Ich habe eine Einladung zum Eingliederungsmanagement bekommen, obwohl ein Antrag auf Erwerbsunfähigkeitsrente läuft

Wedora

Neu hier...
Mitglied seit
10 August 2019
Beiträge
7
Bewertungen
4
Ja und er will auch dass ich vorab schonmal die Fragen beantworte die er auf einem Fragebogen mitgesendet hat.
da habe ich jetzt auch wenig Erfahrungswerte aber nach meinen Bauchgefühl würde ich nur das ausfüllen wo dir kein Strick daraus gedreht werden kann. Also alles was nicht zu deinen Gesundheitsstand ausgesagt werden kann. Stell doch die Fragen von deinen Brief hier rein und wir schauen alle gemeinsam drüber und finden evtl Antworten. Grüßle Wedora
 

Nena99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2019
Beiträge
17
Bewertungen
1
da habe ich jetzt auch wenig Erfahrungswerte aber nach meinen Bauchgefühl würde ich nur das ausfüllen wo dir kein Strick daraus gedreht werden kann. Also alles was nicht zu deinen Gesundheitsstand ausgesagt werden kann. Stell doch die Fragen von deinen Brief hier rein und wir schauen alle gemeinsam drüber und finden evtl Antworten. Grüßle Wedora
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Ich denke der AG will auf eine krankheitsbedingte Kündigung hinaus denn warum ist er nich vorher auf mich zugekomme oder warum setzt er mich schon nach 2wochen erneut unter Druck mit 3 Terminvorschläge und setzt mir eine Frist von nicht mal 14 Tage zu antworten und eine der Termine wahrzunehmen....

Deshalb ist es nicht verkehrt so ein Attest schonmal zu haben auch wenn ich es nicht wir hier empfohlen schon an den AG sende..

Ist vielleicht eine gute Idee es einfach aufzuheben um es später auch zu beweisen dass nicht nur ich der Meinung war das ich aus gesundheitlicher Sicht nicht in der Lage war daran teilzunehmen.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Beitrag automatisch zusammengeführt:

Ich denke der AG will auf eine krankheitsbedingte Kündigung hinaus denn warum ist er nich vorher auf mich zugekomme oder warum setzt er mich schon nach 2wochen erneut unter Druck mit 3 Terminvorschläge und setzt mir eine Frist von nicht mal 14 Tage zu antworten und eine der Termine wahrzunehmen....

Deshalb ist es nicht verkehrt so ein Attest schonmal zu haben auch wenn ich es nicht wir hier empfohlen schon an den AG sende..

Ist vielleicht eine gute Idee es einfach aufzuheben um es später auch zu beweisen dass nicht nur ich der Meinung war das ich aus gesundheitlicher Sicht nicht in der Lage war daran teilzunehmen.
Egal was ich da antworte dass könnte gegen mich bei einer Kündigung verwendet werden oder?

Du bist nicht verpflichtet, dem AG irgendwas zum BEM zu liefern, solange du dazu nicht in der Lage bist, keine Fragebögen und keine Atteste.
Du hast bereits deine Bereitschaft zum BEM signalisiert und mitgeteilt, dass du dich meldest, wenn du gesund genug bist, dass es Sinn macht.
Das neuerliche Schreiben des AG finde ich schon unhöflich, da er deine Antwort ja offenbar vollkommen ignoriert hat.
Daher würde ich mich da tatsächlich nur wiederholen und betonen, dass du dich melden wirst, wenn du gesund genug für das BEM bist.
Ja sehr unhöflich von ihm, deshalb denke ich was will er jetzt erreichen? Er hat alles nochmals wiederholt von meinem Schreiben und geagt er will trotzdem zeitnah und ist sehr bemüht alles zu tun für eine besserung meiner Gesundheit wenn es was mit ser Arbeit zu tun hat.... Ich werde denke ich sein Rat folgen nur habe ich nicht mehr viel Zeit zu antworten...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Caye

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 März 2011
Beiträge
1.348
Bewertungen
1.389
Du hast ja deine Bereitschaft zum Gespräch signalisiert, aber mitgeteilt, dass du aktuell zu krank dafür bist. Mehr geht halt gerade nicht.
Daraus wird man dir keinen Strick drehen können.
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
830
Bewertungen
926
Kann sein, das der AG eine krankheitsbedingte Kündigung stricken möchte, was bei einem nicht behinderten AN schon nicht einfach ist. Voraussetzungen für den AG wären: Kündigung - Kündigung wegen Krankheit - HENSCHE Arbeitsrecht .
Allerdings hättest du immer noch als "Geheimwaffe" eine Schwer Behinderung, die für den Fall einer Kündigung - unmittelbar nach Erhalt - dem AG zugestellt werden könnte.
 

Nena99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2019
Beiträge
17
Bewertungen
1
Kann sein, das der AG eine krankheitsbedingte Kündigung stricken möchte, was bei einem nicht behinderten AN schon nicht einfach ist. Voraussetzungen für den AG wären: Kündigung - Kündigung wegen Krankheit - HENSCHE Arbeitsrecht .
Allerdings hättest du immer noch als "Geheimwaffe" eine Schwer Behinderung, die für den Fall einer Kündigung - unmittelbar nach Erhalt - dem AG zugestellt werden könnte.
Ja das denke ich auch das dies als nächstes kommt hin mal gespannt ich halte euch auf dem laufenden.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Du hast ja deine Bereitschaft zum Gespräch signalisiert, aber mitgeteilt, dass du aktuell zu krank dafür bist. Mehr geht halt gerade nicht.
Daraus wird man dir keinen Strick drehen können.
Ja genau und hab auch geschrieben das meine behandelte Ärzte der gleichen Meinung sind das es momentan leider nicht möglich ist am Bem teilzunehmen
 
Oben Unten