Ich habe beim ärztlichen Dienst die Schweigepflichtentbindung im Formular mit "nein" angekreuzt,kann das Nachteile bringen und weiter Fragen zu Bewerbungen,wer kann helfen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Whatelse?

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2019
Beiträge
4
Bewertungen
2
Hallo zusammen,

ich bin seit April arbeitslos, nach 15 Jahren Vollzeitarbeit( Umstrukturierungen). Aufgrund einer Vorerkrankung machte ich 2018 eine medizinische Rhea, wurde aber Anfang des Jahres für den alten Job 6 Stunden + für mittelschwere Arbeit arbeitsfähig entlassen.

Kein Grad der Behinderung. Allerdings hat sich mein gesundheitlicher Zustand verschlechtert - auch wegen der Kündigung- seitdem in ärztlicher Behandlung. Nun habe ich meinen Sachbearbeiter gebeten auf meine gesundheitliche Situation Rücksicht zu nehmen.

Musste Formulare für den medizinischen Dienst ausfüllen, bei der Schweigerechtsentbindung der Ärzte teilte ich nein mit, reichte aber zwei Atteste ein, die ich bei der Arbeitssuche berücksichtigt haben möchte.

Kann mir das Nachteile bringen- nein ankreuzen? Bin jetzt in der Rheaabteilung und habe mal vorsichtig angefragt ob eine Umschulung möglich wäre, der Sachbearbeiter sagte, wenn dann nur eine betriebliche. Da stellt mich doch keiner mehr ein, mehr als 42 Jahre auf dem Buckel, soll ich mich um einen Ausbildungsplatz bewerben.

Was ist wenn der medizinische Dienst zu anderen Erkenntnisse kommt, wie die Atteste von den Ärzten? Bei der Deutschen Rentenversicherung hatte ich paralell eine Antrag zur Teilhabe am Berufsleben gesendet, bereits letztes Jahr, da die Kündigungsfrist länger war. Die haben abgelehnt, ich kann sehr wohl im gelernten Beruf arbeiten, wenn ich eine geeignete Stelle finde.

Eine geeignete Stelle finde ich aber nicht, daher mein Leidensweg...vielleicht muss ich noch länger nicht vermittelbar sein, bis das klar wird( Kostenfaktor werden). Ich habe jetzt folgendes Horroszenario vor Augen: im erlernten Beruf finde ich keine Stellen, also werde ich irgendwann Stellenangebote bekommen, die nicht zu meinem Berufstand passen, ich ende im Leiharbeiterum oder im Niedriglohnsektor, dass macht mich wirklich fertig.

Wie kann ich möglichen Arbeitgebern meine gesundheitliche Lage erklären ohne eine Sperre zu riskieren? Wie schreibe ich das am Besten in die Bewerbungen. Wenn ich chronisch krank schreibe, stellt mich doch keiner ein? Die wollen doch auch immer wissen, warum das nicht geklappt hat und versuchen subtil an Informationen zu kommen, die mir negativ ausgelegt werden können- sprich Leistung kürzen.

Ich danke im Voraus für hilfreiche Antworten.

Gruß
Whatelse???
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.157
Bewertungen
18.372
Hallo Whatelse? und :welcome:

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.
Ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!!oder "ALG 1 und medizinischer Dienst"

sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 150! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

und auch im Texteingabefeld bei der Überschrift findest du dazu den Hinweis.

schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine

aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:


Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.137
Bewertungen
19.091
Deine Beitrag verwirrt ein wenig. Geht es jetzt hier um den medizinischen Dienst der Krankenkasse oder den ärztlichen Dienst der Bundesagentur für Arbeit ?

ÄD = Ärztlicher Dienst der Bundesagentur für Arbeit
MDK = Medizinischer Dienst der Krankenkasse
SMD = Sozialmedizinischer Dienst der DRV
 

Whatelse?

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2019
Beiträge
4
Bewertungen
2
Hallöle,

Hallo Seepferdchen,
Dankeschön, war mir gar nicht bewusst, falls ich wieder mal Hilfe zu einem Thema benötige, schreibe ich eine aussagekräftige Überschrift, damit jeder schneller weiß um was geht :)


Hallo HermineL,

ups, da habe ich tatsächlich was durcheinander gebracht, ich meinte den ÄD von der Teufelskreisagentur für Versklavungsfaktormärkte .



Gruß Whatelse???
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.137
Bewertungen
19.091
Musste Formulare für den medizinischen Dienst ausfüllen, bei der Schweigerechtsentbindung der Ärzte teilte ich nein mit, reichte aber zwei Atteste ein, die ich bei der Arbeitssuche berücksichtigt haben möchte.
Was für Formulare ?
Etwa einen Gesundheitsfragebogen ?
Wen ja wem hast du den gegeben doch wohl nicht dem SB oder ?

Gesundheitsfragebögen und Schweigepflichtentbindungen sowie etwaige Befunde gehören
nur in die Hände von qualifizierten medizinischen Personal das der Schweigepflicht unterliegt.
So etwas gehört nicht in die Wurstfinger eines medizinische unqualifizierten SB.

Wenn du keine Schweigepflichtentbindung unterschreiben willst ist das in Ordnung aber wenn
du etwas beim ÄD erreichen willst solltest du aber zumindest Befunde beim ÄD einreichen.
Entweder vorab direkt an die Adresse des ÄD oder bei einem evtl. Untersuchungstermin.
Auf keinen Fall dem SB geben. bersendest du Befunde wird meist nach Aktenlage entschieden.

Schweigepflichtentbindungen und Gesundheitsfragebögen sind immer freiwillig auch wenn man
dir etwas anderes erzählt und mit den Mitwirkungspflichten droht. Das einzige was du definitiv
machen musst ist bei einem Termin zur Untersuchung beim ÄD erscheinen und bei der Unzersuchung
mitwirken. Verweigerst du auch das dann kann dir die Leistung vollständig entzogen werden.
 

Vetter aus Dingsda

Elo-User*in
Mitglied seit
16 April 2019
Beiträge
44
Bewertungen
38
Liegen dem Gutachter schriftliche aussagekräftige und aktuelle Befundunterlagen vor, kann eine sozialmedizinische Beurteilung ohne Untersuchung erfolgen.
Hat er keinen Zugang zu den nötigen Unterlagen oder sind sie ihm nicht aussagekräftig genug, wird untersucht.
Heißt nicht unweigerlich, dass es zum Untersuchungstermin kommen muss. Sind die Befunde gesichert und haben genügend Aussagekraft, kann auch auf eine weitere fachärztliche Untersuchung verzichtet werden.
 

Whatelse?

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2019
Beiträge
4
Bewertungen
2
Hallo HermineL,
Hallo Vetter aus Dingsda,


Etwa einen Gesundheitsfragebogen ?
Wen ja wem hast du den gegeben doch wohl nicht dem SB oder

Ich habe das per Mail als Attachement ( Gesundheitsfragebogen/2 Atteste mit Diagnosen) an den SB gesendet mit Hinweis für den ÄD.

Mist...habe eher gedacht, dann weiß der SB gleich was Sache ist.

Gut, nehmen wir an, ich kann aufgrund körperlichen Einschränkungen, aufgrund Diagnosen vom Fachärzten nur im Tagdienst arbeiten. Kann der ÄD das dann abändern, obwohl er mich nicht gesehen, geschweige den untersucht hat? Kann er sich ein klares Bild über meinen Leidensweg machen? Wie ist nach seinem Urteil mit VV dann umzugehen? Kann ich ohne Sperre ablehnen, falls es meinen körperlichen Beschwerden nicht entgegen kommt? Oder wird das Gutachten vom ÄD dann gleich beachtet bei den VV ?




Gruß
Whatelse?
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.137
Bewertungen
19.091
Kann der ÄD das dann abändern, obwohl er mich nicht gesehen, geschweige den untersucht hat?
Der ÄD bildet sich eine eigenes Bild und wird dem entsprechend urteilen. Das muss nicht aber kann auch konform mit den Einschätzungen deiner Ärzte gehen.

ann er sich ein klares Bild über meinen Leidensweg machen?
Das mach er anhand der vorliegenden Befunde. Wenn die nicht ausreichen wird er dich zu Untersuchung einladen.

Wie ist nach seinem Urteil mit VV dann umzugehen? Kann ich ohne Sperre ablehnen, falls es meinen körperlichen Beschwerden nicht entgegen kommt? Oder wird das Gutachten vom ÄD dann gleich beachtet bei den VV ?
Der ÄD stellt deine Einschränkungen in seinem Gutachten fest. Das Gutachten besteht aus dem Teil A mit Diagnosen und Teil B mit der sozialmedizinischen Bewertung und den festgestellten Einschränkungen aber ohne Diagnosen. Der SB bekommt nur Teil B und muss die darin aufgeführten Einschränkungen bei der Vermittlung berücksichtigen.
 

Whatelse?

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2019
Beiträge
4
Bewertungen
2
Hallöle zusammen,

vielen Dank für die ganzen Infos.

Jetzt gibt es noch eine Frage wegen dem Zwang in jedem Bereich zu arbeiten:

Was ist wenn Vermittlungsvorschläge kommen die völlig abwegig sind z.b

bei uns in der Gegend werden haufenweise Pflegehilfskräfte gesucht, habe noch nie in einem solchen Bereich gearbeitet.
Kann ich mir absolut nicht vorstellen. Habe ich große Berührungsängste.


Spielotheken/Tankstellen - da hätte ich Angst wegen Überfällen.

Einzelhandel - habe ich keine Power für- keine Erfahrung.

Kellnerin - hatte früher Probleme mit Alkohol, möchte ich auf keinen Fall.

Fabriken - monotone Berufe sind nichts für mich.

Paketdienst- zu anstrengend vom Gewicht.

Wachdienst- ich möchte keine Asylantenheime überwachen - Konflikte wären vorprogrammiert.

Gut, nehmen wir aber an, die AfA hat solche Vermittlungsvorschläge, mein Berufsschutz ist gefallen( ab dem 7 Monat ist das nicht wahr?), wie gehe ich taktisch vor?



Ich kann in Bereichen wie Rezeption, Empfang, Call Center, Bürotätigkeiten, Datenerfassen, Sachbearbeitung usw. arbeiten. Ich will was finden, was ich auch dauerhaft ausüben kann. Nur diese Stellenanzeigen sind hier in der Gegend nicht stark verstreut und es kommen doch einige Bewerber auf die etwas leichteren Berufe.

Gruß
Whatelse?
 

Vetter aus Dingsda

Elo-User*in
Mitglied seit
16 April 2019
Beiträge
44
Bewertungen
38
Im Teil B des Gutachtens wird dein Leistungsbild vom Gutachter beschrieben.

- ggf. mögliche Arbeitszeit

- die Prognose der verminderten oder aufgehobenen Leistungsfähigkeit

- maximale körperliche Arbeitsschwere

- Körperhaltung

- besondere Einschränkungen durch ein ggf. negatives Leistungsbild

Stehen dem Gutachter durch deine vorgelegten Befunde keine ausreichenden Aussagen zum Leistungsbild zur Verfügung, sollte er dich persönlich begutachten und dich dazu befragen und ggf. nach anderen Befunden zu den von dir gemachten Angaben fragen.
Eine Ferndiagnose über gesundheitliche Einschränkungen kann er nicht erstellen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten