Ich habe nur noch 65 € wegen Fahrtkosten zum Arzt (Nachbehandlung). Habe ich einen Anspruch auf einmalige Hilfe in einer Notsituation?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

robert888

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mai 2019
Beiträge
293
Bewertungen
28
Hallo,


Ich habe diesen Monat bereits über 50 € an Fahrtkosten bezahlt. 24 Euro kommen nächste Woche noch dazu.

Ich hatte eine Operation in einer anderen Stadt und musste jetzt 2 mal wegen Reparatur eines apparates (gehört zur Operation) und bei dem Rest waren es Kontrolltermine.

Nun habe ich nur noch 65€ bis Ende des Monats. Ausleihen kann ich mir auch jichts. Denn ich habe noch offene Schulden.

Kann man irgendwie einmalig Hilfe bekommen? Hab bis jetzt nichts in Anspruch genommen außer mein Regelsatz.

Danke euch

PS : DIE KK erstattet nichts. Habe schon nachgefragt. Denn die Voraussetzungen sind nicht erfüllt.
 

robert888

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mai 2019
Beiträge
293
Bewertungen
28
Leider habe ich zu meiner gesamten Familie auch keinen Kontakt. Ausser zu meiner Mutter. Sie lebt jedoch in Spanien. Und. Dorthin kann ich auch nicht immer. Das letzte mal, wo ich noch was vom Krankengeld eingespart habe, hat mir das Jobcenter die Ortsabwesenheit verweigert.

Leider wird man im Leben so oft enttäuscht. Aber man muss halt leben... In diesem Sinne wünsche ich dir viel Erfolg und ich hoffe, dass 2020 doch noch gut wird.
 
G

Gelöschtes Mitglied 4

Gast
Also, ich glaube schon, dass Du zu Deiner Mutter kannst, hola ;=)
Hier können Dir jedoch andere Elos mehr weiterhelfen, als ich. Es stehen Dir im ALG II 21 "Urlaubstage" zu. Anscheinend kommt es ja dann auch noch auf den SB an, wie er drauf ist, ob mal die eine oder andere Woche genehmigt wird.

Als ich 4/19 für 4 Tage OAW beantragt hatte, wurde diese sofort beim Meldetermin genehmigt, ohne dass mich jemand gefragt hat, WOHIN ich verreisen möchte, ob alleine, mit Freunden, wie finanziert sich das...bleiben Sie zu Hause oder steigen Sie in einen Flieger...gar nichts wollte SB von mir wissen.
Tatsache ist auch, als ich 2016 für ein halbes Jahr in einer AHG war, aber als Mitarbeiterin der Verwaltung bei einem MT, dass alle Teilnehmer sämtlicher Nationalitäten, ständig ihre Familien in so gut wie allen Ländern, die man sich vorstellen kann, besucht haben, weil ich die genehmigten Urlaubstage als "U" in die Excel-Datei eingepflegt habe. Ähm ja, die sind 2-3x im Jahr für 1-2 Wochen verreist, obwohl die 21 Tage aufgebraucht waren.
Und mir hatte mal das JC mündlich gesagt, ich dürfte mich nur im /MVV- bzw. S-Bahn-Bereich bewegen! Da hätte ich z.B. bis zum Flughafen über 1 Stunde s-bahnen können, aber nicht mit dem Auto nur 5km zu einem Familienmitglied, weil anderer Lkrs.
Bis(s) ich mir gesagt habe, wenn ich jeden Tag für das JC postalisch erreichbar bin, hamm' die mir keine Märchen mehr zu erzählen.

Wenn heut Abend irgendeiner meiner Freunde oder rest-familiy Notfallhilfe bräuchte, dann habe ich erste Hilfe zu leisten und fahre los und bleib die Nacht über im KH anderer Lkrs.

Wenn man sich in einem anderen Lkrs. um eine Stelle bewerben könnte oder vom JC aus durch Vermittlungsvorschlägen dorthin müsste, da kräht ja auch kein Hahn danach. Jaaa, daaa ist das plötzlich "erlaubt"...

Ich wünsche mir für Dich, dass Du ganz schnell wieder gesund wirst und d.J. Deine Mama sehen kannst. Und nachdem Du vorhin schon a bissi Tränen hattest...mir ist nicht fremd ist, ..."man muß halt leben", Deine Worte...Hoffnung und das Ziel, Vorfreude, dieses Jahr nach Spanien zu Deiner Mama zu kommen, nimm es Dir vor ;=)

Du, ich war auch mal für Monate vor über zig Jahren in einem Zustand, da hatte ich zwar noch Arbeit, mein Lebensgefährte, aber nicht der Vater meines Kindes, mich verlassen, ich mich dermaßen nutzlos und als Rabenmutter gefühlt, mit den Gedanken, ich vegetiere vor mich hin und bin nur noch eine Belastung, die sind doch alle besser ohne mich dran...
Da gab es von meiner besten Freundin die ehrlichste Ansage und die hat mich dann aufgemöbelt, und war niemals ein Thema mehr:
Ich will dich nicht verlieren, ich brauche dich, überlege dir mal, wie ich heulend an deinem Grab stehen und weiterleben muß, dich vermissen werde, während du dann deine Ruhe hast und ich kann mich dann viele Jahre grämen und trauern. Hat gesessen, damals noch nie so gesehen oder gefühlt.

Im übrigen, die Mutter meiner besten Freundin ist seinerzeit genau an meinem Geburtstag verstorben. Wir trinken seit etlichen Jahren ZUERST auf ihre Mama, das zweite Glas geht auf meinen Geburtstag...da wird man bescheiden ;=)
Und Du hast Dich genau an meinem Geburtsdatum hier im Eloforum angemeldet.
Du machst Deiner Donna Mamma die größte Freude, wenn Du sie bald, glücklich und gesund besuchen kommst. Sie weiß ja, wie es Dir geht? Sie will das Beste, Dich noch lange lange haben.

Was gibt es Schöneres als eine Win-win-Situation...? Achte auf Deine Gesundheit, nach vielen "Hürden" wird es ja wieder so sein, gehe ich davon aus...Du freust Dich darüber, und Deine Mama auch, Du machst sie sowas von erlöst glücklich, dass es Dir wieder gut geht. Und das ist das Leben!
LG
 

Harzfünfer

Elo-User*in
Mitglied seit
2 März 2020
Beiträge
384
Bewertungen
184
Mein Onkel, der lange Zeit arbeitslos war, früher Arbeitslosenhilfe, später Hartz IV (inzwischen Rentner), ist oft mal für einige Zeit weggefahren ohne das mitzuteilen. Wenn das nur ein paar Tage sind, sollte das nicht großartig auffallen.
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.715
Bewertungen
9.223
Nun aus aktuell eigener Erfahrung hier ein kleiner Hinweis, auch wenn er jetzt robert888 leider nicht mehr helfen kann.

Seit 2017 gibt es ein Gesetz, daß die Krankenhäuser zu einem Entlassungsmanagment verpflichtet. Dabei hat das KH dann für die KK ein mehrseitiges Formular auszufüllen, anhand dessen die KK rechtzeitig darüber informiert wird, wie es um die mit dem KH-Aufenthalt und einer möglichen Weiterbehandlung im Anschluss auch mit Auswirkungen auf den Patienten steht. Hieraus kann sich dann ggf. ein Leistungsanspruch gegenüber der KK ergeben, aufgrund welcher die KK bis zu 1.612,-€ für max. 8 Wochen für erforderliche Pflegedienste/Pflege des Patienten zwecks Kurzzeitpflege zur Verfügung stellt.

Das war mir bis dato gleichfalls nicht bekannt, denn auch ich wurde nach einem Unfall mit komplizierter Unschenkelfraktur nach 7 Tagen KH-Aufenthalt mit zwei Krücken nach Hause in die Hände meiner Hausärztin zwecks Weiterbehandlung entlassen.

Nach meinen recherchen hat die/der weiter behandelnde Arzt dann für die KK ein Formular für die ggf. notwendige Pflege bzw. die damit im Zusammenhang stehenden Leistung auszufüllen. Bei alleinstehenden käme dann ggf. eine Haushaltshilfe oder gar Pflegekraft für Verbandswechsel , Fahrdienste etc. pp. in Frage, dessen Kosten die KK zu übernehmen hat, natürlich immer abzüglich dem Eigenanteil von 10,-€.

Schaut da mal rein > https://www.barmer.de/ueberuns/leistungserbringer/entlassmanagement/entlassmanagement-235710

Unter Kurzzeitpflege findet man das Formular was der behandelnde Arzt im Anschluss nach einem KH Aufenthalt auszufüllen hätte.

Aktuell scheint hier bei manchen KH´s offenbar wegen Corona so manches nicht richtig zu laufen. Allerdings wie immer wenn Kassen zahlen müßten, wird vorgezogen lieber zu schweigen.

Ich hatte/habe das Glück das meine Vermieterin aber auch weitere Nachbar hier derart hilfsbereit sind und mir zur Verfügung stehen, nur sowas hat halt nicht jeder.
 
Oben Unten