Ich habe GdB 50 bin seit einigen Jahren AU wegen psychisch nicht mehr belastbar , Depressionen etc. soll jetzt zum Sozialamt abgeschoben werden und muss zum, von der Rentenversicherung beauftragten, neurologischen Gutachter. Was passiert wenn der Gutachte

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.369
Bewertungen
898
Hallo, ich hoffe meine Überschrift ist lang genug. Ich wurde also vom äD JC dauerhaft erwerbsunfähig geschrieben, weil ich psychisch nach 10 Jahren H4 nicht mehr belastbar bin. Vor 12 Jahren hatte ich einen schweren Schlaganfall mit 44 und musste mühsam wieder laufen lernen. Geblieben ist mir eine Spastik im rechten Arm (feinmotorische Störung, schreibe nun links was mir auch schwerfällt als ehemaliger Rechtshänder). Kann aber Autofahren, Radfahren nicht mehr, auf Leitern steigen geht auch nicht mehr und ich darf auch keinen Stress ausgesetzt werden. (ziehe gerade nach KSA um, hvon wegen Stress).
EMR Rente steht mir nicht zu, die Krankheit hätte wohl gereicht, aber die 36/60 Regel erfülle ich nicht.
Darum wundert es mich eigentlich, dass mich die DRV zum GA zu einem Neurologen/Psychiater vorlädt. Ich komme doch sowieso zum Sozialamt.
Nun schickte die DRV vor einigen Wochen einen Fragebogen für meinen Psych. Hat er auch beantwortet, meine Angstzustände und Panikattacken erwähnt und dass ich nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln kommen kann deswegen und REHA würde nichts bringen (bin fast 58 Jahre alt inzwischen). Den Fragebogen haben sie also. Und das JC bekam damals schon für alle Behörden eine Schweigepflichtentbindung für meinen HA und Psychiater von mir vor einem Jahr (die gelten doch drei Jahre?)
Nun bekam ich heute von der Neurologiepraxis den Termin Ende März, soll nochmal Schweigepflicht entbinden (muss ich das) und einen Fragebogen ziemlich lang, den ich mit meiner linken Hand ausfüllen muss, rechts geht ja nicht.
Da soll ich beantworten, ob ich als Kind pünktlich sauber war, sprechen und laufen konnte und ob jemand in der Familie ähnliche Krankheiten hatte und wie ich den Tag verbringe. Was sollen diese würdelosen Fragen? Ist man weil man psychisch nicht mehr sehr belastbar ist und nach einem Schlaganfall, einer abartigen Scheidung und 10 Jahe H4 auch ein Trauma hat gleich geisteskrank?

Das Gutachten fängt schon um 8.15 h an und wird nicht vor 11.30h enden. Die werden also wirklich alle ihre neuen Geräte samt Nadeln im Kopf an mir ausprobieren und mir wieder so Fragen für Alzheimerkranke stellen (Ich war vom JC schon mal zu einem GA zum einem Neurologen geschickt worden, die Hölle) und mich stundenlang allein ins Wartezimmer setzen und mit Kameras beobachten (hat mir mein Psychiater und Neurologe bestätigt, ja die haben Kameras im Wartezimmer, um zu sehen wie die Leute sich verhalten).
Darf ich da eine Begleitperson mitnehmen? Aber wer wird denn schon drei Stunden auf einen warten?
Ich habe heute schon so geweint, obwohl ich wegen des Umzugs zum Heulen keinerlei Zeit habe. Ich bin dann eben erst umgezogen und dann werden die mich wahrscheinlich in den zweiten Schlaganfall treiben oder einweisen lassen oder wieder vollschichtig erwerbsfähig schreiben. Denke die brauche Leute für diesen i16 oder wie das heisst von Hubertus Heil.
Ich bin jetzt drei Jahre AU geschrieben und dann kommt ein einzelner Arzt, der kann sagen die ist voll einsatzfähig oder komplett geisteskrank.
Ich habe solche Angst. Kann ja morgens um 7.00 gar nichts essen und muss doch meine Tabletten schlucken und Durchfall und Übelkeit habe ich bei solchen Terminen am frühen morgen sowieso.
Ich kann bald nicht mehr.
Entschuldigung dass es so lang geworden ist, aber ich habe solche Angst dass sie mich entweder ins Irrenhaus schicken oder ich so eine Arbeit annehmen muss, wo der AG 5 Jahre das Gehalt bekommt. Ich kann das doch gar nicht mehr, bin bloss noch am Heulen und kann keinen Stress ertragen.
Was wenn die schreiben ich bin fit?

Moderation:

Überschrift überarbeitet, korrigiert und angepasst. Bitte achte in Zukunft darauf möglichst keine Abkürzungen in der Überschrift zu nutzen da bei Abkürzungen das Thema nicht über die Suchfunktion zu finden ist.

 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.369
Bewertungen
898
Schade bin mit meinem Thread wieder hinten hängengeblieben. Da liest es natürlich keiner.
Oder habe ich am Ende irgendwas gedrückt, dass man gar nicht antworten kann? Na das wäre typisch für mich, wenn ich so durch den Wind bin wie heute.
Aber immerhin gelesen haben es schon einige.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.997
Bewertungen
26.067
Termin Ende März
Willst du dich jetzt bis zum Termin in Selbstmitleid ergiessen oder vieleicht doch lieber erstmal den Umzug beenden, die neue Wohnung und das was du in den letzten zwei Wochen entgegen deiner Ängste in 7 Threads zum Umzug doch alles geschafft hast, geniessen?

Blick mal zurück und in deine 10 letzten threads und klopfe dir auf die Schulter, du hast das alles so toll geschafft bis jetzt und jetzt willst du wieder in Depressionen baden?

Und schnell genug antworten tun wir dir ja auch nie.....

Komm mal runter, beruhige dich und geniesse deine letzten Erfolge. Bis Ende März ist noch lange hin.

Da wird genauso wenig schlimmes passieren, wie bisher. Und warum die drv dich begutachten muss, wurde dir schon gefühlte 100 mal beantwortet.

Kopf hoch.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.369
Bewertungen
898
Ich würde nur gerne wissen, ob es vielleicht eine neues Gesetz zur EMR-Rente gibt? Zählen Kinder vielleicht jetzt mehr und werden nicht mehr im Alter zusammengezogen (meine sind ja nur zwei Jahre auseinander und zählen deshalb nur 12 Jahre Erziehungszeit in der Rente) weil man mich nun so derart detailliert untersuchen will von der DRV nur weil ich auf Sozialamt abgeschoben werden soll?
Habe ich jetzt vielleicht doch Anspruch auf EMR Rente evtl. und kann es sein, dass das JC da selbst noch einen Antrag gestellt hat nachdem ich "auf Dauer erwerbsunfähig" bin laut äD Gutachten?
Und muss ich mir Nadeln in den Kopf stechen lassen, für eine Untersuchung die kaum ein Arzt kennt? Tat nämlich damals echt weh. Und muss ich solche würdelosen Fragen beantworten ,wie wann ich sauber war als Kind? Nur weil ich einen Schlaganfall hatte und nun psychisch nicht mehr belastbar, bin ich doch nicht unbedingt geisteskrank?
Ich meine ein Neurologe/Psychiater sollte doch zwischen psychisch- und geisteskrak unterscheiden können, oder?
Ja du hast ja recht @Zynnh. Aber es heisst im Forum halt immer, dass wenn man eh keinen Rentenanspruch hat, dass die DRV dann gar nicht soviel Geld für ein GA abgibt und per Aktenlage entscheidet. Ausserdem habe ich Freundinnen, die wegen Depris ihre EMR Rente bekamen und für den GA keinen Fragebogen ausfüllen mussten, in dem gefragt wird wann sie keine Windeln mehr brauchten. Macht mir alles Angst und ausserdem habe ich eine "Weißkittelphobie" so nannte mein früherer HA meine fast krankhafte Angst vor Ärzten.
Komisch dass ich das beantworten muss, ist man also nach Schlaganfall also gleich geistig behindert.

Macht mir grosse Angst das alles. Nun ich habe mir bereits einen Beruhigungstee gekocht und meine Tabletten genommen.
Werde jetzt TV gucken mich ablenken und runterkommen. Sorry dass ich wieder genervt habe. Gute Nacht
 
Zuletzt bearbeitet:

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.997
Bewertungen
26.067
Und muss ich mir Nadeln in den Kopf stechen lassen,
Nein, du musst garnichts. Ich würde ab trotzdem einen Beistand mitnehmen, wenn du dich dann sicherer fühlst. Beistände kannst du hier im Forum finden.

Mach dich nicht wieder verrückt. Vergiss den exkrement bis dein Umzug durch ist.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.369
Bewertungen
898
Ja okay werde es versuchen.
Darf aber ja trotzdem nicht vergessen, Taxikosten zu beantragen (hat ja mein Psych im Fragebogen geschrieben, dass ich das mit öffentichen nicht kann) und diesen Fragebogen sollte ich vielleicht auch noch kopieren für diese GA (zu zweit wollen sie gleich auf mich los) und den Fragebogen von denen mit der linken Hand ausfüllen fällt mir schon sehr schwer. Ich war doch mein Lebenlang Rechtshänder.
Was schreibt man da bei Tagesablauf, wollen sie alles wissen.
Ich werde einen Jammerlappen mit dem Laptop schreiben und dranhängen.
Aber welchem Beistand kann man denn zumuten drei Stunden oder länger zu warten und wenn die mich wieder allein ins Wartezimmer sperren wollen, dann wird der die stören.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
5.551
Bewertungen
17.523
Ich wurde also vom äD JC dauerhaft erwerbsunfähig geschrieben, weil ich psychisch nach 10 Jahren H4 nicht mehr belastbar bin.
Der ärztliche Dienst des Jobcenters kann dich max. für 6 Monate prognostisch für erwerbsunfähig halten. Eine dauerhafte Erwerbsunfähig kann er weder feststellen noch darf er sie feststellen.
Genau aus diesem Grund passiert nun dies:
Darum wundert es mich eigentlich, dass mich die DRV zum GA zu einem Neurologen/Psychiater vorlädt. Ich komme doch sowieso zum Sozialamt.

Da du, wie du selber schreibst, keinen Anspruch auf Erwerbsminderungsrente hast hat das Sozialamt nun die deutsche Rentenversicherung mit der Feststellung deiner Erwerbsfähigkeit beauftragt den nur diese kann eine dauerhafte Erwerbsunfähigkeit abschließend feststellen und sonst niemand. Aber auch die deutsche Rentenversicherung stellt in der Regel keine dauerhafte sondern nur eine auf 3 Jahre befristete Erwerbsunfähigkeit fest. Erst wenn dies sich 3 mal wiederholt hat, also nach 9 Jahren, wird die befristete Erwerbsunfähigkeit in eine dauerhafte Erwerbsunfähigkeit gewandelt.


Und das JC bekam damals schon für alle Behörden eine Schweigepflichtentbindung für meinen HA und Psychiater von mir vor einem Jahr (die gelten doch drei Jahre?)
Was haben deine gegenüber dem Jobcenter erklärten Schweigepflichtentbindungen nun mit der Rentenversicherung zu tun ?
Gar nichts den das ist eine ganz andere Behörde und diese benötigt auf sie ausgestellte Schweigepflichtentbindungen oder ersatzweise entsprechende, von dir einzureichende, Befundberichte.
Abgesehen davon das man denen keinen Persilschein für 3 Jahre ausstellen sollte.


Nun bekam ich heute von der Neurologiepraxis den Termin Ende März, soll nochmal Schweigepflicht entbinden (muss ich das)
Wie zuvor geschrieben kannst du stattdessen auch entsprechende Befundberichte einreichen. Hier solltest du dann aber auch wirklich alles einreichen was wichtig ist.


und einen Fragebogen ziemlich lang, den ich mit meiner linken Hand ausfüllen muss, rechts geht ja nicht.
Damit müssen andere auch klar kommen. Man kann ja auch jemanden bitten für einen zu schreiben.


Da soll ich beantworten, ob ich als Kind pünktlich sauber war, sprechen und laufen konnte und ob jemand in der Familie ähnliche Krankheiten hatte und wie ich den Tag verbringe. Was sollen diese würdelosen Fragen? Ist man weil man psychisch nicht mehr sehr belastbar ist und nach einem Schlaganfall, einer abartigen Scheidung und 10 Jahe H4 auch ein Trauma hat gleich geisteskrank?
Der Gesundheitsfragebogen dient dem Gutachter als Anamnese (Vorgeschichte der Erkrankungen) die für eine vernünftige Begutachtung unumgänglich ist und auch für den Gutachter vorgeschrieben ist. Der Gesundheitsfragebogen ist, wie die Schweigepflichtentbindungen, auch freiwillig. Ich würde aber dazu raten diesen auszufüllen denn wenn nicht wird der Gutachter dies alles während der Begutachtung abfragen müssen und dadurch dauert diese letztlich nur noch länger.
Vor allem solltest du mal von deinen Unterstellungen runterkommen. Keiner behauptet das du geisteskrank wärst nur weil man für die Begutachtung relevante Fragen stellt.


Das Gutachten fängt schon um 8.15 h an und wird nicht vor 11.30h enden. Die werden also wirklich alle ihre neuen Geräte samt Nadeln im Kopf an mir ausprobieren und mir wieder so Fragen für Alzheimerkranke stellen (Ich war vom JC schon mal zu einem GA zum einem Neurologen geschickt worden, die Hölle) und mich stundenlang allein ins Wartezimmer setzen und mit Kameras beobachten (hat mir mein Psychiater und Neurologe bestätigt, ja die haben Kameras im Wartezimmer, um zu sehen wie die Leute sich verhalten).
Das alles weißt du weil du eine Glaskugel hast oder woher weißt du das ?
Sicherlich kann die Begutachtung solange dauern muss es aber nicht und auch was dort genau gemacht wird kannst du im Vorfeld überhaupt nicht einschätzen oder gar wissen. Deine Äußerungen sind schon fast paranoid.


Darf ich da eine Begleitperson mitnehmen?
Ja aber in der Regel wird der Gutachter die Anwesenheit bei einer psychologischen Untersuchung ablehnen weil die Anwesenheit diese Untersuchung konterkarieren könnte.


Aber wer wird denn schon drei Stunden auf einen warten?
Woher soll das hier im Forum jemand wissen ?
Ganz davon abgesehen das du gar nicht genau wissen kannst wie lange es dauern wird.


Ich habe heute schon so geweint, obwohl ich wegen des Umzugs zum Heulen keinerlei Zeit habe. Ich bin dann eben erst umgezogen und dann werden die mich wahrscheinlich in den zweiten Schlaganfall treiben oder einweisen lassen oder wieder vollschichtig erwerbsfähig schreiben. Denke die brauche Leute für diesen i16 oder wie das heisst von Hubertus Heil.
Ich bin jetzt drei Jahre AU geschrieben und dann kommt ein einzelner Arzt, der kann sagen die ist voll einsatzfähig oder komplett geisteskrank.
Reflektierst du eigentlich noch was du von dir gibst ?
Du jammerst schon Monate vorher rum ohne überhaupt zu wissen was dabei rauskommt. Ganz davon abgesehen das dies in sich alles widersprüchlich ist.


Willst du dich jetzt bis zum Termin in Selbstmitleid ergiessen oder vieleicht doch lieber erstmal den Umzug beenden...
Das zieht sich ja durch alle Threads der TE und ist das eigentliche Hauptproblem.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.369
Bewertungen
898
Die von der Praxis schreiben in der Vorladung um 8.15 gehts (ich habe eine Stunde Fahrweg) los und vor frühestens 11.30h wäre ich nicht fertig. Das ist es ja was mir so Angst macht. Und sicher darf ein Beistand nicht mit ins Sprechzimmer. Allenfalls ein Ehepartner und den habe ich nicht mehr. Mir würde schon helfen, wenn draussen jemand warten würde und ich nicht allein ins Wartezimmer gesperrt würde.

Ich weiss schon von euch wurde nie jemand so lange gequält. Ich hatte das ja schon vor Jahren bei dem Neurologen vom äD. Fragen für Alzheimerkranke, Grundschulrechenaufgaben, EEg, Fragebogen ausfüllen am Stuhl vor der Theke, dann zwei Stunden ins Wartezimmer allein, dann endlich malden Arzt sehen (das andere vorher machten Sprechstundenhilfen) mit provozierenden Fragen gequält (warum wollen sie nichts arbeiten?) dann Hämmerchen an den Knien und Elllbogen, in die Augen leuchten und dann - Nadeln in den Kopf und irgendwas messen und das tat weh.
Danach musste ich vor ihm rauslaufen, weil er meinen Gang sehen wollte (der ist etwas wacklig und breit wegen dem Gleichgewicht). Dann durfte ich gehen, mittags gegen 12.00h. GA war vollschichtig erwerbsfähig.
Aber natürlich seit ihr alle keine Hellseher. Keine meiner Bekannten, die heute ihre EMR Rente kriegen musste sich so drangsalieren lassen. Na von euch ja offensichtlich auch keiner.

So nun sitze ich da und warte auf eine Umzugsfirma. Die Preise unterscheiden sich teilweise um 600€,
Auch das hätte ich nicht erwartet und mir fällt dazu eigentlich nichts ein.
Schönen Tag
 
Zuletzt bearbeitet:

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.583
Bewertungen
9.138
Und sicher darf ein Beistand nicht mit ins Sprechzimmer. Allenfalls ein Ehepartner und den habe ich nicht mehr. Mir würde schon helfen, wenn draussen jemand warten würde und ich nicht allein ins Wartezimmer gesperrt würde.

Wer behauptet denn sowas. Es gibt inzwischen Gerichtsurteile die sowas ausdrücklich erlauben und ich habe das selbst bei meiner DRV Begutachtung im Sommer letzten Jahres noch durchgezogen. Das paßte dem Gutachter zwar nicht, aber was interessiert mich das schon, mein Beistand war während der ganzen Untersuchung anwesehend.

Hier gibt es halt nur eine Ausnahme und die wäre wenn denn auch zeitlich einzuschränken, bei Psychiatrischen Gutachten und da bei der persönlichen Erörterung. Aber auch da waren Beistände anwesend wie ich hier bereits gelesen habe. Es kommt halt auf die Standfestigkeit des Betroffenen an.

Ich weiss schon von euch wurde nie jemand so lange gequält.

Ist wohl eher als Witz gemeint, oder.

Mein damaliger Gerichtsgutachter hat mich fast 6 Std. untersucht und mein Schmerztherapeut war kaum schneller. Also bitte.

Keine meiner Bekannten, die heute ihre EMR Rente kriegen musste sich so drangsalieren lassen. Na von euch ja offensichtlich auch keiner.

Jeder Fall isthalt anders, oder haben deine Bekannten genau das selbe wie du, bzw. sahen es denn die Gutachter auch so.

Nein unsereins fliegt die EMR so zu, haha.

Hallo ich hab im Sommer erst 4 Monate ohne Geld auskommen müßen weil mir die DRV meinen Weiterzahlungsantrag zur vollen EMR nicht weiter verlängert hat und die AfA war nicht bereit mir daraufhin ALG-I zu zahlen, da mußte ich erst vors Gericht ziehen.

Würdest du dir mal die Mühe machen wie aktuelle Fälle hier im Forumsbereich drangsaliert werden, würdest du dir deine Worte wohl eher etwas besser überlegen.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.369
Bewertungen
898
Tut mir leid, Entschuldigung.
Fasse es halt einfach nicht, dass die für mich in meinem Alter soviel Geld ausgeben, wo ich sowieso nur Sozialhilfe bekommen soll.
Naja meine eine Freundin hat ziemliche Depris gehabt und Diabetes und noch ein paar andere Krankheiten. Aber solche Fragen musste sie nicht beantworten.
Die andere ein Bein etwas kürzer, war immer im Büro. Firma insolvent. Leicht psychisch angeschlagen. Sie hat schnell EMR Rente bekommen und macht jetzt Weltreisen und fährt kostenlos im dem Zug durch Deutschlang. Man muss halt Glück haben.

Hab schon Angst dass jetzt gar niemand mehr für mich bezahlen will, jetzt wo ich die neue Wohnung finanzieren muss.
Aber ich muss mich jetzt wirklich erst mal auf meinen Umzug konzentrieren.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.369
Bewertungen
898
Warum, sie war nie H4, hat noch Eigentumswohnung und gut verdient haben wir in derFirma, die jetzt leider längst insolvent ist auch. Ich habe da nämlich auch Ausbildung gemacht und war 10 Jahre dort.

Ausserdem wenn man 37 Jahre gearbeitet hat (sie hat keine Kinder) dann bekommt man auch eine gute EMR. Sie sieht auch nich krank aus, ausser leicht hinken, hat sie nichts.

Tja und unsereins kommt weinend, zitternd, mit wackligen Gang, Brechtüte in der Hand und dann messen sie fast 200 Blutdruck (da wurde dann noch gefragt, ob ich den immer habe - klar nach Schlaganfall:rolleyes:) und wird als vollschichtig erwerbsfähig bezeichnet. Das ist halt so.
Beim VdK wurde mir erzählt, dass man sogar schon einen Bettlägerigen erwerbsfähig geschrieben hat.

Der Herrgott hat einen großen Tiergarten.
 
Zuletzt bearbeitet:

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.583
Bewertungen
9.138
Nach 37 Jahren in einer Firma kann sich wohl kaum ein Rentner Weltreisen leisten. erst recht nicht wenn er EMR ist, solche Aussagen sind eher Kindergeschichten. Dazu muß man nicht sehr gut verdient haben sondern eher sehr sehr sehr gut erst recht als Frau im alten System, denn Frauen haben eine um ca. 30% geringere Rente, dazu braucht man sich nur die Leistungszahlen der DRV mal anzuschauen.

Märchenstunde war gestern.

Ebenso das jemand mit einem kürzeren Bein und hinken eine EMR von der DRV erhält.

Ja warum bekomme ich denn nach noch etwas mehr Jahren trotz kaputter Wirbelsäule, Hüften, Schultergelenken und Schwerhörigkeit und Bluthochdruch und trotz Augeninfarkt nach zwei Hörstürzen mit kaputter Niere und noch ein paar Kleinigkeiten keine volle EMR aus rein gesundheitlichen Gründen.

Märchenstunde war gestern. Mir scheint deine Leute erzählen dir eher Geschichten von wünsch dir was.

Beim VdK wurde mir erzählt, dass man sogar schon einen Bettlägerigen erwerbsfähig geschrieben hat.

Ganz genau und deshalb wird es immer schwieriger bei der DRV eine volle EMR zu erhalten, selbst wenn ich "diese" Aussage für ein Märchen halte kommt sie der heutigen Wirklichkeit sehr nahe.
 

Wasserrabe

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Mai 2018
Beiträge
83
Bewertungen
60
Der ärztliche Dienst des Jobcenters kann dich max. für 6 Monate prognostisch für erwerbsunfähig halten. Eine dauerhafte Erwerbsunfähig kann er weder feststellen noch darf er sie feststellen.
Ich weiß zwar was du meinst, aber so wie du es schreibst, stimmt es nicht.
Der äD hat mich auch dauerhaft erwerbsunfähig geschrieben:
Laut Gutachten des ärztlichen Dienstes vom Jobcenters bin ich dauerhaft erwerbsunfähig – wie geht es weiter?
Wortwörtlich steht bei mir "dauerhaft unter 3 Stunden", "es handelt sich um einen Dauerzustand".

Dass es in den meisten Fällen dann zu einem Gutachten der DRV kommen wird, ist klar.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.369
Bewertungen
898
Nö da gabs auf dem GA ein Kreuz bei dauerhaft erwerbsunfähig und das schon zweimal, davor für 6 Monate. Und AU bin ich seit 2017. Irgendwas sollten sich die auch gedacht haben, aber offensichtlich gibts halt Ärzte und "andere"Ärzte. Da kann man gar nichts machen.
Und dann kann jetzt da einer sagen, weil man den Kopf noch auf den Schultern trägt und die Füße unten 6 Stunden und mehr (ohnehin schon Schwachsinn, ist ja auch keine Teilzeit mehr) erwerbsfähig. Ach ja dann gibts ja noch unter 6 Stunden, da hatte ich Anfangs mal eine Diskussion mit einem Maßnahmenträger, dass unter 6 Stunden nicht 6 Stunden sind. Die Diskussion endete zu meinen Gunsten.
Hoffe nur, dass die mich nicht in diese 16i Dinger stecken wollen. Weil ja die kranken Leute über Mitte 50 scheinbar die wichtigsten Arbeitslosen sind. Eliminieren ist ja noch verboten. Aber sie müssen aus den Listen.
Ich wusste schon, dass ich mich über nichts freuen darf. Ständig kommt irgendein Mist auf mich zu und das wird nicht mehr enden bis ich in die Grube fahre.
Und meine Bekannte hat tatsächlich nicht viel mehr, sie war bereits in Asien von China über Thailand, Vietnam, an der Mosel lang mit dem E-Bike und auf den Seychellen und auf Mauritius. So krank kann sie nicht sein.
Fast 10 Jahre um genau zu sein. Jetzt gibts ja glaube ich gar keine volle EMR-Rente mehr, oder?
Vielleicht wurde sie bei ihr auch noch hochgerechnet auf 65 Jahre oder so damals, sie war ja damals schon 57. Dann kommt da schon was bei raus, wenn man keine Miete zahlt, weil Eigentum geht das schon.
 
