Ich möchte der für mich zuständigen Gewerkschaft beitreten - welche ist das?

Einfachicke

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 April 2019
Beiträge
61
Bewertungen
133
Hallochen ihr lieben,

seit diesem Monat bin ich in Teilzeit sozialversicherungspflichtig tätig (80 h im Monat). Beim eifrigen Mitlesen hier bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es eine gute Sache ist einer Gewerkschaft beizutreten, um im Falle eines Falles Unterstützung zu haben.

Ich bin bei einer Zeitarbeitsfirma zur Arbeitnehmerüberlassung angestellt, im Bürobereich. Es gibt wohl zwei Gewerkschaften, die für Zeitarbeitsfirmen zuständig sind. Muss ich also vorher bei Firma fragen, welche das ist?
Oder bekomme ich das auch auf anderem Weg heraus?
Wenn ich mich dann bei einer Gewerkschaft anmelde, muss ich das meiner Firma mitteilen?
Oder kriegen die das sowieso mit, weil ja die Gewerkschaftsbeiträge vom Lohn abgezogen werden?

Ich habe hier schon mitbekommen, dass Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft ein nützliches Instrument ist, um unerwünschte Angebote von Zeitarbeitsfirmen abzuwehren. Aber so möchte ich meine Frage bitte nicht verstanden wissen.

Ihr seht - Fragen über Fragen, von jemandem, der nach über 20 Jahren Erwerbslosigkeit wieder ins Arbeitsleben zurück gefunden hat.

lg Einfachicke
 

JuleSH

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Juni 2019
Beiträge
23
Bewertungen
14
Ver.di > Dachverband DGB

Nach einem enttäuschenden Ausgang vor dem Arbeitsgericht (Vergleich) im Januar 2018 bin ich zum 01.04.2019 wieder ausgetreten. Da auch jetzt wieder im ALGII-Bezug.

Habe von meinen Einzelkämpfer-Qualitäten immer profitiert und HE !!! das Universum ist voll der Hilfe.

U.a. dieses Forum 👍

(und klar ... auch einer Gewerkschaft)
 
Zuletzt bearbeitet:

Einfachicke

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 April 2019
Beiträge
61
Bewertungen
133
Vielen Dank schon mal für die Antwort.

Ob ich weiterhin noch ALG-II aufstocke, stellt sich erst nächsten Monat raus mit der Lohnabrechnung.
Ich habe leider keine Einzelkämpfer-Qualitäten. Deshalb versuche ich mir Hilfe und Unterstützung zu sichern, wo ich sie bekommen kann. Und die Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft ist eine dieser Möglichkeiten.
Und ja - dieses Forum ist Klasse :love:
 

Nena

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
1.630
Bewertungen
1.503
Wenn ich mich dann bei einer Gewerkschaft anmelde, muss ich das meiner Firma mitteilen?
Nein.

Oder kriegen die das sowieso mit, weil ja die Gewerkschaftsbeiträge vom Lohn abgezogen werden?
Nein, Mitgliedsbeiträge von egal welchen Vereinen werden in der Regel nicht von der AG abgeführt. Du unterschreibst eine Einzugsermächtigung mit Mitgliedschaftsantrag.

Muss ich also vorher bei Firma fragen, welche das ist?
Ich würde beide anrufen/zu denen hin gehen, gucken, welche mir sympathischer ist. Und dabei auch nachfragen, warum Du Dich für die entscheiden solltest und so.

bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es eine gute Sache ist einer Gewerkschaft beizutreten, um im Falle eines Falles Unterstützung zu haben.
Und um die Gewerkschaft zu stärken bei Tarifvertragsverhandlungen zum Beispiel. Klar, alle profitieren davon. Aber je größer eine Gewerkschaft ist. desto mächtiger ist sie eben auch.
 

Einfachicke

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 April 2019
Beiträge
61
Bewertungen
133
@ nena:

Vielen, vielen Dank für deine ausführlichen Antworten. Auf genau so etwas hatte ich gehofft.

lg
 
Oben Unten