Ich hab Rücken" - was wirklich dagegen hilft

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
Wird immer so leicht gesagt, auch von den Ärzten bewegen sie sich mehr dann geht es ihnen gut....

Hatte ja mehrere Orthopäden durch wegen meiner Rückensachen:

Zwischen wörtlich ausgedrückt, ich wäre nen Simulant und ich wäre nen Fall für die Erwerbsunfähigkeit war alles dabei.

Es haben schon Menschen viele Probleme mit einem normalen Rücken, da heisst es immer Bewegung und Muskelaufbau hilft,

doch bei denjenigen die dazu ne Verkrümmung der Wirbelsäule haben (Skoliose/Hyperkyphose) ist es um ein vielfaches schwerer wieder schmerzfrei zu werden, da helfen so dumme Sprüche wie mehr bewegen und Muskelaufbau garnicht, weil aufgrund der Krümmungen schon die Statik nicht stimmt und alles chronisch überlastet ist.

und wenn dann noch dazu die Muskeln und Bänder stark verkürzt sind, wie in meinem Falle, dauert das auch wieder alles JAHRE bis, wenn überhaupt, Besserung eintritt.

Viele Ärzte winken da auch ab wenn man Verkrümmungen hat, sie kennen sich einfacht nicht aus und die meisten geben nach 3 Arztbesuchen auf.....
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
727
Bewegung hilft :biggrin: kann Ich nur bestätigen.

Gesundheit : "Ich hab Rücken" - was wirklich dagegen hilft - Nachrichten Gesundheit - DIE WELT

Deshalb für einen guten Muskelaufbau sorgen das stützt die Knochen.:icon_daumen:
Also runter vom Sofa,und in Bewegung kommen.

wohl dem, der nie was damit zu tun hatte. da kann man auch dann schlau reden. wie will man denn in bewegung kommen wenn man so wie ich teilweise sogar auf den rollstuhl angewiesen ist?und dann noch aus gesundheitlich gründen kaum kraft in den armen hat um selbst zu fahren?
ist da dann der geeignete tipp für mich vielleicht 'raus aus dem rolli und den fussweg langkullern'?

freu dich dass es dir gut geht aber lass die verallgemeinernden ratschläge!
nicht jeder der schmerzen hat, kann auch trainieren. erst recht nicht wenn man mehrfache handycaps hat.
 
E

ExitUser

Gast
hallo Piccolo,

ich glaube nicht das es in dem bericht um weitere handycaps geht die das ganze ev. verschlimmern.

aus eigener leidvoller Erfahrung habe ich jedoch selbst mit sinnvollem Training und einem guten Physiotherapeuten meinen Bandscheibenvorfall wieder in den griff bekommen. er ist abgeheilt.

weniger Tabletten, höheres Wohlbefinden, Haltungsfehler ausgeglichen bzw. "austrainiert".

mein mann, rollifahrer trainiert ebenfalls gegen seine Krankheit an, kräftiger rücken, kräftige arme. beine werden ebenfalls trainiert. zum einen, uns werden ein leben lang treppen begegnen und orte die alles nur nicht behindertengerecht gestaltet sind, und eben die ausdauer. ein nicht zu unterschätzender fakt bei MS um weitere körperliche verluste vorzubeugen und "normale bewegungsmuster" beizubehalten. genauso ein wichtiger aspekt bei dem ganzen; sich selbst zu mögen, das Selbstbewusstsein stärken.

wer hat alles behandelt? derselbe hausarzt und derselbe Physiotherapeut.

LG von barbara
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
bei mir hieß es auch:

bewegen bewegen bewegen..

naja, da ich ja davon überzeugt war, hab ich halt trainiert....medizinische Unterstützung...Physiotherapeut als Trainer im Fitness-Center...

trainiert, trainiert, trainiert...statt besser wurde es immer schlechter...die Schmerzen wurden immer schlimmer....
es wurde nicht besser....komplett ausgesetzt....siehe da, der Körper erholte sich...

dann kam die Diagnose Fibromyalgie dazu und die Erkenntnis, dass ich mich völlig "übertrainiert" hatte...also völlig überfordert...
jetzt mache ich Wassergymnastik, mit dem Pedelec durch die Gegend düsen..alles piano und mit meiner Kraft und meinem Tempo und jetzt halte ich die Schmerzen in Schach...die Schmerzen sind nicht weg...aber sie sind nicht mehr so überpräsent wie vorher....wenn alles schön sutsche ist, dann geht es mir auch gut...

dieses allgemeine: trainiere, dann hast du keine Rückenschmerzen mehr, gilt nicht für alle Personen...

auch hier, wie überall....es kommt auf den Einzelfall an...

aber es ist ja viel bequemer dem patienten die Schuld in die Schuhe zu schieben, als mal an der Diagnostik was zu machen...
 
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Oktober 2012
Beiträge
2.070
Bewertungen
423
und wenn dann noch dazu die Muskeln und Bänder stark verkürzt sind, wie in meinem Falle, dauert das auch wieder alles JAHRE bis, wenn überhaupt, Besserung eintritt.

Wenn man aber gar nix macht,wird es ehr schlechter als besser:icon_twisted:

Such mal im Net nach Rückenschule.

Ich habe meinen Rücken im griff trotz manchmal Schmerzen,wird gearbeitet und Sport(Radfahren/Schwimmen) gemacht zu 99% hilft das,gut kommt auch eine heiße Dusche oder Bad.

Ich bin Muskelmässig gut ausgestattet:biggrin:deshalb liebe ich meinen Minijob,obwohl es ein Knochenjob ist aber er hält mich Fit ist besser als ein Fitnessstudio.
 
E

ExitUser

Gast
hallo annaB.,

leider ist es so, das sich zu wenig Ärzte damit eingehend beschäftigen, grad Orthopäden. die verschreiben nur zu gerne ein Schmerzmittel, 5, min. im zimmer und ein paar blöde sprüche. "bei mir hieß es ach sie sind doch vom fach..."(als ob ich Diagnosen und therapiepläne) erstellen würde - nee ich steh am OP-tisch und hock im Labor, dazwischen rannte ich von pat. zu pat....in meiner "Freizeit" stemme ich einen 75 kg mann hin und her, aus jux und dollerei (?).

erst unser Hausarzt war überhaupt bereit sich mit dem physiomann abzusprechen wie eine sog. Doppelbehandlung aussehen könnte.

es ist schön das es bei dir auch funktioniert hat, aber es ist beileibe nicht bei allen von erfolg gekrönt.

LG von barbara
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
...eben....es ist alles individuell zu sehen....was bei dem einen funktioniert, muß bei dem anderen noch lange nicht klappen...

klar, ich nehme Opiate...ohne ginge gar nichts mehr...aber die Dosierung ist relativ niedrig..(ich hab selber ganz langsam runterdosiert) und mit dem Medi und der dosierten Bewegung hab ich alles so weit im Griff, wie es geht...

Lebensqualität verbessert sich..was will ich mehr...
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
727
liebes frettchen, rollifahrer ist nicht gleich rollifahrer. ich bin ja eigentlich nur ein 'halber' da ich um weitere verschlimmerung vorzubeugen meist einen rollator nehme.
ich habe ja keine 'nur grunderkrankung' sondern noch diveres dinge dazu. alles will ja behandelt werden und gegen vieles muss man medikamente nehmen. diese haben nette unberechenbare nebenwirkungen: schwindel, übelkeit, durchfall, schwächegefühl, diffuse schmerzen, fein säuberlich 'abgestimmt' auf das wetter - sprich extrem wetterfühlig. mal mehr, mal weniger.
nichts ist 'eingebildet' oder herbeigeredet, sondern alles ärztlich erfasst und soweit überhaupt möglich, behandelt bzw wird es.

nein, das ist kein jammern oder ähnliches. noch bewältige ich mein leben soweit wie möglich allein. auch wenn einzelne tätigkeiten stunden dauern, wo andere vielleicht nach 20 minuten mit durch sind.
das ist mein ureigenes trainingsprogramm.
aber es hilft eben nicht gegen rückenschmerzen.
 
E

ExitUser

Gast
@Piccolo,

das war ja auch nicht als Kritik gemeint. ich weiß selbst um folgenerscheinungen und was MS auf dauer an anderen ausfällen hinterherzieht ( der mangel im Bewegungsapparat ist nur eines von vielem) etc. Was mein mann trotz oder wegen der MS durchzieht ist für andere MS erkrankte unmöglich. so sieht es oft auch bei anderen Erkrankungen aus.

dir ist doch sicherlich auch diese ewig jammernde "schwabbelbauchfraktion" bekannt? kreuzweh, Bauchweh, armweh, sonstig exotisches, jede erkältung sowas wie eine überlebte massenepidemie? das ist die sorte denen es bestimmt nicht schadet sich mehr zu bewegen, sich mal definitiv klarmachen was "echte Krankheit" bedeutet....

LG von barbara
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
727
@ frettchen
tut mir leid wenn ich in dem punkt so empfindlich reagiere und mein unterscheidungsmodul einfach nicht anspringen will.
das liegt mit daran dass mir mal ein sb gesagt hat, ich sei wohl absichtlich behindert.
damals wäre ich fast ausgerastet. ich kriegte mich nur mühsam in den griff; jemand anderes hätte da wohl zugeschlagen.
seit dem reagiere ich doppelt empfindlich wenn jemand solche sprüche wie 'runter vom sofa' oder 'alles nur mangelndes training' von sich gibt.
 
E

ExitUser

Gast
hallo Piccolo,

ja solche sprüche sind mir sehr wohl auch bekannt. genauso wie meinem mann. wenn man so lebt wie wir, also mein mann und ich als zu pflegender und angehörige, bekomme ich auch jedes mal das große kotzen wenn wir uns die Phrasen über eingewachsene zehennägel anhören dürfen....zum Vorwurf der Simulation von einigen "vielgeschundenen" treppenschnaufern hatte ich mal bemerkt: mein mann besteigt täglich 4 oder 5 mal den mount Everest, seinen ganz persönlichen - zuhaus die treppe rauf und wieder runter....noch fragen? nein? danke fürs Gespräch!

LG von barbara
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
@harte Sau

die Rückenschule ist für normale Rückenprobleme gedacht wo die Statik noch stimmt und genau dies ist bei mir nicht der Fall, die Statik weicht bei mir um 34° ab.
dann bringen die Rückenschulen null, und gerade bei chronisch überlasteten Muskeln dauert das wesentlich länger, weil Muskeln nur in der Ruhephase aufbauen.
So chronische Überlastung führt schnell zu Muskelhartspann und sehr schmerzende Myegelosen, die von alleine selten verschwinden.Medis hierfür helfen nur bedingt und schaden dem ganzen Körper auf Dauer.

Für meine Behinderung hilft nur die Schroth reha nach Katarina Schroth, die nur stationär in 2 Kliniken in Deutschland erlernbar ist, und auch dauerhaft fortgeführt werden muss in Eigenregie, so manche krankengymnast bietet so was an, aber richtig erlernen tut man das in der Reha und der Therapeut braucht man dann nur um zu kontrollieren ob man die richtigen Ausführungen macht.Ist nicht zu vergleichen mit "normaler"KG für den Rücken!!Die bringt nämlich nix. Und Bänder und Muskeln zu dehnen bis die soweit richtig formiert sind dauert es sehr lange.Wie gesagt es ist extrem bei mir.Und ich muss im Moment warten auf die Reha.

Was ich blöd sind von ausserhalb, wenn man den leuten sagt man darf dies und das nicht, dann heisst es gleich, Sie sehen noch jung und gesund aus stell dich nicht so an.

Nunja bei mir sieht man es ja ......hilft aber trotzdem nicht, solche dummen Sprüche bekommt man trotzdem.Ok jetzt nicht mehr die letzten Sprüche waren im zarten Alter von 20 Jahren.
 
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Oktober 2012
Beiträge
2.070
Bewertungen
423
Was noch gut für den Rücken ist,ist ein Sitzball.

Der macht einen geraden Rücken und man wird nicht zum lümmeln verleitet:icon_party:
 
E

ExitUser

Gast
dir ist doch sicherlich auch diese ewig jammernde "schwabbelbauchfraktion" bekannt?

Da gehöre ich wohl dazu. Immer schon - oder fast immer - ein bißchen übergewichtig, aber dabei doch recht stabil, kam erst der erste "Schub" nach oben, obwohl ich meine Gewohnheiten nicht geändert hatte (weder weniger Bewegung noch mehr gegessen) und ein paar Jahre später dann der zweite, der mich endgültig über den BMI 30 katapultierte. Obwohl ich monatelang oft zu erschöpft war, mehr als einen Joghurt zu essen, ging es rauf mit dem Gewicht. Und das trotz damals schon verordneter rückenschmerzbedingter regelmäßiger Bewegung.

Dann kam die Schilddrüse raus. Nach der OP ging das Gewicht zunächst runter - Jubel! Dann aber - bei verringerter Hormondosis - ging es wieder rauf. Ohne daß ich plötzlich viel mehr gegessen hätte als vorher. Und die Rückenschmerzen verschlimmerten sich trotz regelmäßigen Sports. Zum Schluß empfahl mir mein Physiotherapeut, mit der Rückengymnastik in der Firma aufzuhören, weil sie meinen Rücken überfordere. Und auch mit der Krankengymnastik mußte ich aussetzen.

Im Dezember habe ich mit täglichem Training auf dem Crosstrainer begonnen. War im Februar bei einer halben Stunde pro Tag angelangt. Dann fing der Rücken wieder an, und schon "normales" Gehen war kaum möglich, Crosstrainer ging gar nicht. Gewichtsmäßig hatte das eh nichts gebracht.


Frage mich, wieviel Zeit ich neben einem Vollzeitjob noch für Sport aufbringen muß, um a) abzunehmen und b) meine Rücken- und Bauchmuskulatur ausreichend zu stärken. Am besten Mann und HUnd abschaffen und nur noch sporteln...
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
Bei den vielfältigen Rückenproblemen hilft auch dieser nicht immer , besonders wenn man keinen geraden Rücken hat aufgrund der Deformierung ;)

Auch wenn es gerne suggeriert wird, Patentrezepte gibt es nicht.
Musste ja nicht umsont 5 Fachärzte abklappern, im übrigen wusste ich meine Diagnose schon vorher durch das Internet und einem Fachforum dass dann die entsprechenden Ärzte aufgelistet hatte, die diese Fälle auch in Angriff nahmen und nicht nur abwinkten.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten