Ich habe mich selber ganz normal auf eine Teilzeitstelle beworben, nun Förderung nach THCG §16i. Arbeitsvertrag soll nun unterschrieben ans JC gehen. Fragen zum Coach und Aufstockbetrag

MaunziMaunz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
381
Bewertungen
345
Hallo,
vor einigen Monaten habe ich mich (ganz normal) auf eine Teilzeitstelle im kaufmännischen Bereich beworben, bin Ü50 mit Ausbildung, guten Zeugnissen, bis 2008 in Arbeit, dann selbständig, dann nicht mehr seit 2010, ALG 2, 2012/2013 nur Minijobs, ein paar Krankheiten, 2017 AGH. Einsetzbar für den 1. Arbeitsmarkt, erfülle jedoch aufgrund des längjährigen ALGII-Bezugs die Voraussetzungen, nach THCG gefördert zu werden.

Wie gesagt, die Stelle habe ich mir gesucht und wurde also vom JC nicht auf diese Stelle zugewiesen. Dass mein zukünftiger Chef nach einer Förderung durch das JC fragt, kann ich nachvollziehen. Das Arbeitsverhältnis soll jedoch nach THCG §16i sein. So Vorschlag vom JC, also keine anderen Gelder. Ich muß auch nicht an einer zweimonatigen Maßnahme teilnehmen.
Start 1.12.
Brutto 1.000 für 16 Stunden vereinbart, 30 Tage Urlaub, 3 Monate Probzeit - Ein ENTWURF des Arbeitsvertrages liegt dem JC seit geraumer Zeit vor.
Arbeitgeber hat den Antrag zur Förderung ebenfalls beim JC abgegeben. JC meldet sich telefonisch beim AG, es sehe alles gut aus, es gibt bezüglich des Vertrages keine Einwände, AG und ich sollen nächste Woche den Arbeitsvertrag unterschreiben und einreichen.
Hhhmmm, erst DANACH erhält mein Chef aber die schriftlich Zusage vom JC, ob das vereinbarte Gehalt auch so genehmigt ist. Irgendwo habe ich gelesen, dass JC nur den Mindestlohn? übernimmt, wenn dem so wäre, müßte mein AG den Rest selber drauf legen.

Frage: Evtl. wäre noch folgende Ergänzung im Arbeitsvertrag sinnvoll, bevor wir ihn unterzeichnet (weil dann verbindlich?) beim JC abgeben: Der Arbeitsvertrag kommt nur zustande, wenn dem vereinbartem Gehalt in vollem Umfang entsprochen wird, oder so ähnlich...?
Meinem AG wurde nur telefonisch avisiert, dass alles passen würde. Von ihm weiß ich wiederum telefonisch, dass der Coach von Pro?Dingsbums wäre, das JC nun auf mich zukommt, denn ich werde wohl noch Papiere? mit dem JC unterschreiben müssen.
Und hier sehe ich mich irgendwie schon im Knebel-/Geißelvertrag über 5 Jahre.

Frage: Sollte ich den Vertrag zwischen mir und JC nicht unterschreiben, kommt das Arbeitsverhältnis ja nicht zustande. Ich bin der Meinung, 16i ist immer noch freiwillig, ich wurde nicht zugewiesen, Stelle selber gesucht. Somit kann man mich nicht sanktionieren?
Wer von Euch hat bereits so einen JC-Vertrag unterschrieben und kann mehr dazu sagen? Kann man verhandeln, wenn was nicht passen würde? Wer von Euch arbeitet bereits nach 16i und kann mir sagen, wie (un-)erträglich so ein Coach ist.

Mündlich sagt mir der SB, alles halb so wild, den Coach kann man auch in einem Café treffen. AG sagt zu mir, JC hätte ihm gesagt, er müsse seine Räumlichkeiten für den Coach zur Verfügung stellen...

Frage: Wie hoch wäre mein Aufstockbetrag in etwa durch das JC? Von 1000 brutto kämen lt. ALGII-Rechner ca. netto 813 raus (hier sind aber 11,50 noch für die Arbeitslosenversicherung berücksichtigt, die es ja mit 16 ii nicht gibt). Liege ich richtig, dass mein Aufstockbetrag dann um die 512 Euro liegt? Wären dann 813 und 512 = gesamt 1.325 Euro in etwa?
Wenn dem so wäre...dann hab ich auf einen Schlag um die 250 Euro mehr - ist bitter bitter nötig bei mir!!!! Auch das ich noch etwas in die Rentenkasse einzahle, momentaner Rentenbescheid nach über 35 Jahren Arbeit: 600 Euro.
Stockt die Leistungsabteilung also normal auf, weil sozialvers.pfl. Job, auch wenn 16i, oder bleiben doch nur 100 Euro übrig, weil Abrechnungsmodell in etwa wie bei einem Minijob greift.
Da dann noch Fahrtkosten dazukommen, bliebe nichts übrig, hätte also genau so viel oder wenig Geld, wie im kompletten ALGII.

Weitere Frage: zum Arbeitsbeginn 1.12. bräuchte ich im voraus: Fahrtkosten (Benzin) um überhaupt anfangen zu können. Die würden ja ganz sicher genehmigt. Momentan habe ich für den November noch 55 Euro einstecken.
Zwar habe ich zum Vorstellen immer ein supertaugliches Outfit. Aber nichts, um 4 Tage die Woche x 4 Wochen als anständig angezogen aufzuschlagen.
Was kann ich alles beantragen? Pauschal für 60 Euro Benzin, Arbeitskleidung (2 Hosen, 2 Pullis, 2 Blusen), Friseur-Besuch (vor 7 Jahren das letzte Mal dagewesen), mein Auto (ich kann nur mit dem Auto fahren) kurz mit Winterinspektion durchführen lassen (den Flitzer muß ich jetzt dann in etwa 16x im Monat fahren, sonst waren es nur Kurzstrecken, alle Termine mit Einkaufen und Arzt auf einen Tag gleiche Stadt gelegt, höchstens 6x Kurzstrecke). Quittungen kann ich ja nachreichen.
1 Hose für 15 Euro, eine Strickjacke für 5 Euro habe ich mir bereits bei Ibäh ersteigert, wie verhält es sich da?
Kontaktlinsen für 20 ebenfalls. Die brauche ich immer und vor dem Computer dann noch eine Lesebrille. Gleitsichtbrille vertrage ich nicht. Mit 2 Brillen rumhantieren geht nicht.

Frage nochmals zum Coach: ...der kann ja im dümmsten Fall mit mir machen, was ER WILL? Ich brauche niemanden, weil anständige Erziehung genossen, inkl. Berufserfahrung und Verhaltensregeln im Arbeitsleben. Ich finde, mein Chef und meine Kollegen haben das ganz alleine zu beurteilen, wie ich arbeite und mich mache. Eine Dauerüberwachung, vielleicht noch mit Falschinformationen ans JC (weil Coach will ja auch so lange sein Geld verdienen, ob es nötig ist oder nicht) würden mich psychisch mehr aufreiben, als dass ich dann mit Freude zur Arbeit gehe.

Natürlich habe ich mit in den letzten Monaten weiterhin beworben, würde ich für die 1000 brutto oder mehr eine "normale" Arbeitsstelle finden, wäre ich nur noch Aufstocker und gut is'. Ich brauch dringend mehr Geld...aber die Bedingungen halt. Aus dem 16i Job könnte ich mich auch noch weiterhin anderswo bewerben.

Mein zukünftiger Chef ist aber supernett, wir haben über alles und die Bedenken mit dem Vertrag und Coach gesprochen, er hat meine ärztlichen Atteste (überwiegend sitzen, passt ja auf mein Profil). Durch Umbaumaßnahmen hat er viel Arbeit, aber finanziell dadurch klamm.

Auf alle Fälle werde ich mit Beistand zu meinem Termin beim JC gehen und hoffe, ich muß nicht vor Ort sofort überrumpelnd den Vertrag unterschreiben (das werde ich NIE und NIMMER), falls ich ihn für ein paar Tage zum Nachdenken mitnehmen kann, lade ich ihn hier hoch (ist ja noch nie passiert, oder?).
Bin der Meinung, dass diese monatelange Verzögerung auf den letzten Drücker vom JC aus so gewollt ist...
Einreichung unterschriebener Arbeitsvertrag an JC nächste Woche...lassen wir es mal den 13.11. sein.
Dann kommt erst mein Termin. Die sagen mir dann noch, ich muß dringend und sofort meinen Servus aufs Papier setzen, denn ich würde ja dann für meinen Arbeitgeber die endgültige Zusage des schriftlichen Förderbescheid hinauszögern. Mein AG hat aber vollstes Verständnis dafür, wenn es doch nicht klappt, er versucht mich nicht zu überreden, für ihn die Nullkraft zu werden.
Hat hier nicht jemand aus dem Forum so knapp auf spitz...so einen 16i-Job angefangen, ohne eine Kopie des Vertrages seitens des JC gehabt zu haben?

Danke fürs Lesen und Eure Meinungen :=)
LG Maunzi
 


Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
22.340
Bewertungen
24.293
Friseur, Benzin und Kleidung müssen ueber das Vermittlungsbudget gehen, eine Computerbrille muss der Arbeitgeber zahlen.
 
Zuletzt bearbeitet:

MaunziMaunz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
381
Bewertungen
345
Danke, Kerstin_K. Was meinst Du denn mit ...eine Computerspiele...? Meintest Du Computerbrille?
 

MaunziMaunz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
381
Bewertungen
345
Es wird eng. Der 1.12. ist bald. Suche schon Beistand. JC meldet sich gar nicht mehr seit dem 11.11. Morgen geht Einschreiben an GL/Kunden-Reklamations-/Beschwerdemanagement raus...warum ich sooo lange und auf den letzten Drücker hingehalten werde.
LG MaunziMaunz
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
2.250
Bewertungen
5.872
Hast du schon Info, wann der erste Lohn fließen soll?
Leeres Konto nachgewiesen?
(Frage nur, weil man ja manchmal nicht an alles denkt).
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
2.858
Bewertungen
7.385
Du hast die Teilzeitstelle selbst gefunden ?

Wer kam auf die Idee, das als 16e / 16i Masname zu machen ?

An Aufstockung ändert sich relativ wenig, jedenfalls kaum in deinem Portmonaie
spürbar, da Du ja auch Fahrkosten hast. Weiter wird bei 16e /16i keine
Arbeitslosenversicherung abgeführt. Weiterer Nachteil kommt hinzu, das du der
Überwachung deines Coaches unterliegst, deren Erkenntnis auch Dein SB zu
Gesicht bekommt.. Wenn Coach meint, das er sich länger mit dir befassen muss
(Coaching nach Bedarf), kann er dir theoetisch die ganzen 2 oder 5 Jahre am
Pelz hängen.. Wenn Du Coaching nicht mehr folgen würdes, bekommst Du
Probleme a la "fehlender Mitwirkung". Hier ist die Option auf Sanktionierung
gegenwärtig noch völlig offen gehalten.

Das dein AG "supernett" rüber kommt, sollte Dich nicht zu sehr beeindrucken,
da sein Interesse auf möglichst preisgünstige AN gerichtet ist.. Infomiere dich
bitte bei Konunu, ob AG / FA schon negativ aufgefallen ist. Könnte ja auch
ein Wolf im Schafspelz sein..

Ich rate grundsätzlich 16e und 16i bei Teilzeit ab.. Eine Verbesserung kann nur
dann sichtbar werden, wenn es eine tariflich bezahlte Vollzeitstelle wird und
nicht mehr aufgestockt werden muss. Weiter ist es Standard, das der BA-
Leistungsservice anteilig nur den Mindestlohn finanzieren will und die Differenz
bis zum Tariflohn AG selber finanzieren müsste. Ausnahmen bestätigen jedoch im
Einzelfall die Regel.

Bitte dazu erst mal nix unterschreiben, sondern zwecks Bedenkzeit mit nach hause
nehmen und hier zwecks Prüfung anonymisiert hoch laden.
Es kommt anbei ja auf die Feinheiten der Formulierungen zum Vertraglichen an, ob
sich böse Mausefallen darin verbergen.

(EGV / Vereinbarungen zum Coaching und Passagen aus dem AV, sobald diese
an 16e / 16i andocken, beziehungsweise sich anbei verankert.)

Alles was Du bereits an Klamotten etc. vorfinanziert, geht auf Deine Kappe, da JC
solche Förderungen vor dem Kauf bewilligen muss. Soweit mir bekannt ist, werden
Bekleidung nur als Darlehen gewährt, weil Du z.B. einen Anzug wegen Kundenkontakte
tragen musst. (Bekleidung ist anteilig im Regelsatz enthalten)..
 
Zuletzt bearbeitet:

BananenHund

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Januar 2016
Beiträge
32
Bewertungen
18
Nachgewiesene Fahrtkosten sind Werbungskosten und verringern Dein Nettoeinkommen. Und ja: Bei 1.000,00 € Brutto kommt's ungefähr hin, dass Du unterm Strich etwas über 250,00 € mehr in der Tasche hast. Bei mir ist die Konstellation ähnlich.
 

MaunziMaunz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
381
Bewertungen
345
@ grün_fink - der erste Lohn soll lt. AV Ende Dezember 19 fließen, mit dem Zuflußprinzip bin ich vertraut...
Und nur Minus auf dem Konto...

@BananenHund - hast Du auch eine Arbeit THCG16i?
Noch weiß ich ja nicht, wie die Leistungsabteilung bei diesem Modell "aufstockt"...wenn das wie bei einem Minijob gehandhabt wird, bleiben mir 100 Euro übrig und 50 Euro zahle ich Fahrtkosten...

Ich wollte das alles, auch Wiedereingliederungshilfe zur Aufnahme einer Arbeit, rechtzeitig in einem Termin beantragen, ich bekam keinen. Dann schriftlich...die lassen mich ins Leere laufen.

@ Onkel Tom
JC hat mir §16i "vorgestellt" - den AG habe ich mir dann selber gesucht, Hinweis zur Förderung hinterlassen, er möge sich beim JC melden. JC hat dann gemeint, da gäbe es für die Förderung nur eine einzige Variante...nämlich 16i. Ich kenne den Antrag, den AG und JC abgeschloßen haben.

In Vollzeit kann ich nicht mehr arbeiten (Gesundheit, ärztl. Atteste liegen vor, dem AG und dem JC)
Ja, der Coach liegt mir auch schwer im Magen...5 Jahre will ich das nicht.
Dem unterschriebenen Arbeitsvertrag zwischen AG und mir haben wir noch folgende Ergänzung hinzugefügt: Dieses AV kommt nur zustande, wenn ich voller Höhe der Förderung nach 16i in allen Vertragspunkten (also auch Gehalt) entsprochen wird. Mündlich sagte das JC dem AG vorab zu, dass alles so passt.
Der Arbeitgeber hätte auch 25 Stunden mich zum Nulltarif haben können...wir haben 16h gemacht, da er Rücksicht auf meine Gesundheit nimmt.
Danke für den Tipp mit Konunu, da mach ich mich mal schlau.

Tja, dann bleibe ich wohl auf meinen besorgten, günstigen aber chicen Klamotten, die ich wirklich für den Job wegen Kundenkontakt brauche, sitzen.

Ich habe jedoch am Samstag,23.11. im Beisein eines Zeugen und mit Fotos einen seitenlangen Beschwerde-Brief, nicht nur wegen der jetzigen Sache, sondern aller Mißstände an die GL/Kunden-Reklamationsmanagment in den JC-Briefkasten geworfen.
Gestern am Sonntag via Mail dem JC mitgeteilt, dass eilige Post vorliegt. Jeder kostenlose Fax-Service hat die Seiten nicht durchgelassen, wollte über Geld hierfür, was ich nicht habe, ein Faxanbieter kam mir gleich mit dem Hinweis "An diese Faxnummer wurden schon zu viele Dokumente geschickt"...

In ca. 5 Punkten (SB Fehlverhalten, -infos, Befangenheitsantrag gegen SB, Vorenthaltung meiner Rechte, nie gewährter Darlehen, etc.) bitte ich um Stellungnahme und habe Akteneinsicht gefordert.
2 Oppositions-Parteien sowie 2 Fachanwälten für Sozialrecht wurden ebenso über die Umstände/meinen Brief informiert.

Nun warte ich ab, evtl. könnte gerade jetzt mein Brief die GL erreicht haben.
Wenn DAS alles irgendwie vorbei ist, werde ich meine Telefonnummer sowie meine E-Mail löschen lassen.

Ich glaube nicht, dass ich meine Verträge zur Unterschrift mit nach Hause nehmen "darf", schnell auf den letzten Drücker den Elo zur Unterschrift genötigt, so scheint mir das Vorgehen zu sein.
Allerdings habe ich, ohne dass das JC hierüber Info hatte, Bewerbungen verschickt und mich vorgestellt. Ganz normale Teilzeitjobs. Bei einem Arbeitgeber mit einer 30h -Woche und einem akteptierten Bruttogehalt...wäre ich das JC sogar für immer los.
Seit 6 Monaten schludern die das hin. Man hätte vor Monaten schon einem Elo, der arbeiten möchte, in einem Gespräch erklären und vielleicht mal fragen können, was er braucht und was einem vor Arbeitsbeginn zusteht.

Aber Mitdenken und Fairness sind ja freiwillig nicht zu erwarten, nur fordern, nichts fördern. 7 Jahre lang gar nichts fördern...

Ich suche immer noch nach einem Beistand, wird mir bestimmt gelingen. Und wenn sich doch noch SB bzw. Vorgesetzter von ihm (in Sachen 16i) sich telefonisch oder via E-Mail ganz schnell bei mir melden...möchte ich, dass die GL oder eine/r vom Kunden-Reklamationsmanagment dabei sind! Dann gleich ordentlich die ganze Packung! Wenn mir das nicht gewährt wird, gehe ich nur ganz offiziell zu meinem ersten Arbeitstag, so wie es sich gehört.
Tja, falls da schon ein mir unbekannter Coach warten würde...ich kenne die Verträge und meine Verpflichtungen nicht und bitte Coach sich freundlichst mit dem JC in Verbindung zu setzen.
Aber DA hätte ja JC ZEIT gehabt, das terminlich im Auge zu haben, nur für mich nicht.
Hmmm...keine Unterschrift beim JC, keine Verpflichtungen für mich...

Ich halte Euch auf dem Laufenden, täglich kann sich jetzt was ändern.

Vielen herzlichen Dank!
LG MaunziMaunz
 

BananenHund

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Januar 2016
Beiträge
32
Bewertungen
18
@MaunziMaunz - Nein, ich bin inzwischen ganz "normal" unbefristet eingestellt, mit allen Abgaben.

Aber mein Bruttogehalt war (bis ich von 20 auf 24 Wochenstunden gegangen und zwei Entgeltgruppen aufgestiegen bin) in etwa ähnlich, daher hab ich vermutet, dass man das vergleichen kann. Und anhand Deiner Angaben habe ich geschätzt, dass Du alleine eine Bedarfsgemeinschaft bildest ...

:)

Nun, wie auch immer - Sobald man sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist (dazu zählen auch Verträge ohne Arbeitslosenversicherung) wird das vom Jobcenter zusätzlich belohnt, u.a. indem der Freibetrag erhöht wird (und sich dabei tatsächlich nach dem Brutto, nicht dem Netto richtet) ... dass man Fahrtkosten generell vollständig geltend machen kann (ist bei Minijobs anders, glaube ich) ... dass man Versicherungskosten bis zu 30,00 € monatlich geltend machen kann (früher war das mal eine Pauschale, inzwischen muss man die Versicherungen jedoch nachweisen) ...

Unterm Strich könnte das mit den von Dir errechneten 250,00 € mehr also hinkommen. Ich fahre allerdings mit öffentlichen Verkehrsmitteln, da vermute ich, dass sich das Jobcenter mit der Berechnung generell leichter tut.

Noch ein Hinweis: Die meisten Arbeitgeber zahlen das Gehalt zum letzten Werktag des jeweiligen Monats aus. Im ersten Monat läuft's aber vielfach NICHT automatisch, so dass das Geld später bei Dir landet und Dir auf die Weise wahrscheinlich zwei Gehälter in einem Monat zufließen werden. Also eins am sagen wir mal 2.x., das nächste am 29.x. Die Jobcenter hingegen zahlen die Leistungen am letzten Werktag des aktuellen Monats für den NÄCHSTEN Monat aus. Das sollte man ggf. rechtzeitig klären, damit Du nicht plötzlich einen Monat lang "blank" dastehst oder irgendwie dick was zurück erstatten musst.

An der Stelle noch ein Tipp: Gehaltsrechner brutto - netto - Lohnrechner 2019 - lohnexperte.de

Mir gefällt der Rechner besser als nettolohn.de, man kann dort nämlich auch verminderte Beitragssätze angeben, oder sich anzeigen lassen, wieviel von Sonderzahlungen (z.B. Weihnachtsgeld) übrig bleiben wird und so weiter ...
 

MaunziMaunz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
381
Bewertungen
345
@BananenHund - leider kann ich ja überhaupt nichts klären, da mich JC nicht an sich heranlässt. Mit dem Zuflußprinzip bin ich vertraut.
Wenn ich unterm Strich ca. mal 250 Euro im Monat mehr hätte (nach Abzug an Telefon, Vers., etc. bleiben mir nur noch vom Regelsatz um die 250/260,-- und davon muß ich noch in die Gesundheit stecken), wäre ich schon mit um die 500 Euro zufrieden. Die Überraschung, wieviel ich dann netto mehr habe, kommt wohl erst nach Unterzeichnung der Verträge, ob und überhaupt, die Weiterleitung dann an die Leistungsabteilung, alles dauert...
Und wer weiß schon, wieviele Leistungsbescheide (ohne die AV / 16i) bereits für andere erstellt wurden und ob die richtig wären.
Ja, ich werde aufpassen, nicht blank dazustehen, denn das wären dann erste Mietschulden (ohne Arbeitsaufnahme läuft ja alles am Schnürchen und es passiert einem nichts).
Echt sensationell, mit solchen Aussichten freudig bei einem neuen Job aufzuschlagen, wenn über einem das Damokles-Schwert schwebt. Sei's 1-5 Jahre mit dem Coach oder ersten Mietschulden bzw. Rückzahlung an JC.
Würde ich nicht in die Arbeit gehen, gäbe es seitens JC keine Forderungen, Mietzahlungsrückstände, schlaflose Nächte, etc.
Muß denn jemand, der arbeiten will, so abgestraft werden...
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Soeben habe ich via E-Mail für heute vom JC eine Empfangsbestätigung meines Briefes erhalten. Meinem Anliegen wird nachgegangen und ich erhalte zeitnah(???) eine Rückmeldung. Büro GL.
 
Zuletzt bearbeitet:

BananenHund

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Januar 2016
Beiträge
32
Bewertungen
18
Du erhälst ja einen ganz ordentlichen Stundenlohn - super. Bei uns im Betrieb wird der Stundenlohn über den Faktor 4,348 auf ein Monatsbrutto hochgerechnet. Also Stundenlohn mal Wochenstundenzahl mal 4,348 = Monatsbrutto. Am Beispiel Mindestlohn sind das für 30 Stunden 9,19 € x 30 x 4,348 = 1.198,74 € brutto.

1.000,00 € brutto für 16 Wochenstunden wären beim gleichen Faktor 1.000,00 / 4,348 / 16 = 14,37 € ... das ist doch mal anständig.

In Sachen 16i und 16e stimme ich Onkel Tom grundsätzlich darin zu, dass es schon irgendwie schräg ist, Gehälter aus Steuergeldern zu finanzieren, die sich der Arbeitgeber sonst nicht leisten könnte / wollte. Versteckte Subvention, eigentlich. Und dass man nach Ende der Maßnahme (weil keine Arbeitslosenversicherung gezahlt wird) direkt wieder in Hartz IV rutscht, ist auch madig. Ich muss aber in dem Punkt widersprechen, dass Du auf den Fahrtkosten sitzen bleibst. Bei Monatskarte ist es kein Problem, um genau den Betrag vermindert sich dein Einkommen. War bisher in allen meinen Bescheiden so. Mit eigenem Kfz ist's sicherlich komplizierter, ich kann mir vorstellen, dass Du in Vorleistung gehen musst - aber da können Dich andere bestimmt besser beraten.

Im Übrigen halte ich solche Maßnahmen trotz allem für eine Chance. Ich selbst bin z.B. über "Bürgerarbeit" - nach einem Jahr Pause (Klinikaufenthalt) - im gleichen Laden direkt fest eingestellt worden.

An der Stelle muss ich mich vielleicht mal "outen": Ein Teil meines Jobcs besteht darin, unsere 16i-Teilnehmer mit den Jobcentern abzurechnen. Das heißt quasi, ich hole das Geld rein, mit dem wir die Gehälter unserer Teilnehmer finanzieren. Tja. Tja, ich bin also eines der Rädchen im Getriebe der Hartz-Maschine. Und dabei selbst noch nicht mal ganz aus der Nummer raus ...

Coaching: Würde ich mir nicht so die Sorgen machen. Nun bin ich schon einige Zeit in unserem Laden und habe auch Einiges mitgekriegt - jedenfalls unsere SozPäds sind wirklich super. Die Teilnehmer erwartet nicht etwa das x-te Gähn-Coaching für die x-te Bewerbung oder so - die werden alle vollkommen unterschiedlich unterstützt. Begleitungen (inkl. Fahrdienst) zu Terminen beim Jugendamt, Unterstützung bei aufgelaufenen Schulden oder dem berühmten Karton voller ungeöffneter Briefe, Widersprüche gegen falsche Hartz-IV-Bescheide oder kuriose Betriebskostenabrechnungen, Hilfe bei Wohnungssuche/Wohnberechtigungsschein, Beantragen von Behindertenausweisen, Geh-Seh-Hörhilfen etc. pp. Das wird alles individuell ausgemacht, wo Bedarf besteht. Den Teilnehmern wird kein blöder Lalala-Kurs reingedrückt. Nett ist noch, dass (jedenfalls bei uns) die durchaus längeren Gesprächstermine quasi bezahlte Arbeitszeit sind und nicht nachgeleistet werden müssen. Dient ja der "Stabilisierung".

Zudem gibt's bei 16i (anders als bei "Bürgerarbeit" oder "Soziale Teilhabe") keine Teilnehmerbeurteilungen. Mir ist dafür jedenfalls noch kein Formular untergekommen. Es wird also (sehr wahrscheinlich) NICHT so sein, dass hinter Deinem Rücken irgendetwas ausgefüllt wird, in dem dann meinetwegen steht "Für Frau XY halten wir aus Gründen von Blablabla-weil-irgendwas-Negatives die Fortführung der Maßnahme für erforderlich" <-[gleichbedeutend mit "wir hätten gern länger Geld"] ...

Das kann also durchaus gut sein. Kommt natürlich - wie immer im Leben - drauf an, wo Du tatsächlich landest. Hat Dein Arbeitgeber keine eigenen "Coaches", wird das wohl outgesourced werden. Was Du dann für Coaches bekommst und ob das mit der "bezahlten Arbeitszeit" auch noch so hinhaut, kann natürlich keiner sagen.

Aber bei über 14,00 € Stundenlohn ... hey!

:)
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

 

BananenHund

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Januar 2016
Beiträge
32
Bewertungen
18
Nachtrag: Thema "erstes Gehalt" - Bei uns haben wir im Vorfeld die Jobcenter drauf aufmerksam gemacht, dass das erste Geld in der Regel NICHT am letzten Werkstag des ersten Vertragsmonats zufließen wird. Die Fallmanager/Sachbearbeiter sind also informiert. Heiß quasi, dass die Teilnehmer im ersten Monat noch komplett vom Jobcenter finanziert werden und im zweiten Monat dann halt keinen oder (bei sehr geringen Stunden zahlen) einen niedrigeren Zuschuss erhalten. In Deinem Fall wäre es also so, dass Du Ende November vom JC noch die normalen Leistungen für Dezember bekommst, im zweiten Monat (Januar) dann am Monatsanfang Dein erstes Gehalt, am Monatsende dann das zweite.

Das haben wir so ausgehandelt, damit für die Teilnehmer eben möglichst keine Lücke entsteht und alle Seiten möglichst wenig Verwaltungsgefummel haben.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
2.250
Bewertungen
5.872
Hey das klingt jetzt schonmal besser für Menschen, die fast keine Chance mehr haben. Obwohl man sich das anders wünscht, ohne das ganze "Gedöns" drumrum.
Und wenn es so hinbiegbar ist, dann könnte es erträglich sein.

Schön, dass jetzt endlich mal das JC ein Lebenszeichen von sich gibt. Schaun wir mal, ob das das einzige bleibt ;)

MaunziMaunz, weil du schreibst, Vollzeit geht nicht mehr:
Hast du mal überlegt, eine Teil-Erwerbsminderungsrente zu beantragen? Die greift nämlich dann, wenn man zwischen 3 und unter 6 Stunden nur noch arbeiten kann (ich will den Teufel nicht an die Wand malen, im Fall von ALG I gäbe es das u.U. auch obendrauf). Das käme dann im Falle eines Arbeitsverdienstes zusätzlich dazu, und das könntest du in deiner teuren Wohngegend sicher gut gebrauchen. Angerechnet wird das ja nur im ALG II und SGB XII.

Für den Besuch im JC würde ich außerdem einen Antrag auf Vorschuss auf die begehrten Leistungen mitnehmen, denn mit der Überweisung klappt es ja nicht mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:

MaunziMaunz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
381
Bewertungen
345
@BananenHund - na, durch Dich erfahre ich ja mehr, als ich heute Info zum Stand der Dinge, wie das nach §16i gehandhabt wird, habe. Ist das nicht eigentlich Aufgabe des JCs? Ich finde, mein mit dem AG vereinbartes Gehalt in dem Bereich, wo ich tätig bin, supertoll!
Hatte Ausbildung, Abschluß, 30 Jahre Berufserfahrung, Selbständigkeit, Krankheiten, danach Minijobs. Also, ganz unwissend vom Leben und Berufserfahrung her bin ich nicht und brauche in meinem Alter auch keinen Coach (bis 5 Jahre), der mich zu Ämtern, etc. begleitet.
Ich habe hier keine Schulden, weil ich monatlich alles bezahle und mit dem Restgeld haushalte. Seit gestern stehen mir noch bis zum Freitag, 29.11. 17 Euro zur Verfügung und esse seit Tagen...und noch bis Freitag, nur Kartoffeln und Nudeln! Brot mit Butter habe ich auch noch. Kohlenhydrate sollte ich jedoch gesundheitlich fast gar nicht essen, mir bleibt keine andere Wahl, einen Mehrbedarf für meine Krankheit ist vom JC her nicht vorgesehen.

Allerdings...hätte ich mich nicht um anständige Kleidung bei IhhhBai gekümmert, würd's mir zwar jetzt finanziell einen Hauch besser gehen, mich aber ordentlich Anfang Dezember blamieren.

Die 14 Euro sind noch zu toppen...sollte mich ein AG ab 2.1.2020 ganz normal einstellen, wären es, vorausgesetzt ich "schaffe" gesundheitlich die 30h/Woche, Euro 18,33 die Stunde.
Das wäre ja ein Wunder, wenn sich dann diese Sache gerade erledigt. Darum geht es aber gar nicht. Ich habe 2011 auch für 9 Euro/h gearbeitet und war 3 Stunden mit S-Bahn hin- und zurück unterweg, war noch gesund.. Da sagte mir mal die Leistungsabteilung, als ich mein Geld vom AG am Monatsletzten nicht bekommen habe..."warum fährt die Frau solange mit der S-Bahn für so einen Stundenlohn"! Auch für 10 Euro war ich schon tätig, alles angenommen.

Leider kann ich es Dir nicht glauben, dass vom Coach kein "Bericht" an das JC geschickt wird. Irgendwas wollen die ja auch sehen, ob für den Coach berechtigterweise seine Gelder fließen.
Ich teile Dir hier gerne weiterhin mit, wie mein JC das handhabt oder wie meine Erfahrungen dann sind. Das kann ja immer ganz unterschiedlich sein.
Darf ich Dich bei meinem JC mit Deinem Beitrag (also nicht mit Namen, nur der Info halber) erwähnen?

Ob Steuergelder hin oder her...Du hast es ja selber so angenommen und auch ich möchte mal besser leben können.
Nix für ungut, LG MaunziMaunz
 

BananenHund

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Januar 2016
Beiträge
32
Bewertungen
18
@MaunziMaunz - Oh, ich hoffe, Du hast mich nicht missverstanden. Mit den von mir genannten Coaching-Beispielen wollte ich Dir nicht derlei Probleme "unterstellen", ich wollte deutlich machen, dass sich das Coaching am Bedarf der Teilnehmer ausrichtet. Und wirklich vielfältig sein kann. Und wenn's nur jemand ist, bei dem man mal Dampf ablässt. Oder das zweite Paar Augen, dass sich mit Dir zusammen irgendwelche Behördenbriefe anschaut. Da wird halt - jedenfalls bei uns ist es so - kein "vorgegebenes Programm" durchgezogen.

Mit der Teilnehmerbeurteilung: Ich bin da (bisher jedenfalls) wirklich ziemlich sicher, dass da nichts ungewollt losgetreten wird. Bei einem Abbruch der Maßnahme gibt's natürlich ganz klar eine arbeitgeberseitige Stellungnahme. Aber wenn's so durchläuft, ist da (nach den mir vorliegenden Richtlinien) tatsächlich nichts vorgesehen. Zumal die ganze Nummer ja eben wirklich für einen längeren Zeitraum als 12 Monate bewilligt wird und nur ein Mal verlängert werden kann. Bei "Bürgerarbeit" und "Soziale Teilhabe" etc. musste jede Verlängerung jährlich ("ist weiterhin nötig") begründet werden.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
2.858
Bewertungen
7.385
Die Beschnüffelung des 16e / 16i - Teilnehmers wird vom zugewiesenen Coach,
den man sich nichtmal aussuchen oder wechseln kann, durchgeführt. Was er in
Erkenntnis bringt, geht weiter zum SB etc..
Zumindest ist Coaching in einer sogenannten Vorschaltmasnahme Plicht und wird
je nach "Bedarf" ausgedehnt, beziehungsweise läuft länger..

Ohne sich bei der JC-Scnüffelei nackig zu machen geht nichts.. Also unverzichtbar,
wenn 16e / 16i in Frage kommt.. Alledings besteht beim Coach Recht auf Einsicht
und ggf Korrektur seiner erhobenen Daten..
 

Ramteid

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2011
Beiträge
1.026
Bewertungen
1.671
Hallo Bananenhund,
was wird bei deinem Jobcenter an Massnahmen vorgeschaltet, bis man mit 16i anfangen kann?
 

SteifenKristja

Elo-User*in
Mitglied seit
7 November 2019
Beiträge
165
Bewertungen
237
In Sachen 16i und 16e stimme ich Onkel Tom grundsätzlich darin zu, dass es schon irgendwie schräg ist, Gehälter aus Steuergeldern zu finanzieren, die sich der Arbeitgeber sonst nicht leisten könnte / wollte.

An der Stelle muss ich mich vielleicht mal "outen": Ein Teil meines Jobcs besteht darin, unsere 16i-Teilnehmer mit den Jobcentern abzurechnen. Das heißt quasi, ich hole das Geld rein, mit dem wir die Gehälter unserer Teilnehmer finanzieren. Tja. Tja, ich bin also eines der Rädchen im Getriebe der Hartz-Maschine. Und dabei selbst noch nicht mal ganz aus der Nummer raus ...
Gehört Dein Chef denn zu jenen, die sich die AN nicht leisten könnten, oder zu jenen, die sich diese nicht leisten wollen? Ich bin ja mal gespannt, wann die ersten Unternehmer anfangen, sich gegen die unlauteren Wettbewerbsvorteile ihrer geförderten Mitbewerber zu wehren.
 

BananenHund

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Januar 2016
Beiträge
32
Bewertungen
18
Irgendwas wollen die ja auch sehen, ob für den Coach berechtigterweise seine Gelder fließen.
Ja, selbstverständlich wollen die das. Ich habe aber mal solche Abrechnungen gesehen - und sonderlich ausführlich sind die nicht. Da steht mehr oder weniger bloß drin, was wie lange und wo gemacht worden ist. Es gibt Mindestcoaching-Zeiten, die sind quasi "eingepreist", wenn's aus besonderen Umständen deutlich mehr wird - das wird wohl ausführlicher begründet und extra beantragt werden müssen. Bei Dir aber vermutlich nicht relevant.

Darf ich Dich bei meinem JC mit Deinem Beitrag (also nicht mit Namen, nur der Info halber) erwähnen?
Ähm ... Naja - was habe ich geschrieben, was die nicht eh längst schon selbst wissen?

5 Jahre wird die Kiste maximal gefördert. Wurdest Du vorher durch eine andere (sozialversicherungspflichtige) Maßnahme gefördert, werden die 5 Jahre um die Zeit reduziert. 2 Jahre zahlt das Jobcenter dem Arbeitgeber den Bruttolohn mal 1,19 (was 100% sein soll, in Wirklichkeit aber ein Bisschen unterhalb der tatsächlichen Lohnkosten liegt wg. U2- und IG-Umlage, AG-Anteil an Zusatzversicherung etc.) ... danach jedes Jahr 10% von der Pauschale weniger.

Was die Jobcenter unter "Coaching" verstehen, liegt entweder in deren Ermessen oder die geben das an die SozPäds des Trägers weiter. Wenn Dein Laden SozPäds hat, die vom Jobcenter als Coach anerkannt sind, machen dann auch DIE Dein Coaching. Dessen Inhalt im Idealfall DU bestimmen kannst. Wenn nicht, teilt Dir das Jobcenter Coaches zu.

Mein bisheriger Eindruck - wirklich gut. Liegt aber auch daran, dass bei uns viele Teilnehmer mit diversen (nennen wir's mal "Baustellen") am Start sind. Da hilft es dann schon, wenn man für den ein oder anderen nicht die kompletten Lohnkosten tragen muss, obwohl in den ersten vier Monaten nur sporadisch anwesend. Die meisten "berappeln" sich nach den anfänglichen Startschwierigkeiten dann doch irgendwie. Und - wie es so schön heißt - "stabilisieren" sich.

Es gibt aber auch andere Fälle. Die werden pünktlich am 29ten Vertragstag krank (Krankheit innerhalb der ersten Vertragstage bedeutet "Krankengeld", danach gibt's den vollen Lohn) - und reichen dann fortwährend regelmäßig eine AU nach der anderen von unterschiedlichen Ärzten ein. Passiert auch.

Hm. Keine Ahnung. Lass vielleicht mal lieber. Ich sehe solche Maßnahmen ambivalent. Zumal für 16i und 16e der Faktor "Zusätzlichkeit" gestrichen wurde und somit Teilnehmer in kommerziell wirtschaftenden Betrieben untergebracht werden dürfen. Ist einerseits eine Wettbewerbsverzerrung, andererseits durchaus auch eine Verbesserung - da ja wahrscheinlich nicht jeder in einem Wertstoffhof o.ä. alt werden will.
 

BananenHund

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Januar 2016
Beiträge
32
Bewertungen
18
was wird bei deinem Jobcenter an Massnahmen vorgeschaltet, bis man mit 16i anfangen kann?
... das kann ich nicht so genau sagen (sind in meinem Fall außerdem 5 Jobcenter).

Es läuft üblicherweise so, dass uns mögliche "Kandidaten" vorgeschlagen werden, für die nach einem positiven (eher lockeren) Vorstellungsgespräch dann nach Rücksprache mit den Kollegen ein Antrag gestellt wird. In dem dann natürlich alle Eckdaten abgebildet sind (Teil des Antrags ist außerdem ein noch nicht unterschriebender Arbeitsvertrag, damit die Jobcenter Bescheid wissen, dass alles mit rechten Dingen zugeht).

Außerdem muss noch angegeben werden, wie viele Entlassungen es innerhalb der letzten 6 Monate gegeben hat, in welchen Bereich, aus welchem Grund etc. - damit vermieden wird, dass Leute rausgeschmissen werden, um sie kurz danach quasi kostenlos wieder einzustellen.

Das mit der Förderfähigkeit ist allgemein etwas unübersichtlich. Und glücklicherweise nicht mein Job, das zu prüfen.

:)

Auf jeden Fall muss der "Kandidat" ohne Beschäftigung über 16i oder 16e vollen Anspruch auf ALGII-Leistungen haben. Fließt noch Arbeitslosengeld, wird's nichts. Allgemein werden auch gern AGH-, FAV- oder MAG-Mitarbeiter in 16i überführt.

Aber da kann ich Dir echt keine sichere Auskunft geben. Falls Du beispielsweise mal via ESF-Bundesprogramm irgendwo gewesen bist - das war mit Arbeitslosenversicherung - und Du noch ALGI bekommst - dann schon mal nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

BananenHund

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Januar 2016
Beiträge
32
Bewertungen
18
Gehört Dein Chef denn zu jenen, die sich die AN nicht leisten könnten, oder zu jenen, die sich diese nicht leisten wollen? Ich bin ja mal gespannt, wann die ersten Unternehmer anfangen, sich gegen die unlauteren Wettbewerbsvorteile ihrer geförderten Mitbewerber zu wehren.
Wir sind im gemeinnützigen Bereich tätig und daher gab's auch mit den älteren (strengeren) Förderprogrammen im Hinblick auf "Zusätzlichkeit" nie Probleme.

Mein Chef ist einer von den Leuten, die sagen "Herr Bananenhund, wie geht's Ihnen?" - "Hmmpfgrmmpf ... Ja, alles gut. Passt scho." - "Herr Bananenhund" (Chef macht Tür zu meinem Büro hinter sich zu) "Wie geht's Ihnen wirklich?" <-[Huch! Der will das ja wirklich wissen!] - und dann kann man dem erzählen, wie's einem grad wirklich geht. Guckt keiner auf die Uhr.

Mein Chef ist auch einer, der mich zwei Jahre lang quasi kostenlos beschäftigt hat. Und durchblicken lassen hat, dass er mich gerne dauerhaft hätte. Auch für verantwortungsvollere Aufgaben. Bloß nicht eben nicht SO, wie ich drauf gewesen bin (damals 40 Krankheitstage im Jahr). Wir haben einen Deal gemacht: Ich mach meine Maßnahme zuende, komme danach noch 6 Monate lang 1 Woche pro Monat bis wirklich alle Abrechnungen durchgewunken sind - dann gehe ich ein zweites Mal in die Psychiatrie - und dann reden wir nochmal.

Und dann haben wir nochmal geredet. Und ich bin vom Fleck weg fest eingestellt worden.

Ich finde, ich habe einen sehr anständigen Chef.
 
Zuletzt bearbeitet:

MaunziMaunz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
381
Bewertungen
345
@ Bananenhund - passt scho, nix für ungut. Wenn ich das alles schwarz auf weiß hätte...
@ Onkel Tom - meine ich nämlich auch...
@grün_fink: ich melde mich mit pn bei Dir...

Zur Info: habe nun telefonisch einen kurzfristigen JC-Termin bekommen. So schnell kam ja noch nie ein Feedback.
Um meine beantragten "Gelder" und Vorlage der Verträge mit rechtzeitiger Prüfung, will man sich kümmern. Nun möchte ich erst einmal dieses Gespräch abwarten, bevor ich zum Inhalt mehr schreibe, denn wenn SBs mitlesen, wüßten sie tatsächlich, dass ich es bin. SB weiß aber von mir, dass ich einen Beschwerdebrief an GL geschickt habe, dieser bestätigt wurde...ihm angeblich aber noch nicht vorliegt.

LG MaunziMaunz
 

BananenHund

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Januar 2016
Beiträge
32
Bewertungen
18
Japp, nicht ungewöhnlich bei 16i. Bis zum 1.12. sind's nicht mehr viele Tage. Daher nehme ich an, dass dein künftiger Arbeitgeber bereits einen Antrag auf Förderung eingereicht hat. Der wird vermutlich wiederum eine Info vom Jobcenter bekommen haben, bis wann die einen unterschriebenen Vertrag brauchen. Daher die Eile. Und dann muss hier und da rumgenudelt werden, da hat jedes Jobcenter sein eigenes Zeitfenster. Alles ganz normal. Und sollte es zum Monatsersten nicht klappen (sowieso ein Sonntag), dann eben zum 15ten oder so.

@MaunziMaunz - Ich fürchte, ich habe durch meine vielen Texte grad Dein Thema ein Bisschen "gekapert". War so nicht meine Absicht. Ich wollte Dir eigentlich bloß Mut machen. Vielleicht ist das ja genau Dein Ding. Auch mit Potential für später. Und ... auch für mich hat das Wort "Coaching" einen Ruch von "Drangsalierung", "Sinnlos", "Demütigung" - geradezu absurd, was ich mitunter über mich ergehen lassen musste - trotzdem gibt's und gab's auch da Lichtblicke.

Ich wünsche Dir diese Lichtblicke. Und auch allen anderen.
 
Zuletzt bearbeitet:


MaunziMaunz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
381
Bewertungen
345
@ Bananenhund - sorry, weiß gar net, wie das mit dem Zitieren hier geht...
Nein, wurde noch nie durch eine soz.vers.pfl. Maßnahme gefördert.
Ich hätte durchaus einen Wunsch-Coach, dem ich vertraue, da er bereits 2016 ein Profiling durchgeführt hat und meine Krankeit kennt, eine anschließende Sinnlosmaßnahme im Anschluß beim JC verhindert hat, aber eine AGH in den Räumen des MTs für mich in der Verwaltung extra geschaffen wurde.
Einem neuen Coach müsste ich alles wieder von vorne erzählen...
Was Du mit den "Baustellen" meinst, verstehe ich...
Dem JC liegen seit ca. 7 Jahren keine ca. 7/8 Krankmeldungen vor (Höchstdauer mal 2 Wochen).
Tja, was AU am 29. angeht...da würd ich mich ja schämen, ob normales AV oder nach 16i gefördert.
Wenn ich meinen Ar***erwertesten zu Freunden schwingen kann oder es zum Schwimmen an den See (Therapie) schaffe (inklusive sinnvoller Notwendigkeit Plastik und Zigarettekippen aufzusammeln), dann kann ich auch diese paar Stunden arbeiten. Zumindest habe ich am nächsten Morgen kein schlechtes Gewissen, wenn ich mich im Spiegel anschauen muß.

Ich mußte eine Menge dafür tun, den Kopf über Wasser zu halten und kenne die psychischen und physischen Grenzen. Jahrelanges ALGII und vollkommen unnützer Druck sowie SB-Willkür und Sanktionsschikanen...können wirklich dazu führen, dass manche daran kaputtgehen! Ich wurde zu einem Angsthasen von denen gemacht und habe viele Jahre nur gekuscht...

M.M.n. gehört auf den SB-Stuhl ein Sozialpädagoge, der sich genügend Zeit für den Elo nimmt. Einzelfallbetreuung, mit ständigem SB-Wechsel wird dem vorgebeugt, damits nur bürokratisch schneller geht.
 
Oben Unten