Ich habe Termine beim Jobcenter aus gesundheitlichen Gründen versäumt. Es folgte eine 100% Leistungseinstellung, daher auch keine Krankenversicherung. Krankenkasse fordert jetzt 10000€ Nachzahlung. Ich bitte um Rat (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

ALG2-Karl

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 September 2019
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo zusammen,
ich leide leider seit einer Messerattacke 2014 unter einer Angststörung die sich unbehandelt immer mehr im laufe der Jahre in den Vordergrund gedrängt hatte, was es mir damals 2017 leider unmöglich machte Termine beim JC wahrzunehmen, die logische Folge war Kürzung bis 100% (habe auch die Lebensmittel GS nicht gehohlt!).

War also aus Sicht des JC korrekt! Einige Monate später, kam natürlich die Krankenkasse. Ignoriert, da ich wie gesagt zu der Zeit keinen Kopf für hatte. Ca. 9-10 Monate später kam dann erstes mal Zoll bei mir persönlich vor Ort vorbei, der ?????? wollte, die Krankenkasse hat einfach irgendeinen Satz Einkommen angenommen!

Dann sofort Rechtsberatungsschein geholt Amtsgericht, mit AW versucht das zu klären, aber nix gebracht. JC bescheinigt mir das ich arbeitslos war, dann Monate weg, Krankenkasse hat das auch alles bekommen, ABER geht trotzdem von ihrem fiktiven Einkommen aus WTF! Was kann ich tun das die Umdenken?

Kennt ihr Wege / Möglichkeiten? Das ganze ist 2017 schon geschehen, aber jetzt war wieder Zoll hier, will mittlerweile 10000€, ich war/bin ALG 2 und in den paar Monaten mit 100% hatte ich keine Arbeit! Interessiert nur irgendwie keinen. Das doch abartig für die Monate in denen ich 0€ hatte ca. 3000€ Schulden bei Bekannten gemacht, habe jetzt 10000€ Schulden bei der Krankenkasse wegen irgendeinem fiktiven Einkommen!

Ich war natürlich später wieder in ALG2 Bezug, das Amt hat mir jemanden vom Sozialen Dienst damals zur Seite gestellt, aber auch mit dem war kein Einlenken der Krankenkasse zu bewegen, wir haben da zusammen einige male angerufen. Immer hieß es da gab es eine Gesetzesänderung aufgrund derer es gegenüber der anderen Mitglieder nicht möglich wäre das geschätzte Einkommen zu schmällern. Heist du hast 0€ und die sagen du hättest 1500€ im Monat, egal ob es stimmt!

Wenn falscher Ort bitte verschieben, hab kein geeignetes gefunden
 

grün_fink

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
1.726
Bewertungen
4.798
Ich habe hier etwas gefunden zum Beitragsschuldenerlass, vielleicht hilft es ja

Bist du denn momentan versichert, und wenn ja wer zahlt deine Beiträge?
 

Karinik

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2009
Beiträge
148
Bewertungen
121
Wenn dich das JC z.B wegen einer 100% Sanktion keine Krankenkassenbeiträge mehr zahlt, Fragt die Krankenkasse bei dir nach wovon du lebst. So ein Schreiben hast du mit Sicherheit bekommen. Machst du keine Angabe (Vogel Strauss Methode) stuft dich die KK mit dem Höchstsatz ein - aber eben nur dann. Was steht denn im Bescheid der KK? Wenn die 10 000€ fordern, muss das ja über etliche Monate gegangen sein.

Nehme deine ALG II Bescheide, deine Sanktionsbescheide und gehe persönlich zur Krankenkasse. Weise denen deine damaligen Einnahmen bzw. wovon du gelebt hast nach. Vielleicht lassen die sich auf eine Neuberechnung ein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.313
Bewertungen
2.288
Wenn dich das JC z.B wegen einer 100% Sanktion keine Krankenkassenbeiträge mehr zahlt, Fragt die Krankenkasse bei dir nach wovon du lebst. So ein Schreiben hast du mit Sicherheit bekommen. Machst du keine Angabe (Vogel Strauss Methode) stuft dich die KK mit dem Höchstsatz ein - aber eben nur dann. Was steht denn im Bescheid der KK? Wenn die 10 000€ fordern, muss das ja über etliche Monate gegangen sein.

Nehme deine ALG II Bescheide, deine Sanktionsbescheide und gehe persönlich zur Krankenkasse. Weise denen deine damaligen Einnahmen bzw. wovon du gelebt hast nach. Vielleicht lassen die sich auf eine Neuberechnung ein.
Karinik,

das geht verdammt schnell. TE hat ja schon erwähnt, dass bei fehlender Begründung das höchstmögliche Einkommen (ca. 4500 EUR mtl.) angenommen wird. Da reicht der von TE erwähnte Zeitraum der Nichtzahlung. Die üppigen Verzugszinsen machen dann ihr übriges.

Handlungsbedarf für TE ist nun dringend.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.324
Bewertungen
15.830
Hallo ALG2-Karl und :welcome:

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.

Ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!!oder
"ALG 2 -> 100% Kürzung -> Krankenkasse will 10000€"

sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 150! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

und auch im Texteingabefeld bei der Überschrift findest du dazu den Hinweis.


schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine

aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:



Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Alles schriftliche einstellen.
Hast du keine ärztlichen bescheinigungen?
 
E

ExitUser

Gast
Aus meiner Sicht kannst du das nur mit einem Psychiater lösen, der kann dir das was Sache ist bescheinigen
Dann gibt es immer auch noch einen Rat bei jeder KK der für das zuständig ist was nicht geht damit es geht
Ich würde hier sagen Krankengeld rückwirkend und alle Forderungen vom Tisch, einleiten sollte das ein Psychiater
Also einmal auf Anfang, grundsätzlich ist das möglich.
Schwierig ist es, erst mal den finden der sich einsetzt, dann sollte der auch noch einen guten Ruf haben und mit denen können
Eine Lösung wäre evtl. ein stationärer Aufenthalt und dann von da alles weitere einleiten
Ich hatte auch mal diese Situation aber nur 3-4 Monate, bei mir wurde es gelöst, da gab es eine satte Krankengeld Nachzahlung
Zur Belohnung habe ich mir dann eine Hi-Fi Anlage gegönnt
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.522
Bewertungen
3.898
Dann gibt es immer auch noch einen Rat bei jeder KK der für das zuständig ist was nicht geht damit es geht
Dann sofort Rechtsberatungsschein geholt Amtsgericht, mit AW versucht das zu klären, aber nix gebracht.
das Amt hat mir jemanden vom Sozialen Dienst damals zur Seite gestellt, aber auch mit dem war kein Einlenken der Krankenkasse zu bewegen
Auch ohne Jahreszahlen sieht es nicht so aus, als würde die KK einfach mal so einlenken.

Aus meiner Sicht kannst du das nur mit einem Psychiater lösen, der kann dir das was Sache ist bescheinigen
TE war die ersten drei Jahre mindestens nicht in Behandlung.

Macht ihm bitte nicht zu laut Hoffnung...
 

alteschachtel

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 April 2014
Beiträge
741
Bewertungen
1.626
ABER geht trotzdem von ihrem fiktiven Einkommen aus WTF!
Klar, das tut sie, weil Krankenversichrungspflicht seit 01.01.2009

Krankenversicherungsbeitrag ohne Einkommen
Freiwillige gesetzliche Krankenversicherung
Dazu geht die Kasse von einem fiktiven Mindesteinkommen aus. Im Jahr 2019 sind dies 1.038,33 Euro. Auf dieses Einkommen werden 14,0 Prozent (ohne Krankengeld-Anspruch) oder 14,6 Prozent (mit Krankengeld) Beitragssatz fällig – sowie der Zusatzbeitrag der jeweiligen Kasse.

Die Monate in denen Du keine Leistungen bezogen hast und auch kein Einkommen hattest sind generell mit dem fiktiven Einkommen zuberechenen, welches in dem Jahr festgelegt wurde.
Krankenkassen treiben die Beiträge dann durchs Hauptzollamt ein. Da die bereits bei dir angeklopft haben, werden die Forderungen bereits vertituliert sein. Da ist es schwer gegen anzugehen, meist garnicht.

Insolvenz würde da helfen, ist ja bereits eine erhebliche Verschuldung eingetreten. Da würd ich mal die Schuldnerberatung aufsuchen.
 
E

ExitUser

Gast
Macht ihm bitte nicht zu laut Hoffnung...
Ich schrieb ja es ist schwierig, schwierig bedeutet nicht unmöglich
Der Knackpunkt ist der es muss klar sein das der Patient, nicht anders konnte als sich so zu verhalten als er noch versichert war,
also krank und darum das eingetreten ist was jetzt ist. Dann kann es sein das Gnade vor Recht ergeht.
Das geht nur mit Psychiater, da Psyche und dann ist es nicht einfach erst mal einen finden der Bock hat
Rechtlich ist das Ding wahrscheinlich durch da hilft jetzt nur der gesunde Menschenverstand aller Beteiligten um diesen Härtefall zu lösen
 
Oben Unten