Ich habe Fragen zu dem vom Jobcenter erhaltenen Fragebogen zur Prüfung der Unterhaltspflicht. Bin ich verpflichtet Lohnnachweise dem JC vorzulegen oder reichen Nachweise, das ich an meine Ex-Frau Unterhalt für meine Tochter zahle ?

Jozi89

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Oktober 2020
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo mein name ist Laszlo und bin neu hir. Ich habe vor kurzem von Jobcenter den Fragebogen zur Prüfung der Unterhaltspflicht in Sachen erhalten. Und die Frage ist bin ich verpflichtet meine lohnnachweise an Jobcenter nachzuweisen oder reicht die Nachweise dass sich an meiner Ex Frau Unterhalt für meine Tochter zahlen. Ich bitte um antwort.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.020
Bewertungen
9.526
Ja, dazu bist du verpflichtet, ansonsten droht ein Bußgeld und eine Auskunfts- oder Stufenklage, die diraufgrund Anwaltszwang Anwaltskosten verursacht.

Es reicht nicht, dass du nachweist, Unterhalt zu zahlen. Das weiß das JC ja wohl hoffentlich. Das JC will prüfen, ob du mehr Unterhalt zahlen müsstest.
 

Jozi89

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Oktober 2020
Beiträge
4
Bewertungen
0
Ich habe ihn anschreiben 1100 € eingegeben aber es sind 1400 €
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Was genau möchte Jobcenter dass ich mehr Unterhalt zahle und das Jobcenter weniger Leistungen an meine Exfrau zahlt
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.020
Bewertungen
9.526
Ich habe ihn anschreiben 1100 € eingegeben aber es sind 1400 €

Du hast zum Einkommen falsche Angaben gemacht?!


Ich habe ihn anschreiben 1100 € eingegeben aber es sind 1400 €
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Was genau möchte Jobcenter dass ich mehr Unterhalt zahle und das Jobcenter weniger Leistungen an meine Exfrau zahlt

Wohl eher an dein Kind. Und ja, natürlich sollst du mehr Unterhalt zahlen, wenn dem Kind mehr zusteht. Was zahlst du denn derzeit und wer hat wann diesen Unterhalt errechnet? Wie alt ist das Kind?
 

Jozi89

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Oktober 2020
Beiträge
4
Bewertungen
0
Verstehen Sie mich nicht falsch, es ist kein Problem meine Tochter mehr Unterhalt zu zahlen ich gebe ihr auch mehr ich kaufe ja alles mögliche aber ich möchte nicht dass ihre Mutter die Leistung gekürzt wird
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.020
Bewertungen
9.526
Erstmal sind 150 Euro noch nicht mal der Mindestunterhalt und dann ist ALG2 nachrangig! Du bist zu Unterhalt verpflichtet und dann erst der Steuerzahler! Eigentlich wärst du sogar der Mutter zu Betreuungsunterhalt verpflichtet und nicht nur dem Kind!

Schon allein deine falsche Angabe zum Einkommen wäre eine Ordnungswidrigkeit, die mit Bußgeld bestraft wird. Die Nachweise nicht einzureichen wird jedenfalls teurer für dich.

Und wenn dem Kind mehr Unterhalt zusteht, dann hast du das auch zu zahlen. Was du willst, ist dabei vollkommen unrelevant. So geht es jedenfalls nicht. Es ist dein Kind und dem steht ein vernünftiger Unterhalt zu. Und nicht 150 Euro, das ist sogar weniger als der eh schon niedrigere Unterhaltsvorschuss (165 Euro)!
 
Oben Unten