Ich habe heute meine Bewilligung für ein Bewerbungscoaching erhalten mit Rechfolgebelehrung und 30%iger Sanktion bei nichterscheinen. Ist das rechtens?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Cherry31

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 April 2019
Beiträge
32
Bewertungen
4
Hallo an alle,

Ich hatte vor kurzem schon einmal geschrieben, dass ich nach meiner Weiterbildung das Jobcenter um einen AVGS gefragt bzw nach einem Bewerbungscoaching gefragt habe. Nun habe ich heute für die Maßnahme einen Bewilligungschein erhalten. Habe gerade gesehen, das Sie mich 30% sanktioniert können wenn ein Termin nicht wahrgenommen wird. Hatte aber auch schon gelesen dass es nur 10 % sein dürfen? Meine EGV die ich vor der Weiterbildung unterschrieben hatte, beinhaltet überhaupt keine Sanktion, auch bei nicht erscheinen. War nie nötig, da ich immer zuverlässig bin. Mich erschrecken jetzt diese 30 % von meiner neuen Arbeitsvermittlerin. Ich war im übrigen zuvor im Fallmanagment für alleinerziehende, und jetzt einfach bei einer Sachbearbeiterin für Integration. Sollte ich gegen diese Bewilligung einen Widerspruch einreichen? Vielen Dank schon mal
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.573
Bewertungen
9.878
30% ist der normale Sanktionssatz. 10% ist nur für Meldeversäumnisse. Dass deine EV ohne Rechtsfolgenbelehrung sein soll, vermag ich nicht zu glauben.
 

Liane17

Elo-User*in
Mitglied seit
19 August 2020
Beiträge
160
Bewertungen
88
Hingehen und sich schriftlich geben lassen, dass das Einlösen des Coaching Gutscheins freiwillig ist. Habe ich so gemacht. Dann habe ich 2 Infogespräche bei 2 verschiedenen Trägern gemacht und hinterher gesagt, dass das nix für mich ist.
 

Cherry31

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 April 2019
Beiträge
32
Bewertungen
4
30% ist der normale Sanktionssatz. 10% ist nur für Meldeversäumnisse. Dass deine EV ohne Rechtsfolgenbelehrung sein soll, vermag ich nicht zu glauben.
Doch schon, das ich eben an der Weiterbildung teilnehmen soll, aber ohne Sanktionen. Und das bei Erkrankung eine AU eingereicht werden soll. Ich hatte meine SB sehr lange und nie Probleme..jetzt hab ich aber eine neue bekommen, die anscheinend auch überhaupt keine Ahnung von meinen Lebensumständen hat
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Hingehen und sich schriftlich geben lassen, dass das Einlösen des Coaching Gutscheins freiwillig ist. Habe ich so gemacht. Dann habe ich 2 Infogespräche bei 2 verschiedenen Trägern gemacht und hinterher gesagt, dass das nix für mich ist.
Aber ich will dieses Coaching ja machen. Ändert diese Bescheinigung dann etwas an dieser 30% Sanktion? Meine SB weiß ja dass ich das freiwillig machen möchte
 

Zermürbt38

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
2.112
Bewertungen
2.673
Egal ob freiwillig oder nicht. Deine neue SB muss diese 30% Sanktion mit aufführen. Wenn du den Gutschein der freiwillig ist einlöst, kommst du in die Pflicht. Daher auch Sanktion. Das ist ganz normal, selbst bei jemandem der zuverlässig ist.
 
Oben Unten