Zuletzt bearbeitet:

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
5.551
Bewertungen
17.523
Ich weiß zwar was du meinst, aber so wie du es schreibst, stimmt es nicht.
Schön das du weißt was ich meine doch dennoch stimmt meine Aussage und zwar genauso.

Der äD hat mich auch dauerhaft erwerbsunfähig geschrieben:
Laut Gutachten des ärztlichen Dienstes vom Jobcenters bin ich dauerhaft erwerbsunfähig – wie geht es weiter?
Wortwörtlich steht bei mir "dauerhaft unter 3 Stunden", "es handelt sich um einen Dauerzustand".
Der ÄD kann da viel reinschreiben wenn der Tag lang ist. Es hat aber nach außen hin keinerlei rechtliche Bedeutung wenn er so etwas in sein Gutachten schreibt. Lediglich die BA/Jobcenter können das dann intern so behandeln.

Dass es in den meisten Fällen dann zu einem Gutachten der DRV kommen wird, ist klar.
Nochmals.
Wenn die DRV nicht begutachtet und eine dauerhafte Erwerbsunfähigkeit feststellt gibt es rechtlich auch keine dauerhafte Erwerbsunfähigkeit denn einzig der Rententräger ist in diesen Fällen dazu berechtigt dies per gutachterlicher Bewertung abschließend festzustellen. Keine andere Behörde ist zu dieser Feststellung ermächtigt und keine andere Behörde ist an eine andere Feststellung als die der DRV gebunden. Solche Gutachten anderer Leistungsträger (z.B. ÄD der BA) haben, sollten sie auf den Begriff dauerhaft abstellen, nur eine Behördeninterne Wirkung aber keine rechtlich verbindliche Wirkung nach außen. In der Außenwirkung liegt keine dauerhafte Erwerbsunfähigkeit fest bis das der Rentenversicherungsträger diese auch festgestellt hat.
Rechtsgrundlage hierfür ist im Rechtskreis des SGB II der § 44a Abs.1 Satz 5 und für den Rechtskreis SGB III § 145 Abs.1 Satz 2. Die bindende Wirkung für andere Leistungsträger ergibt sich ebenfalls aus § 44a Abs.2 SGB II. Rechtsgrundlage für den Rentenversicherungsträger ist § 109 Abs.2,3 und 4 SGB VI.
 

deori1

Elo-User*in
Mitglied seit
28 April 2009
Beiträge
161
Bewertungen
141
Und meine Bekannte hat tatsächlich nicht viel mehr, sie war bereits in Asien von China über Thailand, Vietnam, an der Mosel lang mit dem E-Bike und auf den Seychellen und auf Mauritius. So krank kann sie nicht sein.
Fast 10 Jahre um genau zu sein. Jetzt gibts ja glaube ich gar keine volle EMR-Rente mehr, oder?
Vielleicht wurde sie bei ihr auch noch hochgerechnet auf 65 Jahre oder so damals, sie war ja damals schon 57. Dann kommt da schon was bei raus, wenn man keine Miete zahlt, weil Eigentum geht das schon.
Dann gönne es Ihr doch (Du weisst nicht ob sie noch genug erspartes hat oder eine Zusatzversicherung),es gibt auch genug angeschlagenen normale Rentner wo ,solche Reisen machen auch noch mit 80ig).
Der eine bekommt eben mehr Rente der einige eben weniger,im Arbeitsleben verdienen ja auch einiger mehr wie andere.
Ich bin keinem neidisch,soll jeder so leben wie er es kann oder will.Nur weil man EMR Rentner ist ist das Leben nicht vorbei.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.369
Bewertungen
898
Ich bin auch nicht neidisch,(wie kommst du darauf) wundere mich nur immer dass Leute die so fit sind, dass sie noch 10 oder 20 Stundenflüge machen können problemlos ihre EMR-Rente kriegen und unsereins und hier sind sehr kranke Leute im Forum, dagegen bin ich noch gut beinander , kämpfen und betteln um ihre Rente.
Das ist nicht fair von unserer Regierung, vor allem wenn man auch schon viele Jahre gearbeitet hat und Kinder großgezogen und zu Steuerzahlern gemacht hat.
Aber ich gönne jedem seine Urlaube, hätte mir nur auch noch ein bißchen Leben vergönnt.
 

Mona Lisa

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
1.492
Bewertungen
1.905
Ich kenne ein paar sehr schwer Kranke (Multiple Sklerose, schwere psychische Erkrankungen), die dennoch Fernflüge machen können. Es kommt doch auf die Art der Erkrankung an.

Hängt Dein "bißchen Leben" denn nur an solchen Luxus-Dingen?

LG Mona Lisa
 
Zuletzt bearbeitet:

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.369
Bewertungen
898
Nö ich will gar nicht reisen. Habe ich nie behauptet. Bin in meinem Leben schon so viel gereist, bin zufrieden. Aber EMR Rente würde ich wollen, um endlich meine Ruhe zu haben, das ist alles. Und ich bin der Meinung, dass man nicht umsonst Jahre einbezahlt und dem Staat neue Steuerzahler geboren und großgezogen haben sollte. Es ist nicht richtig, dass man dann wenn man krank wird wie ein Bettler abserviert wird. Das können andere noch so toll finden.

Ich werde bald 58 und möchte einfach meine Ruhe haben und mich jetzt nach meinem Umzug in meiner kleinen Wohnung eingewöhnen dürfen. Es wird mich keiner mehr einstellen, auch wenn jetzt gleich jemand schreibt, dass irgendwelche schwerkranke Ü60jährige in ihrem Bekanntenkreis noch tolle Arbeitsstellen gefunden haben. Schön für sie, ich hätte die Nerven und die Kraft nicht mehr.

Bin froh und dankbar, dass ich mir erkämpft habe dass meine kleine Wohnung voll übernommen wird, wenn ich schon ausziehen muss.
Aber kaum freut man sich ein bißchen, kommt halt der nächste Mist - dieses Gutachten.
Es wird halt nie aufhören und richtig dazu gehört man nirgendwo mehr.
Gn8
 
Zuletzt bearbeitet:

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.287
Bewertungen
2.004
Hallo sowhat,

Ich war neulich auch auf der Schlaganfall-Station. Bezüglich der Fragen, die dir Angst machen und die du nicht nachvollziehen kannst wie folgt:

Die sind doch bei bestimmten Diagnosen völlig selbstverständlich, gerade auch bei EMR, nur dadurch kann der Gesundheitszustand in Verbindung mit anderen Untersuchungen festgestellt werden. Solltest du imho nicht überbewerten. Viel Glück.

LG xj3Qr1nL7ys
 

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
2.413
Bewertungen
2.922
Guten Abend Sowhat,

Bin froh und dankbar, dass ich mir erkämpft habe dass meine kleine Wohnung voll übernommen wird, wenn ich schon ausziehen muss.

Wann ist denn der große Umzug und wie sind deine neuen Mietvertragsinhalte samt "voller Übernahme"
vom Amt bzw. wie wurde das denn nun mit der Kündigungsfrist der alten Wohnung verhandelt?

Doppelmiete

Ansonsten üben wir Toleranz mit Sowhat, denn sie sieht tendenziös keine Möglichkeit, die neidische Anspannung
konstruktiv – also durch Selbstoptimierung – aufzulösen.

Doch wie hat das Robert Lembke schon gesagt:
"Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich verdienen."
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.369
Bewertungen
898
Ich habe immer noch nicht alle Kostenvoranschläge bzw. der eine der Montag da war schickt mir keine, habe schon telefonisch und per email moniert. Ich hätte schon drei, aber der billigste war nicht mal hier, den möchte ich nicht und dann noch so eine paar 500€ Kanditaten. Der eine mit 1400€ mit Schreiner dabei über zwei Tage, der wärs. Den mit 2200 würde das JC sowieso rausschmeisen.
Eigentlich wollte der vom Montag mir heute Nachmittag einen Kostenvoranschlag schicken. Es kam nichts.
Naja war heute Möbel gucken und gesten habe ich mit meinem Ältesten noch einen Brief fürs JC geschreiben, weil die wegen Doppelmiete und warum ich sonst noch Helfer brauche usw. Muss ich morgen zur Post bringen. Zieht sich alles wie Kaugummi.
Ich bin auf niemanden Neidisch, aber warum sollte ich zufrieden sein, dass ich keine EMR Rente bekomme, sondern wie der letzte Sozialschmarotzer behandelt werde? Ich wünsche keinem von den Behörden und auch sonst niemanden einen Schlaganfall, wirklich nicht.
Bin halt nicht der typisch Deutsche, der sich begeistert einen Scheitel zieht, damit man ihm besser auf den Kopf machen kann.
Gute Nacht
 
Oben Unten