Ich habe eine neue Vollzeitstelle und dies dem Jobcenter gemeldet. Dennoch bekomme ich Vermittlungsvorschläge zugesendet. Muss ich mich darauf bewerben? Und muss ich Meldetermine wahrnehmen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Johannes87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juli 2015
Beiträge
17
Bewertungen
4
Ich habe seit zwei Wochen eine neue Vollzeitstelle, befristet bis 31.12.2019. Dies habe ich dem Jobcenter gemeldet, allerdings relativ kurzfristig, weil sich der Job auch sehr kurzfristig ergeben hat (läuft über Zeitarbeit). Den Arbeitsvertrag habe ich erst einen Tag vor Arbeitsantritt unterschrieben.

Nun habe ich bereits einen Aufhebungs- sowie einen Änderungsbescheid und zusätzlich eine Aufforderung zur Mitwirkung (Kopie des Arbeitsvertrags, Einkommensbescheinigung etc.) erhalten. Zeitgleich erhalte ich von meiner Sachbearbeiterin Vermittlungsvorschläge (ohne RFB), dies unter anderem für die Zeitarbeitsfirma, bei der ich bereits angestellt bin - sogar für die selbe Niederlassung.
Nun weiß ich ja, dass ich mich auf VV ohne RFB nicht bewerben muss, aber wie sieht es mit solchen mit RFB aus? Ich bin mir da etwas unsicher, weil die Stelle ja befristet ist und ich möglicherweise zum neuen Jahr wieder Anspruch auf ALG II habe. Und wenn ich das richtig weiß, muss ich mich ab Ende September wieder arbeitssuchend melden.

Und noch eine Frage: Ich habe den Eindruck in meinem Jobcenter weiß die rechte Hand nicht, was die linke tut. Sollte ich zu einem Meldetermin geladen werden, muss ich dann dort erscheinen? Können die mir eine EGV bzw. einen EGV-VA aufs Auge drücken, solange ich in Arbeit bin?

In sechs Jahren ununterbrochener Arbeitslosigkeit hat sich mein Jobcenter noch nie so viel für mich interessiert wie jetzt, wo ich wieder Arbeit habe.
 

Frank71

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2010
Beiträge
2.601
Bewertungen
2.154
@Johannes87 ... auf die VV ohne RFB Rechtsfolgebelehrung würde ich mich nicht bewerben, ohne RFB Rechtsfolgebelehrung droht dir auch keine Sanktion.

Das die Rechte Hand nicht weiß was die linke Hand macht im Jobcenter ist vollkommen normal.
 

Paula Panter

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juli 2019
Beiträge
254
Bewertungen
405
Sachbearbeiterin Vermittlungsvorschläge (ohne RFB), dies unter anderem für die Zeitarbeitsfirma, bei der ich bereits angestellt bin - sogar für die selbe Niederlassung
Deine SB scheint etwas schwarzen Humor zu haben oder einfach unorganisiert zu sein, auf VV ohne RFB musst du dich natürlich nicht bewerben.

Sollte ich zu einem Meldetermin geladen werden, muss ich dann dort erscheinen? Können die mir eine EGV bzw. einen EGV-VA aufs Auge drücken, solange ich in Arbeit bin?
Solange du keine Leistungen mehr von denen beziehst musst du das natürlich nicht mehr
 

Johannes87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juli 2015
Beiträge
17
Bewertungen
4
Danke für die Antworten.

Deine SB scheint etwas schwarzen Humor zu haben oder einfach unorganisiert zu sein, auf VV ohne RFB musst du dich natürlich nicht bewerben.


Solange du keine Leistungen mehr von denen beziehst musst du das natürlich nicht mehr
Für August haben sie mir noch ca. 220 € bewilligt, für danach nicht mehr. Das Geld habe ich auch gestern bekommen. Muss ich jetzt bis Ende August noch mit dem Jobcenter "zusammenarbeiten", damit sie das Geld nicht wieder zurück fordern?

Was passiert, wenn mich das Jobcenter z.B. für August oder September einlädt, ich nicht erscheine (bin ja in Arbeit) und ich ab Januar wieder im Leistungsbezug bin. Können die mich dann noch sanktionieren für ein "Fehlverhalten" während der Zeit meiner Erwerbstätigkeit?
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Du könntest den Termin, so Du denn eine Einladung kriegen solltet, auch einfach absagen mit der Begründung, dass Du nicht mehr im Bezug bist.
 

Paula Panter

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juli 2019
Beiträge
254
Bewertungen
405
damit sie das Geld nicht wieder zurück fordern
Kommt drauf an wie dein Lohneingang ist. Bekommst du erst im Sept deinen Lohn dann nicht, wenn aber dein Lohn Ende August kommt, dann wirst du das Geld zurück zahlen müssen, hängt aber auch davon ab wieviel Lohn du bekommst.

Können die mich dann noch sanktionieren für ein "Fehlverhalten" während der Zeit meiner Erwerbstätigkeit?
Nein
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
960
Bewertungen
1.109
Ich habe seit zwei Wochen eine neue Vollzeitstelle, befristet bis 31.12.2019. Dies habe ich dem Jobcenter gemeldet, allerdings relativ kurzfristig, weil sich der Job auch sehr kurzfristig ergeben hat (läuft über Zeitarbeit). Den Arbeitsvertrag habe ich erst einen Tag vor Arbeitsantritt unterschrieben.

Du hast dich in Arbeit abgemeldet. Mit diesem Zeitpunkt stehst du nicht mehr in der Vermittlung daher bist du nicht verpflichtet irgendwelche VV mit oder ohne RFB nachzugehen.Man kann natürlich freiwillig so eine VV nachgehen muß aber auch lohnmäßig passen. Bei ZAF wohl nicht der Fall.

Nun habe ich bereits einen Aufhebungs- sowie einen Änderungsbescheid und zusätzlich eine Aufforderung zur Mitwirkung (Kopie des Arbeitsvertrags, Einkommensbescheinigung etc.) erhalten. Zeitgleich erhalte ich von meiner Sachbearbeiterin Vermittlungsvorschläge (ohne RFB), dies unter anderem für die Zeitarbeitsfirma, bei der ich bereits angestellt bin - sogar für die selbe Niederlassung.

Die Aufforderung zur Mitwirkung bedeutet sie wollen prüfen ob du noch aufstockendes ALG 2 bekommen kannst. Das bedeutet das du eine Einkommensbescheinigung vorlegen mußt was du verdienst und wann der erste Geldzufluss geschieht. Also ob du Monat Juli oder erst Monat August dein erstes Geld bekommst. Bekommst du dein erstes Geld im Monat August steht dir für den Monat Juli noch volles ALG 2 mit Unterkunft zu.Die Arbeitsbescheinigung stellt der Arbeitgeber aus. Den Arbeitsvertrag geht das Jobcenter nichts an den würde ich nicht abgeben weil der für die Leistungsgewährung falls du noch was bekommen solltest keine Rolle spielt dafür gibt es ja die Verdienstbescheinigung. Hier werden übertrieben Daten gesammelt mit dem Arbeitsvertrag. Sollte dein SB sich aufregen das du den Arbeitvertrag in kopie nicht abgeben willst dann drohe ihm doch mit dem Datenschutzbeauftragten deines Bundeslandes.Der Datenschutzbeauftragte wird dem JC schön die leviten lesen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten