Ich möchte meine derzeitige Ausbildung zum 01.02.2020 kündigen, habe bereits einen neue Ausbildungsstelle zum 1.9.2020 unterschrieben,muß ich in der Zwischenzeit mich bewerben oder an einer Maßnahme teilnehmen um ALG I zu bekommen?

DaSchenk

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 November 2019
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo ,

Mein Name ist Daniel und bin 21 Jahre alt. Ich habe eine Ausbildung zum Fliesenleger gemacht. Das möchte ich kündigen da ich Streit habe mit meinem Chef und es unerträglich geworden ist . Er möchte mich nicht kündigen daher kündige ich selbst . Jetzt meine Frage . Mit was muss ich an Maßnahmen und so rechnen ? Ich habe bereits eine neue Ausbildungsstelle zum 1.9.2020 unterschrieben in einer anderen Branche.Das heißt ich werde spätestens am 1.2 2020 kündigen. Sperre von 12 Wochen ALG 1 ist klar . Muss ich in der Zeit Maßnahmen machen oder mich trotzdem Bewerben ? (Bei 7 Monatiger Arbeitslosigkeit)

Mit freundlichen Grüßen

Daniel
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.717
Bewertungen
17.078
Guten Tag DaSchenk und :welcome:

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.

Ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!!oder"Arbeitslosigkeit Maximal 9Monate" sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ... und auch im Texteingabefeld bei der Überschrift findest du dazu den Hinweis.

Schau bitte in diesen Link
, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:


Muss ich in der Zeit Maßnahmen machen oder mich trotzdem Bewerben ? (Bei 7 Monatiger Arbeitslosigkeit)
Dazu lies bitte mal diesen § 140 SGB III Zumutbare Beschäftigungen


Ich habe bereits eine neue Ausbildungsstelle zum 1.9.2020 unterschrieben
Und du hast den Ausbildungsvertrag auch vorliegend, richtig?

Um einen Anspruch auf ALG I zu haben mußt du in diesem Zeitraum dem Arbeitsmarkt auch zur Verfügung stehen.


Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.611
Bewertungen
20.061
Sperre von 12 Wochen ALG 1 ist klar .
Eine solche Sperre ist DANN klar, wenn du selbst kündigst. ALG I ist eine "Versicherungsleistung" - und wenn du eine Arbeit selbst aufgibst und Leistungen
aus dem Töpfchen willst, dann "belastet" man sozusagen die "Versichertengemeinschaft" - daher: Sperre erstmal.

Wenn du jedoch zum Beispiel durch Ärger mit dem Chef (Choleriker?) oder Mobbing etc. krank würdest, dies auch bei Ärzten aktenkundig machst, und
ein Arzt dir empfehlen würde, das Arbeitsverhältnis aus gesundheitlichen Gründen zu kündigen ... wäre das u.U. etwas anderes.

Ansonsten ist es so, wie bereits beschrieben ... besonders im ALG I wird erwartet, dass die Versichertengemeinschaft nicht "belastet" wird und Du also
deinen Teil dazu beiträgst. Gibt es in deinem Umfeld eine Beratung? Eine Gewerkschaft mit Rechtsberatung o.ä.?
 

DaSchenk

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 November 2019
Beiträge
3
Bewertungen
0
Gute Morgen ,

vielen Dank erstmal mit der Überschrift bzw. Titel . Nächstes Mal mache ich es besser .

Ja ich habe den Ausbildungsvertrag schon unterschrieben hier liegen . Die Auseinandersetzungen mit meinen Chef bzw. das Rausgemobbe passiert immer ohne „Zeugen“ darauf achtet mein Chef . Deswegen habe ich keine Beweise wenn man es so nennen möchte.

Mir geht es darum das ich möglichst keine nervigen Maßnahmen oder so machen möchte ,da ich mich ja schon gekümmert habe für ne neue Stelle.

In erster Linie geht es mir auch gar nicht um das Geld also ALG 1 hab was angespart womit ich über die 7 Monate kommen würde. Sondern eher um Versichert zu sein und keine Lücke bei der Rente zu haben .
Mfg
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.611
Bewertungen
20.061
Die Auseinandersetzungen mit meinen Chef bzw. das Rausgemobbe passiert immer ohne „Zeugen“ darauf achtet mein Chef . Deswegen habe ich keine Beweise wenn man es so nennen möchte.
Das sagt aber nichts darüber aus, dass es dir dabei ja "schlecht" gehen kann und dass sowas krank macht!

Mir geht es darum das ich möglichst keine nervigen Maßnahmen oder so machen möchte ,da ich mich ja schon gekümmert habe für ne neue Stelle.
Aber die neue Stelle ist noch lange hin - sicher wird hier erwartet, dass du bis dahin was tust - liegt auch ein wenig am Sachbearbeiter, inwieweit er hier
"sinnvolles" anbietet.
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.558
Bewertungen
2.113
Ich habe eine Ausbildung zum Fliesenleger gemacht. Das möchte ich kündigen da ich Streit habe mit meinem Chef und es unerträglich geworden ist .
Kündigen würde ich nicht. An deiner Stelle würde ich einen neuen Ausbildungsbetrieb suchen wo du deine Ausbildung nahtlos fortsetzen kannst. Ja das gibt es! Wende dich diesbezüglich an die Handwerkskammer die haben freie Ausbildungsstellen im Schlepptau! Was bringt dir ein halbes Jahr Pause, dann fängst du von vorne an.
 

DaSchenk

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 November 2019
Beiträge
3
Bewertungen
0
Kündigen würde ich nicht. An deiner Stelle würde ich einen neuen Ausbildungsbetrieb suchen wo du deine Ausbildung nahtlos fortsetzen kannst. Was bringt dir ein halbes Jahr Pause, dann fängst du von vorne an.
Versteh mich nicht falsch . Die Ausbildung ist abgeschlossen und ich bin seit 2,5 Jahre Geselle.
Ich möchte abseits vom Streit eine neue Ausbildung in der Industrie machen, da man dort mehr Geld verdient und es mir mehr Spaß macht.
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.558
Bewertungen
2.113
Versteh mich nicht falsch . Die Ausbildung ist abgeschlossen und ich bin seit 2,5 Jahre Geselle.
Ich möchte abseits vom Streit eine neue Ausbildung in der Industrie machen, da man dort mehr Geld verdient und es mir mehr Spaß macht.
Achso ich dachte du steckst mitten in deiner Fliesenleger Ausbildung und möchtest kündigen. Denn das wäre hirnrissig. Wenn du was anderes machen möchtest würde ich aber auch nicht kündigen. Halte es noch die Zeit durch. Es ist nicht mehr lange. Besser als arbeitslos zu sein und allen Mist macen zu müssen. Denn eins kann ich dir sagen. Die Afa lässt dich in deinem Alter nicht in Ruhe, auch wenn du bereits was anderes hast. Auf der faulen Haut liegen ist also nicht. Du wirst Maßnamen noch und nöcher angeboten bekommen und natürlich auch Jobs. Daher sage ic halte lieber die paa Monatchen noch durch. So kannst du wenigstens Geld sparen. Dann kündigst du rechtzeitig und wechselst nahtlos in deine zweite Ausbildung.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.727
Bewertungen
4.261
Moin @DaSchenk, und :welcome:

Verstehe ich es richtig, du hast deine Ausbildung mit einem HWK – Abschluss beendet und bist jetzt bei deinem Ausbildungsbetrieb als Geselle mit einem neuen Arbeitsvertrag weiterbeschäftigt?

Um einer etwaigen Sperrzeit umgehen zu können bzw. dich gar nicht erst bei der AfA melden zu müssen, könntest du deinem jetzigen Arbeitgeber ja auch alternativ mitteilen, dass du künftig deinen Job nur noch befristet ab dem 01.01.2020 bis zum 31.7./31.08.2019 mit einer 25-30 Stundenwoche weiterführen möchtest. Vielleicht kannst du diesen Vertragsänderungswunsch dann auch noch mit irgend etwas Wichtigerem begründen (persönliches/gesundheitliches …) Dein Netto-Gehalt/Lohn dürfte dann ungefähr dem entsprechen, was du sonst als ALG-1 beziehen würdest (hier ca. 60 % deines letzten Nettogehalts/Lohns).

Suche das Gespräch mit deinem Arbeitgeber und teile ihm deinen Wunsch mit. Reiche aber unbedingt auch deinen Änderungswunsch zeitnah schriftlich ein. Sollte dein Arbeitgeber deinen Wunsch nicht entsprechen wollen, verlange eine schriftliche Absage. Danach kündigst du zum nächsten Termin dein Arbeitsverhältnis. Mit den dann 3 Schreiben als Kopie dürfte es mMn kein Problem darstellen, solltest du im Anschluss ALG-1 beantragen wollen.
.
 
Oben Unten