Ich habe eine Eingliederungsvereinbarung erhalten und bitte um Überprüfung bzw. Hinweise dazu.

Leser in diesem Thema...

genetic1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Mai 2008
Beiträge
308
Bewertungen
0
Hallo,

nach einem (positiven) Gespräch mit meinem SB , habe ich eine EGV bekommen.

Im Vgl. dürfte diese sehr human sein (das ging auch schon aus dem Gespräch hervor), jedoch hätte ich gerne Sicherheit. Inhalt des Gespäches war im Wesentlichen:
  • dass wenn ich einen VV bekomme, ich selber entscheiden kann, ob der VV geeignet für mich ist und ich mich bewerben möchte oder nicht.
  • Am Ende eines jeden Monats, meinem SB eine Liste (per Mail) zuschicke, mit den Firmen inkl. Stellenbezeichnung, wo ich mich überall beworben habe (Eigenbemühungen und VV )

Die EGV im relevanten Bereich lautet wie folgt:

Aktivitäten von Herrn XXX

- Ich bewerbe mich innerhalb von 3 Tagen auf Vermittlungsvorschläge und teile die Ergebnisse meiner Bewerbung innerhalb von 4 Wochen nach dem Erhalt des Vermittlungsvorschlages über das Bewerbungsmanagement meines Bewerber-Accounts (JOBBÖRSE), spätestens aber beim nächsten Beratungstermin mit.
- Ich werde auch Freunde, Bekannte und meine Familie in meine Stellensuche mit einbeziehen.
- Bei meiner Suche nach einer Arbeitsstelle nutze ich u.a. Xing, Indeed, Likedin etc. Ich mache mir bis xx.03.2022 Gedanken über berufliche Alternativen und sammle dazu Informationen. Dabei stehen mir Informationsquellen wie BEN und Berufsinformationszentrum BIZ zur Verfügung.

Rechtsfolgenbelehrung für Herrn XXX

Ich bin darüber informiert, dass ich verpflichtet bin, die für die vermittlung erforderlichen Auskünfte zu erteilen, Unteragen vorzulegen und den ABschluss eines Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnisses unter Benennung der Arbeitgebers ind seins Sitzes unverzüglich mitzuteilen.

Davon, dass ich selber entscheiden kann, ob ich mich bewerben möchte oder nicht, davon steht da nichts. Oder ergibt sich das daraus, wenn die VV ohne RFB kommen?

Anmerkung: Den Punkt "Unterstützung durch die AfA " habe ich weggelassen, da dieser meiner Meinung nach passt. Es stört mich auch nicht weiter, dass die VV z.T. über das elektronische Postfach kommen.
 

Ruhrpottmensch

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Aug 2020
Beiträge
2.140
Bewertungen
2.399
Ich nehme mal an, Du beziehst ALG1?!

Dann dürfte solch eine EGV durchaus annehmbar sein (Ich sage "Dürfte" weil man das tatsächlich mal "sehen" müsste und nicht nur abgetippt bekommt).
Je nach "Höhe" des ALG1 , tut ja eine gewisse "Eigenleistung" bei Bewerbungen auch nicht unbedingt "weh". Und wenn Du mit der Kommunikation über Mail/Telefon einverstanden bist, dann gut...

Ob man sich jetzt "knebeln" lassen möchte, sich "Gedanken über berufliche Alternativen" zu machen (Steht das wirklich so da drin?), kann jeder selbst entscheiden. Ich persönlich würde so ne Pistole ungern auf der Brust haben...
 

genetic1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Mai 2008
Beiträge
308
Bewertungen
0
Ich nehme mal an, Du beziehst ALG1?!

Genau.
Dann dürfte solch eine EGV durchaus annehmbar sein (Ich sage "Dürfte" weil man das tatsächlich mal "sehen" müsste und nicht nur abgetippt bekommt).
Je nach "Höhe" des ALG1 , tut ja eine gewisse "Eigenleistung" bei Bewerbungen auch nicht unbedingt "weh". Und wenn Du mit der Kommunikation über Mail/Telefon einverstanden bist, dann gut...

Was ist gescannt anders als abgetippt? Der Text ist 1:1 identisch.

Die Übernahme der Kosten bei/für Bewerbungen/Reisekosten sieht für mich plausibel aus bzw. ist okay für mich und kein Grund "ein Fass aufzumachen".

Ob man sich jetzt "knebeln" lassen möchte, sich "Gedanken über berufliche Alternativen" zu machen (Steht das wirklich so da drin?), kann jeder selbst entscheiden. Ich persönlich würde so ne Pistole ungern auf der Brust haben...

Ja, steht exakt so drin.

Worin siehst Du da den Knebel bzw. die Pistole?
 

Ruhrpottmensch

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Aug 2020
Beiträge
2.140
Bewertungen
2.399
Na ja... Ich gehe man davon aus, dass zu 03/2022 der reguläre Bezug noch nicht ausgeschöpft ist. Sollte sich bis dahin an der jetzigen Situation nicht viel geändert haben, könnte das durchaus ein Grund sein, für den SB "einen Gang hochzuschalten"...

Immer dran denken: Mit Deiner Unterschrift unter einer EGV stimmt zu so etwas immer zu. Und eine AfA könnte sich - rechtssicher- darauf berufen...

Hängt natürlich davon ab, wie Du Deine eigene Situation siehst und ob sich daran etwas kurz- bzw mittelfristig dran ändert. Ansonsten wärst Du quasi "verpflichtet" Dir bis 03/2022 Gedanken über eine Alternative zu machen...
 

genetic1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Mai 2008
Beiträge
308
Bewertungen
0
könnte das durchaus ein Grund sein, für den SB "einen Gang hochzuschalten"...

Ansonsten wärst Du quasi "verpflichtet" Dir bis 03/2022 Gedanken über eine Alternative zu machen...

Gang hoch schalten: Ich denke das liegt in der Natur der Sache, je nach Engagement des SB . Nach dem Motto: Wenn die bisherigen Versuche gescheitert sind, muss man die Taktik/Initiative etc. ändern. Egal ob ich dem zustimme oder nicht.

Gedanken über Alternative: Ist das ggf. nicht nur so eine Floskel? Eben Gedanken, ob und wie weit man seine Bereitschaft auf den Beruf/Stelle ausdehnt (im Rahmen der realistischen Möglichkeiten)? Ggf. hängt das auch mit "dem Paket" zusammen, dass ich mitbringe...leitende Pos. und Ende 40?

Aus dieser "Aussage" kann man ja aber eigentlich keine fiktive Abmachung ableiten? Ich mache mir Gedanken über eine Alternative und bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich gerne den Tätigkeitsbereich bis X ausdehne, aber ich keine Umschulung machen möchte oder in einen völlig branchenfremden Beruf wechseln möchte.
 

Ruhrpottmensch

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Aug 2020
Beiträge
2.140
Bewertungen
2.399
Dieser Satz/diese Forderung (mit "Fristsetzung") empfinde ich halt nur "komisch" in einer (ALG1 ) EGV ...

Hab ich so noch nicht oft gesehen.

Wie gesagt, Du musst natürlich auch ein wenig Deine eigene private wie berufliche Situation bewerten. Kennt hier halt niemand außer Dir. 😉

Wenn Du "gute Chancen" auf eine neue Anstellung innerhalb der nächsten 6 Monate siehst, dann ist das halb so schlimm. Pfeift der Wind aber aus einer anderen Richtung, weiß man halt nie, was eine AfA ggf daraus machen KÖNNTE.
 

genetic1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Mai 2008
Beiträge
308
Bewertungen
0
Dieser Satz/diese Forderung (mit "Fristsetzung") empfinde ich halt nur "komisch" in einer (ALG1 ) EGV ...

Hab ich so noch nicht oft gesehen.

Es ist keine "Frist" im üblichen Sinne, sondern basiert darauf:

Unterstützung durch die Agentur für Arbeit
...
Wir werden Ihnen 03/2022 einen neuen Beratungstermin zusenden bzw. uns mit Ihnen zur Besprechung der aktuellen Situation telefonisch in Verbindung setzen.
...

...also im März 2022 ist der nächste Termin und wenn sich bis da nichts ergeben hat, will er halt sprechen, wie es weiter geht und was ich mir vorstelle.

Wenn Du "gute Chancen" auf eine neue Anstellung innerhalb der nächsten 6 Monate siehst, dann ist das halb so schlimm.

Du bist gut;), wenn ich das (heute schon) wüsste, wäre mir auch etwas wohler.

Meine Gedanken gehen jetzt eher in die Richtung, als dass mir der SB eine humane EGV vorgelegt hat, ohne Mindestanzahl von Bewerbungen pro Monat (das würde mich mega nerven) und verausgeschickt hat, dass er mir nur VV ohne RFB schickt, wo ich mich entscheiden kann, ob ich mich bewerben will oder nicht.

Subjektiv halte ich es nicht für clever, deswegen^ jetzt die EGV zu beanstanden (und ggf. die Unterschrift zu verweigern) und er mir dann erstmal vorhält, was er eigentlich alles rausgelassen hat bzw. was er noch weiter reinnehmen könnte und so meine "Credits verspielen".
 
Zuletzt bearbeitet:

Ruhrpottmensch

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Aug 2020
Beiträge
2.140
Bewertungen
2.399
Na ja... Erzählen kann ein SB viel wenn der Tag lang ist. Dass jetzt nur VV ohne RFB kommen, halte ich zwar (grad im ALG1 ) für nicht unmöglich, aber wenn die Arbeitsvermittlung meint, es gäbe da ein Stellenangebot welches super passt und das Du "unbedingt" bekommen solltest... 🤷🏻‍♂️

Gleiches mit den Terminen... 😉

Ich würde mündlichen Aussagen nicht weiter trauen, als ich spucken kann... 😉

Aber im Grunde drehen wir uns hier im Kreis. Ja, die EGV mag harmlos sein (Wie häufig im ALG1 ), man muss aber zumindest Gedanklich mit allem rechnen bei der BA ...

Wenn Du damit "zurecht" kommst, dann kannste die EGV ja durchaus unterschrieben. Offensichtliche "Stolpersteine" sehe ich aus den vorliegenden Informationen jetzt nicht...
 
Oben Unten