Ich habe eine Wohnung geerbt. Kann ich dort einziehen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

ohneerwerb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2014
Beiträge
15
Bewertungen
0
Hallo liebe elo Leser, meine Situation ist folgende.
Vor gut 3 Wochen ist mein Vater verstorben und hat mir eine Eigentumswohnung hinterlassen.
Zurzeit lebe ich ohne mietvertrag oder ähnliches bei meiner Mutter, ich werde im Novemeber 25 und es besteht bei mir eine besondere Härte. Kann dass JC von mir verlangen die Wohnung zu verwerten oder müssen sie mich einziehen lassen? ALG 2 bezog ich schon vorher!

Ausserdem würde mich interressieren ob ich mein Geld aufbessern könnte indem ich meinen Bekannten ein Zimmer in der Wohnung für sagen wir mal 100 Euro Vermieten würde.

Die wohnung ist 65qm groß und hat 3 Zimmer.

MfG
ohneerwerb
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.052
Bewertungen
2.489
AW: Wohnung geerbt kann ich einziehen?

Lebst du mit deiner Mutter in einer Bedarfsgemeinschaft (BG) und bekommst Leistungen vom Jobcenter bzw. über deine Mutter?

Wenn ja, greift hier https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__22.html Absatz 5
(5) Sofern Personen, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, umziehen, werden Bedarfe für Unterkunft und Heizung für die Zeit nach einem Umzug bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres nur anerkannt, wenn der kommunale Träger dies vor Abschluss des Vertrages über die Unterkunft zugesichert hat. Der kommunale Träger ist zur Zusicherung verpflichtet, wenn
1.
die oder der Betroffene aus schwerwiegenden sozialen Gründen nicht auf die Wohnung der Eltern oder eines Elternteils verwiesen werden kann,
2.
der Bezug der Unterkunft zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt erforderlich ist oder
3.
ein sonstiger, ähnlich schwerwiegender Grund vorliegt.
Unter den Voraussetzungen des Satzes 2 kann vom Erfordernis der Zusicherung abgesehen werden, wenn es der oder dem Betroffenen aus wichtigem Grund nicht zumutbar war, die Zusicherung einzuholen. Bedarfe für Unterkunft und Heizung werden bei Personen, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, nicht anerkannt, wenn diese vor der Beantragung von Leistungen in eine Unterkunft in der Absicht umziehen, die Voraussetzungen für die Gewährung der Leistungen herbeizuführen.
Einfach zu sagen, das bei euch dicke Luft herrscht wird dem JC nicht genügen. Deine Mutter muss dich rauswerfen. So hart das auch klingen mag, es ist die gesetzliche Grundlage.

Kaltmiete wird ja nicht anfallen. Oder ist die Eigentumswohnung nicht abzahlt? Wenn doch, fallen da ja nur die Nebenkosten an. Bei einem Rausschmiss der Mutter müssten diese übernommen werden.

Inwiefern das Eigentum behalten werden darf muss Dir jemand sagen, der sich mit den Vermögensfreigrenzen bei SGB 2 Leistungen auskennt.

Untervermieten bedeutet Einnahmen, diese werden mit deinen Leistungen gegen gerechnet. Freibeträge gibt es dort nicht, da keine Einnahmen aus Erwerbseinkommen. Siehe § 11*Zu berücksichtigendes Einkommen

Wenn Du komplett aus dem Leistungsbezug fällst mit der Miteinnahme, kann das Amt dich sonst wo...

Aber denke bei einem Mieter und einer halben Wohnung wird das nichts.
 

obi68

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
1.517
Bewertungen
1.941
AW: Wohnung geerbt kann ich einziehen?

Nun ja, wenn der TE schon im November 25 wird, würde ich halt einfach die paar Tage noch durchhalten und dann umziehen.

Ob die Wohnung grundsätzlich behalten werden darf, dazu müssten sich ggf. andere noch äussern, das weiß ich nicht.
 
E

ExitUser12345

Gast
AW: Wohnung geerbt kann ich einziehen?

Ohm, ich bin zwar kein Experte in Sachen SGB, doch der § 22 IV SGB II dürfte hier gar nicht greifen, denn er setzt voraus, dass der U25 Umzieht - das wäre hier geben - und das der U25 Jährige einen Mietvertrag abschließt - was hier nicht gegeben ist, da er ja sein eigenes Eigentum bezieht.

Vergleich dazu:

§ 22 SGB II - Bedarfe für Unterkunft und Heizung:

(1) Bedarfe für Unterkunft und Heizung werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen anerkannt, soweit diese angemessen sind.

(...)

(5) Sofern Personen, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, umziehen, werden Bedarfe für Unterkunft und Heizung für die Zeit nach einem Umzug bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres nur anerkannt, wenn der kommunale Träger dies vor Abschluss des Vertrages über die Unterkunft zugesichert hat. (...)

(...)
Aber wie bereits gesagt: Die SGB-Reihe ist nicht mein Steckenpferd. Evtl. meldet sich ja noch mal ein Profi zu Wort, der sich besser auskennt.

m.M

:icon_pause:
 

ohneerwerb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2014
Beiträge
15
Bewertungen
0
AW: Wohnung geerbt kann ich einziehen?

Also ich lebe quasi eigenständig im dachboden aber es gibt keinen Mietvertrag also kann meine Mutter mich jederzeit vor die Tür setzen, was sie dann auch machen würde. Keine BG.
Die Wohnung ist abbezahlt. Ok also würde es mir keinen finanziellen Vorteil verschaffen wenn ich meinen Bekannten einziehen lasse, das ist schonmal gut zu wissen Danke.
 
E

ExitUser12345

Gast
AW: Wohnung geerbt kann ich einziehen?

Also ich lebe quasi eigenständig im dachboden aber es gibt keinen Mietvertrag also kann meine Mutter mich jederzeit vor die Tür setzen, was sie dann auch machen würde. Keine BG.
Die Wohnung ist abbezahlt. Ok also würde es mir keinen finanziellen Vorteil verschaffen wenn ich meinen Bekannten einziehen lasse, das ist schonmal gut zu wissen Danke.
Naja, die erste Frage ist doch, ob deine Mutter die Wohnung selbst gemietet hat oder ob diese in ihrem Eigentum steht.

Die zweite Frage ist dann, ob evtl. ein ausdrücklich oder konkludent geschlossener Mietvertrag oder Untermietvertrag zwischen dir und deiner Mutter vorliegt. In beiden Fällen wäre ein Rausschmiss auf die Schnelle jedenfalls nicht denkbar.


Und zur SGB Problematik: Da kann ich dir leider nicht weiterhelfen, weil ich mich in Sachen SGB zu wenig auskenne.

m.M

:icon_pause:
 

ohneerwerb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2014
Beiträge
15
Bewertungen
0
AW: Wohnung geerbt kann ich einziehen?

Hallo Indeclinabilis also die Wohnung in der ich aktuell lebe gehört meiner Mutter, sie tolleriert mich nur, und das jobcenter war ich bin bin nicht sicher, aber denke mal einfach Kulant dass sie mir die Leistungen bewilligt haben. Zuvor musste ich schonmal ausziehen für die Bewilligung bin dann aber wieder eingezogen.
 
E

ExitUser12345

Gast
AW: Wohnung geerbt kann ich einziehen?

Hallo Indeclinabilis also die Wohnung in der ich aktuell lebe gehört meiner Mutter, sie tolleriert mich nur, und das jobcenter war ich bin bin nicht sicher, aber denke mal einfach Kulant dass sie mir die Leistungen bewilligt haben. Zuvor musste ich schonmal ausziehen für die Bewilligung bin dann aber wieder eingezogen.
Naja, sobald Geld an deine Mutter zum Zwecke des Wohnens fließt - egal von wem - lässt sich ein Mietvertrag annehmen. Und im Notfall - also wenn sie dich vor dir Tür setzt - würde ich sowie so die Polizei rufen. :wink:
 

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
1.204
Bewertungen
470
AW: Wohnung geerbt kann ich einziehen?

Das größte Problem wird wohl sein das Du noch nicht in der Wohnung wohnst,somit gilt die Wohnung als Vermögen da du eine Unterkunft hast.
Bekommst Du vom JC KdU?
Hast Du dem JC schon die Erbschaft mitgeteilt?
 

ohneerwerb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2014
Beiträge
15
Bewertungen
0
AW: Wohnung geerbt kann ich einziehen?

Naja, sobald Geld an deine Mutter zum Zwecke des Wohnens fließt - egal von wem - lässt sich ein Mietvertrag annehmen. Und im Notfall - also wenn sie dich vor dir Tür setzt - würde ich sowie so die Polizei rufen. :wink:
Ja sie macht des ja nicht einfach so natürlich nur wenn ich eine eigene wohnung hab ;)

Ich bekomme vom JC nur den Regelsatz von 404€. Das ich vorraussichtlich bald eine Wohnung erben werde habe ich mitgeteilt. Hat aber denn SB nicht weiter interressiert.
 
P

Pichilemu

Gast
AW: Wohnung geerbt kann ich einziehen?

Sachwerte sind ab dem 1.8.2016 kein Einkommen mehr, somit zählt die Eigentumswohnung in jedem Falle zum Vermögen.

Das Vermögen muss aber erst verwertet werden, wenn es verwertbar ist. Das ist es im Falle eines Erbes erst wenn man den Erbschein hat, die Grundbuchberichtigung durch ist und man alleiniger Besitzer der Eigentumswohnung ist.

Meines Erachtens kann nicht verlangt werden dass man die Wohnung verwertet wenn man vorher einzieht und diese bewohnt. Vorausgesetzt, die Wohnung ist angemessen (unter 80 m²), wäre das dann als selbstgenutztes Eigentum geschütztes Schonvermögen.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.392
Bewertungen
15.288
AW: Wohnung geerbt kann ich einziehen?

Das Vermögen muss aber erst verwertet werden, wenn es verwertbar ist. Das ist es im Falle eines Erbes erst wenn man den Erbschein hat, ....
Von einer Alleinerbschaft ausgegangen, ist der TE jetzt schon Gesamtrechtsnachfolger kraft Gesetzes gemäß § 1922 BGB. Mit dem Erbschein wird lediglich der gerichtliche Nachweis geführt. Des Weiteren würde auch ein notarielles Testament für den Nachweis ausreichen.

@ohneerwerb:
Bist du denn auch Alleinerbe? Gibt es ein Testament? Sind deine Eltern geschieden?

die Grundbuchberichtigung durch ist und...
Das kann zeitgleich mit dem Kaufvertrag erledigt werden und ist somit nicht Voraussetzung für die Verwertbarkeit. Zumal die Grundbuchberichtigung nur eine Frage hinsichtlich der GBO, aber nicht des SGB ist.

man alleiniger Besitzer der Eigentumswohnung ist.
Das ist er bereits jetzt durch Eigentumsübergang ausserhalb des Grundbuches --> § 1922 BGB.

Das was du schreibst, tangiert die Frage nach Verwertbarkeit überhaupt nicht. Erst wenn die Frage der Verwertbarkeit bejaht werden kann, dann stellt sich auch die Frage nach der Umsetzung und welche rechtlichen Schritte dann noch notwendig sind.
Wird die Frage nach der Verwertbarkeit verneint, dann braucht der TE sich diesbezüglich auch keinen Kopf wegen einem Erbschein machen.
Wobei er einen Erbschein so oder so brauchen wird, da auch im Falle einer Eigennutzung das Grundbuchamt auf eine Grundbuchberichtigung drängen wird. Voraussgesetzt natürlich, dass es kein notarielles Testament gibt, denn dann ist der Erbschein, wie schon geschrieben, entbehrlich.
 

ohneerwerb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2014
Beiträge
15
Bewertungen
0
AW: Wohnung geerbt kann ich einziehen?

@TazD Erstmal Danke für deine Antwort im Moment ist es noch eine Erbengemeinschaft, aber ich würde die Wohnung als Erbe bekommen. Es gibt kein Testament und meine Eltern waren bis zum Tod meines Vaters verheiratet
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.392
Bewertungen
15.288
Der Erbschein würde dann auf dich und deine Mutter mit jeweils einer 1/2-Qote ausgestellt werden. Dir gehört also auch nur die "halbe Wohnung", was die Verwertbarkeit allerdings erschwert.
Damit du die Wohnung auch alleine erhälst, müsst ihr die Erbauseinandersetzung betreiben.
 
E

ExitUser

Gast
Sieh zu, dass du die Wohnung behälst. Selbstgenutztes Eigentum ist so ziemlich das Einzige, was man dir im Alter nicht wegnehmen kann.

Es kann nicht schaden, einen Anwalt zu fragen.
 

ohneerwerb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2014
Beiträge
15
Bewertungen
0
Ja und genau da liegt ja das problem kann ichs jetzt behalten (und einziehen) oder nicht :D
ich würde natürlich lieber weiter meine Sozialleistungen bekommen und was haben. als mein erbe zu "verpulvern". Anwalt ist schon eingeschaltet meiner meinung nach liegt das jetzt allein im Ermessen des JC. MfG
 

ohneerwerb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2014
Beiträge
15
Bewertungen
0
Wie wäre es denn wenn ich jetzt ende Januar meinen Antrag auslaufen lasse und keinen Weiterbewilligungs Antrag stelle, einen Monat kein Geld beziehe währendessen die Erbauseinandersetzung mache und dann einen Neuen Antrag stelle??
MfG
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.392
Bewertungen
15.288
Schau mal hier ab Antwort #87.
Evtl meldet sich @AndreasB ja auch hier zu Wort, da ich nicht weiß, wie das mit Zufluss und Eigentumswohnung aussieht.
Oder du schreibst ihn mal an und bittest ihn, sich hier im Thema mal zu äußern.
 

AndreasB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Mai 2015
Beiträge
693
Bewertungen
384
Evtl meldet sich @AndreasB ja auch hier zu Wort, da ich nicht weiß, wie das mit Zufluss und Eigentumswohnung aussieht.
Die Fallkonstellation mit unter 25 und Erbschaft von Wohneigentum ist mir leider bisher noch nicht unter gekommen. Sonst hätte ich mich schon gemeldet.

@ohneerwerb
Abmelden vom Leistungsbezug alleine bringt überhaupt nichts, solange keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung die Hilfebedürftigkeit beendet. Dieser "Tipp" geistert durch diverse Foren, aber das BSG hat schon mehrfach geurteilt, dass eine Erbschaft trotz Abmeldung Einkommen darstellt.

Da vermutlich kein Alleinerbe vorliegt und das "Einkommen" damit nicht verwertbar ist, könnte die Konsequenz sein, dass ALG II für 6 Monate nur als Darlehen gewährt wird. Anschließend wäre die Eigentumswohnung Vermögen.

Ehrlich gesagt habe ich kein Gerichtsurteil gefunden, das alle vorliegenden Aspekte abdeckt, insbesondere habe ich keine Ahnung, inwieweit das U25 dabei eine Rolle spielen kann.
 
E

ExitUser

Gast
Du bist jetzt doch 25 geworden. Damit kannst du in die Wohnung einziehen und KdU beantragen.

Bis die Erbangelegenheiten geklärt sind, könntest du mit den anderen Erben einen Mietvertrag vereinbaren.
 

ohneerwerb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2014
Beiträge
15
Bewertungen
0
Du bist jetzt doch 25 geworden. Damit kannst du in die Wohnung einziehen und KdU beantragen.

Bis die Erbangelegenheiten geklärt sind, könntest du mit den anderen Erben einen Mietvertrag vereinbaren.
Ja stimmt. Müsste aber doch der Umzug erstmal genehmigt werden oder? Vorallem würden dann Mehrkosten aufs Jobcenter zukommen da ich ja wie gesagt bis jetzt mietfrei gelebt habe. Wahrscheinlich wäre das aber die Beste Lösung weil ja dann selbstgenutztes Eigentum richtig?

MfG
 
E

ExitUser

Gast
Du musst ja eh das Erbe melden. Da kannst du auch gleich die KdU beantragen.

Eigentlich dürfte dem nichts entgegenstehen, da du nun 25 bist. Eine Genehmigung brauchst du nicht. Wenn deine Mutter dich nun rauswirft, hast du ja keine Wahl und solange die Wohnung das JC weniger kostet als eine Mietwohnung, sind sie doch froh.
 
E

ExitUser

Gast
Selbstgenutztes Eigentum ist so ziemlich das Einzige, was man dir im Alter nicht wegnehmen kann.
Diese Ausage muss ich nun doch relativieren. Im SGB XII gibt es eine strengere Einzelfallprüfung und so kann es doch vorkommen, dass eine Wohnung, die im SGB II nicht beanstandet wurde, später in der Grundsicherung nach SGB XII verkauft werden muss.

Wie das in der Praxis gehandhabt wird, weiß ich nicht. Auch finde ich das grundrechtlich äußerst bedenklich, wie die anderen Unterschiede bezüglich Vermögensfreibeträgen in den SGB auch. Wo kein Kläger ...
 
Oben Unten