allgemeinen Kündigungsfristen nach § 622 BGB. Es kommt dann darauf an wie lange das Arbeitsverhältnis bereits besteht.
 

Demet

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Jan 2022
Beiträge
23
Bewertungen
0
Hier mein Arbeitsvertrag laut dem Vertrag 1 Stunde täglich aber gezahlt wird nur für 40 Minuten täglich
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Muss ja auch nicht, dann gelten eben die allgemeinen Kündigungsfristen nach § 622 BGB. Es kommt dann darauf an wie lange das Arbeitsverhältnis bereits besteht.
Hallo, seit 2019 🙂
 

Anhänge

  • 20220303_131545.jpg
    20220303_131545.jpg
    134,9 KB · Aufrufe: 29
  • 20220303_125612.jpg
    20220303_125612.jpg
    321 KB · Aufrufe: 27

bebes

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
15 Sep 2021
Beiträge
725
Bewertungen
525
Dann beträgt die Kündigungsfrist wenn du kündigst vier Wochen bis zum 15. oder Ende eines Kalendermonates, wenn der Arbeitgeber kündigt einen Monat zum Ende eines Kalendermonates (§ 622 I und II Nr. 2 BGB). Außer es gilt ein Tarifvertrag für dich. Aber steht denn nicht eine "5" an letzter Stelle beim Eintrittsdatum?

Da sich nicht auf Arbeit auf Abruf berufen wird hast du vermutlich einen Anspruch darauf eine Stunde täglich beschäftigt und bezahlt zu werden. Nummer 7 der Besonderen Vertragsbedingungen ist im Übrigen nicht wirksam.
 

bebes

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
15 Sep 2021
Beiträge
725
Bewertungen
525
Dann besteht das Arbeitsverhält aber schon für mehr als fünf Jahre. Der Arbeitgeber hätte also eine Kündigungsfrist von 2 Monaten zum Monatsschuss einzuhalten.

Was die Bezahlung angeht schließe ich mich @Scholz an. Du musst deine Arbeitskraft ausdrücklich für eine Stunde täglich anbieten, dann kannst du auf die entsprechende Bezahlung bestehen.
 

Scholz

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
25 Feb 2022
Beiträge
207
Bewertungen
75
Für den Anfang könntest du darauf bestehen, dass dir dir Arbeitseinsätze immer mindestens 4 Tage vorher bekannt gegeben werden.

Es war sicher nicht so geschickt den Änderungsvertrag zu unterschreiben, aber vermutlich standest du vor der Wahl: Unterschreiben oder Kündigung.
Wieviele Stunden hast du sonst so gearbeitet? Gemäß deinem Arbeitsvertrag bist du für genau 1h pro Tag an 5 Tagen pro Woche angestellt. Da könnte man jetzt evtl. versuchen auf dem Rechtsweg was zu machen (wenn es noch nicht verjährt ist), dass durch regelmäßige/ständige Arbeitszeiten von weit mehr als vertraglich vereinbart, eine stillschweigende Vertragsveränderung eingetreten ist. Dann könntest du sogar mit viel Glück vielleicht sogar noch viel mehr Stunden pro Woche rausholen...
 
Oben Unten