Ich habe eine Zuweisung erhalten und meine Daten wurden direkt an den Maßnahmenträger übermittelt. Handelt es sich um einen Datenschutzverstoß?

Kirre

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 November 2017
Beiträge
18
Bewertungen
1
Hallo!
Ich habe eine Frage zum Thema Datenschutz. Ich habe ein Schreiben erhalten in dem es um eine Zwangs-EGV geht mit einer Zuweisung zu einer Maßnahme geht. Dagegen kann ich laut Schreiben noch Widerspruch einlegen.

Jetzt habe ich allerdings vom JC beauftragten Maßnahmenträger, welcher im Schreiben angegeben war, einen Brief erhalten.
Ich habe keine EGV und auch keine Erlaubnis erteilt anderen meine persönlichen Daten weiterzugeben. Ein Verwaltungsakt wurde auch noch nicht erlassen.

Handelt es sich dabei um einen Datenschutzverstoß?
 

Hesse90

Elo-User*in
Mitglied seit
6 November 2019
Beiträge
300
Bewertungen
362
So war es auch bei mir habe eine Zuweisung ohne EGV bekommen bzw wurde von Maßnahmeträger dann auch angeschrieben und hat auch meine Daten gehabt.
 

Kirre

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 November 2017
Beiträge
18
Bewertungen
1
Einen Eingliederungsvereinbarung, gegen die ich Widerspruch einlegen kann, aber schon nächste Woche ein Termin beim Maßnahmenträger stattfinden soll. Die Daten direkt weitergegeben ist als okay.

Soll die EGV jetzt wirksam sein, ohne dass der mögliche Widerspruch abgewartet wurde?

Ich verstehe das Durcheinander nicht so ganz.
 

Bonze

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Oktober 2020
Beiträge
99
Bewertungen
48
Zuweisung zu einer Maßnahme geht auch ohne EGV, stellt sich halt die Frage wie soll das JC an deiner Vermittlung arbeiten, selbst wenn es in eine Maßnahme ist.
 

Kirre

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 November 2017
Beiträge
18
Bewertungen
1
Danke, dann weiß ich ja womit ich zurechnen habe. Es steht sogar etwas von einem gemeinsamen Besuch des Maßnahmenträger mit zum Amt, mit dem Ziel eine EGV abzuschließen.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.555
Bewertungen
6.596
Da hat wohl ein SB viel zu viel Phantasie.
Vollkommen rechtswidrig dich im Rahmen einer Maßnahme zum JC zu "zwingen". Das kann maximal als 100% unverbindliches Angebot gemacht werden, bei dem du einfach "Nein" sagen kannst und dann muss das so hingenommen werden.
Zum JC musst du nur, wenn das JC selbst dir eine Zwangseinladung mit RFB schickt (oder du nimmst stattdessen 10% Sanktion für 3 Monate hin). Und bei solchen Zwangsterminen kannst du jeden Hans Wurst von irgendeiner Maßnahme rausschmeißen. Nur du, dein Beistand, der SB und sein Teamleiter oder (stellv.) Geschäftsführer haben das Recht sich beim Termin im Raum aufzuhalten. Alles andere an Gensindel fliegt raus. ;)
 
Oben Unten