Ich habe ein Schreiben zur Anhörung zum Eintritt einer Sanktion bekommen.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Glaubnix

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Februar 2014
Beiträge
93
Bewertungen
27
Liebes Forum,

ich soll mich zuerst schriftlich zu dieser Anhörung äußern und habe direkt
eine Einladung zu dieser Anhörung erhalten.

Was das JC hier schreibt ist Blödsinn, denn ich habe bisher keine EGV unterschrieben,
und schon überhaupt keine Maßnahme bei der Gurkentruppe TERTIA zugestimmt.

Sollte ich hier einen Anwalt einschalten ?
 

Anhänge

  • Schreiben Anhörung.pdf
    437,3 KB · Aufrufe: 108

zieku

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Januar 2019
Beiträge
21
Bewertungen
19
Hallo Glaubnix,

somit ergibt sich bereits die Stellungnahme: keine gültige EGV bzw. keine Maßnahmezuweisung->keine Sanktion. Einen Anwalt braucht man erstmal nicht.
 

Bernd the Beast

Elo-User*in
Mitglied seit
5 August 2017
Beiträge
138
Bewertungen
144
hast du was schriftliches erhalten ?

Wenn nicht dann :

Gib so eine Stellungnahme ab:

Da ich zur Zeit keine gültige Eingliederungsvereinbarung habe,und mir auch keine Zuweisung zur ihnen genannten Maßnahme zugegangen ist,weise ich sie auf folgenden Umstand hin.

§37 SGb X Ein schriftlicher Verwaltungsakt, der im Inland durch die Post übermittelt wird, gilt am dritten Tag nach der Aufgabe zur Post als bekannt gegeben. Ein Verwaltungsakt, der im Inland oder Ausland elektronisch übermittelt wird, gilt am dritten Tag nach der Absendung als bekannt gegeben. Dies gilt nicht, wenn der Verwaltungsakt nicht oder zu einem späteren Zeitpunkt zugegangen ist; im Zweifel hat die Behörde den Zugang des Verwaltungsaktes und den Zeitpunkt des Zugangs nachzuweisen.

und fordere den Nachweis für den Zugang.
 

Glaubnix

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Februar 2014
Beiträge
93
Bewertungen
27
Danke zieku,

bisher hatte ich nur Palaver mit dem JC es ging von EGV zu EGV
und von VA zu VA es folgten Widersprüche die mit neuen VA
beantwortet wurden.

Jetzt diese Sanktionsandrohung.

Das JC arbeitet mit allen Mitteln um den ELO gefügig zu machen.

Ich habe auch langsam keine Lust mehr auf diese unwürdigen und Menschenverachtenden Spiele
des JC.

Deswegen auch die Frage nach einen Anwalt.

Danke Bernd the Beast

Eine Zuweisung habe ich per PZU mit falschen Meldeort vom JC bekommen und Widerspruch eingelegt.
Darauf folgte der 3. VA. gegen diesen wurde auch Widerspruch eingelegt.
 

Frodo

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
83
Bewertungen
90
Da steht etwas von "EGV" und "unterschrieben". Gibt es die jetzt oder nicht?
Und was genau stand in der Zuweisung?? Am besten das Schreiben mal hochladen.
 

Glaubnix

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Februar 2014
Beiträge
93
Bewertungen
27
Es gibt und gab nie eine Unterschrift von mir im JC.

Hier die Einladung vom JC.
Wegen falschen Meldeort vom JC zum MT
habe ich Widerspruch eingelegt und bin nicht zur Maßnahme angetreten.
 

Anhänge

  • Einladung TERTIA.pdf
    794 KB · Aufrufe: 78

Frodo

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
83
Bewertungen
90
Ich habe diese Maßnahme versucht zu recherchieren und finde deine Beiträge auch an anderer Stelle im Internet.
Da schreibst du, dass es am 27.11. einen EGV-VA gegeben hat. Das wird damit gemeint sein!

Ist der Widerspruch dazu schon durch??
 

Glaubnix

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Februar 2014
Beiträge
93
Bewertungen
27
Hallo Frodo,

stimmt.

Dieser Widerspruch wurde vom JC als "unbegründet" abgewiesen
und durch den 3.VA ersetzt.

Die Stellungnahme zum 3.VA erwarte ich noch.

Deswegen war mein Gedanke gegen den abgewiesenen Widerspruch
und gegen die Sanktion (die sicher kommen wird) in einem Abwasch
mit einen Anwalt vorzugehen.

Denn so langsam verliere ich den Überblick.
 

Frodo

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
83
Bewertungen
90
Demnach liegt ein gültiger EGV-VA vom 27.11.2018 vor, der Widerspruch dagegen wurde als "unbegründet" abgewiesen, wie du oben schreibst.
Damit hat das Anhörungsschreiben Bestand, folglich ist auch die Anhörung korrekt, da die Maßnahme im EGV-VA vermutlich verankert war.
 

Glaubnix

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Februar 2014
Beiträge
93
Bewertungen
27
Danke Frodo,

Ein VA kann doch wohl nicht fortgeschrieben werden und durch einen anderen VA ersetzt werden.
Was das JC als "unbegründet" abweist werde ich wohl noch überprüfen lassen.

ich Warte mal ab was da auf mich zukommt.
 

Bernd the Beast

Elo-User*in
Mitglied seit
5 August 2017
Beiträge
138
Bewertungen
144
Mit einem VA wirst du vermutlich eine Sanktion hinnehmen müssen,so sehr es mir auch in der Seele weh tut den Widerstand zelebiert man am besten beim Maßnahmeträger (Keine Unterschrift,Datenweitergabe verbieten etc.)
Wenn man sich von vorne Querstellt ist das verständlich,aber damit macht man sich unnötig Ärger und gibt dem MobCenter Sanktions-Changen die es sonst nicht hätte.
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.548
Auch für den nicht wahrgenommenen Meldetermin in #6 dürfte eine Anhörung>Sanktion erfolgen. Die Einladung ist vom Jobcenter? Hast oben zu viel anonymisiert. Sieht mir jedenfalls nach einem Schreiben vom JC aus. Der Meldetermin ist nicht an einem bestimmten Ort (Arbeitsagentur/Jobcenter) gebunden. Es muss nur ein Mitarbeiter der Arbeitsagentur bzw. des Jobcenters anwesend sein.

Bisher druckst du nur rum. Jetzt mal alle Karten auf den Tisch. Also hochladen:

- Eingliederungsvereinbarung bzw. dessen ersetzenden Verwaltungsakt
- Zuweisung zur Maßnahme
- Deine bisherigen Widersprüche.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Demnach liegt ein gültiger EGV-VA vom 27.11.2018 vor, der Widerspruch dagegen wurde als "unbegründet" abgewiesen, wie du oben schreibst.
Damit hat das Anhörungsschreiben Bestand, folglich ist auch die Anhörung korrekt, da die Maßnahme im EGV-VA vermutlich verankert war.
Was lernen wir mal wieder daraus?

Man kann nur helfen, wenn Angaben detailliert und vor allem korrekt angegeben werden.
 

Glaubnix

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Februar 2014
Beiträge
93
Bewertungen
27
Danke für eure Antworten,

An anderer Stelle hat mir ein erfahrener User empfohlen nicht zu dem Termin beim MT, wegen
falschen Meldeort zu gehen, da der MT kein Meldeort darstellt.

Sollte ich trotzdem dort hingehen würde man ein nicht unterschreiben als Weigerung ansehen die
eine Sanktion zur Folge hätte.

Was denn nun ??

Die Maßnahme wurde dann erst im 3 VA verankert.

Es kann doch nicht sein, dass ein VA fortgeschrieben werden kann um durch einen anderen
ersetzt zu werden, ohne den vorherigen aufzuheben.

Das JC versucht jetzt alles um mich klein zu machen, da es bisher nie mit einer EGV, Maßnahme
oder 1€ Job bei mir geklappt hat.

Ich werde das jetzt gerichtlich Prüfen lassen.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.830
Bewertungen
20.522
An anderer Stelle hat mir ein erfahrener User empfohlen nicht zu dem Termin beim MT, wegen
falschen Meldeort zu gehen, da der MT kein Meldeort darstellt.

Sollte ich trotzdem dort hingehen würde man ein nicht unterschreiben als Weigerung ansehen die
eine Sanktion zur Folge hätte.
Von wem auch immer und wo auch immer das "empfohlen" wurde, es ist Blödsinn und mithin das schlechteste, was man in dieser Situation tun kann.

Es kann doch nicht sein, dass ein VA fortgeschrieben werden kann um durch einen anderen
ersetzt zu werden, ohne den vorherigen aufzuheben.
Das ist richtig. Ein VA kann nicht fortgeschrieben werden.

Es wäre für uns alle wesentlich einfacher, wenn du mal in chronologischer Reihenfolge alle (!) EGV'en, VA und/oder sonstige Schreiben auflisten würdest, damit der geneigte Helfer endlich mal weiß, was bei dir überhaupt Sache ist. Uns hier im Stile von Hänsel & Gretel Beitrag für Beitrag die Brotkrumen aufsammeln zu lassen, hilft dir nämlich auch nicht.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
An anderer Stelle hat mir ein erfahrener User empfohlen nicht zu dem Termin beim MT, wegen
falschen Meldeort zu gehen, da der MT kein Meldeort darstellt.
Was sagt dieser User jetzt zu der Sanktion?
War es ein einzelner Mensch, von dem Du nichts weißt, dem Du da 40% Deines RS "anvertraut" hast?
Möchtest Du uns diesen Thread (das nehme ich an, wenn Du USER schreibst) mal verlinken?
 

Frodo

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
83
Bewertungen
90
Was sagt dieser User jetzt zu der Sanktion?
War es ein einzelner Mensch, von dem Du nichts weißt, dem Du da 40% Deines RS "anvertraut" hast?
Möchtest Du uns diesen Thread (das nehme ich an, wenn Du USER schreibst) mal verlinken?

Es war in einem anderen Forum, Nena:
Dort ist ihm geraten worden, dass er den Meldetermin wahrnehmen sollte, aber nichts unterschreiben muss, sondern den Papierstapel mit nachhause nehmen soll.
Es gab aber auch tatsächlich die Empfehlung, den Termin bei der Tertia nicht wahrzunehmen und dies mit §309 SGB III Abs. 1 "ungültiger Meldeort" zu begründen.
Besagter Empfehler hat sich danach aus dem Thema zurückgezogen. :alien:
 

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
1.099
Bewertungen
2.867
Zum Thema ungültiger Meldeort: Gibt es dazu inzwischen mehr Urteile als diese eine Einzelfallentscheidung, die einen privaten Dienstleister nur durch die Anwesenheit eines JC-Mitarbeiters zu einer "Dienststelle der Bundesagentur" erhebt?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten