Ich habe eine Einladung zum Eingliederungsmanagement bekommen, obwohl ein Antrag auf Erwerbsunfähigkeitsrente läuft

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Nena99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2019
Beiträge
31
Bewertungen
3
Hallo Zusammen ,

ersteinmal vielen Dank für die Aufnahme in das Forum. Bei mir läuft seit ca 4. Monate ein Antrag auf Erwerbsunfähigkeitsrente. Ich bin seit ca. 2 Jahre AU und beziehe nach Aussteuerung der Krankenkasse , Arbeitslosengeld bin aber noch bei meinem Arbeitgeber eingestellt.

Nun habe ich einen Brief von meinem Arbeitgeber erhalten der mich zum betrieblichen Eingliedrungsmangement persönlich einlädt und gleichzeitig mir ein Fragebogen mit sendet den ich vorab ausgefüllt an Ihn zurück senden soll damit er sich besser vorbereiten kann . In dem Fragebogen werden unter anderem folgende Fragen gestellt :
-Stehen AU Zeiten in der Vergangenheit im Zusammenhang mit Ihrer Tätigkeit im Betrieb?
- Sind Sie bereit , Ihre Ärzte von der Schweigepflicht zu entbinden? Falls Ja bitte Namen und Anschrift Ihrer Ärzte
- haben Sie Einwände gegen die teilnähme eines Betriebsarztes oder des direkten Vorgesetzten bei dem Gespräch

usw.

Ich muss dazu sagen ich bin Psychosomatisch krankgeschrieben und derzeit nicht in der Lage an solch einem Gespräch teilzunehmen und auch nicht die Fragen zu beantworten auf dem Bogen. Auch weiss ich ja noch garnicht was mit meinem EU Antrag passiert denn wenn ich eine EU Rente bekommen hat es sich erstmal mit der Eingliederung sowieso erledigt.
In dem Schreiben steht aber ...Wir appellieren deshalb an Sie entsprechend mitzuwirken, auch , wenn Sie derzeit noch arbeitsunfähig erkrankt sind.

Ich weiss nicht wie ich mich jetzt richtig verhalten soll vielleicht hat irgendjemand ein Tipp für mich oder bereits damit Erfahrung gemacht.

Mein Arbeitgeber weiss auch noch nicht , dass ich während meiner Erkrankung eine Schwerbehinderung von GDB 50 bekommen habe hier weiss ich nicht ob ich Ihn da jetzt auch schon informieren sollte denn vielleicht Weill er ja mit seinem Vorhaben eine krankheitsbedingte Kündigung aussprechen.

Wäre sehr dankbar über die eine oder andere Antwort , bin mir auch nicht sicher ob ich hier richtig bin.

Liebe Grüße

Nena99
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
1.694
Bewertungen
3.034
Was erwartest du, was ein Anwalt erreichen könnte? Derzeit ist noch keine fassbare Gefahr da.
Es könnte sein, das du gekündigt wirst, wenn du gar nicht auf einen Vorschlag eingehst- Evtl. auch nicht. Es ist dein Risiko. In einer ähnlichen Angelegenheit, habe ich keinen Termin wahrgenommen. Da hat der AG dann reagiert und die Kündigung ausgesprochen. Eig. bleibt ihm kaum was anderes übrig, wenn er nicht weiß, was noch mit einem anzufangen ist.

Es ist dein Risiko. Du musst entscheiden, was du tuen kannst und willst. Im Falle einer Kündigung würdest du wahrscheinlich deinen Schwerbehinderten Status mitteilen und dann abwarten müssen, was passiert.
 

Nena99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2019
Beiträge
31
Bewertungen
3
Was erwartest du, was ein Anwalt erreichen könnte? Derzeit ist noch keine fassbare Gefahr da.
Es könnte sein, das du gekündigt wirst, wenn du gar nicht auf einen Vorschlag eingehst- Evtl. auch nicht. Es ist dein Risiko. In einer ähnlichen Angelegenheit, habe ich keinen Termin wahrgenommen. Da hat der AG dann reagiert und die Kündigung ausgesprochen. Eig. bleibt ihm kaum was anderes übrig, wenn er nicht weiß, was noch mit einem anzufangen ist.

Es ist dein Risiko. Du musst entscheiden, was du tuen kannst und willst. Im Falle einer Kündigung würdest du wahrscheinlich deinen Schwerbehinderten Status mitteilen und dann abwarten müssen, was passiert.

Danke für deine Antwort ja schwierig zu entscheiden dem ich weis ja noch nicht was bei meinem EM Antrag rauskommt...Fakt ist dass ich derzeit psychisch nicht in der Lage bin in ein solches Gespräch zu gehen da ich derzeit auch sehr labil bin auch weiss ich nicht was ich am besten auf dem Fragebogen antworten sollte ....

Ein Anwalt kann mir vielleicht ein Rat geben ist es eher besser zu sagen ja die Krankheit hat auch was mit meinem Arbeitsplatz zu tun (aber das wissen die ja da es zuvor Konflikte mit Kollegen und Vorgesetzten gegeben hat ) oder erstmal nix zu sagen ....evtl einen Termin zusagen den letzte vorgeschlagenen um noch Zeit rauszuholen bis dann evtl. der Rentenbescheid da ist....
Schwierig ,....
 

Nena99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2019
Beiträge
31
Bewertungen
3
Danke für deine Antwort ja schwierig zu entscheiden dem ich weis ja noch nicht was bei meinem EM Antrag rauskommt...Fakt ist dass ich derzeit psychisch nicht in der Lage bin in ein solches Gespräch zu gehen da ich derzeit auch sehr labil bin auch weiss ich nicht was ich am besten auf dem Fragebogen antworten sollte ....

Ein Anwalt kann mir vielleicht ein Rat geben ist es eher besser zu sagen ja die Krankheit hat auch was mit meinem Arbeitsplatz zu tun (aber das wissen die ja da es zuvor Konflikte mit Kollegen und Vorgesetzten gegeben hat ) oder erstmal nix zu sagen ....evtl einen Termin zusagen den letzte vorgeschlagenen um noch Zeit rauszuholen bis dann evtl. der Rentenbescheid da ist....
Schwierig ,....
vielleicht hat auch noch jemand anderes damit Erfahrung gemacht oder kann mir weitere Tipps geben ?
 

Nena99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2019
Beiträge
31
Bewertungen
3
Was erwartest du, was ein Anwalt erreichen könnte? Derzeit ist noch keine fassbare Gefahr da.
Es könnte sein, das du gekündigt wirst, wenn du gar nicht auf einen Vorschlag eingehst- Evtl. auch nicht. Es ist dein Risiko. In einer ähnlichen Angelegenheit, habe ich keinen Termin wahrgenommen. Da hat der AG dann reagiert und die Kündigung ausgesprochen. Eig. bleibt ihm kaum was anderes übrig, wenn er nicht weiß, was noch mit einem anzufangen ist.

Es ist dein Risiko. Du musst entscheiden, was du tuen kannst und willst. Im Falle einer Kündigung würdest du wahrscheinlich deinen Schwerbehinderten Status mitteilen und dann abwarten müssen, was passiert.
Hi, ich hatte ja reagiert und mitgeteilt, dass ich grundsätzlich bereit bin für ein Bem Verfahren aber leider derzeit aus gesundheitlichen Gründen leider jicht teilnehmen kann.
Ich habe mitgeteilt dass ich mich melden werde sobald ich in der Lage bin auch wenn ich noch au bin für einen Termin um für einen gemeinsamen Erfolg des bem mitzuwirken.

Nun hat der AG sich gemeldet alles wiederholt was ich geschrieben habe und mitgeteilt dass sie trotzdem zeitnah ein Bem durchführen wollen sie haben mir erneut 3 Termine vorgeschlagen und eine Frist gesetzt zu antworten.

Ebenfalls teilen Sie mit, dass Sie sehr interessiert sind etwas fuer mich zu tun falls meine Erkrankung mit meinem Arbeitsplatz was zu tun hat und bitten den Fragebogen vorab auszufüllen und zurückzusenden.

Das ganze kam diesmal mit Einwurfeinschreiben...

BITTE UM EURE HILFE was soll ich machen vielleicht doch jetzt ein Anwalt einschalten oder erneut das selbe antworten.... Oder einen Termin erstmal zusagen den der als letztes ist und dann ggf. Nochmals absagen???

Lg Maria
 

Nena99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2019
Beiträge
31
Bewertungen
3
Über jeden Rat wäre ich sehr dankbar, bei verzweifelt, gerne könnt ihr mich auch fragen falls ich etwas unklar ausgedrückt habe.
Danke! 🎁
 

Karinik

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2009
Beiträge
156
Bewertungen
135
Hallo Maria

Ganz auf die Schnelle - ich hatte persönlich mit BEM, Kündigungsabsicht, usw. zu tun. Schwerbehindert bin ich auch.
Anwalt braucht man jetzt noch nicht, könnte zwar gute Tipps geben, kostet aber nicht wenig.
Alternative: Du bist ja schwerbehindert, da geht ohne Zustimmung des Integrationsamt nichts. Daher dein zuständiges Integrationsamt wäre ein ebenso fachkundiger Ansprechpartner zudem kostenlos. Allerdings die Integrationsämter sind durchaus mit Vorsicht zu genießen. 80% der arbeitgeberseitigen Anfragen enden mit der Auflösung des Arbeitsverhältnisses.
Besser sind die kommunalen Integrationsfachdienst - gibt es in jeder größeren Stadt. Der IFD ist immer für eine bestimmte Region zuständig. google hilft bei Angabe deines Wohnortes das zuständige IFD zu finden.

Ein BEM finde ich grundsätzlich eine gute Sache für chronisch Kranke oder Schwerbehinderte. Insbesondere wenn die AU irgendwie mit der Arbeit zusammenhängt oder eine EM Rente alles andere als sicher ist (das ist meistens so).
Mehr gibt es bis morgen Nachmittag.

btw. Dein Arzt/Psychologe sollte sich auch mit dem BEM auskennen. Mit dem kannst du ja ganz vertraulich sprechen
 

Nena99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2019
Beiträge
31
Bewertungen
3
Hallo Maria

Ganz auf die Schnelle - ich hatte persönlich mit BEM, Kündigungsabsicht, usw. zu tun. Schwerbehindert bin ich auch.
Anwalt braucht man jetzt noch nicht, könnte zwar gute Tipps geben, kostet aber nicht wenig.
Alternative: Du bist ja schwerbehindert, da geht ohne Zustimmung des Integrationsamt nichts. Daher dein zuständiges Integrationsamt wäre ein ebenso fachkundiger Ansprechpartner zudem kostenlos. Allerdings die Integrationsämter sind durchaus mit Vorsicht zu genießen. 80% der arbeitgeberseitigen Anfragen enden mit der Auflösung des Arbeitsverhältnisses.
Besser sind die kommunalen Integrationsfachdienst - gibt es in jeder größeren Stadt. Der IFD ist immer für eine bestimmte Region zuständig. google hilft bei Angabe deines Wohnortes das zuständige IFD zu finden.

Ein BEM finde ich grundsätzlich eine gute Sache für chronisch Kranke oder Schwerbehinderte. Insbesondere wenn die AU irgendwie mit der Arbeit zusammenhängt oder eine EM Rente alles andere als sicher ist (das ist meistens so).
Mehr gibt es bis morgen Nachmittag.

btw. Dein Arzt/Psychologe sollte sich auch mit dem BEM auskennen. Mit dem kannst du ja ganz vertraulich sprechen
Hallo Karinik,

Vilen Dank für deine Antwort ich werde mich mal schlau machen über den IFD und mal nachfragen was die mir empfehlen... Ich finde ein BEM auch gut nur leider bin ich derzeit wirklich psychisch nicht in der Lage daran teilzunehmen und würde es gerne aufschieben.... Wollen bzw. Es nicht verspielen wollen

Auch macht es derzeit überhaupt keinen Sinnda ich auch nicht weiss ob und wann ich wieder arbeitsfähig sein werden EM Antrag läuft auch noch.... Ich will nur jetzt nix falsch machen meine wichtigste Frage wäre jetzt

1.soll ich meinen AG jetzt schon darüber informieren das meine Erkrankung auch was mit der Arbeit zutun hat (also den Fragebogen ausfuellen? ) und ob der AGda ggf. Was ändern kann um meiner Erkrankung entgegenzuwirken? oder langt es wenn ich weiterhin dabei bleibe dass ich grundsätzlich bereit bin mitzuwirken aber derzeit nicht kann....

2.Soll ich mein AG jetzt schon informieren, das ich schwerbehindert bin?

Du schreibst was von meinem Psychologen sollte ich da vielleicht noch zusätzlich ein Attest anfordern der widerlegt dass ich momentan am Bem nicht teilnehmen kann?

Würde mich auf weitere Tipps bis morgen Nachmittag sehr freuen

LG Maria
 

Nena99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2019
Beiträge
31
Bewertungen
3
Hallo Maria

Ganz auf die Schnelle - ich hatte persönlich mit BEM, Kündigungsabsicht, usw. zu tun. Schwerbehindert bin ich auch.
Anwalt braucht man jetzt noch nicht, könnte zwar gute Tipps geben, kostet aber nicht wenig.
Alternative: Du bist ja schwerbehindert, da geht ohne Zustimmung des Integrationsamt nichts. Daher dein zuständiges Integrationsamt wäre ein ebenso fachkundiger Ansprechpartner zudem kostenlos. Allerdings die Integrationsämter sind durchaus mit Vorsicht zu genießen. 80% der arbeitgeberseitigen Anfragen enden mit der Auflösung des Arbeitsverhältnisses.
Besser sind die kommunalen Integrationsfachdienst - gibt es in jeder größeren Stadt. Der IFD ist immer für eine bestimmte Region zuständig. google hilft bei Angabe deines Wohnortes das zuständige IFD zu finden.

Ein BEM finde ich grundsätzlich eine gute Sache für chronisch Kranke oder Schwerbehinderte. Insbesondere wenn die AU irgendwie mit der Arbeit zusammenhängt oder eine EM Rente alles andere als sicher ist (das ist meistens so).
Mehr gibt es bis morgen Nachmittag.

btw. Dein Arzt/Psychologe sollte sich auch mit dem BEM auskennen. Mit dem kannst du ja ganz vertraulich sprechen

Hi nochmal, ich habe ein Schreiben vorbereitet wo ich nochmals schreibe dass ich grundsätzlich bereit bin an einem BEM nd verweise auf mein erstes Schreiben..
i werde mir morgen ein Attest von meiner behandelten Psycholgin ausstellen lassen, dass es derzeit nicht möglich ist und verantwortungslos wäre am bem teilzunehmen ausserdem ich in absehbarer Zeit auf gar keinen Fall gewachsen bin am Bem teilzunehmen.... WIe findest du /Ihr das?
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
1.694
Bewertungen
3.034
Für einen Ag, aus seiner Sicht heraus, bedeutet das, das er dich erstmal nicht mehr einplanen kann. Wie er darauf reagiert. Abwarten. Was für ein Zeitrum soll "absehbare Zeit" bedeuten?
 

Nena99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2019
Beiträge
31
Bewertungen
3
Für einen Ag, aus seiner Sicht heraus, bedeutet das, das er dich erstmal nicht mehr einplanen kann. Wie er darauf reagiert. Abwarten. Was für ein Zeitrum soll "absehbare Zeit" bedeuten?
Ja deswegen bin ich unsicher wie man das am besten formulieren soll denn im ersten Schreiben hatte ich gesagt das ich auf ihn zukommen sobald es mir möglich ist... Und dann kam er ja mit 3 neue Terminvorschläge da er schreibt, dass er es zeitnah durchführen will... Soll ich das weglassen mit absehbarer Zeit denn irgendwie muss ich ja aufseine 3weitere Terminvorschläge antworten...
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Ich würde dem AG kein Attest in irgendeiner Form schicken. Das geht den nix an. Für einen eventuellen Rechtsstreit um eine eventuelle Kündigung wäre es aber vielleicht nicht verkehrt, sowas schonmal zu haben. Darum kann man sich im Zweifel aber auch dann erst kümmern, wenn es akut wird.

Ich würde dem AG mit einem Verweis auf das erste Schreiben antworten: Du bist derzeit gesundheitlich nicht in der Lage, an einem BEM-Gespräch teilzunehmen und du wirst dich gerne von selbst melden, sobald du dazu in der Lage bist. Wann das sein wird, kannst du leider nicht abschätzen und der AG möge doch bitte davon absehen, dir weitere Einladungen zu schicken. Du weißt nun Bescheid und meldest dich, wenn du so weit bist.
 

Wedora

Elo-User*in
Mitglied seit
10 August 2019
Beiträge
30
Bewertungen
23
ielen Dank für deine Antwort. Ja genau Antrag auf eu läuft, das habe ich mich auch gefragt wieso jetzt nach 2 jahre ich denke vielleicht will er jemand einstellen und wissen ob er mich kündigen kann? Meine aktuelle AU Bescheinigung für 3 Monate hat er ja bereits erhalten da weiss er ja schon das ich die nächsten 3 Monate nicht komme. Die Firma ist nicht sehr gross ca. 100 MA. Meine Frage ist jetzt nur wie sollte ich mich verhalten antworten ablehnen welcher Grund oder Anwalt jetzt schon einschalten??
Das haben Sie bei mir auch gemacht. Schreib denen eine Email das du GERNE am BEM teilnehmen willst aber du nicht in der Lage bist aus gesundheitlichen Gründen das jetzt in Angriff zu nehmen. Damit wird die Firma eine Zeitlang Ruhe geben und lass dich nicht unter Druck setzen und mache auf jedenfall keinen Termin aus. Du kommst gerne auf Sie zu so bald du dich gesundheitlich besser füllst. Wichtig ist das du Interessiert an einen BEM bist und vor Gericht hast du da schriftlich. Bis dato hast du dann auch deinen Bescheid vom Rentenbund wegen deiner Erwerbsminderungsrente.
 

Nena99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2019
Beiträge
31
Bewertungen
3
Ich würde dem AG kein Attest in irgendeiner Form schicken. Das geht den nix an. Für einen eventuellen Rechtsstreit um eine eventuelle Kündigung wäre es aber vielleicht nicht verkehrt, sowas schonmal zu haben. Darum kann man sich im Zweifel aber auch dann erst kümmern, wenn es akut wird.

Ich würde dem AG mit einem Verweis auf das erste Schreiben antworten: Du bist derzeit gesundheitlich nicht in der Lage, an einem BEM-Gespräch teilzunehmen und du wirst dich gerne von selbst melden, sobald du dazu in der Lage bist. Wann das sein wird, kannst du leider nicht abschätzen und der AG möge doch bitte davon absehen, dir weitere Einladungen zu schicken. Du weißt nun Bescheid und meldest dich, wenn du so weit bist.

Ja und er will auch dass ich vorab schonmal die Fragen beantworte die er auf einem Fragebogen mitgesendet hat.

Das mit dem Attest hat mir jemand vom Burgertelefon heute empfohlen.... Bin jetzt weiterhin unsicher denn ich wollte das genauso machen wie du geschrieben hast..
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Ja und er will auch dass ich vorab schonmal die Fragen beantworte die er auf einem Fragebogen mitgesendet hat.

Das mit dem Attest hat mir jemand vom Burgertelefon heute empfohlen.... Bin jetzt weiterhin unsicher denn ich wollte das genauso machen wie du geschrieben hast..
Was soll ich dazu antworten das ich die Fragen nicht beantworte... Eigentlich ist es ja Bestandteil des BEM und ich hatte ja geschrieben am betrieblichen Eingliederungsmanagement damit meine ich ja alles....
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Das haben Sie bei mir auch gemacht. Schreib denen eine Email das du GERNE am BEM teilnehmen willst aber du nicht in der Lage bist aus gesundheitlichen Gründen das jetzt in Angriff zu nehmen. Damit wird die Firma eine Zeitlang Ruhe geben und lass dich nicht unter Druck setzen und mache auf jedenfall keinen Termin aus. Du kommst gerne auf Sie zu so bald du dich gesundheitlich besser füllst. Wichtig ist das du Interessiert an einen BEM bist und vor Gericht hast du da schriftlich. Bis dato hast du dann auch deinen Bescheid vom Rentenbund wegen deiner Erwerbsminderungsrente.
Das hatte ich ja versucht... 2wochen später hatte ich erneut eine Einladung mit 3 weiteren Terminvorschläge.....
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Du bist nicht verpflichtet, dem AG irgendwas zum BEM zu liefern, solange du dazu nicht in der Lage bist, keine Fragebögen und keine Atteste.
Du hast bereits deine Bereitschaft zum BEM signalisiert und mitgeteilt, dass du dich meldest, wenn du gesund genug bist, dass es Sinn macht.
Das neuerliche Schreiben des AG finde ich schon unhöflich, da er deine Antwort ja offenbar vollkommen ignoriert hat.
Daher würde ich mich da tatsächlich nur wiederholen und betonen, dass du dich melden wirst, wenn du gesund genug für das BEM bist.
 

Wedora

Elo-User*in
Mitglied seit
10 August 2019
Beiträge
30
Bewertungen
23
Ja und er will auch dass ich vorab schonmal die Fragen beantworte die er auf einem Fragebogen mitgesendet hat.
da habe ich jetzt auch wenig Erfahrungswerte aber nach meinen Bauchgefühl würde ich nur das ausfüllen wo dir kein Strick daraus gedreht werden kann. Also alles was nicht zu deinen Gesundheitsstand ausgesagt werden kann. Stell doch die Fragen von deinen Brief hier rein und wir schauen alle gemeinsam drüber und finden evtl Antworten. Grüßle Wedora
 

Nena99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2019
Beiträge
31
Bewertungen
3
da habe ich jetzt auch wenig Erfahrungswerte aber nach meinen Bauchgefühl würde ich nur das ausfüllen wo dir kein Strick daraus gedreht werden kann. Also alles was nicht zu deinen Gesundheitsstand ausgesagt werden kann. Stell doch die Fragen von deinen Brief hier rein und wir schauen alle gemeinsam drüber und finden evtl Antworten. Grüßle Wedora
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Ich denke der AG will auf eine krankheitsbedingte Kündigung hinaus denn warum ist er nich vorher auf mich zugekomme oder warum setzt er mich schon nach 2wochen erneut unter Druck mit 3 Terminvorschläge und setzt mir eine Frist von nicht mal 14 Tage zu antworten und eine der Termine wahrzunehmen....

Deshalb ist es nicht verkehrt so ein Attest schonmal zu haben auch wenn ich es nicht wir hier empfohlen schon an den AG sende..

Ist vielleicht eine gute Idee es einfach aufzuheben um es später auch zu beweisen dass nicht nur ich der Meinung war das ich aus gesundheitlicher Sicht nicht in der Lage war daran teilzunehmen.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Ich denke der AG will auf eine krankheitsbedingte Kündigung hinaus denn warum ist er nich vorher auf mich zugekomme oder warum setzt er mich schon nach 2wochen erneut unter Druck mit 3 Terminvorschläge und setzt mir eine Frist von nicht mal 14 Tage zu antworten und eine der Termine wahrzunehmen....

Deshalb ist es nicht verkehrt so ein Attest schonmal zu haben auch wenn ich es nicht wir hier empfohlen schon an den AG sende..

Ist vielleicht eine gute Idee es einfach aufzuheben um es später auch zu beweisen dass nicht nur ich der Meinung war das ich aus gesundheitlicher Sicht nicht in der Lage war daran teilzunehmen.
Egal was ich da antworte dass könnte gegen mich bei einer Kündigung verwendet werden oder?

Du bist nicht verpflichtet, dem AG irgendwas zum BEM zu liefern, solange du dazu nicht in der Lage bist, keine Fragebögen und keine Atteste.
Du hast bereits deine Bereitschaft zum BEM signalisiert und mitgeteilt, dass du dich meldest, wenn du gesund genug bist, dass es Sinn macht.
Das neuerliche Schreiben des AG finde ich schon unhöflich, da er deine Antwort ja offenbar vollkommen ignoriert hat.
Daher würde ich mich da tatsächlich nur wiederholen und betonen, dass du dich melden wirst, wenn du gesund genug für das BEM bist.
Ja sehr unhöflich von ihm, deshalb denke ich was will er jetzt erreichen? Er hat alles nochmals wiederholt von meinem Schreiben und geagt er will trotzdem zeitnah und ist sehr bemüht alles zu tun für eine besserung meiner Gesundheit wenn es was mit ser Arbeit zu tun hat.... Ich werde denke ich sein Rat folgen nur habe ich nicht mehr viel Zeit zu antworten...
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Du hast ja deine Bereitschaft zum Gespräch signalisiert, aber mitgeteilt, dass du aktuell zu krank dafür bist. Mehr geht halt gerade nicht.
Daraus wird man dir keinen Strick drehen können.
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
1.694
Bewertungen
3.034
Kann sein, das der AG eine krankheitsbedingte Kündigung stricken möchte, was bei einem nicht behinderten AN schon nicht einfach ist. Voraussetzungen für den AG wären: Kündigung - Kündigung wegen Krankheit - HENSCHE Arbeitsrecht .
Allerdings hättest du immer noch als "Geheimwaffe" eine Schwer Behinderung, die für den Fall einer Kündigung - unmittelbar nach Erhalt - dem AG zugestellt werden könnte.
 

Nena99

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2019
Beiträge
31
Bewertungen
3
Kann sein, das der AG eine krankheitsbedingte Kündigung stricken möchte, was bei einem nicht behinderten AN schon nicht einfach ist. Voraussetzungen für den AG wären: Kündigung - Kündigung wegen Krankheit - HENSCHE Arbeitsrecht .
Allerdings hättest du immer noch als "Geheimwaffe" eine Schwer Behinderung, die für den Fall einer Kündigung - unmittelbar nach Erhalt - dem AG zugestellt werden könnte.
Ja das denke ich auch das dies als nächstes kommt hin mal gespannt ich halte euch auf dem laufenden.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Du hast ja deine Bereitschaft zum Gespräch signalisiert, aber mitgeteilt, dass du aktuell zu krank dafür bist. Mehr geht halt gerade nicht.
Daraus wird man dir keinen Strick drehen können.
Ja genau und hab auch geschrieben das meine behandelte Ärzte der gleichen Meinung sind das es momentan leider nicht möglich ist am Bem teilzunehmen
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten