Ich habe eine Frage in Sachen Pflegegeld, welches die gesetzliche Unfallversicherung an mich neben einer Versichertenrente zahlt. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

bigcat

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2019
Beiträge
3
Bewertungen
1
Hallo, ich habe eine Frage in Sachen Pflegegeld, welches die gesetzliche Unfallversicherung an mich neben einer Versichertenrente zahlt. Es gibt bei der Berufsgenossenschaft keinen direkten Pflegegrad, aber ich habe fast das maximale Limit erreicht. Zum besseren Verständnis möchte ich folgende Erläuterungen darlegen. Ich bin nach einem Arbeitsunfall bis zu meinem Lebensende gehandicapt und die Folgen dieses Unfalls werden zeitlich nicht begrenzt sein. Das Gute daran, dass es eben ein Arbeitsunfall war. Ich weiß, dass der niedrigere Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung ruht, wenn von der Berufsgenossenschaft Pflegegeld, Pflege oder eine Kombination Kombination aus Geld- und Sachleistung erbracht wird. Jedoch kommen nun nach und nach immer mehr Fragen auf. Was passiert, wenn eine Erkrankung (Schlaganfall, Herzinfarkt Krebs ect.) oder ein Autounfall (Freizeit) hinzukommen würden welche in keinster Weise mit meinem Arbeitsunfall in Verbindung und in keinster Weise mit den bereits vorhandenen gesundheitlichen Schädigungen im Zusammenhang stehen? Man kann ja nicht davon ausgehen, dass einem nichts mehr passieren kann, nur weil es einen ja bereits erwischt hat. Diese Frage müsste sich eigentlich jeder an meiner Stelle irgendwann mal stellen.

Dazu kommt, dass das gezahlte Pflegegeld gerade mal dem Pflegegrad 3 (Pflegekasse der Krankenkasse) entsprechen würde (bei Pflegesachleistung eines ambulanten Pflegedienstes). Aus der Familie wird wohl keine Pflege zu erwarten sein. Ich weiß, die Berufsgenossenschaft auch die kompletten Kosten für Heimpflege übernehmen würde, verbunden mit einer Kürzung der Versichertenrente. Das wäre für mich nachvollziehbar. Aber wer möchte schon gerne in ein Pflegeheim?
Ich würde mich über Antworten von euch sehr freuen und bedanke mich bereits im voraus.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.093
Bewertungen
21.215
Ich weiß, dass der niedrigere Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung ruht, wenn von der Berufsgenossenschaft Pflegegeld, Pflege oder eine Kombination Kombination aus Geld- und Sachleistung erbracht wird.
Und was ist dann deine Frage?
 

bigcat

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2019
Beiträge
3
Bewertungen
1
Meine Frage dachte ich wäre eindeutig formuliert. Ich bitte mir nur ernst zunehmende Antworten zu senden. Alles andere ist unangebracht. Vielen Dank im voraus. Bigcat
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.093
Bewertungen
21.215
Was passiert, wenn eine Erkrankung (Schlaganfall, Herzinfarkt Krebs ect.) oder ein Autounfall (Freizeit) hinzukommen würden welche in keinster Weise mit meinem Arbeitsunfall in Verbindung und in keinster Weise mit den bereits vorhandenen gesundheitlichen Schädigungen im Zusammenhang stehen?
Deine Frage zielt sicherlich darauf ab, ob dann die gesetzliche Pflegeversicherung zusätzlich zahlt oder ob die Berufsgenossenschaft dann raus ist, weil die gesetzliche Pflegeversicherung zahlt.

Die hypothetische Frage würde ich der Berufsgenossenschaft stellen, ob es Fälle geben könnte, in denen die BG nicht mehr zahlen muss, weil ein neuerer Schaden die gesetzliche Pflegeversicherung auf den Plan ruft.
 

bigcat

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2019
Beiträge
3
Bewertungen
1
Ja genau, das ist genau meine Frage. Danke für die Antwort. Ich sehe es ähnlich. Ich werde mit meiner BG darüber reden. Auch bestärkt durch deinen beitrag. Vielen Dank für deine Antwort.
Viele Grüße bigcat
 
Oben Unten