Ich habe die letzten 2 Jahre die Heizkostennachzahlungen selbst getragen. Habe ich rückwirkend einen Anspruch auf Rückzahlung bzw. Übernahme?

Leser in diesem Thema...

crispy212

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Jul 2021
Beiträge
12
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe die letzten 2 Jahre die Heizkostennachzahlungen selbst getragen, da ich nicht wusste, dass ich einen Anspruch auf Übernahme habe.

Die letzte Nachzahlungsaufforderung meines Vermieters war im Mai 2021. Zu diesem Zeitpunkt stand ich auch im Bezug.

Auch im Juni 2020 erhielt ich eine Heizkostennachzahlungsrechnung. (Auch stand ich bereits im Bezug).

Kann ich die Übernahme nun noch rückwirkend beim Jobcenter beantragen oder gibt es da Fristen, die bereits verfallen sind? Ich habe hier etwas von 1 Jahr gelesen, in älteren Threads auch etwas von 4 Jahren...

Vielleicht noch ein Punkt: da ich monatlich Kontoauszüge einreichen muss, waren dem JC meine Nachzahlungen, die ich dem Vermieter überwiesen habe, auch ersichtlich und bekannt. Kann man sich darauf ggf. bei der Argumentation irgendwie stützen?

P.S.: Ich habe gerade auf einer Anwaltsseite gelesen, dass für Sozialhilfeleistungen und ALG-II -Leistungen gilt, dass diese zwar nur rückwirkend für einen Zeitraum von einem Jahr geltend gemacht werden können, der Antrag allerdings auf den Beginn des Jahres zurück wirkt, in dem er gestellt wurde.

D.h., wenn ich jetzt einen Antrag auf Übernahme stelle, wäre es so, als hätte ich ihn am 01.01.2022 gestellt - und damit wäre ich wiederum noch in der 1 Jahresfrist. Ist das so korrekt?


Also müsste ich demzufolge doch zumindest noch die Heizkostennachzahlung von Mai 2021 beantragen können, oder?

Und kann mir eigentlich eine Sanktion wegen fehlender Mitwirkungspflicht auferlegt werden, weil ich die Heizkostennachzahlungen nicht eingereicht habe?

Vielen herzlichen Dank.
 
Zuletzt bearbeitet:

Helga40

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
30 Dez 2010
Beiträge
11.156
Bewertungen
10.216
Oben Unten