Ich möchte eine Altersrente für schwerbehinderte Menschen beantragen / würde mich über Erfahrungsberichte und Tipps freuen

Woodruff

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383

Info der DRV

Altersrente für schwerbehinderte Menschen



Quelle:
Deutsche Rentenversicherung Bund
Bereich für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation
Ruhrstraße 2, 10709 Berlin
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.290
Bewertungen
28.060
Eigentlich sollte das nicht viel anders laufen wie die Regelaltersrente, wenn die Vorraussetzungen vorliegen.
 

Bonze

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Oktober 2020
Beiträge
90
Bewertungen
40
Ist alles erfüllt gibt es kein Problem.

Voraussetzungen für diese Rente:

  • Sie haben das maßgebende Alter erreicht,
  • Ihr Grad der Behinderung beträgt wenigstens 50 und
  • Sie haben die Mindestversicherungszeit (wird Wartezeit genannt) von 35 Jahren erfüllt.
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383
Ist alles erfüllt gibt es kein Problem.

Voraussetzungen für diese Rente:

  • Sie haben das maßgebende Alter erreicht,
  • Ihr Grad der Behinderung beträgt wenigstens 50 und
  • Sie haben die Mindestversicherungszeit (wird Wartezeit genannt) von 35 Jahren erfüllt.

Das habe ich verstanden.

Beziehst Du auch diese Rente?

Hattest Du evtl. in dem Zusammenhang Probleme mit der DRV?

Wird es Probleme mit dem Bezug der Grundsicherung geben, wenn man den frühesten Renteneintritt wählt und alle Abschläge akzeptiert?

Menschen mit Schwerbehinderung

Früher in Rente gehen


Quelle:
Stiftung Warentest
Postfach 30 41 41
10724 Berlin
 
Zuletzt bearbeitet:

Bonze

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Oktober 2020
Beiträge
90
Bewertungen
40
Beziehst Du auch diese Rente?

Hattest Du evtl. in dem Zusammenhang Probleme mit der DRV?

Wird es Probleme mit dem Bezug der Grundsicherung geben, wenn man den frühesten Renteneintritt wählt und alle Abschläge akzeptiert?

Ja.

Keine Probleme mit der DRV, GdB 80 und direkt von ALG 1 in die Rente.

Gut ein paar Abzüge muss man in Kauf nehmen, aber ich komm damit klar.
Muss natürlich jeder selbst wissen wie es mit der Höhe reicht, Außerdem geht auch noch Wohngeld.
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383
Hallo Bonze,

vielen Dank für Deine Antwort.

Gut ein paar Abzüge muss man in Kauf nehmen, aber ich komm damit klar.
Muss natürlich jeder selbst wissen wie es mit der Höhe reicht, Außerdem geht auch noch Wohngeld.

Ich werde eine Rente mit ergänzender Grundsicherung bekommen.

Weißst Du, ob ich den frühesten Renteneintritt (mit Abschlägen) wählen kann, oder bekäme ich da Probleme mit der Grundsicherung?

Zwei Jahre früher – Abschlag 7,2 Prozent
 

Bonze

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Oktober 2020
Beiträge
90
Bewertungen
40
.Weißst Du, ob ich den frühesten Renteneintritt (mit Abschlägen) wählen kann, oder bekäme ich da Probleme mit der Grundsicherung?
Das weis ich auch nicht, aber da sollte es doch einen Rechner oder so was geben.

Wie steht es bei dir mit. Dem Alter und GdB ?
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383
Das weis ich auch nicht, aber da sollte es doch einen Rechner oder so was geben.

Wie steht es bei dir mit. Dem Alter und GdB ?

Blick da nicht so richtig durch. Ich denke ich brauche da unbedingt einen persönlichen Beratungstermin bei der DRV, mal sehen wie schnell das klappt. Hoffe, die können mir dann auch sagen wie es sich in dem Fall mit der Grundsicherung verhält.

Bin jetzt 62, Anfang nächstens Jahres werde ich 63. Für die langjährige chronische Erkrankung habe ich nie einen GdB beantragt (da liegt der Mittelwert bei ca. 50), hätte keine Vorteile gebracht. Jetzt kommt dann noch die aktuelle Erkrankung dazu. Bin im Moment dran, den GdB- Antrag zu erstellen, ist ja Voraussetzung für diese Rente.
 

Bonze

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Oktober 2020
Beiträge
90
Bewertungen
40
Blick da nicht so richtig durch. Ich denke ich brauche da unbedingt einen persönlichen Beratungstermin bei der DRV, mal sehen wie schnell das klappt. Hoffe, die können mir dann auch sagen wie es sich in dem Fall mit der Grundsicherung verhält.

Bin jetzt 62, Anfang nächstens Jahres werde ich 63. Für die langjährige chronische Erkrankung habe ich nie einen GdB beantragt (da liegt der Mittelwert bei ca. 50), hätte keine Vorteile gebracht. Jetzt kommt dann noch die aktuelle Erkrankung dazu. Bin im Moment dran, den GdB- Antrag zu erstellen, ist ja Voraussetzung für diese Rente.
Beratungstermin ist immer gut, war bei uns im Rathaus einmal im Monat die Beraterin hat sogar beim ausfüllen geholfen und sogar abgeschickt.

Für den GdB alles einsetzen Ärzte, Krankenhaus usw. die Unterlagen dafür habe ich bei uns im Bürgerbüro bekommen im Rathaus frag da mal nach.
 

Harzfünfer

Elo-User*in
Mitglied seit
2 März 2020
Beiträge
289
Bewertungen
161
Wird es Probleme mit dem Bezug der Grundsicherung geben, wenn man den frühesten Renteneintritt wählt und alle Abschläge akzeptiert?
Dann kannst du erst mal nur die "Hilfe zum Lebensunterhalt" bekommen, nicht die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung- die Grundsicherung bei dir dann erst ab der Regelaltersgrenze. Also die Bedingungen sind etwas anders um nicht zu sagen eher schlechter als bei der regulären Grundsicherung. Also das solltest du dir genau anschauen. Hast du z.B. unterhaltspflichtige Kinder, etc.

Meine Mutter hat auch so eine Schwerbehindertenrente beantragt, ist allerdings aufgrund des Gatten nicht auf ergänzende Sozialhilfe angewiesen.
Bei ihr war die Wartezeit von 35 Jahren noch nicht ganz erfüllt aufgrund langer Nichterwerbstätigkeit, aber durch Zahlung freiwilliger Beiträge konnte sie die Wartezeit vervollständigen.

Gut ist bei dieser Rente übrigens, dass man sie auch weiterhin bekommt, wenn der GdB vor der Regelaltersgrenze doch wieder herabgestuft werden sollte.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.290
Bewertungen
28.060
Also die Bedingungen sind etwas anders um nicht zu sagen eher schlechter als bei der regulären Grundsicherung. Also das solltest du dir genau anschauen. Hast du z.B. unterhaltspflichtige Kinder, etc.
Hat sich da nicht einiges geändert, so dass das jetzt gleich ist?
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383
Update

Ich möchte eine Altersrente für schwerbehinderte Menschen beantragen / würde mich über Erfahrungsberichte und Tipps freuen


Hatte gerade ein telefonisches Beratungsgespräch mit der DRV.

Es hat sich herausgestellt, dass ich theoretisch sofort in Rente gehen könnte.

Die Voraussetzungen stimmen: Über 35 Versicherungsjahre vorhanden, Antrag GdB ist auf dem Weg.

Vielleicht klappt es zu Anfang 2021. Grundsicherung muss ich zur Zeit dann auch beantragen.

Es gibt dann eine tolle Netto- Rente von 650,- €.


Quelle:
Deutsche Rentenversicherung Bund
Bereich für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation
Ruhrstraße 2, 10709 Berlin
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383
Danke, für den Wohngeldrechner

Geht bei mir nicht, da muss am Wochenende wohl mal mein Partner was an den Einstellungen ändern. Ich kann mich aber wohl bis dahin gedulden.
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.579
Bewertungen
9.138
Der Wohngeldrechner taugt leider nicht viel, weil er z.B. bei einem SchwerB den Freibetrag nicht berücksichtigt.

Wenn schon dann lieber diesen Wohngeldrechner benutzen.

Ob hier dann Wohngeld in Frage kommt wäre zu prüfen, denn da gibt es z.B. auch Grenzen wenn man z.B. weniger als ALG-II/Grundsicherung bezieht.

Welches Mindesteinkommen gilt für Wohngeld?​

Beim Wohngeld handelt es sich um eine Zuschussleistung zu eigenem Einkommen – dieses Mindesteinkommen entspricht etwa dem Hartz IV Bedarf nach § 20 SGB II (432 Euro) zuzüglich Mehrbedarfe nach § 21 SGB II sowie der Warmmiete inkl. Heizkosten. Hiervon muss der Antragstellende 80 Prozent mit seinem Einkommen erreichen. Ein Alleinstehender bspw. mit einer Warmmiete von 390 Euro müsste etwa 658 Euro Einkommen vorweisen. (Quelle Wohngeld.org)
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383
Hatte gerade ein telefonisches Beratungsgespräch mit der DRV.

Es hat sich herausgestellt, dass ich theoretisch sofort in Rente gehen könnte.

Die Voraussetzungen stimmen: Über 35 Versicherungsjahre vorhanden, Antrag GdB ist auf dem Weg.

Vielleicht klappt es zu Anfang 2021. Grundsicherung muss ich zur Zeit dann auch beantragen.

Es gibt dann eine tolle Netto- Rente von 650,- €.

Inzwischen weiß ich jetzt, dass mein jetziger Mehrbedarf für aufwändige Ernährung (bei ALG2) auch bei der "Altersrente für schwerbehinderte Menschen" weiterhin bestehen bleibt, wenn zusätzlich ergänzende Grundsicherung bezogen wird. Bei mir ist das der Fall.

Wie beantrage ich Mehrbedarf für aufwändige Ernährung?


Abweichend von anderen Mehrbedarfen, wie beispielsweise für Alleinerziehende, müssen Sie Mehrbedarf für kostenaufwändige Ernährung separat beantragen. Dazu hält das Jobcenter ein spezielles Formular bereit: Die Anlage MEB. Dem ausgefüllten Formular legen Sie ein ärztliches Attest bei. Auch für dieses Attest gibt es einen besonderen Vordruck beim Jobcenter. Im verlinkten Formular ist auch die Vorlage fürs Attest enthalten.
Die zusätzlichen Mittel werden nicht nur den Beziehern von Arbeitslosengeld II gewährt, sondern auch Leistungsempfängern der Grundsicherung, wenn die Voraussetzungen gegeben sind.
Quelle:
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
1.683
Bewertungen
2.987
Falls du das Merkzeichen "G" erhalten solltest, steht dir zusätzlich noch ein Mehrbedarf i.H. v. 17% zu.
Mit den Merkzeichen G oder aG steht Menschen, die auf Grundsicherung oder Sozialgeld angewiesen sind, ein sogenannter Mehrbedarf von 17% zu. Das bedeutet, dass die Höhe der Leistung um 17% bezogen auf den Regelsatz steigt. Der Mehrbedarf soll die zusätzlichen Ausgaben, die aufgrund der Gehbehinderung entstehen ein Stück weit abdämpfen. Damit der Mehrbedarf vom Amt anerkannt wird, müssen die Merkzeichen der Sozialhilfeverwaltung nachgewiesen werden.
 
Oben Unten