Ich habe einenTermin bei der Agentur für Arbeit. Ist es klug dort meinen Impfausweis vorzulegen? Oder besser vorher zum Test zu gehen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Kampfmufftie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Dezember 2020
Beiträge
90
Bewertungen
51
Liebe Forenmitglieder,

leider hat es auch mich wieder mal erwischt. Heute kam das Schreiben mit dem Präsenztermin für nächsten Donnerstag.
Ich bin seit Ende Mai zweifach geimpft und überlege nun, ob es klug ist in der AfA meinen Impfpass vorzulegen um nicht vorher zum Test gehen zu müssen. Damit wären ja von Seiten meiner AV für alle Maßnahmen Tür und Tor geöffnet, oder? Dann doch vorher einfach zum Test? Bin mir da sehr unsicher.
Zusätzlich werden ausgedruckte Bewerbungsunterlagen zum mitbringen zumTermin angefordert. Muss ich nicht, oder? Kann sich meine AV wünschen, aber ich muss das nicht erfüllen?
 

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
1.410
Bewertungen
1.640
Ich bin seit Ende Mai zweifach geimpft und überlege nun, ob es klug ist in der AfA meinen Impfpass vorzulegen um nicht vorher zum Test gehen zu müssen.
Mal doof gefragt: Ich ein (negativer) Test bei Euch Voraussetzung um das JC betreten zu können? 🤔
Auf welcher Grundlage wird das in der Einladung gefordert? Wenn die kein ausreichendes "Hygienekonzept" haben, dann müssen sie "Präsenztermine" halt noch sein lassen... 🤷‍♂️

Auch die "Idee" mit dem Impfpass entbehrt eigentlich jeglicher rechtlichen Grundlage? Warum sollte es das JC etwas angehen, ob Du schon geimpft bist?
Eine Zuweisung darf & wird nicht von dem Impfstatus abhängig sein. Das kann sowohl ohne Impfung als auch mit erfolgen.
Zusätzlich werden ausgedruckte Bewerbungsunterlagen zum mitbringen zumTermin angefordert. Muss ich nicht, oder? Kann sich meine AV wünschen, aber ich muss das nicht erfüllen?
Wenn bislang noch keine Potentialanalyse stattgefunden hat, kann das natürlich ein Grund für die Bitte sein. Wenn Du höflich bist, nimmst Du ein Lebenslauf mit den notwendigen Eckdaten (Zeiträume der bisherigen Tätigkeiten (von - bis) und den entsprechenden Berufsbezeichnungen) und wenn Du sehr "höflich" sein möchtest, dann auch noch ein (fiktives) Bewerbungsanschreiben mit. Aber grundsätzlich sind Anschreiben/vollständige Bewerbungsmappen nicht unbedingt notwendig für eine Potentialanalyse...
 

Kampfmufftie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Dezember 2020
Beiträge
90
Bewertungen
51
Das sieht ihr Konzept vor
 

Anhänge

  • 20210721_142524.jpg
    20210721_142524.jpg
    120 KB · Aufrufe: 258

Scenery

Elo-User*in
Mitglied seit
22 März 2018
Beiträge
133
Bewertungen
286
Ich würde einfach einen Test machen wie dort gefordert, vorzeigen und gut ist.

Kannst du doch überall kostenlos machen, kaum ein Aufwand und Impfpass ist dann auch nicht mehr wichtig..
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
2.055
Bewertungen
2.136
Liegt eine Rechtsfolgebelehrung vor ?

Wenn ja, kann das JC keinen Test oder die Vorlage eines Impfnachweises verlangen.
 

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.687
Bewertungen
3.349
Ich schließe mich dem Beitrag #4 an und würde es auch selbst so machen.

Da der Staat die Tests bezahlt, könnte ich mir vorstellen, daß er auch einen einfordern kann. Der 2. Absatz ist aber nur meine Meinung, als mögliche Erklärung...
 

Meisterbau

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Oktober 2020
Beiträge
158
Bewertungen
103
Ich habe ebenfalls eine Einladung zum Beratungsgespräch mit RFB, in der meine AfA einen negativen Test oder Impfausweis verlangt. Gibt es dafür eine gesetzliche Grundlage?
 

Kampfmufftie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Dezember 2020
Beiträge
90
Bewertungen
51
Es würde mich nur interessieren, ob "der Staat" mich dazu zwingen kann. Wegen dem Recht auf körperliche Unversehrtheit. Aber nur rein Interessehalber.

Ich werde dann wohl den Tag vorher in meine Apotheke zum Test gehen.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

@Meisterbau
Interessiert mich auch brennend.
 

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.687
Bewertungen
3.349
Das Infektionsschutzgesetz der Länder regelt sowas ja für Innenräume, deswegen sind die Bürgertests ja auch kostenfrei... (Meine Meinung) bin auch gerade am arbeiten und wenig Zeit für Recherchen... Oder in anderen Worten: Vielleicht selber mal schauen was obiges Gesetz für Behörden und staatliche Einschränkungen vorschreibt, bzw. bei AfA/JC nachhaken...😉
 
Zuletzt bearbeitet:

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
4.318
Bewertungen
4.091

KindredSpirit

Elo-User*in
Mitglied seit
20 März 2021
Beiträge
32
Bewertungen
32
Also in NRW braucht man anscheinend keine FFP2 Maske, da steht man soll nur auf den Hygieneregelungen im Gebäude achten (was diese sind, steht in den Brief nicht.) Vielleicht liegt es ja am Bundesland. Wollte es nur hier reinschreiben, weil vorher schon ein paar geschrieben haben, die das doch drauf stehen hatten. Der Termin ist aber auch erst 22 Tagen.
 

Zermürbt38

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
2.157
Bewertungen
2.707
Ich würde einfach einen Test machen wie dort gefordert, vorzeigen und gut ist.
Das hier ist meine Meinung. Nein warum sollte das der/die TE. Fordern kann das JC soviel wie es will. Sie können aber keinen zwingen und mal so nebenbei unter uns. Es gibt Corona Teststellen und die haben besonders in ländlichen Gegenden nur ein - max. 2 mal die Woche geöffnet. Der Test darf nur max. 24Stunden alt sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.885
Bewertungen
23.982
🤔 ich bin mir gerade nicht so sicher ob ein Jobcenter die Vorlage eines Test verlangen darf, und dann auch noch mit Rechtsfolgenbelehrung...

wie ich im Netz so nachgelesen habe, gibt es Jobcenter, die überhaupt nicht vom Testen sprechen in ihren Hygiene Anweisungen... Z.b. hier

Und andere, die es unter "es wäre wünschenswert" dem Kunden überlassen


In der "Lebenswirklichkeit" außerhalb der Jobcenter hat der Bürger ja auch die Möglichkeit zu entscheiden, ob er einen Test machen will um einen Friseur, Schwimmbad, oder Campingplatz zu besuchen... 🤔
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.885
Bewertungen
23.982
Und es gäbe ja auch noch die umgekehrte Situation, denn ich weiß als Bürger ja nicht, ob mein Gegenüber im Jobcenter gesund und getestet ist!

Gleiches Recht und gleiche Vorsicht sowie gleiche Behandlung für alle, meine ich mal...
Kann ja nicht sein dass die Behörden Angestellten doppelt und dreifach geschützt werden und der Bürger umgekehrt einem Restrisiko ausgesetzt bleibt

Und dann gab es schließlich auch noch dieses bemerkenswerte Urteil

Administrationshinweis...

Links zur angegebenen Quelle funktionieren nicht und dies aus gutem Grunde …!




Und je länger ich darüber nachdenke desto mehr komme ich zu der Auffassung, dass man mich nicht zu einem Test zwingen kann, zumal dieser "einseitig" ist...

Ich persönlich würde wahrscheinlich auf so eine Einladung antworten, dass ich gerne bei der aktuellen Situation, dass die Inzidenz Werte auf niedrigstem Niveau sind, unter den allgemeinen, derzeit in der Öffentlichkeit herrschenden Schutzbedingungen den Termin wahrnehmen werde, einen Test hierfür aber ablehne, es sei denn, mein Sachbearbeiter könne mir ebenso mit Test nachweisen, dass eine Ansteckung so gering wie möglich ist.
Hinweisend auf eine mögliche Sanktion oder Repressalien würde ich gleich mal erklären dass ich dagegen gerichtlich vorgehen würde
 

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
1.410
Bewertungen
1.640
🤔 ich bin mir gerade nicht so sicher ob ein Jobcenter die Vorlage eines Test verlangen darf, und dann auch noch mit Rechtsfolgenbelehrung...
Genau das meine ich nämlich auch... Das steht auf ziemlich wackeligen Füßen!
Ich mein... Bei uns durfte man in "Notfällen" zur Hochzeit der Pandemie ohne Test ins JC und jetzt wird ein Test oder die Vorlage des Impfpasses verlangt?!

Würde ich schon aus Prinzip beides ablehnen!

Ein Impfpass/-status geht das JC so mal gar nix an und wenn die Test verlangen, dann sollen die dazu halt ne Alternative anbieten (Telefontermine)...
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
4.318
Bewertungen
4.091
Und es gäbe ja auch noch die umgekehrte Situation, denn ich weiß als Bürger ja nicht, ob mein Gegenüber im Jobcenter gesund und getestet ist!

Gleiches Recht und gleiche Vorsicht sowie gleiche Behandlung für alle, meine ich mal...
Also verlangst du zu Begin des Termins den Nachweis von PAP, und wenn der nicht kommt sagst du "Tschüss"?
 

grün_fink

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
5.345
Bewertungen
11.073
Nee, soll sich das JC drum kümmert, dass jemand berät, der geimpft oder getestet ist.
Ansonsten Telofontermin.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.885
Bewertungen
23.982
Also verlangst du zu Begin des Termins den Nachweis von PAP, und wenn der nicht kommt sagst du "Tschüss"?
Du hast doch sicher gelesen was und wie ich persönlich das handhaben würde?

Du kämst ja ohne Test am Tag des Termins gar nicht zum PAP
Um tschüss zu sagen 🙄
 

Meisterbau

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Oktober 2020
Beiträge
158
Bewertungen
103
Also, wortwörtlich steht in meiner Einladung folgendes:

"Sofern Sie vollständig geimpft, genesen oder aktuell getestet sind und darüber einen Nachweis führen können, bringen Sie diesen bitte zum Termin mit."

Ich sehe das als unverbindliche Bitte und nicht als Aufforderung (trotz RFB). Seiht Ihr das genauso?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten