Ich habe mich im kaufmännischen Bereich beworben nur die jetzige Tätigkeit erfordert sozialpädagogischen Vorkenntnisse die ich nicht habe,jetzt massive gesundheitliche Probleme,wer kann einen Hinweis geben? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Nobody1985

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Januar 2020
Beiträge
1
Bewertungen
0
Liebes Forum,
vielleicht bin ich hier ja völlig falsch, aber wie die Überschrift schon sagt, bin ich mit meinem Latein und meinen Nerven am Ende. Ich versuche es so kurz wie möglich zu machen und lasse mal die ganze Vorgeschichte und die besonderen Umstände weg: Mein neuer Job macht mich total fertig bzw. versetzt mich sogar in Angst. Ich muss mich da um Obdachlose, Straftäter (inkl. Gewaltdelikte) etc. kümmern, habe aber keinerlei sozialpädagogischen Vorkenntnisse. Und das auch noch für weniger Geld, als mein letztes ALG1 betragen hatte (worauf ich übrigens noch fast den kompletten Restanspruch hätte). Beworben hatte ich mich dort eigentlich auf eine ganz andere Stelle im kaufmännischen Bereich, mich dann aber irgendwie bequatschen lassen, weil wohl Not am Mann war. Mittlerweile weiß ich auch warum. Bei schlechter Arbeit werden Mitarbeiter hier schnell abgemahnt oder sogar in Haftung genommen und wenn sie entlassen werden, dann zumeist aus verhaltensbedingten Gründen, was meiner Kenntnis zu Sperrzeiten führt.
Selbst meine Sachbearbeiterin im Arbeitsamt hatte mir, wenn es gar nicht anders mehr geht, empfohlen, mich krank schreiben zu lassen. Das habe ich gestern versucht. Mein Hausarzt hat mich nur heute krank geschrieben, ansonsten eine Überweisung für einen Psychologen ausgestellt. Habe nun mehrere angerufen, Termine sind dort (wenn überhaupt) frühestens in 6 Wochen zu kriegen. Solange halte ich das aber nicht durch. Zumal meine Frau im 8. Monat schwanger ist und ich nicht will, dass sie demnächst allein dasteht, wenn bei mir (aus welchem Grund auch immer) die Lichter ausgehen sollten. Bewerbung für anderen Job ist auch schwierig, wenn man gerade erst seit kurzem wieder einen hat und zudem 2 Wochen vorher Urlaub beantragen muss, was das Wahrnehmen von zumeist kurzfristigeren Vorstellungsgesprächen nicht gerade erleichtert. Wenn man dann unentschuldigt fehlt und es mit dem neuen Job doch nicht klappt, wären wir wieder beim Thema Kündigung aus verhaltensbedingten Gründen...
 

Ramteid

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2011
Beiträge
1.017
Bewertungen
1.645
Willkommen im Forum, Nobody

Du benötigst dringend eine Auszeit und dein Hausarzt steht nicht an Deiner Seite, erkennt nicht wie schlecht es Dir geht.
Da empfehle ich dir einen neuen Doc zu suchen!
Bis zum Psychologentermin sollte der HA dich krankschreiben, denn du bist in seelischer Not, wenn ich das richtig verstanden habe.
 
G

Gelöschtes Mitglied 49359

Gast
:welcome:
Mein neuer Job macht mich total fertig bzw. versetzt mich sogar in Angst. Ich muss mich da um Obdachlose, Straftäter (inkl. Gewaltdelikte) etc. kümmern, habe aber keinerlei sozialpädagogische
Es gibt für den Arbeitgeber immer die Möglichkeit auf grund mangelnder Qualifikation den Arbeitnehmer zu kündigen.
Bei dir liegt mangelnde Qualifikation vor, um qualitativ die Arbeit auszuführen.
Hier besteht meinerseits die Meinung als Arbeitnehmer selbst zu kündigen ohne das es zur Speerzeit kommt, da du nicht über notwendige Qualifikationen verfügst. Dazu würde ich mal einen RA für Arbeitsrecht aufsuchen
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.531
Bewertungen
16.483
Guten Tag Nobody1985 und :welcome:


Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.

Ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!!oder"Ich weiß grad echt nicht mehr weiter"

sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

Im Editor der Überschrift findest du zudem auch den Hinweis:

Themen-Überschrift, bitte den Themeninhalt (nicht zu) kurz beschreiben ...

schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine

aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:


Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
2.551
Bewertungen
973
Hallo Nobody1985,

Ich muss mich da um Obdachlose, Straftäter (inkl. Gewaltdelikte) etc. kümmern, habe aber keinerlei sozialpädagogischen Vorkenntnisse. Und das auch noch für weniger Geld, als mein letztes ALG1 betragen hatte (worauf ich übrigens noch fast den kompletten Restanspruch hätte).

Das ist eine Tätigkeit für Sozial- Pädagogen. Die sind dafür qualifiziert und haben gelernt wie sie mit den Klienten umgehen müssen.

Dementsprechend werden sie dafür bezahlt. Sie können sich auch abgrenzen und nehmen dann nicht unbedingt alle Vorfälle des Tages mit nach Hause.

Ist das eine Tätigkeit bei einem Sozialverein?

Wie andere User hier schon geschrieben haben, halte auch ich eine Krankschreibung erst mal für sinnvoll.

Alles Gute für Dich
 

MaunziMaunz

Elo-User*in
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
334
Bewertungen
312
Selbst meine Sachbearbeiterin im Arbeitsamt hatte mir, wenn es gar nicht anders mehr geht, empfohlen, mich krank schreiben zu lassen. Das habe ich gestern versucht.
Da Du im "neuen Job" bist...hast Du noch Probezeit? Wie wäre Deine offizielle Kündigungsfrist? Wenn Deine SB schon alles über diese Zustände weiß, vielleicht kannst Du nochmals mit ihr sprechen, ob es für Dich ohne Krankmeldung und sanktionsfrei bzw. Sperre möglich ist, selber sofort zu kündigen. Wenn sie Dir das aus einem Härtefall oder wie sich das nennt, SCHRIFTLICH bestätigt, dass Dir keine Leistungssperre bei eigener Kündigung droht, hättest Du sehr schnell ganz offiziell Deine Ruhe.
Ebenso, wenn sie absegnet, dass DIR bei AG-Kündigung keine Sperre droht, denn die geschilderten Umstände sind bekannt.

Es ist doch ehrlich gesagt ein vollkommener Blödsinn, sich mit nunmehr mit notwendigen Krankschreibungen bis zum Psychologen-Termin über Wasser halten zu müssen!
Leider, wenn das ehrliche Gespräch und der schriftliche SB-Segen nicht kommen sollten, dann könnte man bis dahin mehrere Ärzte aufsuchen, wenn sie nur 1 Woche oder ein paar Tage krankschreiben. Rücken, HWS, Magenkrämpfe, Durchfall, Schlappheit, Schwindel, bei den Arbeitsbedingungen würde ich mich auch Erbrechen etc.
Beim Lesen, was da abgeht, könnte ich glatt hinfallen und mir den Kopf prellen.
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.600
Bewertungen
879
Die Psychologen müssen seit ca. 2017 einen kurzfristigen Beratungstermin anbieten. Nur was soll das bringen? Was denkt sich dein HA? Wenn du eine Therapie benötigst, dauert es auch eine Weile bis die Problematik Besserung finden kann. Wenn der HA es schon für notwendig sieht, dass du dich in eine Therapie begeben sollst, dann bist du ja auch wohl krank.
Würde den HA wechseln. Der schützt dich nicht. Die haben aber auch allgemein ein merkwürdiges Verständnis über soziale Arbeit.
Da kann man nicht mal eben als ungelernte Kraft auf massive Problemfälle losgelassen werden.

Und der AG muss dich auch dor einsetzen wofür du dich beworben hast. Eine komplett andere Berufsrichtung ist nicht rechtens. Oder hast du da was unterschrieben?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.803
Bewertungen
23.228
Und der AG muss dich auch dor einsetzen wofür du dich beworben hast. Eine komplett andere Berufsrichtung ist nicht rechtens. Oder hast du da was unterschrieben?
Na, na. Entscheidend dürfte nicht sein, auf was man sich beworben hat, sondern was im Rbeitsvertrag steht. Und selbst dann hat der Arbeitgeber noch ein Direktionsrecht.
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.600
Bewertungen
879
Na, na. Entscheidend dürfte nicht sein, auf was man sich beworben hat, sondern was im Rbeitsvertrag steht. Und selbst dann hat der Arbeitgeber noch ein Direktionsrecht.
Ich fragte den TN ob er etwas unterschrieb. Z.B. evtl. Konkretisierungen der Aufgabenbereiche im Arbeitsvertrag.
Das Direktionsrecht hat Grenzen. Auch die Stellenausschreibung kann das Direktionsrecht des Arbeitgebers einschränken.
 
Oben Unten