Ich habe meine Nachweisliste Eigenbemühungen eingereicht, darf eigentlich der SB vom JC bei den angegebenen Firmen anrufen und nachfragen ob ich mich dort beworben habe oder greift hier der Datenschutz?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Tria

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2019
Beiträge
65
Bewertungen
19
Hallo zusammen,

ich habe morgen einen Termin beim JC wegen üblichem Gespräch über meine berufliche Situation bei einem neuen SB. Soweit in Ordnung.

Ich habe dazu eine Frage, und zwar habe ich meine Nachweisliste über Eigenbemühungen schon per E-Mail zukommen lassen, weil ich beim letzten Termin krank war. Darf eigentlich der SB vom JC bei den angegebenen Firmen anrufen und nachfragen ob ich mich dort beworben habe? Ich frage deshalb, weil es hauptsächlich ZAF sind wo ich mich beworben habe, weil es nicht so viele "reguläre" Firmen gibt die inserieren als die Anzahl die ich monatlich schreiben muss. Greift da auch schon der Datenschutz?

Vielen Dank für eure Hilfe.

Viele Grüße vom Tria
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.141
Bewertungen
18.320
Hallo Tria

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.
Ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!!oder "Datenschutz, Nachweisliste, Eigenbemühungen"

sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 150! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

und auch im Texteingabefeld bei der Überschrift findest du dazu den Hinweis.

Schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine

aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:


Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64517

Gast
Wenn er dies bei jedem "Kunden" macht hat er sonst nix weiter zu tun :)

Ich kann natürlich nur von den SB berichten, die ich hatte. Und da bekam ich schon des öfteren zu hören, dass man seine Pappenheimer kenne. Der Vorvorvorletzte hat gemeint, er mache lediglich Stichproben.

Edit: interessant wäre natürlich noch die Frage, ob die Firma dann Auskunft geben darf.
 

Tria

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2019
Beiträge
65
Bewertungen
19
Ich kann natürlich nur von den SB berichten, die ich hatte. Und da bekam ich schon des öfteren zu hören, dass man seine Pappenheimer kenne. Der Vorvorvorletzte hat gemeint, er mache lediglich Stichproben.

Edit: interessant wäre natürlich noch die Frage, ob die Firma dann Auskunft geben darf.
Danke für Deine Antwort, ich hatte ja die letzten Monaten einen SB gehabt der selbst gesagt hat das ich immer zuverlässig meine Bewerbungen schreibe, nur habe ich halt jetzt jemand neues daher habe ich gefragt. Hab ja nix zu verbergen.
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.930
Bewertungen
3.639
Hat man einen VV erhalten, erhält der Arbeitgeber ebenso eine Information sowie bitte um Rückantwort, ob sich derjenige beworben hatte und eventuell noch den Ablehnungsgrund dazu. Suche ich mir aber selbst eine Firma, würde ich mir das vorab schriftlich strikt verbeten, daß die Pappenheimer bei potentiellen Arbeitgebern schnüffeln. Was macht das für einen Eindruck wenn im Bewerbungsverfahren einer vom Amt anruft und nachfragt. Was passiert wenn man aufgrund dessen aus den Bewerbungsverfahren fliegt und nicht genommen wird, Regress fordern?
 

Tria

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2019
Beiträge
65
Bewertungen
19
Hat man einen VV erhalten, erhält der Arbeitgeber ebenso eine Information sowie bitte um Rückantwort, ob sich derjenige beworben hatte und eventuell noch den Ablehnungsgrund dazu. Suche ich mir aber selbst eine Firma, würde ich mir das vorab schriftlich strikt verbeten, daß die Pappenheimer bei potentiellen Arbeitgebern schnüffeln. Was macht das für einen Eindruck wenn im Bewerbungsverfahren einer vom Amt anruft und nachfragt. Was passiert wenn man aufgrund dessen aus den Bewerbungsverfahren fliegt und nicht genommen wird, Regress fordern?
Hallo DonOs,

wie kann ich das aber einem potentiellen AG mitteilen das ich es nicht wünsche das sie Auskunft ans JC geben? In einem Bewerbungsschreiben dürfte es schlecht sein.
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.930
Bewertungen
3.639
Das müßte der Arbeitgeber selbst wissen, daß sowas eigentlich nicht legitim ist. Das BSG urteilte mal wie folgt: Az.: B 14 AS 65/11.


Primär ging es da zwar darum, daß das Jobcenter einen Vermieter angerufen hatte aber es nicht hätte dürfen, ohne vorherige Einverständniserklärung seitens des Leistungsempfängers, da jeder Anspruch auf die Wahrung der persönlichen Sozialdaten habe. Das verstehe ich jedenfalls auch so bei Arbeitgebern.

Ist man dort beschäftigt, muß der Arbeitgeber auf Verlangen natürlich auch was ausfüllen. Ob jemand sich da aber beworben hat, verstehe ich so, daß es dem Datenschutz unterliegt.
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.930
Bewertungen
3.639
Ja klar, bei einem VV erhält der Arbeitgeber ja auch ein Informationsblatt wer sich bewerben wird. Da solch ein Arbeitgeber die Dienstleistung des Arbeitsamtes in Anspruch nimmt (Wir Arbeit, wollen Sklaven, schick mal) werden die auch Rückmeldung geben, ob derjenige sich beworben hat. Ob die das müssen steht auf einem anderen Blatt. Hier unterscheide ich aber einen VV mit einem selbst gesuchten Arbeitgeber ohne VV. Ohne VV würde ich mir das rumschnüffeln verbitten lassen.
 

Wholesaler

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2017
Beiträge
1.184
Bewertungen
613
@Tria: Gehe ich recht in der Annahme, dass du fragst, weil du Angst hast, dass eine der Leihbuden deinem SB bei einem Anruf sagt, dass du dich nicht beworben hast, obwohl das der Fall war?
 

Wholesaler

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2017
Beiträge
1.184
Bewertungen
613
Hast du dich per E-Mail oder schriftlich bei den Sklavenhändlern beworben? Für das nächste Mal würde ich Initiativbewerbungen an für dich interessante Arbeitgeber schicken. Dann hast du deine Pflicht und Schuldigkeit ebenfalls getan und brauchst dir weniger Gedanken zu machen. Oder haben dir die Jobangebote der ZAF zugesagt?
 

Wholesaler

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2017
Beiträge
1.184
Bewertungen
613
Bewerbung per E-Mail an ZAF kann man von zwei Seiten sehen. Einerseits können die dir jetzt auf die Nerven gehen und dich mit E-Mails zumüllen. Andererseits hast du wenigstens etwas in der Hand, wenn sie behaupten, dass du dich nicht beworben hast. Wenn du eine Absage bekommst, würde ich auf jeden Fall meine Daten bei denen löschen lassen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 66109

Gast
Wo steht das?
Wenn der AG nicht von Hause aus involviert ist, verstößt jede Nachfrage gegen den Sozialdatenschutz!

Ist das so?

Der ELO gibt in seiner Liste z.B. an: Bewerbung bei Firma x am 31.03.2018.

Wenn das JC jetzt also hingeht und folgende Anfrage an die Firma x stellt, verstößt dies gegen den Sozialdatenschutz?

Muster:
Sehr geehrte Damen und Herren,
Herr M. hat uns gegenüber angegeben, sich am 31.03.2018 bei Ihnen beworben zu haben.

Würden Sie uns für unsere Unterlagen bitte bestätigen, daß der geschilderte Sachverhalt den tatsächlichen Gegebenheiten entspricht?

Wir danken Ihnen für Ihre Mühen!

Mit freundlichen Grüßen
JC X-Stadt
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.103
Bewertungen
21.755
Das ergibt sich aus der Natur und den Bestimmungen über den Schutz von Sozialdaten ebenso wie aus logischem Denken.
Die Tatsache allein, dass jemand "Leistungsempfänger" ist, ist bereits ein "Sozialdatum". Sprich auch Sozialgeheimnis.
Wenn der Leistungsempfänger diese Tatsache nicht selbst einem pot. AG offenbart - was er nicht muss - so wäre ein Anruf durch das JC eine "Offenbarung" dieser Tatsache.

Gesetzlich geregelt ist im § 35 SGB I in Verbindung mit den §§ 67 ff. SGB X.
 
G

Gelöschtes Mitglied 66109

Gast
Dann sind diese Listen also im Prinzip wie man so schön sagt „für die Katz“?
Also wenn dem JC quasi untersagt ist, zu prüfen ob die Angaben korrekt sind?
 
G

Gelöschtes Mitglied 64517

Gast
Das ergibt sich aus der Natur und den Bestimmungen über den Schutz von Sozialdaten ebenso wie aus logischem Denken.
Die Tatsache allein, dass jemand "Leistungsempfänger" ist, ist bereits ein "Sozialdatum". Sprich auch Sozialgeheimnis.
Wenn der Leistungsempfänger diese Tatsache nicht selbst einem pot. AG offenbart - was er nicht muss - so wäre ein Anruf durch das JC eine "Offenbarung" dieser Tatsache.

Gesetzlich geregelt ist im § 35 SGB I in Verbindung mit den §§ 67 ff. SGB X.

Es ist deine Interpretation, dass dies hier zutrifft, richtig?
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.103
Bewertungen
21.755
Das nicht unbedingt. Sie dienen schon als Nachweis der Eigenbemühungen. Nur darf SB nicht nachforschen und muss das Sozialgeheimnis wahren. Er kann nicht wissen bei welchem AG der Elo z. B. nicht erwähnt hat, dass er derzeit ein arbeitsloser Leistungsempfänger ist.

Ebenso gilt das z. B. auch schon beim Antrag auf ALG im Fall der oft geforderten Vermieterbescheinigung.
Leider wissen es die wenigsten, dass sie diese nicht liefern müssen, da auch der Vermieter die Tatsache nicht wissen muss.

Es ist deine Interpretation, dass dies hier zutrifft, richtig?

Hallo?
Meine "Interpretation"?

Nachtrag:

Ich hatte die Rechtsgrundlagen bereits genannt. Das ist eigentlich kleines 1x1 was man nach 11 Jahren Forum weiß.
Weiters ist auch Google immer sehr hilfreich wenn es z. B. um Aktualität geht.

Siehe z. B.: Sozialdatenschutz | SGB Office Professional | Sozialwesen | Haufe

Oder

 
G

Gelöschtes Mitglied 64517

Gast
Die o. g. Links treffen in diesem Fall m. E. nicht zu.

Sicherlich habt ihr aktuelle Gerichtsurteile zu gleichgelagerten Fällen?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten