Ich möchte aus Reha BVB Maßnahme aussteigen zum Teil wegen Diskriminierung und überlege was ich jetzt tun soll

Leser in diesem Thema...

Phoenix95

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Februar 2020
Beiträge
14
Bewertungen
1
Hallo Leute,

innerhalb dieser Woche ist einiges passiert. Ich persönlich würde es schon als terror bezeichnen, ich war fix und fertig und erhole mich immer noch. Ich wollte das mal teilen und andere Meinungen dazu hören

Ich hatte vor einem Jahr eine Reha Ausbildung beantragt. Die Sachbearbeiterin hat es irgendwie geschafft mich zu einem Reha BVB zu überreden und ich willigte auch noch ein- weil ich einfach dumm war und dachte das hilft mir weiter.

Ich bin psychisch krank und schwerbehindert (Den Ausweis hab ich vor drei Jahren in meiner Klinikzeit beantragt) aber auch laut ärztlicher Aussage stabil.

Ich hab schnell gemerkt dass diese Maßnahme und vor allem der Träger schlecht waren. Ich habe Fachabitur und war mit den Unterrichtsthemen stark unterfordert. Nur vom Bewerbungstraining konnte ich profitieren. Ich hab einfach die Maßnahme mitgemacht, hatte halt Pech aber ich konnte ja nichts tun dachte ich. Außerdem sind die Sozialpädagogen dort nicht besonders talentiert in ihrem Beruf, zum teil ihre macht ausnutzen (ein 16 jähriger ganz normaler junge wurde asozial genannt)

Bin gerade kurz davor eine Ausbildung zu kriegen (im einstellungsprozess) und wollte darüber reden ob es nicht schon möglich wäre jetzt auszusteigen weil die unterforderung mich extrem auslaugt... Meine zuständige Sozialpädagogin setzte sich mit mir ins Gespräch. Ab da begann es...

Ich bin 24 und fühle mich von ihr generell wie eine 16 jährige behandelt. In diesem Gespräch stempelte sie mich als "instabil" ab- ohne ärztliche Meinung oder Gutachten. Warum? Weil ich laut ihr respektlos und barsch sei, da ich ab und zu beim reden unterbrochen habe oder mich nach einem kurzen Gespräch im büro in der tür schnell umgedreht habe als es fertig war. Sie sprach davon als ob es tatsachen seien. Auch als ich sagte meine Arztin kann ihnen das Gegenteil bestätigen. Ich unterbreche nur sehr selten , das ist ein kleines Rückbleibsel aus meiner nicht sehr rosigen Kindheit. Und barsch bin ich auch nie, nur wenn ich wie in diesem Gespräch als instabil abgestempelt werde und dann sage ich kann ihnen eine Bestätigung bringen, da klang ich gereizt aber hab nicht meine Stimme erhoben. Einfach so instabil genannt zu werden nur weil ich krank bin finde ich diskriminierend. Außerdem sagte sie ich hätte zu viel Selbstbewusstsein.
Ich entschuldigte mich falls ich so rüberkam weil ich dass nicht respektlos gemeint hatte.

Dann wurde mir gesagt, weil mein Sozialverhalten ja so schlecht sei und ich instabil sei und deswegen Hilfe brauche, solle ich weiter in der Maßnahme bleiben damit sie mir dabei helfen könne. Komisch dass mir, einer jungen Frau, der oft gesagt wird dass sie zu oft danke und Entschuldigung sagt und ein niedriges Selbstwertgefühl hat, solche Dinge gesagt werden.... Außerdem falls ich wirklich instabil wäre im Moment, dann würde ich ich eine psychiatrische Klinik gehen anstatt mich in einer ARBEITSAMTMAẞNAHME behandeln zu lassen... von Sozialpädagogen die nicht Ärzte sind...

An dem Tag war ich total fertig..

Nächster tag: Ein Mann von der Agentur ist im Haus. Ich bitte ihn um ein Gespräch und schildere ihm ruhig das vom Vortag und dass ich das diskriminierend und traurig fand. Er antworte dass sie ja recht hätte weil ich Medikamente nehme seil ich instabil. Ich antwortete dass das Rückfallprophylaxe ist und auch noch in Mindestdosis, dass das nichts mit meiner Stabilität zu tun hätte die mir meine Ärztin erst letztens schriftlich bestätigt hatte für den Bewerbungsprozess (hatte behinderung angegeben).
Dann gings los... Ewig lang hat er auf mich eingeredet und mit allen möglichen mitteln versucht mich zum bleiben zu überreden. Inklusive drohung. Einige der sachen waren: "wenn sie gehen kriegen sie nie wieder die chance auf eine Ausbildung. Das ist ihre letzte Chance in der Zukunft kriegen sie keine mehr" und "wenn sie gehen steckt das amt sie ins lager zum arbeiten, in der nacht bis 15 uhr und schwere körperliche Arbeit- wären sie dann nicht in der Probezeit ab September zu erschöpft und könnten sie nicht bestehen?(das sagte man mir als schwerbehinderte...)" Und "sie sind doch die anführerin hier die anderen Teilnehmer werden sie doch so vermissen!"(obwohl ich zwei freunde in der klasse hatte und das wars auch schon von wegen anführerin)

Als seine versuche erfolglos blieben meinte er dann dass er als abbruchgrund mangelnde Motivation angeben würde, da ich ja" kein bock" hätte...

Im unterricht wurde dann ein Vortrag über das thema vertrauen gehalten. Hier einige zitate:
"Vertrauen verliert man indem man kompromisse vermeidet und sich nur um seinen eigenen vorteil künmert, eigene Entscheidunen trifft und niemand erlaubt ihm dabei zu helfen, wenn sie jede form von kritik als persönlichen angriff empfinden, das sind alles gründe die ihr Vertrauen verspielen oder unser vertrauen in sie"
Und "wenn sie denken die hier können mir nicht helfen und das ganze nützt mir nichts, dann irren sie sich gewaltig"
Dann sollten wir ein plakat erstellen in gruppen und trust falls üben.

Ich weiß nicht ob das auf mich gerichtet war, aber es fühlte sichso an... Ich sag das aber nicht standfest.

An dem tag war ich total fertig.

Im büro dort habe ich mit der sozialpädagogin einen Abbruchtermin vereinbart. Sie hat noch einmal hartnäckig versucht mich zum bleiben zu überreden, immer wieder obwohl ich immer wieder nein danke sagte.
Dann schaute sie mich so wütend an, wenn ich daran denke krieg ich gänsehaut.

Jetzt sind gerade Ferien. Ich überlege ob ich jetzt beim Abbrechen bleiben soll oder offiziell bleiben und mich bis zu meinem vertrag krankschreiben. Eines ist klar, da möchte ich nicht noch einen einzigen tag hin, zu einem ort wo ich als psychisch kranke stigmatisiert werde und wo man versucht mich zu manipulieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
8.690
Bewertungen
15.457
Moinsen Phoenix95 und willkommen hier ...

Sei bitte so freundlich und überleg Dir bitte eine aussagekräftigere Überschrift als BVB und AA Terror.

Am besten einen vollständigen Satz, verbunden mit einer Frage - soviel Zeit sollte sein.


Ergänzend verweise ich dazu auf Forenregel 11. Du kannst Deinen Beitrag, sowie den Thementitel eine Stunde lang nach Erstellung bearbeiten, jetzt also noch gute 50 Minuten.

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf ausreichend! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als zwei Worte und zwei Abkürzungen rein ...

Im Editor der Überschrift findest Du zudem auch den Hinweis:
Themen-Überschrift, bitte den Themeninhalt (nicht zu) kurz beschreiben ...
Folge auch diesem Link ...! Hier erläutert @Admin2, weshalb ein aussagekräftiger Thementitel wichtig ist ...

Danke für Deine Mitwirkung und ich wünsche dir noch einen angenehmen Aufenthalt im Forum.


:icon_wink:
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
4.026
Bewertungen
7.096
Hey,
willkommen im Forum.

Seit wann bist du in der BvB Maßnahme und bis wann soll die gehen?

Bin gerade kurz davor eine Ausbildung zu kriegen (im einstellungsprozess) und wollte darüber reden ob es nicht schon möglich wäre jetzt auszusteigen weil die unterforderung mich extrem auslaugt... Meine zuständige Sozialpädagogin setzte sich mit mir ins Gespräch. Ab da begann der Psychoterror.
Ich hoffe doch sehr, dass du dieser Trulla NICHT gesagt hast, um welchen potentiellen Arbeitgeber es geht! Bei so einem benehmen besteht die Gefahr, dass die deine Bewerbungsbemühungen sabotiert...

Außerdem sagte sie ich hätte zu viel Selbstbewusstsein.
Ich entschuldigte mich falls ich so rüberkam weil ich dass nicht respektlos gemeint hatte.
Ich würde mich an deiner Stelle bei Mitarbeitern der Maßnahme nie wieder entschuldigen - bis die sich für ihr respektloses verhalten entschuldigen...

Dann gings los... Ewig lang hat er auf mich eingeredet und mit allen möglichen mitteln versucht mich zum bleiben zu überreden. Inklusive drohung. Einige der sachen waren: "wenn sie gehen kriegen sie nie wieder die chance auf eine Ausbildung. Das ist ihre letzte Chance in der Zukunft kriegen sie keine mehr" und "wenn sie gehen steckt das amt sie ins lager zum arbeiten, in der nacht bis 15 uhr und schwere körperliche Arbeit- wären sie dann nicht in der Probezeit ab September zu erschöpft und könnten sie nicht bestehen?
Hättest du natürlich lächelnd sagen können "Geben sie mir das bitte schriftlich, sonst interessiert mich ihr Gelaber 0." Aber da scheinst du leider zu gut erzogen zu sein.....

Bekommst du Leistungen in Form von ALG I oder II oder bist anderweitig vom JC/AfA finanziell abhängig?


Edit: Änder unbedingt mal den Titel vom Thread (deutlich ausführlicher formulieren), in letzter Zeit sperren die Mods hier sehr schnell, wenn das nicht gemacht wird. ;)
 

Phoenix95

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Februar 2020
Beiträge
14
Bewertungen
1
@abcabc

Danke für deine Antwort.

Ich hab ein wenig gebraucht um rauszukriegen wie ich antworte tut mir leid das es so lange gedauert hat.



Leider weiß sie es... Dort müssen wir das alles sagen. Dachte ich zumindest. Ich traue ihr das aber sogar zu teilweise...


Ich würde mich an deiner Stelle bei Mitarbeitern der Maßnahme nie wieder entschuldigen - bis die sich für

Hachja... Ich bin natürlich auch sehr wütend aber ich muss klug handeln sonst versuchen die wahrscheinlich irgendwas gegen mich zu benutzen...


Bekommst du Leistungen in Form von ALG I oder II oder bist anderweitig vom JC/AfA finanziell abhängig?

Ich beziehe ALG 2 vom Jobcenter. Für die Teilnahme an der Maßnahme kriege ich etwa 100 zusätzlich drauf . Aber meine Betreuer meiner therapeutischen WG meinten, die können mich nicht sperren "nur" bis zu 30% kürzen
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
4.026
Bewertungen
7.096
Leider weiß sie es... Dort müssen wir das alles sagen. Dachte ich zumindest.
Dann ab sofort: Beim MT nie wieder private/persönliche Dinge verraten oder was über laufende Bewerbungen erzählen. Beim Thema Bewerbungen nur über Absagen sprechen - dann ist egal was die mit den Infos machen.

Für die Teilnahme an der Maßnahme kriege ich etwa 100 zusätzlich drauf . Aber meine Betreuer meiner therapeutischen WG meinten, die können mich nicht sperren "nur" bis zu 30% kürzen
Korrekt. Maximal 30% Sanktionen sind (derzeit) möglich für 3 Monate. Das macht bei 432€ Regelsatz dann 130€ pro Monat. Du kannst aber bis zu 100€ anrechnungsfrei dazu verdienen durch 11h Arbeit pro Monat bei Mindestlohn. Das musst du allerdings dem JC melden. Dann sind es nur noch 30€ Sanktion pro Monat. ;)

Bin gerade kurz davor eine Ausbildung zu kriegen (im einstellungsprozess)
Wäre das eine "normale" Ausbildung auf dem 1. Arbeitsmarkt oder eine geförderte/betreute/Reha/.... Ausbildung?
Sofern möglich wäre immer eine "normale" Ausbildung zu bevorzugen. Bei einer Reha Ausbildung ist hinterher am Abschlusszeugnis erkennbar, dass es keine "normale" Ausbildung war --> Den Stempel wird man so schnell nicht wieder los.

Hier ist leider auch der Haken: Ich weiß nicht, ob eine Reha-Ausbildung eine "kann" Leistung ist, oder ob du darauf einen Rechtsanspruch hast. Davon hängt ab, ob du die Maßnahme einfach ohne groß zu Fackeln von heute auf morgen abbrechen kannst (nicht mehr erscheinen und auf keinen Kontaktversuch vom MT reagieren). Oder ob du da eher taktisch rangehen musst, damit das JC bei deinen beruflichen Plänen keine Steine in den Weg legt. Sofern du auf keine Leistungen vom Jobcenter angewiesen bist, ist vollkommen egal was die SBs dort von dir denken - wenn jedoch "kann"-Leistungen (auf die kein Rechtsanspruch besteht) für deine Ausbildung erforderlich sind, müsste man sich das Vorgehen gut überlegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Phoenix95

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Februar 2020
Beiträge
14
Bewertungen
1
Danke für den Tipp! Ab jetzt sag ich da nicht mehr so schnell was...

Wäre das eine "normale" Ausbildung auf dem 1. Arbeitsmarkt oder eine geförderte/betreute/Reha/.... Ausbildung?
Sofern möglich wäre immer eine "normale" Ausbildung zu bevorzugen. Bei einer Reha Ausbildung ist hinterher am Abschlusszeugnis erkennbar, dass es keine "normale" Ausbildung war --> Den Stempel wird man so schnell nicht wieder los.

Mein Gesundheitszustand hat sich mittlerweile noch mehr verbessert sodass ich mir 1. Arbeitsmarkt zutraue. Die Bewerbung ist auf eine Ausbildung im ersten Arbeitsmarkt. :) Sogar öffentlicher Dienst... Im Moment bin ich aber auch bei einer firma zum Vorstellungsgespräch eingeladen, die ich sogar bevorzugen würde weil die so toll sind.






Korrekt. Maximal 30% Sanktionen sind (derzeit) möglich für 3 Monate. Das macht bei 432€ Regelsatz dann 130€ pro Monat. Du kannst aber bis zu 100€ anrechnungsfrei dazu verdienen durch 11h Arbeit pro Monat bei Mindestlohn. Das musst du allerdings dem JC melden. Dann sind es nur noch 30€ Sanktion pro Monat. ;)

OMG genial! :D das schaff ich easy aber zuerst muss mein Umzug Ende März passieren. (Außbebreich der Stadt)

Werde ich jetzt Vermittlungsvorschläge kriegen die ich annehmen muss oder kann ich die auch ablehnen was wäre die Konsequenz? Falls die ihre Drohung mit Lagerarbeit wahrmachen wollen, klatsch ich denen meinen Behindertenausweis und ein Schreiben meiner Ärztin hin.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
4.026
Bewertungen
7.096
Werde ich jetzt Vermittlungsvorschläge kriegen die ich annehmen muss oder kann ich die auch ablehnen was wäre die Konsequenz? Falls die ihre Drohung mit Lagerarbeit wahrmachen wollen, klatsch ich denen meinen Behindertenausweis und ein Schreiben meiner Ärztin hin.
Im allerschlimmsten Fall durchgehend 30% Sanktion, wenn dein Verhalten immer wieder aufs neue sanktionierbar ist. Mehr als 30% geht nicht - egal was du machst.
Trotzdem solltest du dich fleißig um eine Ausbildungsstelle bemühen. Auch bei den SBs vom JC vorsichtig sein mit Infos über laufende Bewerbungen.... Da gibt es auch schwarze Schafe, die schon Ausbildungsverträge zerstört haben.....
 

Phoenix95

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Februar 2020
Beiträge
14
Bewertungen
1
Im allerschlimmsten Fall durchgehend 30% Sanktion, wenn dein Verhalten immer wieder aufs neue sanktionierbar ist. Mehr als 30% geht nicht - egal was du machst.
Trotzdem solltest du dich fleißig um eine Ausbildungsstelle bemühen. Auch bei den SBs vom JC vorsichtig sein mit Infos über laufende Bewerbungen.... Da gibt es auch schwarze Schafe, die schon Ausbildungsverträge zerstört haben.....


Oha.... Wenn ich das gewusst hätte 0.0 jetzt weiß ich es :) danke!!!

Wenn ich einen Minijob hab, wäre ich dann weiterhin als arbeitssuchend oder arbeitslos gemeldet?
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
4.026
Bewertungen
7.096
Kommt drauf an, ob du sozialversicherungspflichtig beschäftigt bist. Das wäre ab 451€ pro Monat der Fall.
Beachte: 100€ pro Monat sind anrechnungsfrei. Jedes Einkommen muss trotzdem unverzüglich gemeldet werden. Alles über 100€ wird zu 80% angerechnet. Beispiel: 450€ - 100€ Freibetrag = 350€ davon werden 80% angerechnet und 20% darfst du behalten --> 70€.
Das lohnt sich also nicht mehr als die 100€ pro Monat zu verdienen, da von z.B. 450€ direkt 280€ abgezogen werden und dir nur 170€ bleiben...
 

Phoenix95

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Februar 2020
Beiträge
14
Bewertungen
1
@abcabc

Dankeschön :))) jetzt fühl ich mich so viel besser. Die ganze Sache hatte mich so sehr daran erinnert wie ich damals als ich mit meiner Familie wohnte, die mich eines tages verprügelten und ich abhaute und für ne Zeit lang obdachlos eine Wohnung suchte. Deswegen hat mich diese ganze jetzige Geschichte so stark verunsichert und emotional mitgenommen... Existenzängste und so.

Dieses forum ist genial und ich fühl mir echt geholfen.

Danke!
 

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.747
Bewertungen
3.505
Hallo Phoenix,

Dir muss aber klar sein, einmal einen Minijob angefangen kannst du den ohne wichtigen Grund nicht mehr einfach kündigen, weil du dadurch dann absichtlich und vorsätzlich deine Hilfsbedürftigkeit wieder erhöhst, das würde wiederum eine neue Sanktion auslösen.

LG xj3Qr1nL7ys
 

Phoenix95

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Februar 2020
Beiträge
14
Bewertungen
1
Hallo Phoenix,

Dir muss aber klar sein, einmal einen Minijob angefangen kannst du den ohne wichtigen Grund nicht mehr einfach kündigen, weil du dadurch dann absichtlich und vorsätzlich deine Hilfsbedürftigkeit erhöhst, das würde wiederum eine neue Sanktion auslösen.

LG xj3Qr1nL7ys


Hallo! Danke für die info! Ich habe ja praktikas gemacht in Vollzeit 1. Arbeitsmarkt erst kürzlich und vor dem bvb 24 stunden gearbeitet auf dem zweiten Arbeitsmarkt. Ich denke einen Minijob schaffe ich ganz gut :) ich will ja sogar mehr, teilzeit oder Vollzeit job in meiner neuen stadt nach dem umzug, dafür werde ich während dem minijob suchen, weil Minijob leichter und schneller zu kriegen ist.

LG
 

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
1.284
Bewertungen
2.965
Dann sollten wir ein plakat erstellen in gruppen und trust falls üben.

Mhm. Dann wäre es vielleicht eine Überlegung wert, das dem Qualitätsmanagement der AfA mitzuteilen, Thema Unfallgefahr, mögliche Verletzungen usw.
Wer haftet denn, wenn ein Schwerbehinderter jemanden nicht auffangen kann und er mit dem Kopf auf den Boden knallt?
 
Oben Unten