Ich habe GdB 50 bin seit einigen Jahren AU wegen psychisch nicht mehr belastbar , Depressionen etc. soll jetzt zum Sozialamt abgeschoben werden und muss zum, von der Rentenversicherung beauftragten, neurologischen Gutachter. Was passiert wenn der Gutachte

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.442
Bewertungen
933
Hallo, ich hoffe meine Überschrift ist lang genug. Ich wurde also vom äD JC dauerhaft erwerbsunfähig geschrieben, weil ich psychisch nach 10 Jahren H4 nicht mehr belastbar bin. Vor 12 Jahren hatte ich einen schweren Schlaganfall mit 44 und musste mühsam wieder laufen lernen. Geblieben ist mir eine Spastik im rechten Arm (feinmotorische Störung, schreibe nun links was mir auch schwerfällt als ehemaliger Rechtshänder). Kann aber Autofahren, Radfahren nicht mehr, auf Leitern steigen geht auch nicht mehr und ich darf auch keinen Stress ausgesetzt werden. (ziehe gerade nach KSA um, hvon wegen Stress).
EMR Rente steht mir nicht zu, die Krankheit hätte wohl gereicht, aber die 36/60 Regel erfülle ich nicht.
Darum wundert es mich eigentlich, dass mich die DRV zum GA zu einem Neurologen/Psychiater vorlädt. Ich komme doch sowieso zum Sozialamt.
Nun schickte die DRV vor einigen Wochen einen Fragebogen für meinen Psych. Hat er auch beantwortet, meine Angstzustände und Panikattacken erwähnt und dass ich nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln kommen kann deswegen und REHA würde nichts bringen (bin fast 58 Jahre alt inzwischen). Den Fragebogen haben sie also. Und das JC bekam damals schon für alle Behörden eine Schweigepflichtentbindung für meinen HA und Psychiater von mir vor einem Jahr (die gelten doch drei Jahre?)
Nun bekam ich heute von der Neurologiepraxis den Termin Ende März, soll nochmal Schweigepflicht entbinden (muss ich das) und einen Fragebogen ziemlich lang, den ich mit meiner linken Hand ausfüllen muss, rechts geht ja nicht.
Da soll ich beantworten, ob ich als Kind pünktlich sauber war, sprechen und laufen konnte und ob jemand in der Familie ähnliche Krankheiten hatte und wie ich den Tag verbringe. Was sollen diese würdelosen Fragen? Ist man weil man psychisch nicht mehr sehr belastbar ist und nach einem Schlaganfall, einer abartigen Scheidung und 10 Jahe H4 auch ein Trauma hat gleich geisteskrank?

Das Gutachten fängt schon um 8.15 h an und wird nicht vor 11.30h enden. Die werden also wirklich alle ihre neuen Geräte samt Nadeln im Kopf an mir ausprobieren und mir wieder so Fragen für Alzheimerkranke stellen (Ich war vom JC schon mal zu einem GA zum einem Neurologen geschickt worden, die Hölle) und mich stundenlang allein ins Wartezimmer setzen und mit Kameras beobachten (hat mir mein Psychiater und Neurologe bestätigt, ja die haben Kameras im Wartezimmer, um zu sehen wie die Leute sich verhalten).
Darf ich da eine Begleitperson mitnehmen? Aber wer wird denn schon drei Stunden auf einen warten?
Ich habe heute schon so geweint, obwohl ich wegen des Umzugs zum Heulen keinerlei Zeit habe. Ich bin dann eben erst umgezogen und dann werden die mich wahrscheinlich in den zweiten Schlaganfall treiben oder einweisen lassen oder wieder vollschichtig erwerbsfähig schreiben. Denke die brauche Leute für diesen i16 oder wie das heisst von Hubertus Heil.
Ich bin jetzt drei Jahre AU geschrieben und dann kommt ein einzelner Arzt, der kann sagen die ist voll einsatzfähig oder komplett geisteskrank.
Ich habe solche Angst. Kann ja morgens um 7.00 gar nichts essen und muss doch meine Tabletten schlucken und Durchfall und Übelkeit habe ich bei solchen Terminen am frühen morgen sowieso.
Ich kann bald nicht mehr.
Entschuldigung dass es so lang geworden ist, aber ich habe solche Angst dass sie mich entweder ins Irrenhaus schicken oder ich so eine Arbeit annehmen muss, wo der AG 5 Jahre das Gehalt bekommt. Ich kann das doch gar nicht mehr, bin bloss noch am Heulen und kann keinen Stress ertragen.
Was wenn die schreiben ich bin fit?


Moderationshinweis...

Überschrift überarbeitet, korrigiert und angepasst. Bitte achte in Zukunft darauf möglichst keine Abkürzungen in der Überschrift zu nutzen da bei Abkürzungen das Thema nicht über die Suchfunktion zu finden ist.



 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.954
Bewertungen
8.832
Habt ihr bei euren Gutachten eigentlich auch ausfüllen müssen, wann ihr als Kind sauber ward und laufen und sprechen konntet?
Finde ich ja irgendwie entwürdigend.
Das ist eine normale Frage. Kommt einem schon mal unter, auch wenn man Psychotherapie macht.

können da schon durchdrehen.
Manche Leute haben damit nicht viel Erfahrung und drehen nicht gleich durch.

Extra wieder für 15€ ein Attest schreiben lassen vom Psych habe ich eigentlich kein Geld für übrig, sehe ich einfach nicht ein.
Das kann man klären, wenn es an der Reihe ist, sprich dein Umzug soweit erledigt ist, dass du den Kopf dafür frei hast.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.442
Bewertungen
933
Tja ich finde solche Fragen auch schwachsinnig und entwürdigend. Ich meine, das ist 57 Jahre her und Gsd habe ich noch eine Mutter, die ich das fragen konnte. Sonst hätte ich das ehrlich gesagt nicht mehr gewusst. Aber ich kann versichern alles normal und ich mache mir auch jetzt nicht in die Bux.
Hat aber mit meinem jetzigen psychischen Zustand auch nichts tun, der resultiert aus dem Schlaganfall und 10 Jahre H4 und nicht zu vergessen einer Scheidung, die sich 4 Jahre hinzog und bei der mein Ex alle schmutzigen Register zog und als Selbständiger ohne einen Cent bezahlen zu müssen nach 20 Jahren Ehe aus dem Gerichtssaal schlenderte, während ich an einer Krücke bettelarm hinaus humpelte.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.442
Bewertungen
933
Dann schreibt der GA womöglich war schon immer entwicklungsverzögert und schwachsinnig. Dann komme ich in eine gleich in eine Behindertenwerkstatt oder so. Möchte ich eigentlich nicht.
Aber ich konzentriere mich jetzt auf den Umzug und dann sehe ich weiter.
Übrigens @ Zynnh dein Spruch gefällt mir.
Gute Nacht
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.891
Bewertungen
2.284
Sauber warst du sicher, wie damals üblich, mit einem Jahr.
In den 1980er Jahren spätestens, wenn man in den Kindergarten kam.

Deine Scheidungsdauer von "nur" 4 Jahren kann ich locker übertreffen.

Ich hab auch keine 30 Jahre für meine drei Kinder, weil sich die Zeiten überschneiden.
Darüber hinaus hab ich sozialversicherungspflichtig gearbeitet. Ist heute Minijob.

Dazu musste ich um ergänzende Sozialhilfe kämpfen wegen Eigentum (Haus).

Unterhalt gab es nicht, weil es der gnädige Herr schaffte, aus dem Öffentlichen Dienst gekündigt zu werden.

Dafür mussten später dann meine Kinder beweisen, dass sie dem Erzeuger keinen Unterhalt zahlen konnten.

Du siehst, dass du nicht die einzige bist, der es schlecht ging/geht.

Wenn Frau nichts anderes übrig bleibt schafft sie viel.
Du schaffst auch den Umzug.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.442
Bewertungen
933
So nun ist das Geld für die kleine Wohnung da. Weiss gar nicht wie ich das mit der Doppelmiete mache. Kann mir schon was leihen, aber man darf doch kaum Geld auf sein Konto einzahlen, sonst kriegt man noch Ärger wo man das her hat? Schreibt ihr doch immer.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.891
Bewertungen
2.284
Wieso darfst du nichts auf dein Konto einzahlen?

Ich würd als Betreff eingeben:
Darlehn Miete Februar 2020, mit Adresse der alten Wohnung.

Und dann auf Zahlung der Doppelmiete vom JC warten und daran erinnern
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.442
Bewertungen
933
VdK hat gesagt, das JC muss die Doppelmiete nicht übernehmen. Urteile sind nicht bindend. War ja wahrscheinlich sowieso nicht in Bayern.
Na ich drück mir selbst mal die Daumen.
Ich habe keinen Betreff, weil ich eine Bareinzahlung gemacht habe. Aber ich habe einen einen Darlehensvertrag.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.891
Bewertungen
2.284
Das JC wollte doch, dass du umziehst.
Du hast jetzt eine "angemessene" Wohnung gefunden.
Kein Vermieter lässt eine Wohnung einen Monat leer stehen ohne Mieteinnahme.
Also war dir die Vermeidung einer Doppelmiete nicht möglich.
Denn sonst hättest du die Wohnung nicht bekommen.


Mir wurde seit den 80er Jahren viel gesagt.
AA: als Frau muss Steno und Maschinenkurs gemacht werden. Mann selbstverständlich nicht.
Der SB war neidisch auf meinen guten Verdienst.
Den Kurs machte ich nicht.
Sozialamt: erst muss das Haus verkauft werden. Hat zwar 5 Monate gedauert am Limit. Aber stimmte nicht.
AA: Wir zahlen nie den Durchschnitt des Nebenjobs als Freibedarf, nur 165 Euro.
Familienkasse: 1.Kindergeldnachzahlung fast ein Jahr später.
2.Abzweigung nur mit eigener Wohnung. Wir bekamen die Abzweigung.
AA: OAW nur bei Abmeldung, auch bei Krankenkasse
Für mich zu spät, aber durch mich wurde das geändert.
Jobcenter: Brille zahlt Krankenkasse, evtl. Darlehn - JC hat gezahlt.
Usw.
Wer kämpft, kann verlieren
Wer nicht kämpft, hat verloren.
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.417
Bewertungen
2.546
VdK hat gesagt........

.....nun ,dann soll dir "dein" VDK mal erklären warum auf der VDK-Homepage ( ! ) dieser Artikel zu finden ist : Jobcenter kann zur Übernahme einer Doppelmiete verpflichtet sein

War ja wahrscheinlich sowieso nicht in Bayern.

.........was bei Bundessozialgerichtsurteilen eh keine Geige spielt.......und hier handelt es sich um ein BSG-Urteil,genauer um das ---> B 14 AS 2/19 R vom 30.10.2019 .....noch nicht sooooo alt.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.442
Bewertungen
933
Super Danke. Habe ich mir gleich ausgedruckt. Mal sehen ob morgen was in der Post ist vom JC.
Ich muss morgen in die neue Wohnung, da wird gestrichen. Habe einen Bekanten gefunden, der es mal gelernt hat. Muss ja zum Einzug alles gemacht sein.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.442
Bewertungen
933
Natürlich nicht, aber man weiss ja gar nicht was man da richtig sagt bzw. was die hören wollen.
Gerade habe ich drei Kuverts vom JC aus dem Briefkasten geholt, nachdem ich von der neuen Wohnung heimkam.

Zum einen wird die Doppelmiete genehmigt komplett mit dem Heizungsabschlag (die Berechnung ist etwas unverständlich, aber für mich passt es )(y)
Dann wurden Wohnungsbeschaffungskosten genehmigt, welche sich aus Ein- und Auszugsrenovierung zusammensetzt, 290€ (y)
Aaber Umzugskosten für Umzugsfirma werden komplett abgelehnt, weil ich nicht erwerbsfähig wäre (was ja nun erst durch das GA vom DRV bestätigt werden muss, noch bin ich beim JC und die GA vom äD JC gelten ja nichts, wie ihr immer sagt) und weil ich Familie und ein soziales Umfeld hätte und den Umzug selbst organisieren könnte.
Habe ja einen langen Brief (mit meinem juristisch bewanderten Sohn verfasst) dass ich behindert bin, mein soziales Umfeld aus meinen 80jährigen Eltern (Umzugshilfe da ja nur eingeschränkt möglich) und meinen Söhnen, die zum Umzugszeitpunkt beide beruflich verhindert sind und nicht helfen können, besteht.
Jetzt muss ich halt am Montag den VdK wegen Eilrechtsschutz kontaktieren und diesen sozialpädagogischen Dienst kontakieren, dass Umzugskosten abgelehnt wurden.
Habe von meinem Sohn soeben zwei Paragrafen gesendet bekommen, mit denen jeder Anwalt diese Ablehnung mit Leichtigkeit würde zerpflücken können.
SGBII §§ 11 I, 22 I
und SGBII § 22
Der hilfebedürftige Empfänger von ALGII ist gehalten, einen Umzug grundsätzlich selbst zu organisieren und durchzuführen.

2. Kann ein Hilfebedürftiger den Umzug etwa wegen Alters, Behinderung, körperlicher Konstitution oder der Betreuung von Kleinstkindern nicht selbst vornehmen oder durchführen, kommt die Übernahme der Aufwendungen für einen gewerblich organisierten Umzug in Betracht.

Ich habe übrigens meinen Behinderten-Ausweis GdB50 mitgeschickt und in dem beiliegenden Brief auch darauf hingewiesen. Das Einwurfeinschreiben mit Mietvertrag usw. hat mich 4,90€ gekostet, die drei Kostenvoranschläge auch per Einwurfeinschreiben 2,90€ und dann wird sowas einfach ignoriert.
Na auf jeden Fall wie auch immer muss ich Montag trotzdem eine Umzugsfirma buchen, wenn überhaupt noch was frei ist.
Sonst stehe ich an diesem 13.2. wirklich allein da.

Aber wie gesagt über den Rest freue ich mich und die Renovierung meiner neuen Wohnung geht auch voran, da war ich ja heute drüben, um dem Maler zu sagen, was und wie und ihn mit Getränk und Brotzeit zu versorgen.
Jetzt werde ich versuchen, die Schreiben für den VdK zu scannen. Weil es muss ja schnell gehen, da ist Eilrechtsschutz angesagt, habe ich mir sagen lassen.
Sollte evtl. doch noch ein Jurastudium beginnen, aber ich habe ja kein Abitur oder eine Umschulung zur Justizfachangestellten vielleicht anpeilen. Bin ja erst zarte fast 58.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.442
Bewertungen
933
Habe mal die beiden Gesetzestexte eingestellt. Vielleicht helfen sie ja anderen Personen, die auch umziehen wollen oder müssen weiter.

Weiss ja übrigens nicht, welchen Teil meines Behindertenausweises (lag in Kopie bei) die/der SB vom JC nicht verstanden hat. Ist GdB 50 denn gar nichts mehr?

Den Antrag für die ca 9€ für den Durchlauferhitzer haben sie wohl völlig übersehen, für den ich mich extra als H4ler geoutet habe bei der Wohnungsgenossenschaft. Darauf bekam ich gar keine Antwort. Glaube die Post lebt fast nur von Elos, die dauernd irgendwas zum JC schicken müssen (nicht jeder hat ja den Nerv, das Geld und die Zeit da immer persönlich hinzugehen

5307640985767904706_-65614844.jpg
5307889518345455380_-94006223.jpg
S
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten